Eingewöhnung meiner Zwillinge

    • (1) 01.09.16 - 10:02

      Hallo ihr Lieben,

      habe mich nun endlich auch mal angemeldet und bitte euch um Rat.

      Meine Zwillingsjungs sind jetzt 18 Monate und seit ca. 3 wochen in der kita zur eingewöhnung. Am Anfang hat alles super geklappt war die ersten 3Tage immer für ne stunde mit dabei die letzten zwei Tage der Woche dann für ne halbe Stunde draussen vor der Tür. Kein gemeckere oder sonst was. Genauso wie mit der 2. Woche hat wirklich alles super geklappt, ich muss aber dazu sagen das sie auch draussen am spielen waren die ganze woche und ich auch gegen Ende der Woche auch nach hause gefahren bin für etwa 2 stunden.

      Und jetzt die 3. Woche immer für 2 Stunden dann ist es bei dem einen Zwilling der etwas schüchternde so das er gleich anfängt zu weinen wenn wir drinnen sind und ich mich verabschiede. Es zerreißt mir das herz wenn ich ihn weinen höre. Ich muss mitte Oktober anfangen zu arbeiten weiss nicht ob er es bis dahin schafft sich einzugewöhnen. Das problem ist auch das beide jungs noch einen vormittagaschlaf machen und dementsprechend sehr müde und quengelig sind wenn ich sie hinbringe ist halt ne doofe zeit. Mehr als 2 stunden geht nicht dann rennen sie wohl beide zur tür und wollen gehen sobald ich komme um sie abzuholen weinen beide und laufen in meine arme.

      Meint ihr das klappt irgendwann ohne geheule bei dem einen? Ich brauche ermutigende worte von euch hab gestern zuhause geweinz und konnte es kaum abwarten die beiden abzuholen. Obwohl ich dachte das es besser sei mit anderen kindern zu spielen als zuhause zu sitzen.

      Danke schonmal im voraus.

      • Also ich würde versuchen entspannt zu bleiben. Bis Mitte Oktober ist ja auch noch ein bisschen Zeit.

        Wie lange sollen sie denn in die Krippe gehen?

        Hast Du das Gefühl, dass sie einen Bezug zu der Erzieherin aufgebaut haben? Hat jeder eine eigene Bezugserzieherin oder beide die gleiche?

        Dass sie jetzt erst weinen, kann damit zu tun haben, dass sie jetzt nach dem die anfängliche Euphorie über neue Spielsachen, andere Kinder, spannende Sachen zu entdecken, ... bemerkt haben, dass Du tatsächlich weg gehst. Wenn sie eine vernünftige Beziehung zu einer Erzieherin haben und sich trösten lassen, ist das nicht weiter schlimm. Vermutlich werden sich noch lange Phasen in denen es morgens gut klappt mit dem Abgeben und Phasen in denen sie Rotz und Wasser heulen abwechseln. War zu mindest bei meinem Großen so und konnte ich bei vielen Kindern beobachten.

        Auch das Weinen beim Abholen kenne ich nur zu gut. Meine Kleine ist auch in der Eingewöhnung und wenn ich komme und sie mich noch nicht gesehen hat spielt sie friedlich, so bald sie mich entdeckt, fängt sie bitterlich an zu weinen.

        Meine Kleine geht nun die 6. Woche (4 Wochen vor den Sommerferien und jetzt die 2. nach den Ferien). Ich wusste, dass es ihr schwer fällt sich von mir zu lösen, aber dass es so schwer fällt, damit habe ich nicht gerechnet. Jetzt ist seit den Sommerferien auch noch ihre Bezugserzieherin krank und fällt länger aus. Ende letzter Woche war ich fix und fertig und kurz davor meinen Chef anzurufen, ob ich irgendwie noch einen Monat später anfangen kann (fange zum 1.10. an). Sie blieb gerade mal 1,5 Stunden dort und morgens nur mit heftigem Weinen. Am Freitag hat sie schon geweint als wir zur Tür rein sind. Seit Dienstag läuft es viel besser, sie hat heute sogar das erste Mal dort Mittag gegessen und weint nun auch morgens nicht mehr.

