Vorschuluntersuchung

    • (1) 30.06.16 - 06:04

      Hallo,

      meine Tochter ist 4 Jahre und gestern war bei ihr im Kiga eine Untersuchung, wie die U Untersuchung beim Kia. Ich fand es zwar etwas merkwürdig, aber okay, haben es machen lassen.

      Soweit so gut, erwartungsgemäß alles iO. Bis auf, dass sie wohl mit der Schere keinen Kreis ausschneiden kann, simultan auf den Würfel nicht die Menge erkannt hat und dass sie weder Links- noch Rechtshänder ist. D.h. sie sollte wohl eine Verbindung von links nach rechts zeichnen und hat dann in der Mitte eben einfach die Hand gewechselt.

      So, nun hatte ich eine Unterredung dazu mit der hospitierenden Erzieherin und so richtig bin ich mit dem Outcome nicht zufrieden. Okay, Schere schneiden üben ja, kriegen wir hin, Würfel, okay, hätte sie ihr Bilder gezeigt, wäre es wohl erkannt worden, aber gut, sie spielt nicht gern Gesellschaftsspiele (zumindest noch nicht). Aber was mach ich denn mit dem Links- und Rechtshänder und was wäre da die Auswirkung für die Zukunft?? Mir ist das natürlich auch aufgefallen, aber ich habe mir nie groß was dabei gedacht.

      Außerdem wurde ihre Motivation bemängelt und ihre Konzentration. Gut, ich hätte jetzt gesagt, wie die Motivation eben so ist, ohne Frühstück 07:30 bei so ner Untersuchung. Sie ist Langschläfer, geht sonst 9 Uhr in den Kiga und es fiel ihr schwer, da aufzustehen.

      Ich hoffe auf ein paar Infos. Gibt es diese Untersuchung bei euch auch? Habt ihr Erfahrung mit diesem Links-/Rechtshänder "Problem" sie malt übrigens sehr gern und hat nun angefangen Häuser und Autos zu zeichnen (noch rudimentär aber dir korrekten Formen!)

      Danke vorab

      • Als "Pädagogische Fachkraft" würde mich mal interessieren wer denn diese Untersuchung durchgeführt hat? Hab ich noch nie gehört.

        LG
        Cloti

        • Da kommt eine Amtsärztin vom hiesigen Gesundheitsamt, damit sie dann auch als ein gut erzogenes Zahnrädchen ohne Defizite im Großen Rad funktioniert ;-) (so fühlt sich das für mich an, aber dazu hat wohl jeder ne andere Auffassung und nein, meiner Tochter hatte ich von der Untersuchung gar nix erzählt, damit sie unvoreingenommen ist)

      Hallo,

      haben die Erzieherinnen DIr keine Tips gegeben, was Ihr tun könntet?

      Generell finde ich es schwierig, auf der Grundlage einer einmaligen Beobachtung irgendwelche Schlüsse zu ziehen. Aber Du schreibst ja, dass dieser Wechsel schon häufig aufgefallen ist.

      Ich würde das Zusammenspiel der Gehirnhälften trainieren. Du musst mal "Überkreuzübungen" googlen. Spiele mit ihr z.B. Klatschspiele bei denen man die Arme überkreuzen muss, z.B. überkreuzklatschen auf die Oberschenkel.

      Überkreuzübungen sind auch Konzentrationsübungen. Du schlägst also zwei Fliegen mit einer Klappe ;-)

      Gruß
      Mari

    • Hallo!

      So eine "Vorschuluntersuchung" wird bei uns im Kiga auch gemacht, heißt aber einfach Entwicklungstest.

      Zum Thema Links- oder Rechtshänder, kann es nicht sein, dass sie Beidhändig ist?

      Ich bin es und mein Sohn ebenfalls. Alles feinmotorische (schreiben, kleine Flächen ausmalen, Verschlüsse öffnen, usw) macht er mit rechts, alles "grobmotorische" (also alles wo mehr Kraft benötigt wird) macht er mit links. Bei mir ist es genau andersrum (wobei ich eigentlich alles auch mit rechts kann, aber da fühlt es sich "falsch").
      Auffällig war bei uns, dass bis zu einem Alter von ca. 5 Jahren, keine Hand bevorzugt wurde, ähnlich wie bei deiner Tochter.

      Lg #winke

      Ich kann nur den Kopf schütteln. Deine Tochter ist 4!!! Hier eine Vorschuluntersuchung zu machen ist so überflüssig wie ein Kropf, mal abgesehen davon, dass die "beanstandeten" Dinge wirklich Pillepalle sind.

      Mein Rat - vergiß den Mist, denn genau das ist diese Pseudo-Vorschuluntersuchung!

