Informationen Kindergartenalltag

    • (1) 17.09.16 - 07:09
      Inaktiv

      Hallo, ich möchte einfach mal hören, wie es bei euch so läuft. Und rausfinden ob ich das zu eng sehe.
      Für mein empfinden bekommen wir einfach zu wenig Informationen oder Ankündigungen was so besonderes im Kindergarten läuft. Vielleicht bin ich auch einfach zu neugierig.

      Beispiel Geburtstage: Es kommt häufiger vor, das Kinder halt ein Frühstück ausgeben, das wird dann an dem Tag an eine Tafel geschrieben: "XY hat Geburtstag heut Frühstück aus." ...hätte das da schon einen Tag eher gestanden, dann hätte ich ja kein Frühstück mitgeben brauchen.
      Umgekehrt habe ich rechtzeitig Bescheid gegeben, was mein Kind mitbringt, mir wurde aber nicht gesagt, das die halbe Gruppe an dem Tag außer Haus ist. Fand ich jetzt doof, da hätte man auch einen anderen Tag nehmen können, so das alle Kinder etwas davon haben.

      Kleinere, nicht alltägliche (allerdings geplante) Aktionen werden nicht vorher bekannt gegeben. Der gemeinsame Gang zum Wochenmarkt zB (er findet nicht regelmäßig statt) oder das eine Person mit Reptilien und Insekten den Kindergarten besucht.

      Ferner wird nur mündlich verkündet, das die Kinder am nächsten etwas Bastelmaterial mitbringen sollen. Also der Aufruf geht nur an die Kinder.

      Mein Problem an der Sache ist, das meine Tochter 3 Jahre ist und natürlich vergessen hat, das sie etwas am Tag mitbringen soll. Sie mir erzählt, das sie eine Schlange auf dem Arm hatte oder ankommt und sagt: "Mama, ich war heute einkaufen!". Ich stehe dann da und weiß von nix, habe ihr auch schon ein paar Mal unterstellt, das sie "Blödsinn" erzählt oder sie konnte halt nicht die Bastelei mitmachen.

      Wegen jedem anderem Pups wird noch ein extra Aushang gemacht, zB bei Terminen die eh im ausgehändigten Jahresplan enthalten sind. Mir ist klar, das nicht jede kleine Aktion mündlich an jede Mutter/Abholer weitergegeben werden kann. Es geht auch nicht darum ob sie jetzt eine Schlange anfassen darf oder nicht. Sondern einfach darum, das mir einfach Informationen fehlen und man nun nicht von einer 3jährigen erwarten kann, das sie weiß, was sie am nächsten Tag mitbringen soll.

      Ich persönlich finde das sehr schade. In 2 Jahren sieht das Ganze ja auch anders aus.

      Dann hatte ich am Anfang eine ganz persönliche Bitte. Ich war selber nie im Kindergarten und kenne halt diese ganzen Reime, Lieder, Spiele usw nicht. Ich habe aber gemerkt, das mein Kind sie mit mir danach wiederholen will. Meine bitte, mir doch einfach mal ein paar zB Texte zukommen zu lassen, wurde einfach abgetan....sie lernt das auch so. Darum geht es nicht, mir ist klar, das sie es es lernt...nur ich stehe da und kann mit ihren Ausführungen nicht viel anfangen. Es gibt mir das Gefühl, das es mich einfach nichts angeht, was dort in der Gruppe geschieht.

      Liege ich da jetzt so verkehrt? Ich bin halt neugierig, was mein Kind da so macht, ist das denn falsch, unerwünscht?
      #winke

      • Also bei uns gibt es am infobrett der Gruppe einen monatsplan. Da werden alle Termine wie Geburtstage, Ausflüge, gemeinsames Frühstück oder bastelaktionen von den Erzieherinnen eingetragen. Zusätzlich gibt es extra aushänge, wenn ein Ausflug ansteht oder wenn die Kinder etwas mitbringen sollen (gestern zum Beispiel sollten die Kinder Schnürsenkel von mindestens 80cm mitbringen, sie wollen schleife binden üben). Auch kommen die Erzieherinnen meines Sohnes mir entgegen, wenn ich gern Kopien von lieferten ö.ä. Hätte. Also ich finde es echt schade, dass das bei euch so läuft. So kenne ich da nicht.

        Hallo!