        Wann genau gehen sie gerade hin? Wäre es nicht irgendwie möglich zu einer anderen Zeit zu gehen, wenn sie sonst so schnell müde sind? Oder können sie nicht schlafen gelegt werden? Vor den Sommerferien war meine Kleine auch ziemlich früh müde, einfach weil sie extrem früh aufgestanden ist, sie haben sie dann in den Kinderwagen gelegt und sie hat ein Nickerchen gemacht. War gar kein Problem, obwohl sie ja erst 1 bzw. 1,5 Stunden dort blieb.

        Versuche mit der Erzieherin ins Gespräch zu kommen, sie soll dir berichten wie sie die Jungs sieht, was sie denkt. Mach offen und nett formulierte Vorschläge, wenn Du denkst es könnte zu einer andern Uhrzeit oder so besser laufen.

        • Vielen Dank für deine Antwort, genauso wie du es mit deinem kind beschrieben hast ist es bei mir auch so. Dass mit der anderen Zeit daran habe ich auch schon nachgedacht ich weiss aber das viele neue Kinder Tag für Tag zur Eingewöhnung kommen mit ihren eltern und deswegen glaube ich nicht das es klappt, aber fragen kostet ja nix. Mittagsschlaf dort in der Kita wird nicht funktionieren da meine jungs woanders als in ihren betten sehr schlecht einschlafen vorallem wenn ich nicht da bin. Wie es später ist wenn sie mal auch zum Mittagessen bleiben das weiss ich natürlich nicht. Normalerweise gibt es für jeden einzelnen eine Bezugsperson die eine habe ich die Woche aber nicht gesehen (krank oder Urlaub) und sobald mein Sohn der schüchterne die Erzieherin sieht fängt er auch schon zu weinen am morgen, weil er ja genau weiss das er da bleiben muss.

          Nächste woche geht es erstmal in den Urlaub für 10 Tage dann fängt alles wahrscheinlich wieder von vorne an.

          • Hallo,
            Auch wir hatten eine wahnsinnig schwierige Eingewöhnung und ich kenne das schlimme Gefühl, sein Kind weinend zurückzulassen... Ich wollte dir nur kurz sagen dass es bei uns eine Pause war, die dann schließlich den Durchbruch brachte. (Mein Sohn war zehn Tage krank, Urlaub ist natürlich eine schönere Pause!) Er und auch ich haben uns in dieser Zeit noch mal beide sortiert und beruhigt und als wir dann weiter machten war der Knoten geplatzt. Er weinte dann noch ein paar Wochen kurz bei der Abgabe und das war es.
            Inzwischen ist er übrigens drei und als ich ihm eben sagte, dass ich ihn heute früher holen könne, würde das entrüstet abgelehnt ;)

            Alles gute
            Doro

          • Wenn jetzt eh Urlaub ansteht, würde ich gar nicht mehr experimentieren diese Woche. Ihr müsst dann danach eh schauen was noch klappt und in wie weit ihr wieder von vorne anfangt.

            Und zum Schlafen, die Situation in der Kita ist völlig anders und die meisten Kinder spüren dass irgendwie. Mein Großer ist nur eingeschlafen wenn er direkt neben mir oder meinem Mann lag oder sogar auf uns. Oft hat es ewig gedauert. In der Kita könnten sie ihn ins Bett legen. Die ersten paar Tage hat er Händchen gehalten, dann hat er so geschlafen. Und das innerhalb von Minuten. Zu Hause hatten wir die "Probleme" weiterhin.

      Das ist normal, die merken jetzt das sie jeden Tag dahin müssen und das finden ganz viele dann auf einmal ganz blöd.