      Andrea

      • (7) 30.06.16 - 09:09

        bei uns wird das auch im Vorletzten Kindergartenjahr vor Schuleintritt gemacht -- da sind dann manche halt grad 4 -- andere werden in einer Woche 5. Nur mal so ...

        diese Untersuchungen sollen die "gravierenden" Fälle aufdecken, die dann Ergo, Spezialprogramme und Sonderpädagogikprogramme kriegen...

        für den Durschnitt und die Fitten Kinder ist das einfach nur, damit man es halt gemacht hat --- Aussage haben diese Test keine , - aber die krassen Rückständigen Kinder findet man in so einer Untersuchung raus.... und darum gehts da eigentlich ....

        Förderprogramme müssen ja mehr als ein Jahr mal gemacht werden, damit sie überhaupt was bewirken... -- deshalb so früh ....

        • (8) 30.06.16 - 09:22

          Und genau hier liegt der Hase im Pfeffer - hier wird Eltern von durchaus fitten Kinder mit solchen überflüssigen pseudopädagogischen Ratschlägen Angst gemacht.

          Das Gras wächst nicht schneller wenn man daran zieht!

          Andrea

          • (9) 30.06.16 - 09:30

            was für ein Blödsinn - wenn es wirklich Probleme gibt (und da kommen bei der 1. Vorschuluntersuchung viele raus, was ich so gehört habe) hat man einfach noch lange Zeit bis zur Schule relaxt dran zu arbeiten.

            Klassiker: Logopädie bei Sprachfehlern und (noch wichtiger) auditiven Wahrnehmungsstörungen. Physio bei Kindern mit Überkreuzungsproblemen. oder einfach acuh nur ein Sportverein - weißt Du wieviele kinder mit 4 heutzutage keinen ball mehr fangen können - wischen am Handy/Tablet könne sie aber alle!

            es geht dabei nicht um gezielte Förderungen um irgendetwas zu erreichen - es geht darum die Zivilisationsschäden auszugleichen und den Kindern Chancen zu geben.

            • (10) 30.06.16 - 10:02

              Dazu braucht es keine zusätzlichen Untersuchungen, und schon gar nicht mit 4 Jahren eine Vorschuluntersuchung, die im Grunde genommen keine ist. Solche Dinge fallen Erziehern im Arbeitsalltag auf und wenn es sich um gravierende Dinge handelt dem Kinderarzt.

              Gerade NRW ist hier besonders planlos unterwegs, was das Thema einführen und dann wieder einstellen von diversen unsinningen Untersuchungen in KiGa angeht. Stichpunkt: Defin-Test.

              Mein Rat in dieser konkreten Situation: Ohren auf Durchzug stellen.

              Andrea

              • (11) 30.06.16 - 10:06

                in Ba-Wü ist das normal, dass alle 4 jährigen zu dem Test gehen und zwar zum ARZT. das ist die einzige Vorschuluntersuchung übrigens und ich halte sie für sehr wichtig und den Zeitpunkt (hier im Herbst also grob 2 jahre vor Schulstart) sehr sinnvoll

                • (12) 30.06.16 - 10:26

                  Diese Untersuchung wurde bei meinem Sohn nicht von einem Arzt, sondern von einer Mitarbeiterin vom Gesundheitsamt durchgeführt und war der reinste Witz.

                  Was genau soll daran sinnvoll sein?

                  Das Kind wird ca 10 Minuten ausgequetscht und soll alle möglichen Tests schnell absolvieren und dann bekomme ich als Elternteil einen Zettel wo darauf steht:
                  Das Kind ist für die Einschulung in zwei Jahren geeignet / ungeeignet!

                  Na Bravo!

                  • (13) 30.06.16 - 10:30

                    also wir waren da 1 /2 Stunden und davon waren 30 Minuten Assistenzpersonal und 1 h Arzt vom Gesundheitsamt ... nicht dass wir irgendetwas Neues erfahren hätten, wir kennen unsere Kinder gut, aber im Kiga Umfeld sind mehrere Kinder, die nun gefördert werden, weil sie massive Defizite hatten, die keiner gemerkt hat - z.B. das türkische Kind von dem der Kiga dachte er ist halt schüchtern und spricht zu wenig deutsch hat eigentliche eine Wahrnehnungsstörung (bei rund um die Uhr laufendem TV bei denen zu Hause) plus diverse Sprachfehler - paar Monate Logopädie und oh Wunder - das Kind spricht!

                    • (14) 30.06.16 - 10:35

                      Dann ist das in der Einrichtung so, wo deine Kinder untergebracht sind.
                      Das ist aber weder die Regel noch sollte/ muss das so ein.

                      Erzieher jedoch müssen in den Einrichtungen einmal bis zweimal im Jahr Entwicklungstests durchführen um diese Defizite zu erkennen.

