U9 Phimose, wie geht es weiter?

    • (1) 22.06.16 - 13:10

      Hallo, hab mal eine Frage an euch.

      Mein Sohn hatte heute die U9. Es wurde auch schon bei den vorhergehenden Untersuchungen eine Phimose festgestellt. Es hat sich bis heute nichts verändert über die Zeit.

      Schau immer mal beim Baden ob sich Vorhaut etwas bewegt aber zurückziehen mache ich nicht. Tut sich gar nichts.

      Nun hat uns die Kinderärztin empfohlenen Sohn beim Kinderchirurgen vorzustellen, damit er bis spätestens zum Schulbeginn operiert wird.

      Bin etwas verunsichert, man liest ja auch das es sich evtl. Bis zur Pubertät noch geben kann.
      Hab schon überlegt ob ich ihn nicht erstmal beim Urologen vorstelle und nicht gleich beim Chirurgen.
      Hat keine Probleme damit, Vorhaut bläht sich nicht beim pullern , bis jetzt noch nie eine Entzündung gehabt.
      Bin etwas ratlos.
      Jemand Tips oder Erfahrungen oder einfach nur beruhigende Worte.

      Schönen Tag euch. LG Sandra

      • Hallo,

        wenn er keine Beschwerden hat würde ich warten. Ist bei unserem auch so und wir machen nichts...

        lg. #winke

        (3) 22.06.16 - 13:53

        Hi Sandra,

        Wir hatten auch bei der U9 die Diagnose Phimose. Wir haben ne Cortisonsalbe bekommen,die mussten wir jetzt 5 Wochen einmal am Tag auf die Vorhaut machen und immer ein kleines Stück zurückziehen.

        Jetzt, nach 5 Wochen geht es schon sehr, sehr gut und mein Sohn kann die Vorhaut richtig gut zurückziehen. Bei uns hat sich das mit der OP erledigt.:-D

        Sprich doch deinen Arzt mal auf ne Salbe an.

        Alles Gute

        Alexandra

        • (4) 22.06.16 - 14:00

          Hallo und vielen Dank für die schnellen Antworten. Wie heißt denn die Salbe die ihr hattet, würde dann beim nächsten Termin mal danach fragen. Wäre ja toll wenn er um einen größeren Eingriff drumherum Rum kommen würde. LG

      (5) 22.06.16 - 21:01

      Hallo Sandra,

      die letzte Station vor einer OP ist glaibe ich eine Creme aus Cortizon, die angeblich vielen helfen soll. Diese würde ich probieren. Und dann natürlich einen Facharzt.

      Sagt mif aber ein Facharzt, dass es operiert werden sollte, hätte ich es an eure Stelle getan.

      Wir haben unseren Sohn operieren lassen und wir haben uns sogar wirklich absichtlich für did Total-OP entschieden und ich bin sehr sehr froh, es vor der Schule getsn zu haben.

      #winke

      (6) 22.06.16 - 23:29

      Hallo,

      ich würde immer versuchen eine OP zu umgehen. Auch mit der Cortison-Creme würde ich noch warten. Es ist wirklich selten der Fall, dass eine Phimose operiert werden muss. Solange keine Probleme auftreten, besteht gar keine Notwendigkeit.

      "Schau immer mal beim Baden ob sich Vorhaut etwas bewegt aber zurückziehen mache ich nicht. Tut sich gar nichts."

      Lass das deinen Sohn machen. Spielt der gar nicht mit seinem Penis? Was sagt er dazu? Ist es ihm manchmal unangenehm, z.B. wenn der Penis "steif" ist? Wenn dein Sohn keine Schmerzen hat, würde ich der Sache ganz einfach Zeit geben.

      LG

    • (7) 23.06.16 - 09:54

      Ich will dir von unserer Erfahrung berichten.

      Die Diagnose haben wir schon viel, viel früher erhalten (ich weiß nicht mehr genau wann, ich glaube, U7)... Wir haben uns in Behandlung bei einem Kinderchirurgen begeben und man verschrieb uns "Bemon" (das ist diese cortisonhaltige Salbe, von der hier schon die Rede war).... Wir haben das genommen, lange ... erst täglich, dann nur noch am Wochenende, dann 1x die Woche.... ich weiß nicht mehr genau.... Ich habe nicht wirklich einen großen Unterschied erkennen können...

      Wir hatten dann schon einen Termin zur manuellen Lösung (unter lokaler Betäubung wird die Vorhaut mit einem Ruck gelöst, das tut übrigens hinterher garantiert weh, bei meinem Neffen wurde das so gemacht)
      Zu dieser manuellen Lösung kam es dann aber nicht. Irgendwie spielen sich kleine Jungen ja auch ständig an ihrem besten Stück rum und bei eben einem solchen Spielen hat sich die Vorhaut etwas gelöst und es ist ein wenig eingerissen. An diesem Riss müssen Bakterien in die Blutbahn gelangt sein. Jedenfalls schwoll das gute Stück übernatürlich an. Ich war 2 Tage hintereinander mit ihm beim behandelnden Kinderchirurgen. Beim ersten Mal verschrieb man ihm Umschläge mit Rivanol, am 2. Tag gab es Antibiotika.... Die Schwellung und Rötung nahm so massiv zu, dass ich am 2. Tag abends mit ihm in die Notaufnahme gefahren bin.