      Meistens beruhigen sie sich recht schnell wieder und deine Jungs haben einen riesengroßen Vorteil im Gegensatz zu den meisten anderen Kindern: sie sind zu zweit und somit ist ja immer jemand da den man kennt!

      Tja, mein Kleiner ist jetzt schon über 2 und weint jeden Morgen noch. Er findet es einfach nicht toll das ich gehe. Dabei liebt er seine Erzieherinnen und die Kids. Allerdings beruhigt er sich innerhalb von Sekunden wenn ich die Tür raus gehe.

    • War bei uns ähnlich - jetzt geht's immer besser.

      Ich verabschiede mich aber auch nicht in dem Sinne - ich ziehe ihm die Schuhe um, bring ihn rein (da möchte er im Moment getragen werden), gebe ihn an eine Erzieherin weiter, sage einfach bis später und gehe wieder.

      Heute morgen musste ich kurz was besprechen, weil er schlecht geschlafen hatte - das war für ihn schon knapp zu lang und er war gerade wieder dran, dass er zu weinen anfängt.

      Hauptsache ist wirklich, dass er sich beruhigen lässt.

      Hi,

      in diesem Alter spielen Kinder nicht zusammen sondern spielen einzeln nebeneinander her. Daher ist es auch ein schmarrn zu sagen, das die Kinder früh in de Krippe sollen wg. sozialen Kontakt, den suchen sie nämlich nicht aktiv.

      Bei uns war auch das Problem, das die Kinder nicht mehr ihren Rhytmus hatten - was bei zwillingen oftmals ausgeprägter ist - und der Kiga nicht die Kinder nochmals Vormittags schlafen legen konnten.

      Ich bin auch der Meinung, das der Betreuungsschlüssel recht schlecht ist, da die Kinder zu Hause viel bessere Betreuung haben 1:2 bei Euch, im Kindergarten vielleicht 1:5.

      Hast du die Möglichkeit eine Tagesmutter zu finden? Auch wenn sie 5 Kinder hat, kann man die Kids viel besser ins Bett legen oder betreuen,

      LG
      lisa
      P.s. Ich kenne es, wenn das Herz blutet....

      • Vielen Dank für eure Antworten!

        Leider muss ich bzw. wir drei jetzt da durch, ich bin mir auch sicher, dass es bald besser sein wird. Eine Tagesmutter wäre für mich nur in Frage gekommen wenn wir keinen Kita-Platz bekommen hätten. Ausserdem ist die kita in der nähe meines arbeitsplatzes sodass ich innerhalb von 5 min da wäre falls was sein sollte.

        LG

    Hallo!

    Viele Kinder Weinen wenn sie gebracht werden, haben sich aber schon nach wenigen Minuten wieder beruhigt und spielen fröhlich - bis Mama auftaucht und ihnen einfällt, dass Mama ja die ganze Zeit nicht da war. Aber dazwischen ist alles bestens.

    Vielleicht kannst Du die Erzieherinnen bitten, Dir zwischendurch auf Whats App ein Foto zu schicken, damit Du beruhigt bist?

    Dass ihr jetzt zwischendurch nochmal Urlaub macht ist wirklich ungünstig. da haben sie sich gerade so halbwegs eingewöhnt, dann werden sie schon wieder aus dem Rhythmus gerissen. Auch die umstellung von den Schlafzeiten her dauert eben eine Weile, bitte unbedingt am Wochenende und im Urlaub den Vormittagsschlaf vermeiden.

    Mittagsschlaf in der Kita klappt übrigens meistens sehr gut. Einerseits sind die Kinder da echt müde, Kita ist harte arbeit mit den vielen Eindrücken und erlebnissen. Andererseits legt sich ja die ganze Gruppe hin, auch die Erzieherinnen legen sich dazu und bieten den Kindern die es brauchen Körperkontakt. Und die bleiben dann auch dabei, bis die Kinder schlafen und schleichen sich dann erst raus. Es schlafen also alle, da mitmachen ist einfach.

Top Diskussionen anzeigen