Nachts keine Windel mehr? (4 Jahre)

    • (1) 21.08.16 - 20:23

      Hallo zusammen,

      erst bin ich Monate gar nicht hier unterwegs und dann habe ich direkt wieder eine Frage.

      Mein Sohn (4 Jahre) ist seit er 2 Jahre ist tagsüber trocken. Jetzt hat er Anfang des Jahres gesagt, er möchte keine Windel mehr nachts haben. Die Nachtwindel ist aber meistens voll, mal mehr mal weniger, mal 3-4 Tage nichts, dann aber wieder längere Zeit nass. Die Erzieherin im Kindergarten meinte, ich solle es einfach ohne Windel ausprobieren, wenn er von selbst kommt, was damals der Fall war. Wir haben es eine Woche ausprobiert und es ging an 6 von 7 Nächten schief - also gab es die Windel wieder. Die Erzieherin meinte, ich solle es immer wieder probieren, weil mein Sohn sich sonst an die Windel gewöhnt und auch weiß, dass er eine an hat. Ich sage nämlich immer, dass die Windel erst weg bleibt, wenn er 1-2 Wochen am Stück trocken ist. Die Erzieherin meint, dass er aber eben weiß "Ich hab eine Windel an, dann mache ich da rein" - ich weiß nicht so recht. Ich denke, wenn er wirklich so weit wäre, würde er trotzdem nachts aufstehen oder Bescheid geben, oder? Der Kinderarzt meinte, dass ich mir da bis 5,5-6 Jahren keine Gedanken machen muss und sich alles legen kann.

      Mein Sohn möchte aber unbedingt ohne Windel schlafen. Ich möchte ihn aber auch nicht immer wieder frustrieren, wenn ich nach 1 Woche wieder eine Windel anziehe und er nachts in seinem Pipi liegt.

      Wie handhabt ihr das? Es ist doch auch fürs Kind nicht toll, im Pipi zu liegen. Er hat es nämlich damals als wir es ohne Windel ausprobiert haben, auch nicht immer gemerkt und weitergeschlafen.

      Für mich heißt es (zuverlässig) trocken zu sein, wenn er nachts nicht mehr muss bzw. vielmehr es dann merkt (!) und aufs Klo geht.

      Tipps wie wenig trinken oder ab 17 h nichts mehr trinken etc finde ich überhaupt nicht gut.

      Versteht mich nicht falsch, ich bin eigentlich echt entspannt und meinetwegen kann er noch die Windel tragen. Aber er sagt es weiterhin immer mal wieder. Gerade vorhin haben wir drüber geredet, weil er keine mehr wollte und ich hatte vorgeschlagen, ihn ggf. nachts zu wecken (ich muss eh wegen der Kleinen nachts ins Kinderzimmer und würde ihn dann ggf. aufs Klo setzen). Das fand er auch doof und ich zugegebener Maßen auch, weil das für mich auch nichts mit wirklich trocken zu tun hat, wenn ich ihn wecke. Es sollte doch von ihm kommen, oder?

      • (2) 21.08.16 - 20:34

        Uns wurde damals geraten die Windel komplett weg zu lassen - Tags wie Nachts gleichzeitig.

        Die Tochter meiner Schwägerin hat eine Klingelhose, sie ist fast 7 und macht immernoch regelmäßig nachts in die Hose, bei ihr liegt es an einer zu kleinen Blase. Mit der Hose bekommt sie es relativ gut bin.

        Hallo!

        Ich bin auch der Meinung, es muss von ihm kommen.

        Bereits mit 2 Jahren tagsüber trocken zu sein empfinde ich als früh. Habt ihr das trainiert? Oder kam das von ihm selber?

        Ich würde ihm da gar keinen Stress machen. Euer KiA hat diesbezüglich recht.

        Ihr könntet natürlich organische Probleme via Urologen ausschließen.

        Und dann einfach abwarten. Die Erzieherinnen hat es doch gar nicht zu interessieren ob er nachts trocken ist oder nicht. Er übernachtet doch nicht im Kindergarten.

        Meine Tochter wurde kurz vor ihrem dritten Geburtstag von sich aus tagsüber trocken. Dann habe ich irgendwann auch nachts die Windel weggelassen, weil sie immer trocken war.

        Es gab dann Rückschläge - also nasse Betten - also kam die Windel wieder um.
        Wenn seine Windel nachts noch nass ist, dann lass sie um. Irgendwann wird der Knoten platzen.

        So hat er doch nur Misserfolge...denn KEIN MENSCH liegt gerne in seinen Ausscheidungen. Weder jung noch alt.

        Das wird schon. #liebdrueck

        LG, Marie #blume

        • Habe gerade nochmal gelesen, dass dein Sohn gerne möchte.

