Überfordert durch ständiges Reden

    • (1) 11.06.16 - 20:23

      Hallo,

      mein Problem ist, dass ich oft Phasen habe, in denen ich mich nervlich echt überfordert fühle - und das ganze deswegen, weil meine Tochter (5) soviel redet.

      Sie redet den ganzen Tag pausenlos, fragt mir Löcher in den Bauch.Teilweise sind das auch total sinnlose Fragen, bei denen ich das Gefühl habe dass sie nur fragt, damit sie weiterreden kann.
      Ich selber bin ein sehr ruhebedürftiger Mensch, der eher wenig redet und manchmal, wie gerade derzeit, wird mit dieses Dauergequatsche einfach zuviel.

      Manchmal kann ich nicht anders und sage ihr, dass sie endlich mal still sein soll, weil mir der Kopf surrt. Aber ich empfinde das selber als unfair, denn sie ist nun eben kommunikativer als ich und kann ja nichts dafür dass mich das stresst.

      Ich weiß, dass nur Menschen, die ebenfalls so eine Plaudertasche zuhause haben verstehen können, was für eine Folter das oftmals sein kann.

      An diejenigen, die dieses Problem auch haben - wie helft ihr euch?

      Danke, lg E.

      Wer nur Unverständnis für mein Problem hat, dem wäre ich dankbar, wenn er diesen Beitrag einfach überspringt und seine Postings woanders los wird.

      • meine kleine ist im gleichen alter und hat auch gerade so eine phase. manchmal habe ich das gefühl, sie redet nur, um sich reden zu hören. manchmal sagt sie auch nur ständig "mama" - und dann kommt nichts mehr, das macht mich auch ganz kirre.

        ich hab mich schon öfter dabei ertappt, dass ich nicke, ohne wirklich zuzuhören. irgendwie schalte ich nach einer weile auf durchzug. blöd, wenn ich dann dabei erwischt werde.

        wenn es mir zu viel wird, dann lenke ich uns beide ab, indem ich mit ihr etwas mache, z.b. basteln. da redet sie zwar nicht wesentlich weniger, aber wir können dabei etwas tun udn ich kann es besser aushalten.
        wenn der tag es noch hergibt, treffe ich mich auch gerne noch mit anderen familien, das lenkt sie auch vom redefluss ab.

        insgesamt hab ich aber glück, dadurch dass ich 2 habe fängt die grosse schwester schon sehr viele sätze ab, die sonst an mich gegangen wären.

        und abends vor dem schlafen finde ich es wieder ganz toll, wenn die beiden mir von ihrem leben erzählen. aber das sind irgendwie andere gespräche, weil sie da wirklich erzählen und nicht nur "labern".

        • jetzt hast du mich zum schmunzeln gebracht. das mit dem vorletzten absatz ist super...dass die große schwester viele sätze abfängt, hihi. :-)

          Ja, bei uns ist es keine phase, sie war schon immer so. und ja, das mit dem ständigen: mamaaaaa kenn ich auch. sie bequatscht mich aber dauernd und ich kann auch nicht auf durchzug schalten weil sie immer antworten von mir will und wenn ich einfach nur, ja, mhmm sage, wird sie gleich stinksauer weil sie merkt, dass ich geistig gar nicht dabei bin.

          ach es ist so mühsam :-(

          gerade wenn wir mit anderen zusammen sind stresst es mich nochmehr weil sie auch da immer wieder was erzählen muss und obwohl ich das nun schon mindestens 1 jahr mit ihr übe, einfach nicht warten kann bis ich ausgeredet habe. ich staune dann immer wie andere kinder einfach 10 minuten still danebenstehen und ihre mutter reden kann. sowas habe ich noch nie erlebt. ich muss mindestens einmal sagen, psst, ich rede gerade mit xy.

          naja... am montag ist gottseidank wieder kindergarten, ich muss zwar arbeiten aber da muss ich nicht zuhören :-)

      Ich hab meiner schon öfter gesagt, dass jetzt meine Ohren wehtun und nicht mehr können (wird nächsten Monat 6). Dann zieht sie ab in ihr Zimmer und singt dort.

      Es ist teilweise soooo anstrengend. Ich war aus Verzweiflung beim Arzt. Aussage des Arztes: "Ja, sie spricht sehr gut, was ist das Problem?":-[ Das Problem hat der Arzt nicht verstanden.

      Jetzt war ich wegen etwas anderem bei der Osteopathin und die hat gleich gesagt, dass wegen dem dauerquatschen nichts hilft. Da muss man durch. #schwitz

      Vielleicht verwächst es sich ja mal. #rofl#hicks ich hoffe noch.

      Lg

    Hi,

    wer aber Unverständis hat, kann dennoch sinnvolles beitragen oder ?

