Kindergartenwechsel innerhalb der eigenen Samtgemeinde nicht genehmigt

    • (1) 14.09.16 - 17:15

      Hallo ihr Lieben,

      ich habe mal eine Frage bezüglich Kindergartenwechsel.

      Aber kurz zur Vorgeschichte warum wir wechseln möchten:

      In unserer Familie liegt leider Diabetes vor, sodass für uns eine gesunde Ernährung sehr wichtig ist. Als wir uns den Kindergarten in unserer Gemeinde vor 2 Jahren angeschaut haben, haben wir ein super Konzept vorgelegt bekommen. Unter anderem sind die Pädagogischen Ihnhalte: Gesunde Ernährung, Gemeinsames Frühstück, Gesundheitserziehung, etc. Im weiteren Gesprächsverlauf überzeugte uns das Konzept und wir haben unseren Sohn guten Gewissens dort angemeldet.

      Nun kam das böse erwachen am Schnuppertag, der kurz vor dem Kindergartenstart stattfand.

      Wirklich so gut wie alle Kinder in unserer Gruppe hatten: Nutellabrote, diverse Schokoladenriegel, Milchschnitte,Kinder Pingui, Fruchtzwerge, Schokoladenpudding, generell diverse Puddingsorten, diverse Kellogsprodukte, Nuss-Nougat-Hörnchen, jegliche Produkte der Firma Kinder, teilweise Süßkram den ich nicht mal kannte #kratz.
      Die wenigstens Kinder hatten zumindest noch ein Stück Apfel oder Gemüse bei sich.

      Aber das Schlimmste daran war, dass die Kinder munter ihre mitgebrachten Sachen tauschten ohne das es jemanden interessierte.

      Ein kleines Mädchen hatte auch ein normal gesundes Frühstück mit, dass sie mal wieder wegschmiss, weil die Mutter ihrer Freundin extra wieder ein zweites Toast mit Nutella mitgegeben hatte. Ich dachte ich bin im falschen Film.
      Habe mir nach dem Tag einen Termin bei der Leitung mit der Erzieherin zusammen geben lassen. Ihr war gar nicht aufgefallen, dass die Kinder ihr essen tauschten#schock.

      Wir wurden auf den nächsten Elternabend vertröstet um das ganze mal anzusprechen. Somit schaute ich mir noch eine Woche lang das Dilemma im Kindergarten an, indem mir noch andere Missstände aufgefallen sind, was den Umgang mit den kleinen Kindern angeht. Ich finde die Einstellung einfach furchtbar mit Kindern Sachen zu machen, nur weil sie sich gegen Erwachsene nicht wehren können.:-(

      Nun gut. Erstmal kam kaum jemand zum Elternabend und als ich dieses doch sehr heikle Thema ansprach , war schon klar, dass die Eltern nicht bereit sind auch nur etwas an der Ernährungssituation zu ändern. Für sie ist Schokoladenpudding ein gesundes Frühstück, da Milch enthalten ist und Produkte der Firma Kinder sind gesund, da es ja für Kinder hergestellt wird#augen. Somit wird sich absolut nichts ändern. Wenn es mich stört, soll mein Kind einzeln gesetzt werden und schließlich müsste er mit drei Jahren ja wissen, dass er dann keine Süßigkeiten von den anderen Kindern annehmen darf.:-(

      Naja das Ende vom Lied ist, dass wir natürlich sehr enttäuscht sind vom Kindergarten. Schließlich locken sie einen mit einem tollen Konzept an, aber in Wahrheit wird es überhaupt nicht umgesetzt. Das ist für uns nicht tragbar und deswegen wollen wir natürlich den Kindergarten wechseln.

      Wir haben noch zwei weitere Kindergärten in unserer Samtgemeinde.Der eine Kindergarten ist so gut wie voll, da er in den letzten Monaten mehrere Kinder aus unserem Kindergarten aufgenommen hat. Im anderen Kindergarten sind noch Plätze frei. Die Leitung darf uns aber nicht aufnehmen, da es eine Sperre für Kinder aus anderen Dörfern gibt.

      Ich war natürlich bei der Samtgemeinde zum Gespräch und habe auch einen langen Brief mit den Beweggründen abgegeben.
      Die Probleme sind der Gemeinde auch bekannt. Das Problem ist unter anderem aber, dass so viele Eltern ihre Kinder dort rausnehmen, dass die anderen Kindergärten überlaufen werden, sodass sie da quasi ein Stopp ziehen.
      Mir wurde dann gesagt, wenn ich mit meinem Kindergartenplatz ein Problem habe, wäre das mein Pech. Schließlich hat mir die Gemeinde einen Kindergartenplatz gestellt und somit sind sie aus der Sache raus :-(.

      Hat jemand von euch schon mal ähnliche Probleme gehabt und weiß was man da machen kann?

      Liebe Grüße
      Mirabella

      • Hallo,

        da Euer Kind keine Diabetes hat, wirst Du einen Kitawechsel wohl damit nicht begründen können, daß eine Veranlagung besteht. Die Erzieher haben darauf zu achten, daß das selbstgemachte Frühstück nicht mit anderen Kindern vertauscht wird. Die Eltern sind nun mal mündig genug, um selbst über das Essen der Kinder zu bestimmen. Ist sicher ärgerlich, wenn kaum Gesundes dabei ist, aber das kannst Du ihnen nicht vorschreiben. Wenn sonst die Kita in Ordnung ist, dann mußt Du halt damit leben, daß die Eltern ihren Kindern Ungesundes mitgeben.