          Dann rede mit ihm, mit 4 Jahren versteht man ja schon viel.

          Sag ihm, dass du ihn gerne unterstützen möchtest, aber er einfach noch nicht so weit ist. Mach ihm deutlich, dass er sich Zeit lassen kann.

          Wenn er weiß, dass von euer Seite kein Druck herrscht, dann kann er entspannter sein.

      Guten Morgen,
      Ich gebe Dir recht, er muss noch nicht trocken sein und dürfte die Windel ruhig noch eine Weile tragen.

      Da ER es aber unbedingt möchte, würde ich es durchaus nochmal auf einen Versuch ankommen lassen. Am besten anfangen, wenn er nicht völlig k.o. vom Tag ist, sondern wenn alles relativ entspannt war. Ich würde ihm nochmal erklären:
      - dass er es noch nicht können muss und dass es ein Versuch ist.

      - Wenn er es nicht schafft ist es auch kein Problem und dann besprecht ihr nach ein paar Tagen (ich halte 10-14 Tage durchaus für realistisch, auch wenn das nervig ist mit nachts im Pipi liegen bzw. Bett frisch beziehen) nochmal, ob er nicht besser wieder eine Windel anziehen möchte.

      Meine Tochter würde heute noch mit Windel schlafen, wenn ich gewartet hätte, bis die Windel morgens zuverlässig trocken gewesen wäre. Sie war nicht einen Tag morgens trocken, im Gegenteil, meistens randvoll. Ich hab sie gefragt, warum sie nicht auch mit Windel aufsteht, wenn sie schon merkt, dass sie muss. Da meinte sie: im Bett ist es sooo gemütlich und dann überlege ich, ach ich hab ja die Windel, also bleib ich im Bett...

      Sie kam von sich aus irgendwann, sie möchte sie weg lassen, dann gab es ein paar Tage wenige Unfälle (meistens in den frühen Morgenstunden) und dann wars gut. Diesen gedanklichen Schritt: ich hab ja KEINE Windel an, muss man als Kind erstmal schaffen.

      Also, probier es ruhig, jetzt ist noch Sommer, da ist das Kinderzimmer meistens warm und es ist nicht so schlimm, wenn er kurz nass ist, auch wenn ich zugebe, dass es nicht besonders lecker ist...

      Schöne Grüße

      • (6) 22.08.16 - 08:18

        Ach noch was: so Sachen wie abends nichts mehr trinken und nachts nochmal aufs Klo setzen haben wir überhaupt nicht gemacht, da erschließt sich mir der Sinn nicht ;-)...

    Hallo,

    meine Mittlere ist jetzt seit Feb. tags trocken (da war sie 2 3/4) und hat dann sehr schnell (vielleicht nach 6 Wochen) gesagt, dass sie nachts auch keine mehr will. Die Windel war morgens immer voll, aber sie wollte abends partou keine mehr. Es ging auch in der 1. Woche bestimmt 5 von 7 Nächte schief, wir haben es aber weiter gemacht und siehe da, es wurde immer besser! Ich habe es immer gut hingerichtet, dass das umziehen usw. nachts schnell ging. Inzwischen geht sie abends aufs WC und dann morgens wieder, nachts muss sie idR nicht. So was wie abends nix trinken oder um 12 Uhr aufs WC setzen haben wir auch nie gemacht. Probiert es doch nochmal aus und schaut wie es läuft, vielleicht nicht nur 1 Woche, decke dich gut mit Matratzenschutz und Bettlaken usw. ein und los geht's! Im Sommer trocknet die Wäsche ja auch schnell.

    LG

    Hallo :)
    Wenn er keine will dann zieh ihm keine an. Dafür solltest du ihn dann wecken nachts.

    Unser Sohn wollte tagsüber mit 2,5 Jahren keine an haben und mit 3 nachts nicht mehr. Er wird Ende des Jahres vier und wir schaffen gerade den Mittagsschlaf ab und somit findet er nachts nicht aus dem Schlaf und daher hatten wir ein paar Pipi Unfälle. Seit dem wecke ich ihn nachts zum Pipi machen. Ich sage zu ihm das ich selber muss (bin in der 37 ssw und gehe mindestens 10 mal die Nacht) und ob er auch muss und er bejaht es jede Nacht seit einer Woche. Letzte Nacht ist er von alleine aufgewacht.

    Lass dein Kind entscheiden! Kauf gute Matratzenschoner und gut ist.

