Rückstellung ja o nein?

    • (1) 09.08.16 - 21:43

      Meine Tochter ist am letzten Tag geboren (Stichtag), an dem noch eingeschult wird.
      Soll ich sie schicken oder zurückstellen?
      Wer hat Erfahrungen?
      Sie wäre immer die Jüngste...

      • Hallo
        Ohne das du deine Tochter hier auch nur annähernd beschreibst können Fremde dir da noch weniger als so schon dazu sagen.
        Du kannst auch nicht einfach "Nö" sagen, dazu braucht es Gründe.
        Warum denkst du denn das sie noch ein Jahr länger im Kindergarten bleiben sollte? Würde dieses Jahr etwas an dem Problem ändern?
        Der Geburtstag alleine ist übrigens nur bedingt aussagekräftig ob sie immer die jüngste sein wird oder nicht.
        Meine Tochter ist nicht nahe am Stichtag geboren und was trotzdem immer mit die jüngste.
        Teils auch um mehrere Jahre.
        Das hat ihr keineswegs geschadet. Irgendwas ist man immer.

        LG

        (3) 09.08.16 - 22:00

        In welchem Bundesland lebt ihr denn?
        In NRW z. B. kannst du dein Kind nur zurückstellen, wenn es zwischen dem 1. Und 31. Oktober geboren ist. Vorher ist es fast unmöglich.
        Ich finde auch, dass das Alter nicht entscheident ist. Es kommt nur darauf an, wie fit deine Tochter ist und ob sie sich nicht evtl. ein weiteres Jahr im Kinderwagen eher langweilen wird .
        So pauschal kann man das wirklich nichtig sagen.

      • Diese Unmöglichkeit der Rückstellung, die in den letzten Jahren in NRW herrschte weicht wieder auf.

        Man merkt auch in NRW nun das die Schuleingangsphase nicht alles auffängt.

        Unser Sohn, ein Musskind 2016, da Mitte September 2010 geboren, konnte problemlos zurückgestellt werden. Der Vorschlag wurde uns von Schule und Kita unterbreitet, im letzten Jahr - als ich mal nach gefragt hatte in Richtung Rückstellung - galt es noch als unmöglich.

        LG

        • (9) 10.08.16 - 19:57

          Dss macht mir Hoffnung! Wir haben zwar noch 2 Jahre, aber vielleicht wird es bis dahin noch etwas gelockert... freut mich, dass es bei Euch geklappt hat :-)

    Hallo,
    Da der Stichtag je nach Bundesland zwischen dem 30.06. und dem 31.12. liegt, ist das pauschal nicht zu sagen.
    Irgendeiner ist immer der jüngste.
    Eine Rückstellung ist auch mit diesem Grund schwer zu begründen.Kenne mehrere Fälle im Familien und Freundeskreis,unterschiedliche Bundesländer,aber immer waren Atteste vom Kinderarzt,Ergo etc.erforderlich.
    Es sei denn, du hast Glück wie einige Eltern dieses Jahr hier bei uns vor Ort.Die Schule hat nämlich nur Lehrer für drei Klassen,die Anzahl der Kinder hätte aber eine vierte notwendig gemacht. Also war man sehr großzügig mit Rückstellungen,denn die Schulleitung und Lehrer schauen sich in einer Art Probeunterricht hier die betroffenen Kinder auch an und reden mit.
    Lg

    Hallo,
    eine Schulrückstellung hat den Sinn, dass ein Kind in dem zusätzlichen Kindergartenjahr die Möglichkeit bekommt schulreif zu werden, wenn es die Reife zum Zeitpunkt der eigentlichen Einschulung noch nicht hat. Heißt also: nicht das Alter bzw. das Geburtsdatum ist entscheidend sondern die Reife deines Kindes.
    Wenn es da keine Gründe gibt, wird eine Rückstellung nicht genehmigt.

    Mein 1. kind wäre nach der "alten" regelung (geb. Bis 30.06) erst mit 7 eingeschult worden. Und ich finde es sehr schade, dass es nun eine neue regelung gibt. Denn ich gönne jedem lang genug "kind" sein zu dürfen.
    Da mit dem immer die jüngste sein stimmt scnon...nicht nur in der ersten klasse sondern sjch in der 6. oder 8. etc.

    Also wenn es einfach wäre, würde ich mein kind zurückstellen. Aber wie hier schon jemand geschrieben hatte, ist es ja nicht so eifnach. Man braucht diverse atteste und rückstellungsgründe.

    Gibt es denn was an deinem kind zu bemängeln, ausser dass sie immer die jüngste sein würde?

    Hallo,

    Du meinst, dass Deine Tochter ein Muss-Kind ist, oder?

    Wenn sie ein Kann-Kind ist, lass' sie noch ein Jahr im Kindergarten. 90% der Kinder schadet das nicht. Die übrigen 10% bestätigen die Regel, und wer ein solches Kind hat, würde hier nicht so fragen. ;-)

    Falls Deine Tochter ein Muss-Kind ist, läßt sich ohne weitere Angaben nicht sagen, was sinnvoll wäre. Das kommt auf's Kind an und auf das Bundesland, wo Ihr wohnt. In manchen Bundesländern ist es fast unmöglich, Kinder zurück stellen zu lassen.
    Wenn Deine Tochter ein Muss-Kind ist, wäre sie übrigens nicht die Jüngste, weil es noch jüngere Kann-Kinder geben wird.

    LG

    Heike

    Hallo #blume

    dass sie die Jüngste wäre, wäre mir persönlich egal.

    Die Frage ist, ob Dein Kind schulreif und schulfähig ist. Wenn beides mit "ja" beantwortet wird (bei uns gab es 1000 Untersuchungen und Vorstellungen, bei denen ganz klar gesagt wurde, wo der Hase lang rennt), würde ich hier auch nicht fragen.

    Und dann ist ja noch die Frage, ob sie als Mußkind einfach ohne richtigen Grund zurückgestellt werden kann. In dem einen Bundesland ist es kein großes Problem, in dem anderen geht es nicht.

    #liebdrueck
    Snane #sonne

    Wenn es außer dem Thema dass sie die jüngste sein könnte nichts gibt, würde ich mein Kind schicken!

    Welches Bundesland? Welcher Stichtag aber meinst Du genau. Hier gibt es den 30.9. bis dahin müssen erstmal alle Kinder. Wenn ein Kind noch nicht zur Schule soll, braucht man Atteste, ... dass es noch nicht schulreif ist und eben noch Sonderförderung braucht. Bis zum 31.12. sind es Kann-Kinder. Sollte es bei Dir der Stichtag bzgl. Kann-Kind sein, würde ich es mir sehr gut überlegen und tendenziell (es sei denn sie ist jetzt schon total an Schule interessiert und traust es ihr zu) noch ein Jahr warten.

    Aber da wir hier alle Dein Kind nicht kennen, würde ich die Entscheidung zusammen mit den Erzieherinnen und ggf. Kinderarzt treffen.

Top Diskussionen anzeigen