        LG
        Lady

        sonst hast du keine Probleme oder ?????

        ja in meiner Familie gibt es stell dir mal vor auch Diabetes und seit einigen Generationen

        und ja wir achten sogar zuhause auf gesunde Ernährung ( evtl sogar mehr wie du wir leben keto bzw lchf ) ABER auf so eine Idee wäre ich nie gekommen

        und ja die gemeinde hat recht sie haben dir einen platz gestellt und wenn dir ein furtz quer sitzt dann ist es echt dein problem ( mal ganz lapidar gesagt )

        und Erzieher dürfen nicht mal was sagen wegen dem essen weil das elternverantwortung ist das ist der Punkt

        kannst ja mal alle anderen Eltern anmaulen warum sie das mitgeben was sie mitgeben ( mal schauen wie die darauf reagieren )

        und sorry wenn es den andere Eltern angeblich auch wichtig wären dann würden nicht so angeblich viele süsse Sachen zum frühstück geben !!

        machmal kann man nur noch den kopfschüttelnd

        ( ps meine Tochter hat bisher trotz normalen kindergarten Ernährung und nun auch einem sehr guten Schulessen keine keine Dia und ich hab es bisher auch nicht und wenn du dir da echt sorgen machen würdest lass doch die gene testen hab ich auch machen lassen ist halt nicht ganz billig und zahlt auch nicht die kk )

        Hallo,

        natürlich ist das nicht schön aber es heißt nicht das es in einem anderen Kindergarten besser ist...

        Ich habe jetzt das dritte Kind in einem Kindergarten und auch hier ist man für gesundes essen und trotzdem bringen Eltern Marmeladen Brot etc mit ....auch wenn gesagt ist das es nicht erlaubt ist ,halten sich kaum welche daran und mehr als reden können die Erzieher auch nicht....und auf jedes Kind achten geht auch nicht....

        Lg

      • Hallo,

        ähm nun ja hätte dein Kind Diabetes ist es ne ganz andere Hausnummer und ja da wäre ein Wechsel sicher Möglich.

        Aber dein Kind hat keine Diabetes also kein Grund.

        Mein Sohn hat Zöliakie und das klappt bestens im Kindergarten wenn auch am Anfang etwas verwirrend. Das war tatsache ein Grund warum wir in unseren Kindergarten wechseln konnten. Denn der Caterer vom vorherigen wollte nicht...

        Aber du weißt schon das es eher weniger an einer Ungesunden bzw gesunden Ernährung es liegt ob es eine Diabetes irgendwann gibt oder nicht? Auch total Gesunde Menschen die wert auf Gesunde Kost legen können es bekommen! Mach dir keinen Stress da gibt es andere Sachen die Wichtiger sind als sich über das essen anderer Kinder aufzuregen.

        Einzig was das tauschen angeht würde ich Nachdruck verleihen und mich wirklich richtig darum kümmern.

        Hallo,

        ich würde meinen Sohn bei dem vollen Kindergarten auf die Warteliste setzen lassen.

        Ansonsten würde ich mich umschauen, was in noch weiterer Entfernung an Kindergärten existiert und mich da erkundigen, wie es aussieht. Vielleicht gibt es auch private Kindergärten, wo man einfacher rein kommt, weil man mehr zahlen muss. Als Übergang wäre das vielleicht noch eine Lösung.

        Das mit dem Essen alleine fände ich zwar ärgerlich, aber nicht soo dramatisch. Wenn allerdings dazu kommt, dass Ihr sonst auch unzufrieden seid, kann ich verstehen, dass Ihr wechseln wollt.

        Am schlimmsten bei Euch finde ich, dass mit einem Konzept geworben wird, was nicht umgesetzt wird. Wenn man da zufällig rein gerät, ist das eine Sachen, aber so...
        Aber das habt Ihr vermutlich nicht vertraglich zugesichert bekommen, weswegen man rechtlich nichts machen kann.
        Ich weiß nicht, wie die Lage aussieht, wenn auf der Internetseite des Kindergartens damit geworben wird.

        Ich würde der Gemeinde nochmal einen Brief schreiben, warum denn ein Aufnahmestop in dem anderen Kindergarten verhängt wird, als die bekannten (!) schlechten Zustände in dem Eurem Kindergarten anzugehen. Würde man das tun, hätte man gar nicht das Problem mit den vielen Wechslern. #klatsch

        Ehrlich gesagt dachte ich, Leute, die so dumm sind, dass sie glauben, das bisschen enthaltene Milch macht Schokolade gesund, gibt es nur in schlechten Fernsehsendungen. Und wenn es sie schon in Wirklichkeit gibt, dann nicht gleich im Rudel. #schwitz

        LG

        Heike

      • Was ist eine Samtgemeinde? #kratz

        Sorry, kein Mensch glaubt, dass in den KINDERprodukten Milch ist, die gesund ist für die Kinder. Kann es sein, dass Du völlig übertreibst und einen Einzelfall auf die Gemeinschaft überträgst? Jeder weiß, dass es nicht so ist. Trotzdem ist nichts dagegen einzuwenden, wenn man sich mal eine Milchschnitte zum Nachtisch gönnt. Vermutlich wurdest Du von den anderen Eltern veräpplet, weil Du Dich einmischst, was sie ihren Kindern in die Brotdose zu legen haben.

        Ziemlich herablassend wie Du über die anderen schreibst. vermutlich wirst Du in dem anderen KiGa auch was auszusetzen haben.

        Wenn man mal von der Milchschnitte eines anderen Kindes was abbeißen darf, bekommt man nicht gleich Diabetes.

Top Diskussionen anzeigen