    Ich weiß, was du meinst. Bei uns ist es z.B. beim Autofahren und da muss ich ihnen iegendwann sagen, dass jetzt Schluss ist.

    Eins aber - meine Kinder Kinder sind so, wenn sie glücklich sind. Das ist so irre anstrengend da. yich finde es aber legotim, wenn man dann sagt: ich kann nicht mehr.

    Verteilt es sich bei euch auf Mama und Papa und besuchen sie auch den Kindergarten?

    Ich kann dich so sehr verstehen#heul

    #winke

    • Danke. :-) Ja, vormittags quasselt sie die Erzieherinnen und Kinder voll. :-)
      Und ja, sie quasselt alle voll, aber da sie meistens bei mir ist, kriege ich alles ab.

      Sie sagt sogar von sich selbst, dass sie nicht still sein kann. Ich sage ihr dann, dass sie es lernen muss, denn in der Schule darf man während dem Unterricht nicht reden...

      Ich bin ja gespannt ob sie das aushalten wird, haha.

      Auf alle Fälle bin ich sehr dankbar, dass ihr alle hier der Meinung seid, dass es legitim ist, wenn man sich mal Ruhe erbittet. Ich hab da immer ein schlechtes Gewissen deswegen, wenn ich mal sage, sie soll jetzt mal ein paar Minuten still sein. #bla

      #danke

Meine Maus ist erst drei, schnackt aber auch wie eine Große #schwitz auf einer zweistündigen Autofahrt kann sie durchgehend etwas erzählen oder Singen ohne auch nur ein mal Luft holen zu müssen, bei längeren Fahrten auch länger und zu Hause natürlich auch den ganzen Tag.

Ich sag ihr, wenn es mir zu viel wird, einfach das sie mal bitte 5min den Mund halten soll (bersonders im Auto wenn man etwas sucht kann es SEHR anstrengend werden #schein )
Ich habe allerdings das Gefühl sie hat Verständnis für mein Problem und lässt mir einen Moment die Ruhe.

Ich finde es auch nicht schlimm, woher soll sie denn wissen das es mich stört wenn ich es ihr nicht sage?
Deshalb liebe ich sie ja nicht weniger! #verliebt

Mein Sohn ist drei und ist genauso.
Er redet und redet und redet. Und wenn er nicht gerade redet, singt er...
Oft kommt bei ihm auch "Mama" und danach auch nichts mehr.

Ich sage ihm, dass ich auch mal Ruhe brauche. Er hat das Bedürfnis zu reden. Ich habe das Bedürfnis nach Ruhe. Da müssen wir einfach beide mal Kompromisse schließen.

Hallo,

meine sind 5 und 3 Jahre alt und sabbeln beide im Moment ohne Ende#schwitz.
Ich bin ganz froh wenn das Wetter gut ist und sie nachmittags viel im Garten sein können.
Da spielen die beiden einfach super zusammen und ich hab "meine Ruhe";-).
Ansonsten stört mich eigentlich nicht mal dieses dauerhafte Gerede der beiden, sondern in erster Linie die extreme Lautstärke wenn sie versuchen sich gegenseitig zu überschreien:-[.
Ich hoffe einfach mal das auch diese Phase bald vorbei ist.

Mein 2. Sohn ist auch so. Und seit er zur Schule geht hab ich das Gefühl, jetzt muss er im Unterricht den Schnabel halten, jetzt quasselt er nachmittags noch mehr:-p
Egal was er macht, es wird kommentiert. Egal was ich tue wird hinterfragt. Selbst wenn wir zur Oma fahren, eine Strecke die wir ja nun regemäßig fahren, die gut 15 Minuten dauert......"Wann sind wir da?" "Wie lange noch?" da könnte ich aus der Haut fahren. Weil das ja wohl ganz klar ist das er das nur sagt um was zu sagen. Ein Blick aus dem Fenster zeigt ihm ja nun wo wir sind und die Zeitspanne ist auch für ihn überschaubar er weiß also wie lange es noch dauert bis wir da sind.

Hallo

#rofl#rofl#rofl jaaaa ich kenne das und ich bin nervlich manchmal mehr als am Ende. Am liebsten würde ich schreien und sagen "Halt endlich deinen Mund!!!!" Aber das ist ja nicht so schön wenn man als Mama deswegen einen Schreikrampf kriegt. Ich weiß aber manchmal ehrlich nicht wie ich ihn dazu bringen kann ruhig zu sein. Er wird im August 5 . Als er noch klein war hab ich mich so gefreut als er angefangen hatte zu reden und nun wünsche ich mir das er einfach viel ruhiger ist. Oh man so ändern sich die Zeiten#rofl#schwitz.