      Er wurde sofort da behalten, bekam einen Zugang gelegt und ab sofort 3x täglich Antibiotika direkt in die Vene. Wir waren 5 Nächte und 4 Tage im Krankenhaus, er hatte strikte Bettruhe... Wir waren sehr besorgt, die Ärzte wohl auch, anders kann ich mir nicht erklären, dass die am ersten und zweiten Tag des Krankenhausaufenthaltes mindestens 5x täglich am Bett meines Sohnes erschienen.
      6 Wochen nach dem Krankenhausaufenthalt gab es eine Nachuntersuchung beim Chefarzt der kinderchirurgischen Abteilung des Krankenhauses (wir rechneten mit einem Termin zu Vorhautentfernung). Aber der Arzt gab Entwarnung, er würde nicht schneiden, es würde sich alles so entwickeln, dass es in Ordnung sei...

      Wir ließen nicht schneiden. Er kommt dieses Jahr in die Schule, die Vorhaut lässt sich noch nicht komplett zurück schieben, aber es ist besser. Er hat immer mal eine kleine Rötung, die wir aber mit desinfizierenden Sitzbädern schnell im Griff haben. Ich habe als reine Vorsichtsmaßnahme immer ein Antibiotikum im Haus, was ich ihm geben kann, sollte es wieder in die Richtung gehen (alles mit unserer Kinderärztin abgesprochen).

      So das war unsere ziemlich lange Erfahrung damit.... Das muss nicht so laufen, es kann auch alles bestens gehen... Es war scheiße, ich muss das mal so nennen. Auch oder besonders, weil die intravenös verabreichten Antibiotika ewig nicht anschlugen und man den Verdacht auf multiresistente Bakterien hatte (was sich glücklicherweise nicht bestätigte).

      Schnitte würde ich mir in jedem Fall überlegen und immer eine zweite Meinung einholen. Immer!

      (8) 23.06.16 - 22:35

      ja, in deutschland wird sehr schnell operiert. wenn der zwerg keine probleme hat, wuerde ich es lassen. es kann bis in die pupertaet dauern, bis sich da was tut. in GB und irland wird von solch op's sogar abgeraten. (es sei denn, es ist WIRKLICH notwendig)

      • die Engländer sind auch das Land, wo die Männer die meisten Brustimplantate haben.
        Ich glaub wegen der Vollnarkose ist es immer ein kleines Risiko.
        In der Regel bleibt eine Phimose.
        In sehr vielen Ländern wird es kurz nach der Geburt gemacht.

        Aber ich spreche von Phimose, also dass die Vorhaut im erigierten Zustand über der Eichel bleibt....(oder sich nicht zurückziehen lässt) dass das nicht normal ist, weiss ja heuzutage jedes Kind....kommen ja leider an alles schon ran....

        Mein Mann hat die Ärzte dafür gehasst...immer dieses Aufgeschiebe......wie gesagt, mit 17 selber zum Doc zu gehen, ist ja nicht sinn und zweck der sache.

        • es gibt noch andere laender , die nicht operieren. ist mir ja im grunde egal, was andere leute mit ihren kindern machen. die entscheidung muss jeder selbst treffen. ich finde es nur lustig zu sehen, wie schnell in deutschland operiert wird und jeder es zu empfehlen scheint. JEDE op ist ein ernst zu nehmender eingriff, das nur mal am rande. und ich rede von med notwendigen op's, nicht von traditionellen op's.....

    (11) 26.06.16 - 15:00

    bei meinem Mann haben die Ärzte immer den Eltern gesagt: das gibt sich noch.

    Nichts hat sich gegeben. Er ist dann mit 17 Jahren selber zum Arzt. Er spricht immer von einem Kettensägen-Massaker in dem Alter....bei Kleinen gehts viel einfacher und unproblematischer. Alleine aus Hygienegründen würde ich es so schnell wie möglich machen, da smegma Krebs auslösen kann.....wie so vieles....

    (12) 26.06.16 - 15:43

    Bei meinem Sohn wurde auch recht früh schon gesagt bei den U's das es sehr eng ist

    Dann kam aber immer die Frage ob er Probleme hat

    Das kann ich immer verneinen

    Bei ihm ( er ist jetzt 4) bläht sich auch nix auf er hat keine Schmerzen

    Außerdem hab ich mal gelesen das sich manche verklebungen der Vorhaut lösen sich auch erst viel viel später mit der Pubertät

    Ich versteh nicht warum die Ärzte oft so schnell operieren wollen

    Du bist die Mutter du entscheidest und wenn er keinerlei Probleme hat braucht er keine op und auch keine Salbe

    Ich werde wenn es so bleibt auch diesen Standpunkt vertreten

    Die sind mir alle zu schnippelfreudig ....das muss nicht sein so ne op nicht nichts schönes und auch die Verheilung würde ich keinem Kind antun wenn es nicht zwingend notwendig ist

    Und das ist es nur wenn es weh tut oder entzündet ist
    Bei einem kleinen Jungen war es so eng das die Eichel blau angelaufen war weil sie Durchblutung nicht gut lief

    Lg kitty

Top Diskussionen anzeigen