Sandkasten selbst anlegen?

    • (1) 04.04.16 - 17:55

      Hallo
      Ist hier jemand der einen selbst angelegten Sandkasten hat?
      Ich bin am überlegen ob das was für unseren Garten wäre.
      Meine 7 jährige baut immer noch gerne aufwändigere Sachen (auch mal mit Wasser usw.) was vor allem am Strand geht, wir wohnen aber nicht am Strand und die jetzt kleinste kann diese Sommer sicher auch schon etwas Begeisterung dafür finden.
      Die Sandkästen in der Umgebung sind jetzt nicht so das man wirklich was bauen kann..
      Den Strand kann ich natürlich nicht nachbauen aber wenn mal selbst baut kann man ja zumindest schon mal über die Standard Sandkasten Größe von den die man kaufen kann gehen.
      Was ich mich jetzt aber frage, wie sieht das ganze in der Umsetzung aus?

      Mein Gedanke war das man ja quasi das ganze Jahr darin spielen kann und auch mal Wasser benutzen kann.
      Deckt man ihn trotzdem ab, er hat ja quasi eine Drainage?

      Und vor allem, hat es sich gelohnt ?
      So wie ich es bisher gesehen hab ist es ja keine Riesen Sache ( Umrandung will ich nur eine einfache) alles wieder zu entfernen und dann zB. ein Blumenbeet anzulegen.
      Wäre super wenn jemand berichten kann!

      LG

      • (2) 04.04.16 - 20:04

        Hallo,
        wir stecken gerade mitten in den Planungen...bzw ich sage wie ich ihn will und mein Mann baut#schein. Anpacken muß ich dann ja auch.
        Also "wir" bauen einfach aus 3m langen Douglasiebrettern einen quadratischen (2 Brett hoch), ohne viel Schnickschnack, mit einer Sitzkante an zwei Seiten. Den Boden möchte er mit alten Gehwegplatten auslegen (dementspechend auch den Untergrund vernünftig machen). Sand wird geliefert. Abdeckung ist bei uns ein muß, ansonsten reden noch Generationen von Katzen vom "schönsten Katzenklo". Dafür werden 3 Rahmen gebaut (jeweils 1m breit) und mit Hasendraht bespannt.

        Und er bekommt eine alte Handwasserpumpe (frisch vom Flohmarkt), dafür wird mitten im Sandkasten ein Maurerkübel in die Erde eingelassen (Deckel wird aus Holz gemacht, der Rand des Kübels hat die "Sandhöhe"), den muß ich dann zwar mit Wasser befüllen und auch bestimmt öfter kontrollieren.

        Naja, ich kann das immer alles so schwer erklären (sagt mein Mann#rofl), aber ich habe ihn genau vor Augen. Vielleicht kannst du ja auch etwas damit anfangen;-). Wir hatten hier auch erst wilde Pläne (ein altes Boot in den Garten stellen, ein Sandkastenboot selber bauen usw), aber am Ende hat das gewonnen,was daran am wichtigsten ist: der SAND und davon viel. Das "Behältnis" ist doch eh nur für die Augen der Eltern;-).
        Im Bekanntenkreis haben viele ihre Sandkästen selber gebaut. Ein Teil davon bereut es, so sehr auf das äußere geachtet zu haben. Der Rest hat es so wie wir gemacht (Größe richtet sich natürlich nach dem vorhandenen Platz). Es haben auch welche Planen als Abdeckung, das geht bei uns wegen dem Wind nicht.

        #winke

        • Hallo
          Erstmal vielen Dank für die Antwort!
          An Katze habe ich jetzt z.B. gar nicht gedacht #klatsch, hier gibt es auch einige Freigänger da wird eine Abdeckung wohl doch nötig sein.
          Euer Plan hört sich echt gut an, so in etwa stelle ich mir das auch vor. Die Handwasserpumpe muss ich mir auf jeden Fall merken!
          Ich hab bei meinen Recherchen auf einem Blog ein Sandkasten gesehen der mit Beton irgendwie in eine Form gegossen wurde und dann noch mit Mosaik Steinchen dekoriert wurde, das wäre dann doch nicht meins#schock aber ein Boot wäre natürlich genial...
          Aber da fehlt es uns/mir dann doch an Talent und ja, die Kinder wollen einfach nur Sand :-D

          LG

          • (4) 04.04.16 - 20:44

            Genau diesen Sandkasten aus Beton (in Form einer Schlange) hatten wir auch entdeckt. Sah zwar echt genial aus, allerdings war uns das auch eindeutig zu viel Arbeit#schwitz.

