Wie weitermachen?

    • (1) 17.09.16 - 08:39

      Guten Morgen, ich bin grad ein bisschen genervt und hoffe auf Ideen. Unser Sohn wird Ende des Jahres vier. Er ist seit Mai 2015 tagsüber trocken und nachdem im Juni '16 die Windel morgens oft trocken blieb, wollte er keine mehr. Das klappte dann eine ganze Weile recht gut. Sogar im Urlaub. Seit 2 bis 3 Wochen passieren aber regelmäßig Unfälle. Es waren einige Male dabei wo ich mir sicher bin, dass er es absichtlich gemacht hat, weil er Aufmerksamkeit wollte.

      Heute Nacht ist er anscheinend wach geworden, weil er eingepullert hat, hat sich ausgezogen und ins Bett auf die trockene Seite gelegt. Das Bad ist direkt neben seinem Zimmer. In manchen Nächten bzw am frühen Morgen steht er bei uns und möchte, dass einer mit ihm zur Toilette geht. In anderen Nächten geht er alleine. Oder er pullert halt ein.
      Ich bin mir unsicher, wie es weitergehen soll. Haben überlegt, ihm den Topf ins Zimmer zu stellen, damit er nicht bis ins Bad muss. Oder sollten wir ihm wieder ne Windel geben? Er möchte eigentlich keine. (Höschenwindeln mag er gar nicht.) Lohnt sich die Arbeit mit einem Verstärkerplan?

      Ich freue mich über Anregungen und wünsche euch ein schönes Wochenende.

      • Wenn Du denkst, dass er es absichtlich macht, dann würde ich fragen woran das liegt und wie ihr ihm zeigen könnt, dass ihr auch für ihn da seid, wenn er nicht ins Bett macht. Irgendwie tue ich mich damit schwer, das einem Kind zu unterstellen, dass es mit Absicht ins Bett macht. Er würde sich dann ja auch nicht stillschweigend ausziehen und in die andere Betthälfte legen, wenn er Aufmerksamkeit wollte, oder?

        Was passiert, wenn er frühmorgens kommt und will, dass jemand von euch mitkommt? Versucht ihr ihn dann alleine zu schicken? Will er das vielleicht nicht? Macht ihm nachts irgendwas im Bad oder auf dem Flur Angst? So dass er sich nicht traut auf zu stehen und bleibt dann liegen bis es zu spät ist.

        Wir hatten z.B. die erste Zeit die mein Sohn nachts trocken war, ein Nachtlicht im Flur und im Bad eingesteckt, so dass es eben nicht ganz dunkel war. Außerdem hat er eine zeitlang nachts im Bad noch das Töpfchen benutzt, weil es mir zu gefährlich war, dass er im Halbschlaf auf den Hocker klettert um aufs Klo zu kommen.

        Ich würde nochmals mit ihm reden. Versuchen rauszufinden, ob es irgendetwas gibt, das ihn nachts vom aufs Klo gehen abhält. Ihm sagen, dass er immer zu Euch kommen kann und ihr dann mit ihm geht und dann nochmal ein paar Tage abwarten.

        Gab es sonst irgendwelche Veränderungen in seinem/eurem Leben? Ist im Kindergarten irgendetwas vorgefallen?

        • Danke für deine ausführliche Antwort. Ich hab mich blöd ausgedrückt. Er macht das nicht immer mit Absicht. Heute Nacht war es definitiv ein Unfall. Er sagt uns im Nachhinein, wenn er es absichtlich gemacht hat und ich kann es inzwischen auch ganz gut mit seinem restlichen Verhalten erkennen. Es sind oft Tage an denen er scheinbar der Meinung ist, dass die Kleine mehr Aufmerksamkeit bekommt. Er versucht dann immer von ihr abzulenken.

          Wenn er zu uns kommt, gehen wir selbstverständlich mit. Er wird nicht alleine geschickt. Es ist nur ein Meter von seinem Zimmer zum Bad und direkt vorm Flurfenster steht eine Straßenlaterne. Daher denke ich eher nicht, dass es Angst ist. Oft geht er ja auch alleine. Manchmal sagt er, dass er zu müde war.
          Du siehst, es ist einfach kein Schema zu erkennen.

      (4) 17.09.16 - 21:31

      Hallo,

      das erinnert mich an unseren Sohn. Mittlerweile ist er zuverlässig nachts trocken, aber davor war es wie bei euch. Wir hatten Phasen ohne nächtliche Unfälle und dann haben sich diese wieder gehäuft.

      Uns ist nur aufgefallen, dass unser Sohn im Schlaf/Halbschlaf nachts ins Bett gemacht hat.

      Unser Kinderarzt war übrigens sehr verwundert, dass unser Sohn nachts keine Windel mehr braucht, das wäre normalerweise ab ca. 5 Jahren so.

      Und bei uns war es auch so, dass unser Sohn entschieden hat, dass die Windel nachts weg soll, nicht wir. Wir waren eher anfangs etwas überfordert, aber mittlerweile ist er nachts zuverlässig trocken.

      Ich würde ihm einfach Zeit geben, Matratzenschutz drunter und gut ist.

      LG

    Hallo!

    Ich würde das ganze ganz gelassen sehen. Umso mehr Druck du aufbaust, umso blöder wirds.

    Unserer War mit knapp 4 auch nachts trocken mit kleinen Unfällen. Auch heute mit 6 Jahren passiert es noch ganz selten das er einpullert. Kommt aber wie gesagt, extrem selten vor.

    Bei uns wars damals so, das er mit ca 3.5 absolut keine Windel nachts wollte. Also haben wir ihn gelassen. Haben ein Töpfchen in sein Zimmer gestellt mit Handtuch drunter. Wenn er nachts musste, hat er nämlich oft den weg zur Toilette nicht geschafft, da War das Töpfchen echt praktisch. Und wenn was daneben ging, nicht tragisch, weil Handtuch auch noch da.

    Dir erste Woche habe ich Bettwäsche gewechselt und gewaschen im Akkord.
    Die zweite Woche War besser und ab der dritten Woche glaub ich nur noch 1x

    Alles ganz stresslos machen, wenn was reingeht nicht schimpfen sondern ermutigen.

    Wenn du das Gefühl hast, er machts absichtlich, sprich mit ihm drüber, versuch ihn zu verstehen

    Ach ja: und pfeif auf doofe Kommentare aller: was, er ist noch nicht ganz rein?!

    LG bunny

Top Diskussionen anzeigen