Kita-Wechsel oder nicht.?

    • (1) 02.08.16 - 18:46

      Hallo liebe Userinnen.

      Ich brauch eure Meinung bitte. Es geht um meine 3,5 Jahre alte Tochter. Mein Sohn kommt dieses Jahr zur SChule und meine Tochter geht noch 3 Jahre in den kiga. Sie ist einem Kindergarten mit nur einer Gruppe mit 10 Kindern. 4 Mädchen gehen nächstes Jahr zur schule u dann ist Sophia das einzige Mädchen. Es gibt noch 2 Jungs in ihrem Alter und kleinere Jungs. :-(
      Da auch dei Öffnungszeiten nicht sehr gut sind überlege ich wirklich meine Tochter in einen anderen Kiga zu tun um auch die Oma zu entlasten.
      Aber soll ich sie da wirklich rausreisen? Auf der anderen Seite wird sie nie Freundinnen finden?
      War bei meinem Sohn auch schwierig. Er war das einzige Kind aus dem Kiga das eingechult wurde. Hat leider auch keum Freunde:-(

      Was würdet ihr machen?

      lg

      • Huhu.

        Ich persönlich würde wechseln. Da sie noch 3 Jahre vor sich hat, hat sie dann genügend Zeit Freundinnen/Freunde zu finden die auch mit ihr eingeschult werden und somit evtl. auch länger zusammen bleiben.

        Und wenn es von den Öffnungszeiten etwas gibt, was besser in euer Gesamt-Plan reinpasst, dann wäre das für mich ebenfalls ein Punkt, zu wechseln.

        Ein Nachteil bei Wechsel kann sein (muss nicht), das ihr eine komplett neue Eingewöhnung machen müsst mit mehr Drama evtl. weil sie ja nur "das Alte" kennt.
        Aber das übersteht man denke ich eher, wie ohne Freunde zu sein.

        Alles Gute euch.

        (3) 02.08.16 - 19:41

        Hallo,

        kommen denn keine neuen Mädchen nach? Ist ja schon komisch, normalerweise wird (bei unserem KiGa zumindest) immer darauf geachtet, dass es einigermaßen ausgelastet ist (Mädchen und Jungs und auch vom Alter her). Aber ob es dann immer so passt weiß man ja eh nicht ... Naja, wenn die Öffnungszeiten eh nicht so gut sind, wäre es wohl in der Tat eine Möglichkeit zu wechseln. Gibt es denn noch andere KiGas in der Nähe? Haben die überhaupt Kapazität? Was spricht denn für den KiGa, bisher ja eher Negatives, Öffnungszeiten, wenig Kinder, keine anderen Mädchen usw. Nur weil sie jetzt eben schon dort eingewöhnt ist, ist zwar ein Argument, aber wenn sonst nix dafür spricht, dass sie dort bleibt?

        Wegen der Freunde, das ist schon doof, dass er jetzt im Kiga keine hatte, aber in der Schule findet er bestimmt schnell Freunde. Hier hat sich auch viel nach dem KiGa neu gemischt, obwohl eine große Gruppe aus dem KiGa in eine Klasse kam, es gab auch viele, die als einzige aus ihrem KiGa in die Klasse kamen und fanden schnell Anschluss, das ging fix!

        LG

        • (4) 02.08.16 - 20:25

          Naja nachkommen wird niemand groß. Kleines Dorf usw. Der kiga wird erstmal nicht geschlossen aber wer weiß wann sich daa ändert?

          Die Öffnungszeiten sind von 7.45 Uhr bis 13.00.