            Mein Mann hätte ihn gerne aus alten Telefonmasten gebaut, leider zur Zeit in unserer Ecke nicht zu bekommen. Das hätte auch toll ausgesehen.

            Abraten kann ich nur von diesem billigen, grünen Holz (kesseldruckimprägniert?), das gammelt nach 2 Jahren weg. Meine Hochbeete sind wirklich durch.
            Und wir müssen uns noch etwas für den Herbst einfallen lassen. Wir haben viele alte Bäume im Garten, mit noch viel mehr Laub was dann runter kommt. Zumindest für die Zeit werde ich noch etwas direkt auf den Sand legen (alte Bettlaken oder doch so etwas wie Teichfolie#kratz), das steht noch offen. Ansonsten haben wir eine nette Sand-Laub-Mischung.

      Hallo, wir haben einfach Baumstämme als Umrandung genommen, die irgend was zwischen 2,5 -3 m länge haben. Abgedeckt wird er mit einer dicken, festen Plane, die an einer Seite am Stamm festgemacht ist, an der gegenüberliegenden Seite mit einer Latte (ist an der Plane dran) am Stamm eingehackt. Ansonsten wird sie noch mit Steinen beschwert. Gelohnt hat er sich bei uns auf jeden Fall, denn als die großen mit 11 & 12 Jahren nicht mehr wirklich drin spielten, kam unser Nachzügler zur Welt. Praktisch ist bei der Größe auch, dass auch mit Sitzbagger/Laster drin gespielt werden kann.

      Gruß

      Guten Morgen!
      Wir planen auch gerade!
      Lass dir von einer Chemikerin gesagt sein, nehmt kein kesseldruckimprägniertes Holz. Die Chemikalien waschen sich beim Regen raus und du hast es dann im Sand. Dementsprechend im Mund deiner Kinder. Daher nur hochwertiges unbehandeltes Holz verwenden.

      Gruß Kaschubi

    • (7) 05.04.16 - 09:59

      das geht relativ einfach:

      bei meinen Eltern haben wir den Boden ausgeschachtet und so den Sandkasten versenkt, da war die Rasenkante dann Sitzfläche.

      Bei uns haben wir mit imprägnierten Latten eine Umrandung und Sitzfläche gebaut.

      Drunter Unkrautvlies ist sinnvoll.

      aber trotzdem finde ich, dass man ihn so bauen sollte, dass ein Deckel oder eine Abdeckung baubar ist. --- sonst hast Du Katzen- und Marderscheisse drin.
      Ausserem hat der Sand so die Möglichkeit, auch mal durchzutrocknen. Bei unserem Dauer-Regen hier wäre unser Sandkasten zumindest teilweise mehr Schlammloch als Sandkasten.

      als ueberdachung kann ich noch ein gewaechshaus/tunnel empfehlen. bekannte von uns haben das und es ist schoen warm im winter da drin.

      Wir haben einen selber angelegt.
      Der ist super!!!

      Als Umrandung haben wir Steine genommen.

      Und vor allem ist er riesig!!!

      (10) 05.04.16 - 18:50

      Huhu,

      also wir haben einen Standardholzsandkasten, auch wenn er von der größeren Sorte ist. Ist aber auch nicht unser Garten (wohnen mit den Vermietern zusammen).
      Im eigenen Garten würde ich auch etwas eigenes bauen wollen. Ich liebe den Sandkasten von Baby, Kind und Meer:
      http://www.babykindundmeer.de/family-living/hausbau-garten/eine-mosaik-schlange-als-sandkasten/

      Eine Abdeckung halte ich für sinnfrei. Wir haben eine Plane für unseren Sandkasten, allerdings hat die nur Viechzeugs angelockt (wegen dem schönen Klima untendrunter) und den Sand ausgetrocknet.

      Seit wir die Plane nicht mehr draufhaben hat der Sand eine viel bessere Qualität, man kann immer schön Burgen bauen und wir haben viel weniger Spinnen, Ameisen und Co.

      Es hat auch noch keine einzige Katze hineingekackt. Und wir haben hier viiiiiele Freigänger, da überall Bauernhöfe drumherum.

      Liebe Grüße

      Hallo,

      ich kann stolz sagen, dass ich unseren Sandkasten selbst angelegt habe - mein Mann hat derweil die Kinder betreut.
      Ich habe einen Sandkasten -Bausatz gekauft, ich glaube bei Amazon. Ein Loch in der Größe ausgeschachtet (bzw etwas kleiner, der Sandkasten steht also auf dem Rand des Loches).