        Das ist ja echt schwierig und ich finde es traurig, wenn Kindergarten und Eltern kein Miteinander praktizieren. Was sagt denn der Elternbeirat dazu?

        Ich beschreib mal wie es bei uns ist:

        Geburtstage: An jedem Gruppenraum hängt ein großer Kalender, da klebt jeweils das Bild von dem Kind drauf das als nächstes Geburtstag hat mit dem Geburtsdatum. An dem Geburtstag selbst bekommt das Kind eine Krone gebastelt und wird in seiner Gruppe gefeiert, die Mutter des Kindes bringt etwas für alle in der Gruppe mit. Bei uns hatte die Bezugserzieherin gesagt dass sie am Geburtstag unserer Maus nicht da ist, also hab ich die Muffins am nächsten Tag mitgebracht, damit alle da sind.

        Bei uns gibt es feste Termine für Ausflüge, z.B. ein Tag im Monat ist Waldtag, das wird rechtzeitig angekündigt damit man den Kindern entsprechend Kleidung anzieht und Trinken mitgeben kann. Dann gibt es das Naturprojekt wöchentlich, da gehen immer 15 Kinder mit, es gibt eine Liste am schwarzen Brett, da werden einige Tage vorher die Namen der Kinder eingetragen, die mitmachen. Dann gibt es einmal die Woche Bibelstunde, da gibt es auch eine Liste, aber es können auch spontan Kinder dazu kommen, die gerne möchten. Ansonsten gibts es Gruppennachmittage zusammen mit den Eltern, das wird auch rechtzeitig angemeldet.

        Bastelzubehör stellt der Kindergarten, dafür zahlen wir ja auch.

        Am schwarzen Brett hängt bei uns auch ein Plan wann welche Gruppe Morgenkreis oder ein Projekt hat oder wann Turnstunde ist. Und welche Erzieherin in welcher Gruppe ist an dem jeweiligen Tag, wer krank ist oder Urlaub hat. Man ist also immer im Bilde was gerade vor sich geht.

        Über die Projekte wird jeweils Freitags ein großes Plakat aufgehängt mit Bildern und Text was die Kinder so gemacht haben.

        Ich würde an Deiner Stelle mit dem Elternbeirat sprechen.

        LG
        Sunny

        (4) 17.09.16 - 08:53

        Guten Morgen,

        also ich finde das Vorgehen in eurem Kindergarten jetzt nur teilweise nicht so toll und zwar, wenn eure Kinder extra was zur Bastelarbeit mitbringen sollen, dies nicht vorher anzukündigen und die Kinder dann einfach nicht mitmachen zu lassen ist ja nun mal eine ganz fiese Sache.

        Wie kann ich mir das vorstellen? Das Kind, welches nichts dabei hat, sitzt blöd daneben und schaut zu, wie die anderen basteln?

        Selbst wenn diese Kinder dann was anderes zu tun bekommen, finde ich das sehr grenzwertig.

        Man kann von so kleinen Kindern doch noch nicht erwarten, dass diese sich sowas merken.

        Das mit dem Geburtstag finde ich jetzt auch nicht so toll, wenn man extra was zum essen mit gibt und dieses dann ggf in den Müll wandert.

        Wenn Ausflüge gemacht werden, oder etwas besonderes ansteht, finde ich nicht, dass unbedingt informiert werden muss. Ist doch toll, wenn dir dein Kind erzählt, was es tolles erlebt hat und du auch einfach mal auf die Frage "Was fandest du heute am Besten" mit was anderem zu antworten, als mit xy zu spielen.

        Bei uns würde es beim Abholen wahrscheinlich eine Information darüber geben, sollte es vorher nicht angekündigt sein.

        Ich kann dich schon verstehen, dass du neugierig bist, was dein Kind den ganzen Tag so macht. Fragst du beim Abholen denn nach? Ich frage immer so ein zwei Einzelheiten (ob sie geschlafen hat z. B.) und bekomme dann meistens noch ein paar mehr Infos (dass sie z. B. den einzigen Erzieher in der Anlage jedes mal wenn sie draußen sind total in Beschlag nimmt :-p).

        Vielleicht fehlt einfach noch die richtige Kommunikation zwischen dir und den Erziehern.