          Naja die Vorteile sehe ich in der kleinen Gruppe daa sie viel Ausflüge machen. Und das Oma sie besser holen kann. 4 Kindergärten gibt es hier in der nähe.ca 4km weiter wäre der nächste.

      das könnte ich gar nicht pauschal beantworten.

      wenn sie sich mit den vorhandenen jungs gut versteht, ist die kita sicher besser für sie als eine, in der sie sich mit drei anderen mädchen permanent anzickt. die grosse "ich spiel nur mit mädchen"-phase kommt ja in der regel erst in der schule.

      längere öffnungszeiten bedeuten in der regel weniger betreuerdichte (weil die erzieher längere zeit abdecken müssen), sind also fürs kind eher von nachteil.

      wenn nächstes jahr (also erst in einem jahr) mädchen rausgehen, dann kommen möglicherweise auch mädchen rein.

      ansonsten wäre mir das geschlecht aber egal. meine mädchen haben beide jungs als beste freunde auserkoren, keine anderen mädchen (obwohl auch mädchen verfügbar waren).

      also wäre für mich eher entscheidend, ob die kita gut für sie ist.

      dass dein sohn keine freunde hat, würde ich auch nicht auf die kita schieben. in der regel mischt sich in der schule alles neu, und die meisten kennen keinen ihrer mitschüler.

      dass er der einzige seines jahrgangs in der kita war, ist aber schon sehr ungewöhnlich, nach welchen kriterien werden bei euch denn kinder aufgenommen?

      • Da gibts nicht viel kriterien. Sie müssen 2 Jahre sein. Ist ein Dorf Kindergarten mit nur einer Gruppe wo sie froh um jedes KInd sind. Ein Jahr lassen sie den Kiga noch danach wird mit der Gemeinde neu verhandelt ob sie ihn beibehalten. Sind zu wenig Kinder.

    Ich finde das pauschal schwierig und würde den Wechsel nicht wegen der Freunde Frage beantworten. Freundschaften in dem Alter ändern sich, wenn man im Erwachsenenalter feststellt, das eine Freundschaft aus dem Kindergarten gehalten hat, ist das toll, aber ich kenne viele Leute die keine Freunde aus Kindergarten- oder Grundschulzeiten mehr haben, sondern erst dann aus der weiterführenden Schule und dem Studium. Außerdem kann man auch mit Jungs befreundet sein, als Mädchen.

    Wechseln würde ich, wenn Oma wirklich Entlastung braucht und will und wenn Du die besseren Öffnungszeiten auch brauchst. Wäre Oma so mobil, dass sie auch mal im anderen Kindergarten abholen kann? Gehen die Kinder aus dem anderen Kindergarten, dann in die gleiche Grundschule, wie Dein Kind? Oder brechen die Kontakt dann auch wieder ab?

    Und Dein Sohn wird sicher in der Grundschule neue Freundschaften schließen.

    • Ja die Grundschule ist die selbe. Die 4 Kindergärten (darunter da wo sie jetzt ist und wo sie evtl hin soll) besuchen später die selbe Grundschule.

Ich würde wechseln. Anscheinend ist der Kindergarten insgesamt nicht ideal für eure Ansprüche und es scheinen ja mehrere Dinge nicht zu passen. Wenn das ganze Modell dann auch noch darauf fußt, dass du dich auf die Oma verlassen musst - was, wenn sie mal ausfällt?

Freundinnen finden sich in dem Alter doch noch so leicht! Das geht bei den Kleinen wirklich meistens sehr schnell. Deine Tochter hat noch 3 Jahre vor sich, da kann sie auch in einem neuen Kindergarten Fuß fassen und hat dann vielleicht das Glück, dass sie mit ihren Freundinnen zusammen zur Schule gehen kann.

  • (10) 03.08.16 - 17:51

    Den Kiga den ich im Auge habe besucht auch ein Mädchen das sie schon kennt.

    Ja ich muss mich voll und ganz auf Oma verlassen sonst habe ich ein Problem. Der Kiga wäre im selben Dorf wie die Schule unseres Sohnes. Der Kiga härtte auch bis 16.30 Ughr durchgehend Offen. Was man ja nicht immer nutzen muss. Der jetzige hatt nur bis 13.00 Uhr und Dienstag u Donnerstag noch von 14.15 Uhr bis 16.15 Uhr.

Top Diskussionen anzeigen