                      • (15) 30.06.16 - 10:41

                        grüne Stadt in grünem Bundesland: das Ziel ist die Kinder möglichst frei spielen zu lassen, keine Grenzen, keine Regeln, keine Angebote. Anscheinend sollen die Erzieherinnen (sofern mal welche anwesend) beobachten und notieren - tut keiner wirklich regelmäßig.
                        Kindergarten ist für uns wie alle anderen, die ich hier im Umkreis dazu befragt habe reine Aufbewahrung ohne Anspruch an mehr. mehr Anspruch hab ich übrigens auch nicht an die Schule. aber das ist ja nicht Thema

                        das mit dem Termin beim Jugendamt scheint aber Pflicht zu sein, unabhängig von der Einrichtung. und ich finde das gut. Könnte man regelmäßiger machen.

                        • (16) 30.06.16 - 11:02

                          Ich habe keine Ahnung wie du zu solchen Ansichten kommst und wo du wohnst.

                          Im Laufe der Kindergartenzeit habe ich entsprechende Gespräche über meinen Sohn mit den Erziehern geführt.
                          Diese waren auch in ihren Gruppen anwesend und haben ihren Job gemacht.

                          Aber, dass hat wirklich keinen Sinn mit dir darüber zu diskutieren.

                          Nur zur Info:
                          die Mitarbeiterin vom Gesundheitsamt ist bei uns in die Einrichtung gekommen. Weder hatte sie die zeitlichen Ressourcen bei allen vierjährigen Kindern 1/2-1 Stunde zu testen noch gab das dieser Bogen her.

              (17) 30.06.16 - 14:29

              Nur so : Der Delfin-Test ist NICHT abgeschafft !

              • Also in NRW ist der abgeschafft worden...!

                • Nein, das ist falsch.

                  Es gibt ihn nicht mehr in der bekannten Form für Stufe 1, aber Stufen 2 und 3 sind gleich geblieben und mit der Umstellung befinden sich auch mehr Kinder in diesen Stufen.

                  • Sicher? Hast du da irgendwelche Links drüber? Im Kiga meines Kleinen wurde mir gesagt, dass dieser Test abgeschafft wurde und in der Presse steht es auch. Deshalb frag ich.

                    • 100% sicher !
                      Wie gesagt handelt es ich "nur" um Stufe 2 und 3 und da ist der Kindergarten von je her raus.

                      Dafür muss der Kindergarten jetzt, das was mal Stufe 1 war, selber organisieren und verwalten, ob das so besser ist weiß ich nicht.

                      Die Leitung der Kita muß das wissen.

      Meine Tochter wird erst im nächsten Februar 5, da ist die normale Schuleignungsuntersuchung.

(23) 30.06.16 - 12:25

Ich ärgere mich mega, dass ich das habe machen lassen... jetzt steht da im Feld Feinmotorik "auffällig/kontrollbedürftig" und dann wird man damit auch noch allein gelassen. Dann heißt es, nur als Info für Sie. Aha, und was soll ich dann damit??

Aber man macht sich ja doch seine Gedanken, sowas blödes.

(24) 01.07.16 - 15:06

Bei uns im Kiga haben sie das so erklärt, dass diese Vorschuluntersuchungen mittlerweile so früh gemacht werden, um rechtzeitig handeln zu können falls Bedarf besteht.
Sprich in den 2 Jahren bis zum eigentlichen Schuleintritt kann noch einiges verbessert werden.

LG

(25) 30.06.16 - 09:26

diese Untersuchungen sind üblich und ich find es cool, das im KiGa zu machen und nicht wie z.B. bei uns im Jugendamt, weil die Kinder durch die Athmosphäre ja och mehr abgelenkt werden
dass du nicht zufrieden bist finde ich eine seltsame Formulierung - mit was bist du unzufrieden? den Rahmenbedingungen oder mit der Leistung Deiner Tochter?
diese Untersuchungen werden gemacht, dass man noch mehr als 1 Jahr zeit hat an Defiziten zu arbeiten. was ich sehr gut finde.

zum Thema recht-links. Einer meiner Zwillinge hat die Hände abwechslend genutzt und ich hatte primär Sorge, dass er den anderen gegenüber kopiert etc .. waren bei einer Linkshändertestung (mehrere Termine) und die Dame war sich absolut sicher, dass der Jungs Rechtshänder ist. eindeutig bewiesen an 100 Punkten. Wir sollen ihn behutsam den Stift in die rechte Hand legen, wenn er die linke nimmt. Haben wir ein halbes Jahr gemacht und dann hab ich gesagt da stimmt was nicht und wir haben neue Tests und quasi Therapie gemacht. Ergebnis: er gehört zu den 1.6% der Weltbevölkerung, deren Hirndominanz wirklich so ausgeglichen ist, dass man keine eindeutige Händigkeit festlegen kann. Heute malt und schreibt und isst er mit links, alles andere mit rechts. er kann zwischen den Händen aber komplett wechseln, beneidenswert.

darum: zum profi gehen und testen lassen. Gibt dazu Seiten im Netz, machen oft besonders weitergebildete Physiotherapeuten.

Top Diskussionen anzeigen