        LG pj

        • Kleine Anmerkung:

          Nicht alle Eltern sind zuverlässig. Die Erzieher können nicht schreiben, daß morgen XY Geburtstag hat und die Kinder kein Frühstück mitbringen brauchen, und dann ist XY entweder krank oder die Mama hat es doch nicht geschafft, Kuchen zu backen oder sie backt einfach zu wenig oder oder oder. Dann sitzt die halbe Gruppe ohne Essen da.
          Alles schon gehabt, ich bin Erzieherin und verstehe, daß das bei euch in der Kita erst am Tag direkt angekündigt wird. Und das Essen, das die Kinder dabei haben, muss man ja nicht wegschmeißen, dann wird es halt später gegessen.

          Termine ankündigen ist immer gefährlich. Die Eltern heutzutage sind teilweise so verständnislos. Wenn kurzfristig ein oder mehrere Erzieherinnen krank werden, und ein Termin darum nicht eingehalten werden kann (oder das Wetter ist total Mist), ist das Geschrei groß und alle meckern. WIR unternehmen bei uns vieles auch nur noch spontan und ohne große Ankündigung. Nur große Ausflüge werden angekündigt.

          Den Abstecher auf den Spielplatz, ins Rathaus, auf den Wochenmarkt usw. machen wir nur noch spontan und ohne großes Heckmeck.

          Thema Aushänge: jahrelang haben wir wöchentlich tolle Aushänge mit Fotos und Texten geschrieben. Einen für jede Gruppe und einen oder mehrere allgemeine für alle. Glaubt ihr, jemand hat das gelesen? Kein Mensch hat sich da wirklich dafür interessiert. Und wenn man bedenkt, wieviel Arbeit diese Aushänge machen, sag ich ganz klar: DIE Zeit investieren wir lieber für die Kinder statt für Schriebe, die irre viel Arbeit machen und von 70 Mütter von vielleicht 2 gelesen werden.

          Es liegt nicht immer daran, daß die Erzieher keinen Bock haben, oft ist es einfach so, daß man abwägen muss, was das beste für ALLE Kinder einer Einrichtung ist. Und manchmal darf man auch einfach egoistisch sein und Dinge, die zu riesem Gemecker und Geschimpfe führen können, einfach sein lassen.
          Eltern werden immer komplizierter. Ist so...

          • Hallo,

            mit dem Essen hast du recht, dass wäre natürlich blöd. Da ich bei sowas immer versuche sehr zuverlässig zu sein, habe ich das nicht bedacht, aber klar, das Kind kann natürlich an dem Tag auch einfach krank sein.
            Oftmals ist es leider so, dass solches Essen dann in die Tonne wandert, weil wir nun mal in einer Überflussgesellschaft leben und dass Brot vom morgen nachmittags ja schon "gammelig" ist.

            Es ist schade, dass ihr in eurer Kita so verständnislose Eltern habt, da kann ich eure handhabe nachvollziehen.

            Wir sind erst in diesem August mit der Krippe angefangen und ich habe noch nicht so sie Erfahrung mit den anderen Eltern. Demnächst haben wir Elternabend und ich bin mal gespannt, was mich da so erwartet.

            Ansonsten habe ich das Gefühl, dass du dich ein wenig angegriffen fühlst, ich hoffe, dass dem nicht wirklich so ist, denn nicht alle Eltern sind anstrengend ;-).

            Und noch dazu, dass Eltern anstrengender geworden sind. Das liegt leider auch viel an der heutigen Gesellschaft. Man ist ständig gefangen zwischen schlechtem Gewissen, sein Kind abzugeben, oder nicht arbeiten zu gehen, oder sein Kind falsch zu fördern, nicht richtig zu fördern.....Eine Mutter (selten die Väter) steht im Prinzip ständig unter Beobachtung, es gibt wirklich immer jemand, der eine Meinung dazu hat, wie wir unsere Kinder erziehen (und Mütter untereinander sind da oft am schlimmsten), dass wirkt sich natürlich auch irgendwie auf alles aus und viele lassen es dann an den Erziehern aus, dass diese das ja bitte soundso und soundso zu tun oder zu lassen haben.

            Dies ist natürlich keine Entschuldigung dafür, aber einfach eine kleine Info, es besser zu verstehen.

            LG pj

      Das einzige, was mich in deiner Aufzählung stören würde, wäre die Materialien....ist ja blöd, wenn das Kind dann nicht mitmachen kann. DAS würde ich ansprechen, ob man da nicht nen kleinen Zettel oder so mitgeben kann.
      Das mit den Liedern ist auch so ne Sache....wenn du das möchtest, wollen es andere auch. Das ist doch nun kein Beinbruch.
      Könntest du denn nur mit den Texten was anfangen? Oft stehen da garkeine Noten dran...