Wenn es mir zuviel wird dann sage ich ihm schon, dass er bitte seine Plüschtiere zuquatschen soll weil meine Ohren weh tun. Hilft nur bedingt und maximal 10 min. Aber in der zeit konnte ich mal durchschnaufen. Abends dann diese verzögerungstacktick mit "mama weißt du was.....?!" und dann weiß er aber nicht was er eigentlich sagen will. Ich freue mich auch auf Montag wenn Kindergarten ist.

Bei meinem Kind kommt neben dem quasseln auch noch motorische Unruhe dazu. Wir sind daher auch in einer psychologischen Beratungsstelle wo auch ein altersentsprechender Test gemacht wurde....reden super aber alles was mit Konzentration zu tun hat leider unter Durchschnitt.

Lg Hexe12-17

Oh man ich kenne das.

Mein Sohn ist auch so eine labberbacke.. Von morgens bis abends #schwitz
Am schlimmsten finde ich aber das diese sogenannte warum Phase bei uns keine Phase ist sondern seit 2 Jahren anhält. Es hört nie auf immer warum warum warum. Zum durchdrehen ist das.

Ich erbitte mir manchmal auch Ruhe. Wir haben es jetzt so geregelt das ich den Küchen Wecker auf 10 min stelle und bis er klingelt soll er den Schnabel halten. Das klappt ganz gut. Und klar wenn er was dringendes hat kann er auch kommen aber das kommt selten vor.

Anfangs hatte ich auch ein schlechtes Gewissen aber ich merke ich bin dann wieder deutlich entspannter und kann dann auch wieder zuhören

Lg

  • Vielen Dank. Genau das habe ich heute uach mit meinen Mann besprochen. Im Endeffekt profitiert sie auch davon wenn ich meine Pause bekomme, denn dann bin ich sicher wesentlich weniger gestresst...
    LG E.

(15) 13.06.16 - 11:19

Hallo,
ich kann dich so gut verstehen! Ich hab mir grade aus dem Thread auch nochmal Anregungen mitgenommen wie ich mit meinen zwei Labertaschen umgehen kann.
Meine beiden sind grade 5 und 3 und damit im besten Laberalter. Wenn ich sie aus der Kita abhole reden gerne beide gleichzeitig auf mich ein und ich soll aber bitte jedem zuhören und sinnvoll antworten. Ich hab da echt manchmal das Gefühl mir explodiert gleich der Kopf! Ich bin dazu übergegangen beide aufzufordern den jeweils anderen erstmal ausreden zu lassen, damit ich wenigstens nicht auf jedem Ohr was anderes höre. Ich finde es übrigens auch legitim mal zu sagen, dass man jetzt nicht mehr kann und mal ne Pause braucht. Kinder können ja schon lernen, dass die eigenen Bedürfnisse nicht immer mit denen der Eltern überein stimmen. Vielleicht könnt ihr ja eine feste "Stillzeit" ausmachen, wenigstens einmal am Tag. Das dann wahrscheinlich am besten nicht direkt nach der Kita, sondern nachdem ihr ausgiebig miteinander geredet habt. Dann gibt es eben eine Phase (kann man ja langsam von 5 Minuten aus 15 oder 20 ausweiten) in der sie dich mal nicht vollquatschen darf. Mit Wecker wie weiter oben gesagt wurde finde ich eine gute Idee. Vielleicht kann sie in der Zeit ein extra Malbuch haben oder ein besonderes Puzzle, zumindest für den Anfang.
LG

Hallo!

Ich hab gleich zwei so "Quasselstrippen", und wenn die eine tatsächlich mal ruhig ist, babbelt halt der andere weiter #schwitz. Und es ist oftmals wirklich so, dass sie reden umd des Redens willen, und nicht, um mir wirklich etwas mitzuteilen.

Wenn es mir zu viel ist, schick ich sie hoch ins Kinderzimmer oder zum Spielen nach draußen. Ansonsten halten sie auch die Klappe, wenn sie fernsehen oder CDs hören...

Aber eine lustige Anekdote hätte ich da von unserer Tochter noch. Die hatte ich schon rausgeschickt in den Garten (wo der Papa arbeitete), weil mir ihr gelaber auf die Nerven ging, sie hat natürlich draußen beim Spielen weiter erzählt und erzählt... Wir hatten damals den Garten noch nicht angelegt und somit viel unbedeckte Erde. Die Kleine ist gestolpert, hat aber noch im Fallen weiter geredet und ist - mit offenem Mund - auf der Nase gelandet. Danach war dann tatsächlich mal 2 Minuten Ruhe, weil sie damit beschäftigt war, die ganze Erde wieder auszuspucken. Und da die Kleine sich nicht weiter wehgetan hat, mussten wir einfach nur noch lachen...

