Einnässen trotz das sie trocken war..

    • (1) 15.09.16 - 00:38

      Hallo ihr Lieben,
      ich bin nicht die erste Mutter mit diesem Problem, jedoch würde ich gerne eure Meinung hören über die Dauer dieser "Phase"
      Meine Tochter war ziemlich früh (mit 20 Monaten) Tag und Nacht trocken. Leider ist sie jetzt fast vier Jahre und macht seit April wieder in die Hose. Anfangs war es nur ab und zu mal ein paar tropfen(kann immer mal passieren) dann wurde es häufiger und mehr. Zuerst war es auch nur im Kindergarten (den besucht sie seitdem sie 18 Monate alt ist), doch seit neusten passiert es ihr auch öfter mal unterwegs oder Zuhause bis zu 5 mal am Tag. Nachts gar nicht und groß auch nicht. Anfangs habe ich es für eine normale Phase gehalten, doch langsam mache ich mir echt Gedanken und die Erzieher im Kindergarten, wissen leider auch nicht mehr weiter. Was außerdem komisch ist, wenn sie ihre lieblingasachen anzieht, dann bleibt sie trocken :/ kann sie allerdings nicht jeden Tag in einem Prinzessinnenkostüm stecken. Ich schimpfe nicht mit ihr und sie zieht auch keine Konsequenzen daraus.

      Sollte ich härter durch greifen? Oder hält diese Phase tatsächlich so lange an? Was habt ihr für Erfahrungen? Könnte etwas organisches dahinter stecken? Ich bin langsam echt verzweifelt ????

      • Erstmal auf Ursachenforschung gehen

        Ja sicher kann auch was organisches sein es hat ja scheinbar auch lange geklappt bei euch/ ihr

        Versuch mal rauszufinden wann die Unfälle passieren beim Spielen ? ist sie abgelenkt ?

        Hat sich irgendwas in eurem Umfeld verändert?
        Ist ein Geschwisterchen unterwegs oder frisch da

        Umzug?

        Wie wird reagiert wenn die Unfälle passieren? Was sagt sie bzw was sagt der Erwachsene?

        Wie willst Du denn da härter durchgreifen? Wenn Du einen Machtkampf ums Einpullern anfängst, dann steht der Sieger von vornherein fest, und das bist nicht Du!

        Vielleicht holt Deine Tochter gerade ein bisschen die Phase nach, in der die Kinder austesten, wie lange sie anhalten können, wie voll die Blase werden kann, bevor sie aber flitzen müssen.

        Vielleicht gab es einen Vorfall, der sie belastet.

        Vielleicht hat sie aber auch nur eine Blasenentzündung und es war Zufall, dass die Lieblingssachen trocken geblieben sind.

        Auf jeden Fall ist es bei Kindern, die sehr früh trocken waren, nicht selten, dass es später noch einmal eine Phase gibt, in der das nicht mehr so gut klappt.

        • Vielen Dank für die Antworten.
          Habe auch schon viel recherchiert und habe mir auch schon meine Gedanken gemacht, womit es zusammen hängen könnte. Aber größere Veränderung waren eigentlich, als sie jünger war. Sie kam ja bereits mit 1,5 in die kita, Trennung von meinem Partner ist jetzt auch schon über 2 Jahre her. Umzug war zeitgleich mit der Trennung. Hatte mich bereits mit Erziehern zusammengesetzt aber in der kita gab es auch keine Veränderungen und sie ist ein fröhliches selbstbewusstes Mädchen und hat auch immer Spielpartner. Bei ihrem Papa, den sie regelmäßig besucht, gab es auch keine Besonderheiten.

          Ich bin ehr eine Person, die selten Ärzte aufsucht, grade weil wir Menschen uns immer zu schnell Gedanken machen, jedoch finde ich sind 5 Monate schon eine ziemlich lange Zeit :( im November gehen wir sowieso zur uUntersuchung, frage mich nur, ob ich so lange noch warten soll oder es vielleicht doch sinnvoller ist den Arzt zur Abklärung dazuziehen.

          Das einnässen passiert meistens in der kita, wenn sie im Spiel vertieft ist. Allerdings kam es ja jetzt seit neusten auch Zuhause vor, wo sie natürlich auch meistens beschäftigt ist aber das sind Kinder ja auch eigentlich immer oder? Sie kann auch eigentlich gut einhalten, wenn wir zb einkaufen sind und sie muss mal, hält sie auch durchaus bis nach hause aus oder wir draußen einen Busch gefunden haben, leider lassen die wenigsten Unternehmen noch auf die Toilette, nicht mal die kleinen :-[
          Liebe grüße und noch einen schönen Abend

          • Wenn sie ins Spiel vertieft ist und es dabei läuft, deutet das eigentlich nicht auf eine seelische Störung hin.

            Normalerweise deutet das eher darauf hin, dass ein Kind noch nicht wirklich trocken ist.
            Wenn Deine Tochter aber nun schon zwei Jahre trocken war und das auch im Spiel war, dann würde ich darauf tippen, dass sie die Grenzen auslotet, wann sie "überläuft". Das muss gar nicht bewusst passieren, also keine Vorwürfe machen.

            Ansonsten: Im Moment etwas mehr Schwerpunkt auf die Körperwahrnehmung legen, also viel mit ihr bennenen, wie sie sich fühlt, wie sich etwas anfühlt, auf dem Rücken krabbeln und darüber reden, welche Art von Streicheln ist schön? Wie fühlt sich Hunger an? Wie ist es barfuss über verschiedene Materialien zu laufen etc.

            Übrigens: So lange Hunde überall hinpullern dürfen, habe ich nicht die geringsten Hemmungen, ein Kind, das gerade trocken wird und es nicht mehr halten kann, an den nächsten Baum zu halten. Da würde ich gar nicht nach einer Gaststätte suchen (wobei es hier in den meisten Gaststätten geduldet ist, wenn man dafür 50 Cent bezahlt).

Top Diskussionen anzeigen