      Alles andere müsste ich nicht wissen.

      Das du neugierig bist, ist nicht Problem der Kita ;-) da geht ein ganzes Stück Flexibilität verloren, wenn man jeden Pups mitteilen müsste.
      Vorallem auch, warum? Eigentlich nur, um die Neugier der Eltern zu befriedigen.

      Ich muss nicht immer alles wissen, was mein Kind macht.

      Hallo,

      finde schon das du etwas übertreibst #kratz bei uns wird auch nicht alles weiter gegeben z.B.wenn ein Kind Geburtstag hat und was mitbringt ...und wenn mein Kind dann eben mal noch Frühstück mit hat obwohl es was im Kindergarten gibt...ist es eben so...

      Auch wenn es mal spontarn zum Wochenmarkt geht , dann ist es eben so...allerdings wenn jeder kleine Furz (sorry) weiter gegeben wird dann haben die Erzieher überhaupt nichts anderes mehr zu machen....

      Das heißt jetzt aber nicht das es egal ist was meine Kinder im Kindergarten machen ;-) natürlich Frage ich das ein oder andere auch mal nach oder es hängt was aus wie z.B.das jetzt das Teddy Krankenhaus besucht wird;-)

      Lg

      Was mit den Kindern als Tagesbespaßung gemacht wird, weiß ich vorher nicht.

      Es gibt meist hinterher Fotos davon im Umkleideraum. Reicht doch auch zu. Warum muss ich das vorher wissen.
      Aktuelle Lieder und Reime hängen ab und an auch aus, oder ich erkenne was er da erzählt und Google dann, wenn ich den Text nicht mehr kenne.

      Es gab auch schon was, was ich nicht erkannt habe und habe einfach direkt gefragt und dann eben Google befragt.
      Zu Geburtstagen: bei uns bringen wir ne Kleinigkeit mit. Da kommt man in keine Schwierigkeiten.
      Wenn was mitgebracht werden soll, dann wird das an eine Whiteboard geschrieben und ich weiß es.

      Hallo,

      ich schreibe einfach mal wie es bei uns so abläuft.

      Geburtstage können am Geburstagskalender jederzeit abgelesen werden, zudem gibt es jede Woche einen Aushang, dem man für jeden Wochentag entnehmen kann was sie vorhaben, wer Geburtstag feiert etc.

      Die Woche ist aber schon von vorneherein sehr strukturiert. Montags ist Mitbringtag, Mittwoch Turnen, Donnerstags wird immer ein Ausflug gemacht (und das ist auch der einzige Tag an dem ich für eine Brotzeit im Rucksack sogen muss) und Freitags ist Koch- und Backtag. Auch der Tag (wenn sie ihn denn im Kindergarten verbringen) ist in Freispielzeit, Mittagsruhe etc. eingeteilt (eigentlich immer gleiche Uhrzeiten) und sie sind viel an der frischen Luft. Daher weiß ich auch wann eine gute und wann es eher schlecht ist um mein Kind abzuholen.

      Dass wir von zu Hause was mitbringen sollen ist eigentlich selten und wenn wird es auch an jeden kommuziert und gegebenenfalls erinnert (z. B. Nikolausstrumpf muss bis zu einem bestimmten Zeitpunkt abgegeben werden). Nicht selten finde ich auch Infobriefe in unserem Garderobenfach mit allerlei Informationen bzw. ich muss Rückantwort zu bestimmten Themen geben. Es gibt ein schwarzes Brett an dem Infos gesammelt werden, z. B. Abstimmung an welchen Tag die Abschlussfeier stattfinden sollte oder Einwilligungserklärung dass eine Erzieherin an einem Tag ihren Hund mitbringt etc.

      Es läuft alles gut organisiert und die Erzieher sind wahnsinnig engagiert. Es gibt am schwarzen Brett auch immer mal wieder einen Stapel Liederzettel etc. die man mit nehmen und zu Hause "üben" kann. Da weiß man gleich was aktuell ist - und ich habe meinen Kleinen schon oft überrascht in dem ich plötzlich ein Lied angestimmt habe dass sie gerade gelernt hatten. Er strahlt dann immer vor Freude... Ich finde es ganz normal, dass man teilhaben möchte am Alltag der Kinder (wenn man schon nicht dabei ist), aber ich würde es auch nicht einfordern wenn es mal unpassend ist.