LG

Hallo,

mein 3-jähriger ist auch so eine Quasselstrippe. Auch dieses "MAMA?" gefolgt von nichts mehr kenne ich zu gut und ich verstehe, dass dir das an den Nerven zerrt.

Wenn es mir zuviel wird, sage ich ihm, dass sein Mund jetzt mal eine Pause braucht. Oder meine Ohren schon weh tun. Manchmal hilft es sogar :-D

Ansonsten merke ich ja, ob er mir nun etwas Wichtiges oder auch Unwichtiges mitteilen möchte oder nur redet, um zu reden. Auf Letzteres reagier ich dann gar nicht mehr und dann wird er ein bißchen ruhiger. Oder er fängt an zu singen, was ich deutlich besser aushalten kann.

Sein großer Bruder war auch so eine Labertasche, hat sich aber im Laufe der Jahre gelegt.

  • (19) 13.06.16 - 20:55

    Das legt sich? WANN? #kratz#hicks

    Mit 6 oder 7 oder später?

    Du bist gerade der Silberstreifen an meinem Horizont. #schein#schein#ole

    Lg

    • (20) 15.06.16 - 13:08

      :-D

      Mein 7-jähriger redet, seit er in die Vorschule geht, nicht mehr ganz so viel. Also seit er 5 Jahre alt ist. Hat vielleicht mit dem "Mehr-zuhören-weniger-reden-müssen" zu tun!?

      Ich drück dir die Daumen, dass es früher ist... #winke

Hallo!
Ich kenne das auch. Allerdings hat dieses "Gen" nur ein Kind von 4 en.

Sie ist 8 Jahre alt und war schon immer so. Sie redet, singt den ganzen Tag.
Ihre Geschwister bekommen manchmal (täglich) auch einen Fön. Zu stoppen ist sie nicht, ich "schmeisse" sie meist dann raus aufs TRampolin. In der Schule scheint es aber zum Glück kein Problem zu sein.

Es ist schon anstrengend, gerade seit der Einschulung, wo sie Hausaufgaben machen soll, sie aber vor lauter reden, nicht dazu kommt....

Ich meine aber, dass es tendenziell etwas besser geworden ist, in den letzten Monaten#cool

Lg Sportskanone

Ja, ich habe auch eine Schnatterine...

Ich habe ihr gesagt, das ich ihr nicht mehr zuhöre und nicht mehr reagiere, wenn ICH es für unerheblich halte. Die ersten Tage waren sehr schwer für mich (für meine Tochter vermutlich auch), aber dann hat sie angefangen ihren Stofftier alles zu erzählen und ich wurde zunehmend weniger in die Gespräche mit eingebunden. Das habe ich als Erleichterung empfunden.

Im Auto konnte ich der Sache nicht entgehen, da ist die Regel (bei unseren normalen Fahrten) EINE Frage wird beantwortet, der Rest nicht.

Eine zeitlag habe ich versucht mit eigenen Fragen dagegen zu halten, aber das war auch stressig.

Jetzt ist die 7 Jahre und redet immernoch viel, aber nicht mehr ständig und verlang vor allem nicht immer eine Reaktion von mir.

Es wird also besser....

Hallo, das kommt mir bekannt vor. Vielleicht lädst du für sie nachmittags immer eine Freundin ein? Kaufst ihr CDs mit Hörspielen und Büchern? Zur Not kannst du immer noch den Fernseher einschalten, wenn dir der Kopf raucht. Glücklicherweise bin ich aber selber eine Plaudertasche, bei uns kriegt mein Mann dann Kopfweh, wenn mein Sohn und ich loslegen. LG

Hallo Elena,
ich weiß genau was du meinst, und nein, es ist definitiv keine Phase...lach...
Meine siebenjährige Tochter redet gerne und viel, ABER es ist in keinster Weise vergleichbar mit meinem fünfjährigen Sohn! Er kann mich regelrecht in den Wahnsinn treiben...er hört nie auf zu reden, nie! Mit vier wurde mir vom Arzt gesagt dass er den Wortschatz und die Grammatik eines achtjährigen hat...klar ist man da stolz, aber im Alltag ist es schwer zu ertragen.
Ich merke auch dass ich oft auf Durchzug schalte, nicke und gut, aber funktioniert natürlich nur bedingt, oft ist ein Nicken im Sinne von Ja nämlich fatal...lach...
Beim Essen sage ich ungefähr 10 mal das wir jetzt Essen und nicht reden, klappt manchmal, und auch sonst sage ich ihm manchmal das Mama nicht mehr zuhören kann, das muss ok sein, anders geht es nicht! Fluch und Segen so eine Quasselstrippe...

Top Diskussionen anzeigen