    Alles gute

    Schwierig, wenn er will, es aber noch nicht klappt. Bei uns war es tatsächlich so, dass unser Sohn morgens gemerkt hat, dass er aufs Klo muss, aber auch dass er eine Windel trägt und war dann zu faul aufzustehen. Hat dann wenn er bei uns im Bett schlief auch gesagt, meine Windel ist trocken, aber jetzt mach ich Pipi rein. Da haben wir sie dann weggelassen und es hat sofort geklappt.
    Aber eurer scheint ja nicht wach zu werden, das ist ja was anderes. Um nachts trocken zu sein, braucht es zwei Sachen. Zum einen, dass der Urin nachts durch ein Hormon weniger ist und zum anderen, dass er aufwacht, wenn die Blase voll ist. Trainieren kann man das nicht und irgendwo hab ich gelesen, dass noch 20% der Jungs zur U8 körperlich noch nicht so weit sind. Die Frage ist nur wie damit umgehen, dass er selber keine Windel mehr will? Und ich frag mich, warum die Erzieherin da so mit mischt?

    Ich glaube ich würde versuchen ihm zu erklären, dass ihr es gerne mal wieder ein paar Nächte ohne Windel probieren könnt, ihn aber auch sagen, dass wenn es nicht klappt, es einfacher ist, wenn er wieder Windel trägt. Evt. kannst du ihm eine Windel erst anziehen, wenn du ins Bett gehst?

    Das Argument, er würde nie trocken werden, weil er ja weiß, er hat eine Windel ist, ist absolut schwachsinnig. Wie viele Erwachsene kennst Du, die grundlos mit Windel herumlaufen? Und es gab auch schon zu meiner Zeit viele Eltern, die ihre Kinder nicht gedrängelt haben!

    Bei meinen beiden war es einfach: Sie haben erst gesagt, sie wollen keine Windel mehr als sie es auch konnten. Bei der Großen war ich nachts gut vorbereitet: Inkontinenzlaken über die Matratze, frisches Bettzeug und einen Schlafanzug neben das Bett, ich hätte nur noch einen Waschlappen holen müssen, wenn etwas schief gegangen wäre. War aber nicht nötig.

    Dass Dein Sohn keine Windel will, aber offenbar noch eine braucht, macht die Situation etwas komplizierter. Ich würde ihm vorschlagen, dass er eine Hochzieh-Windel oder so einen Inkontinenz-Schlüppi trägt. Und wenn der eine Woche lang trocken war, darf er ganz unten ohne schlafen. So gehst Du auf seinen Wunsch ein ohne ihn zu überfordern.

    Kinder, die nachts trocken sind, müssen auch nicht nachts zur Toilette. Da drosseln die HOrmone die Urinproduktion so, dass die Blase sich erst morgens richtig füllt.

    Bitte auf keinen Fall nachts wecken, sonst kannst Du ihm noch Schlafstörungen anerziehen.

    Bist du sicher, dass es "Nacht-Pipi" ist, was in der Windel ist? Vielleicht macht er sein Morgenpipi (was schon eine richtig große Menge sein kann) schon direkt nach dem Aufwachen? Vielleicht sogar ohne es groß zu merken, aus Gewohnheit eben? Ich würde mal bei Gelegenheit nachts oder ganz früh morgens fühlen, ob die Windel sich wirklich über Nacht gefüllt hat.

    Mein Großer hatte morgens auch immer eine richtig volle Pipiwindel. Als er dann schlagartig tagsüber trocken wurde, wollte er sofort auch nachts keine Windel mehr. Mit wasserdichter Einlage im Bett hatte ich kein Problem, ihm den Wunsch zu erfüllen, war aber dann ziemlich erstaunt, dass er tatsächlich von dem Tag an nachts nicht mehr Pipi machte #gruebel

    LG
    bluemerle

    (12) 23.08.16 - 15:27

    Hallo das klingt wie bei uns nur das meine Tochter 3 Jahre alt war. Ich habe auch nach 6 von 7 nassen Nächten ihr versucht zu erklären das es schon nicht so schön ist ständig im nassen zu liegen . Das Verständnis gleich 0 sie wollte dennoch keine Windel mehr gut Also hieß es für mich alle 2 h auf das Töpfchen setzten. Klar anstrengend aber es hat sich gelohnt nach 2 Nächten hab ich nach 1h nach einschlafen auf das Töpfchen und dann war sie trocken. Im letzten Jahr hatten wir nur noch 2 Unfälle seit dem nix mehr jedoch tatsächlich setze ich sie immer noch 1h nach einschlafen auf den Topf. Mit dem nix mehr trinken nach 17 uhr naja bin ich kein Fan von sie durfte immer trinken wenn sie wollte. Inzwischen ist es nur noch 2mal im monat' das sie nach dem Abendbrot noch was möchte.
    Viel Glück

    Hope

Top Diskussionen anzeigen