      Ich erfahre jetzt auch nicht im Detail was den ganzen Tag so passiert aber für ein kurzes Gespräch ist immer Zeit. Da werden wichtige Dinge angesprochen oder auf Nachfragen von mir zu bestimmten Themen geantwortet, aber wenn mich was interessiert, muss ich eben auch nachfragen.

      Prinzipiell bin ich auch neugierig was mein Kleiner den ganzen Tag so erlebt. Ich habe schon mitbekommen dass jedes Kind beim Abschied ein dickes Fotoalbum mitbekommt das vollgeklebt ist mit Kindergartenerinnerungen und vielen tollen Fotos.

      Zum Abschluss des ersten Kindergartenjahres wurde ich gefragt ob ich Interesse an den ganzen Fotos habe die sie im Kindergarten geschossen hatten - und was soll ich sagen: Ich war überwältigt so viel Bildmaterial von Ausflügen, Kindergartenfesten, Geburtstagen, speziellen Aktionen und vom ganz normalen Tagesablauf. Ich fand das so schön und habe mir auch die Zeit genommen alles durchzusehen. Habe aber auch Stimmen von anderen Eltern vernommen die das total uninteressant finden. Da ist halt jeder anders.

      Hallo!

      Sowas wie ein Besuch am Wochenmarkt wird oft aus der Situation heraus beschlossen. Die Frage ist oft auch erst im Morgenkreis - unter Einbeziehung der Kinder - was machen wir heute? und da bietet sich vielleicht vom guten Wetter her an, dass man eben zum Markt geht oder einem Spielplatz oder in den Wald. Ein anderes Mal ist das Wetter nicht so prall, also bleibt man lieber und knetet. Solche kleinen "Ausflüge" kann man nicht vorher ankündigen, weil das die ganze Sache zu steif macht, dann können auch die Kinder keine Wünsche mehr äußern sondern man muss sich an den plan halten.

      Größere Ausflüge werden schon vorher angekündigt, aber solcher Kleinkram nicht. der findet eben viel häufiger statt, damit muss man immer rechnen.

      Ähnlich kann es bei dem herrn mit den Schlangen sein, vielleicht kommt der auch ab und zu zu Besuch und daher ist es nicht "so extrem besonders" - außerdem, musst Du das als Mutter wirklich vorher wissen? Da gibt es ja nun nichts vorzubereiten für Dich. Und vielleicht stand der Termin auch gar nicht so fest.

      Bei Geburtstagen: ja die weiß man vorher, aber man weiß auch, wie unzuverlässig Eltern sind. Ich würde da immer sicherheitshalber Essen mitgeben, nicht dass die Eltern des Geburtstagskindes einfach keine Zeit hatten etwas zu besorgen oder dieses Kind krank ist und es dann nichts zu Essen gibt. Du hast dagegen schon recht, dass man Dir hätte Bescheid sagen können, wenn nur die halbe Gruppe da ist. vor allem, wenn das angekpndigt war. Allerdings finde ich es auch nicht so toll, wenn ein Kind dann nicht an seinem geburtstag feiern darf, weil die Vorschulkinder an dem Tag nicht da sind. Es ist eben dieser eine wichtige Tag.

      Und ja, wegen Bastelmaterial können die Erzieherinnen wirklich einen Zettel ans Schwarze Brett hängen - allerdings lesen 90% der Eltern das ja dann doch nicht.

      Übrigens die Texte wissen die Erzieherinnen auswendig und müssten sich jetzt auch erst mal hin setzen und danach googeln, ausdrucken oder aufschreiben. Das kostet Zeit, die sie sinnvoller bei den Kindern verbringen können. Das ist einfach zeitraubend. Wenn Du einen Halbsatz des Liedes kennst kannst Du doch auch selber googeln.

      (12) 18.09.16 - 09:07

      Puh, da ist ja doch einiges zusammen gekommen. Deswegen antworte ich jetzt so. Lieben Dank für eure Ansichten und die Beschreibungen, wie es bei euch läuft.
      In der Tat habe ich zB, die Essenssituation falsch eingeschätzt und nicht bedacht, das es einfach mal ausfallen kann.