      Ganz am Rand des fertigen Sandkastens würde man beim Buddeln also recht schnell auf Erde stoßen, aber das stört bisher nicht.

      Sand habe ich anliefern lassen vom örtlichen Baustoffhandel. Um Baumarkt kann man 20kg-Säcke kaufen, aber das war mir zu schwer. Der Sand wurde mir vors Haus gekippt und ich habe ihn mittels Schubkarre in den Sandkasten transportiert.

      ,

      Jetzt der Erfahrungsbericht:

      1.Mein Sandkasten hat ein Dach, das man rauf und runter kurbeln kann. Ist super als Deckel und auch Sonnenschirm, hat aber ewig gedauert, aufzubauen und ich brauchte eine Menge Werkzeug inkl. Akkuschrauber. Gut, daß mein Mann das im Keller hatte. Der Sandkasten selbst wurde einfach zusammengesteckt.

      Übrigens sorgt das Dach auch dafür, daß es für Erwachsene eher unbequem ist, mit auf dem Rand zu sitzen - das ist natürlich nicht so optimal.

      2. Ich habe unter zwei Seiten des Sandkasten Holzbretter gelegt, damit er grade steht. Das hätte ich an allen Seiten machen sollen, denn da wo der Sandkasten auf dem Gras steht gammelt er jetzt etwas nach dem ersten Winter.

      Ansonsten : es hat sich definitiv gelohnt und war bis auf das Dach kein unübersehbarer Aufwand!

      LG!

      Hi,

      wir haben unseren selbst gebaut. So konnten wir ihn größer und vor allem tiefer machen als die üblichen Fertigteile. Außerdem haben wir ihn nicht rechteckig angelegt, sondern sehr unregelmäßig, teils mit Rundungen. Sieht einfach netter aus ;-)

      In Kurzform:
      - Form festlegen, mind. 40cm tief ausheben (hat bei uns ein Bagger erledigt, der wegen der Pflasterarbeiten ohnehin vor Ort war)
      - einen Teil (den mit Kurven) mit Palisaden als Rand befestigen, dazu eine kleine Schicht Magerbeton auf den Boden und an die Palisaden einen Betonrücken bauen
      - einen anderen Teil (über Eck) mit Holzdielen (z.B. sibirische Lärche oder Douglasie wegen der Feuchtigkeit) bauen, obendrauf Dielen flach anschrauben, das gibt eine kleine Sitzfläche, das Eck miteinander verschrauben, so steht es von allein und benötigt auch keinen Betonrücken
      - außenrum mit Erde wieder auffüllen, innen mit Teichfolie auslegen, auch ein Stück den Rand hoch
      - mit Sand füllen (lassen) :-)
      - wer es mag: Aushub als Hügel neben dem Sandkasten anlegen, gibt noch mal neue Spielmöglichkeiten

      LG
      bluemerle

      Hallo!

      Wir haben für unsere Kids einen Sandkasten selbst gebaut. Mein Mann hat dafür Palisaden im Boden einbetoniert, sodass das Ganze jetzt wie eine Art Festung aussieht :-p. Unten drunter ist eine Schicht Basaltschotter, darüber ein Unkraut-Vlies und dann ca. 20-30cm Sand. Seitlich ist jedenfalls ein Brett zum sitzen und zum Förmchen machen angebracht.
      Und aufgrund der vielen Katzen bei uns in der Gegend muss der Sandkasten natürlich abgedeckt werden. Wir haben dafür Volierendraht gekauft, der wird auf der einen Seite fest angebracht und auf der anderen Seite an einen Besenstiel getackert. So kann der Draht dann aufgerollt werden, wenn der Sandkasten genutzt wird, und bei Nichtbenutzung wird er einfach abgerollt. So haben wir nicht so eine monströse Abdeckung irgendwo stehen oder liegen (bei 180*180cm ist das ja schon ein wenig)

      LG

      Hallo
      Vielen dank für eure Antworten!
      Da haben ja doch einige ihren eigenen Sandkasten gebaut! :-)
      Ich denke wir werden das Projekt in der kommenden Zeit auch angehen und da lass ich mich von euren Vorschlägen inspirieren:-D

      LG

    Entschuldigung, ist schon älter und so'n blödes werbeding hat's hochgeschubst...

Top Diskussionen anzeigen