      Besonders haben aber die Antworten der Erzieherinnen ein bedrückendes Gefühl hinterlassen. Diese Resignation in den Zeilen ist schon traurig. Aber ich kann besser verstehen, warum auch in unserem Kindergarten dann einfach Dinge unter den Tisch fallen gelassen werden....denn auch in ein paar Antworten hier kann ich ganz deutliches Desinteresse lesen. Eine teilweise empfundene Motivationslosigkeit ist also eigentlich vielen Eltern geschuldet, die es einfach nicht juckt, was abläuft. Wirklich Schade, aber nachvollziehbar. Gibt es echt Eltern, die Streß machen, weil etwas krankheitsbedingt ausfällt? Krass. Was ich schon mitbekommen konnte, ist das Desinteresse bei Veranstaltungen usw. Ich bin jetzt wirklich niemand, der ganz Vorne steht und hier brüllt, aber sehe es doch als Art Mitwirkungspflicht an, dort mitzumachen und auch mein Mann "muß" mit ran.

      Ich möchte nicht über jeden Pups im Vorfeld informiert werden. Ich kann nur häufig nicht zwischen blühender Phantasie oder Realität unterscheiden. Bei einem aufgeregten "Mama, heute war ein Hirsch im Sandkasten." denke ich sofort an einen echten, der durchgedreht über das Gelände gerast ist (Erntezeit, Waldrand, Leben auf dem Land). Das sie einfach nur vergessen hat, das dieses Tier Hirschkäfer heißt...macht es dann doch etwas komplizierter;-). Natürlich bekomme ich das Rätsel gelöst.

      Ärgerlich ist dann für mich aber, wenn die Zwerge spontan unterwegs sind und mein Kind zur Abholzeit nicht da ist....es kam schon vor, das ich 45 auf sie warten musste, weil niemand mir sagen konnte wann sie wieder da sind. Die Zeit hätte ich auch anders nutzen können.
      Ich habe Frau Google schon oft zu Texten oder Reimen befragt, bis mir klar wurde, das natürlich zig Varianten davon existieren. Ich selber habe in der Schulzeit ein Praktikum im Kindergarten gemacht, Bestandteil meiner Mappe waren damals häufig genutzte Lieder, Spiele usw..

      Ja, in der Tat, sie kann dann nicht mit den anderen Kindern basteln, aber sie darf dann alleine am nächsten Tag das machen. Das lasse ich jetzt einfach mal kommentarlos so stehen.
      Wir haben bald Versammlung, deswegen wollte ich mich hier mal vorher informieren. Bevor ich da unüberlegt meinen Senf dazu gebe. Einige Anregungen habe ich hier bekommen und auf der anderen Seite auch Dinge, die jetzt für mich vom Tisch sind.
      #winke

      • Bei uns sind die Sachen mit den Liedern einfach auch "organisch wachsende Sammlungen" es kommt eine neue Erzieherin, die andere Lieder kennt dazu, oder eine ist auf einer Fortbildung im Gittarre spielen und lernt da was neues. Und auch auf die Kinder wird eingegangen, Lieder über Feuerwehr kommen eben in Gruppen mit vielen Jungs besser an. und auch nach Jahreszeit wechseln die Lieder natürlich. Da müsste man den Eltern dann schon ein ziemliches Liederbuch aushändigen, für das man dann aber auch gewaltige Gema-Gebühren zahlen müsste. Ja, die halten da die Hand auf, und man müsste jedes Lied abrechnen. Also gibt man besser nichts schriftliches heraus, bevor man da schlafende Hunde weckt.

        In Sachen Fotos was gemacht wurde muss man ja dazu bedenken, ob die Eltern die Verwendung von Fotos gestattet haben oder nicht. Da gibt es Eltern, die nur nicht wollen, dass Bilder im Internet auftauchen, und andere, die sich sogar aufregen, wenn in der Kita am schwarzen Brett ein Foto ihres Kindes hängt - und dagegen wieder die Eltern, die sich zurück gesetzt fühlen, wenn ihr Kind nicht dabei ist. Auch wenn das eines der Kinder ist, die nicht gerne vor der Kamera sind. Eigentlich müsste man also jedes mal die Liste zücken in wie weit Fotoverwendung erlaubt ist, und dann auch ein tolles Gruppenbild verwerfen, weil Jannik-Luis mit drauf ist. Und krampfhaft ein Bild von Hannah-Marie mit dazu nehmen, weil sonst die Eltern beleidigt sind. Und das kostet eben zusätzlich Zeit, weil man dann halt nicht nur die schönsten Bilder aussucht und ausdruckt, sondern jedes mal noch sich Rückversichern muss, dass kein "falsches" Kind dabei ist.

        Manche Eltern haben einfach eine irre Anspruchshaltung. Bei uns wurde angeregt, eigene Facebook-Gruppen für jede Kita zu machen, wo die Erzieherinnen dann täglich Fotos und Updates posten sollen. Ja, wann denn? In ihrer Freizeit oder während drei Erzieherinnen 25 Kinder durch den Straßenverkehr lotsen? Einmal haben Kolleginnen den Fehler gemacht eine kleine "Kitazeitung" zu schreiben - mit dem Erfolg dass sich die Eltern beschwert haben, dass die nicht öfter heraus kommt.

        Auch beschwerden über Ausflüge sind normal - einmal ist das Kind dann eingepackt wie ein Polarforscher, man bleibt dann eben wegen der Kälte doch drinnen und in der Kita war es warm und die Erzieherinnen haben nicht schnell genug gemerkt, dass sie das Kind quasi komplett umziehen müssten. dann ruft gleich jemand beim Träger an, dass das ja gar nicht geht. Meine Güte, das Kind hat nur geschwitzt. Ein andermal geht man mit den Kindern raus und eines hat keine Mütze dabei und schiebt die Kapuze der Jacke vom Kopf - Du kannst Dir denken, dass die Mittelohrentzündung eine Woche später dann nicht von Viren ausgelöst wurde, sondern nur vom Mangel an Mützen.

        Manche Eltern wollen am liebsten jede Woche irgendein Fest wo sie dabei sind, andere dagegen finden es blöd weil sie von der Arbeit her nicht ständig Zeit haben und dann Fremde in der Kita sind. Oma-Opa-Nachmittag ist ja auch toll, aber eben nur für die Kinder, die Großeltern in der Nähe haben, bei den anderen ist das doof. Eltern mit Einzelkind haben auch mehr Zeit zu kommen als die mit 3 Kindern die auf verschiedene Kitas und Schulen verteilt sind. Da heißt es dann schon eher, dass sie sich nicht für 3 Weihnachtsfeiern, Laternenumzüge etc. frei nehmen können, während bei anderen Kindern nicht nur beide Eltern sondern gleich auch noch Großeltern und Patentante mit kommen.

        Klar ist es ärgerlich, wenn man Dir nicht Bescheid sagt, wenn die Gruppe später zurück kommt, und das Bastelmaterial kann man wirklich per Aushang bekannt geben. Aber versuch die Erzieherinnen zu verstehen, auf die so viele Wünsche einprasseln.

        Der Zettel mit Bastelmaterial sollte aber echt Umsetzbar sein ;-)

        • Das Kinder fast eine Stunde länger unterwegs sind, als die Abholzeit, dafür hätte ich kein Verständnis. Ich muss auch pünktlich kommen!

          Wir haben nächste Woche bspw. um 13 Uhr einen Termin bei einem Facharzt, auf den wir zwei Monate gewartet habe. Ich hole meinen Sohn ab und dann müssen wir auch schon.

          Wenn er da jetzt vollkommen unerwartet 45 Minuten später käme, könnten wir den Termin vergessen.

          Es ging der Te doch nicht um große Aushänge mit Fotos und Festen, sondern um gewisse Infos.

      Ich kann dich schon verstehen.

      Bei uns bspw. wird extra dazu gesagt, dass man den Kindern nur ein kleines Frühstück mitgeben soll, wenn eines Geburtstag hat. Tja, dazu müsste ich jetzt halt VORHER wissen, dass eines Geburtstag hat.
      Genauso frage ich meinen Sohn natürlich, wie denn so sein Tag war. Er ist zwar sprachlich fit, jedoch kommt da meist nicht viel.
      Habe ich jedoch einen Ansatzpunkt, sprudelt es oft nur so aus ihm raus.
      Und auch die Reime. Mein Sohn möchte dann gerne, dass ich die mit ihm "singe".

      Ja, ich bin wohl auch neugierig. Wobei ich eher sagen würde, dass ich Interesse habe.

      Dies kann auf der anderen Seite ja wieder ein Vorteil für die Erzieherinnen sein.

      Das mit der Abholzeit finde ich übrigens ein no go!

Top Diskussionen anzeigen