Kind wird geärgert....

    • (1) 29.09.16 - 16:40

      Hallo

      ich muss hier mal fragen wie ihr sowas handhaben würdet .....folgende Situation.
      Mein Sohn geht morgens um 7.15 Uhr in den Kindergarten. Meist ist dort schon ein anderer Junge bzw dieser kommt kurz nach uns. Der Junge kommt rein und egal wer ihm gerade an Kinder in den Weg kommt wird geschubst, auf den Rücken oder Kopf gehauen. Oder er setzt sich zu einem Kind und schmeißt Puzzle / Spiel herunter. Heute morgen dann hatte mein Sohn sich gleich an den Frühstückstisch gesetzt und dieser besagte junge kam und hatte meinem Sohn sehr laut ins ohr gebrüllt. Er sagt auch immer zu ihm das er aufhören soll aber es passiert nix. Ich habe ihm auch schon gesagt das er bitte aufhören soll meinen Sohn und auch die anderen Kinder so zu behandeln. Die Erzieherin macht das auch aber sieht es natürlich nicht immer.

      Was kann man da noch machen? Es vergeht kaum ein Tag an dem er nicht ein Kind gehauen hat. Mein Sohn ist 5 Jahre alt und hat langsam echt die schnauze voll. Ach ja der Junge ist 4 Jahre alt und das verhalten hat sich in dem ganzen Jahr nicht gebessert sondern verschlimmert.

      Mutter darauf ansprechen? Zurückhauen finde ich ja generell nicht gut, aber wenn er nach zig mal sagen nicht hört einfach mal zurückschubsen etc.?! Mein Sohn geht aber gerne dem schlagen aus dem Weg.

      LG Hexe12-17

      • Hallo Hexe 12-17,

        was sagen denn die Erzieherinnen dazu?
        Andere Mütter, deren Kinder von dem Kind geärgert werden?
        Die Mutter und das Kind selbst?
        Dieses Verhalten fällt ja auf...

        Ich finde, dein Sohn macht das schon toll.
        Er sagt, dass der Junge ihn in Ruhe lassen soll.

        • Hallo

          wenn die Erzieher das mitbekommen sagen sie ihm das er aufhören soll und das verhalten nicht gut ist weil....
          Tja aber anscheinend hilft alles sagen nichts da es sich ja seit einem Jahr nicht bessert und mein Sohn häufig sagt das der junge ihn ärgert im Sinne von schubsen, hauen und schreien.

          Das Kind sagt gar nichts wenn er darauf hingewiesen wird und sagt immer nur das er aufhört. Die Mutter sehe ich nur ab und zu ....sie bringt ihn oftmals auch nur ans Tor und er läuft alleine in den Kindergarten/Gruppe. Abholen sehe ich sie nie da sie zu anderen zeiten holt.

          Leider sehe ich oft auch nicht die anderen Eltern deren Kinder es auch betrifft weil wir morgens meistens eine der ersten sind und oft mein Mann abholt.
          Werde aber mal morgen früh die Erzieherin nochmals darauf ansprechen wenn es wieder so läuft.

          LG Hexe12-17

          • Hallo Hexe 12-17,

            du willst dein Kind schützen, dass ist klar und das ist dein Recht und deine Pflicht.

            Ich weiß ja nicht, was die Erzieherinnen "am Kind" schon alles ausprobiert haben.
            Aber der Satz, dass er aufhören soll, weil sein Verhalten nicht toll ist, ist irgendwie daneben.
            Da müssen andere Taten folgen.

            Nun, das hilft dir jetzt vermutlich nicht weiter.

            Bestärke dein Kind weiterhin, dass es sich mit Worten verteidigen und sich Hilfe bei den Erzieherinnen holen soll, wenn es nicht weiterkommt.
            Wenn das auch nicht fruchtet und er sich bei dir beschwert, dass die Erzieherinnen nichts machen, dann gehst du zu denen und sprichst für deinen Sohn. Und weiter nach oben kannst du dann natürlich auch gehen, Leitung, Träger etc.

      Mh...schwierig. ich finde dein Sohn reagiert toll.
      Ich kenne allerdings auch das beschriebene Verhalten der anderen Seite...und zwar von meinem Sohn. Zur Zeit ist es wurde sehr extrem...und bei ihm hängt es mit dem hören zusammen. Er wurde zwei mal operiert, nun fallen die paukenröhrchen raus und das spiel geht von vorn los...
      Vielleicht sollte man bei dem jungen in diese Richtung mal schauen.

      Hallo,

      an Deiner Stelle würde ich diesen Jungen ordentlich anschnauzen, wenn ich daneben stehe, wenn er meinem Sohn ins Ohr brüllt oder ähnliches.
      Freundliche Erklärungen fruchten bei solchen Kindern nicht.

      Deinem Sohn würde ich raten, in den höchsten Tönen loszubrüllen, dass XY ihn in Ruhe lassen soll, sobald der andere ihm zu nahe kommt.
      Erstens erschreckt das häufig die Rabauken-Kinder und zweitens guckt dann die ganze Gruppe inklusive Erzieherinnen.

      Zurück hauen könnte Dein Sohn auch mal ausprobieren. Pazifismus ist leider nur eine schöne Theorie in der Welt der Kinder. Praktisch gibt es genügend Kinder, die es nicht interessiert, wenn andere sich lediglich verbal wehren, und Kinder, die das tun, geraten schnell in eine Opferrolle.

      Unsere Tochter wurde mit 3,5 im Kindergarten von einem Vorschulkind ständig getreten und gehauen. Sie hat sich damals nur verbal gewehrt oder ist weinend zur Erzieherin gelaufen. Alles Schimpfen und Strafen der Erzieherinnen bei dem Jungen half nicht. Die Mutter ist zwar streng, bekam ihn aber auch nicht in den Griff, denn sie war im Kindergarten ja nicht dabei.
      Geendet hat die Sache damit, dass unsere Tocher ihn so fest in die Wange gekniffen hat, dass er weinend zur Erzieherin rannte. ;-)
      Danach waren die Fronten geklärt und die beiden haben sich gut vertragen.

      LG

      Heike

      • Hallo

        ja ich weiß das er sich wenn alle stricke reißen auch mal anderst wehren sollte aber er ist in der Hinsicht eher sensibel und will nicht schreien und hauen. Leider stimmt es, dass er schon ein Opfer ist weil der Junge genau weiß das mein Sohn ihm nicht weh tun würde. Er rennt dann halt eben auch mit seinen 5 Jahren zu der Erzieherin oder fängt an zu weinen. Wie ich ihn bestärken soll weiß ich langsam auch nicht mehr.

        LG

    Wenn ein Kind sich so daneben benimmt, dann hat das meist einen Grund.

    Finde den Grund und Du kannst das Verhalten abstellen. Ohne Ursachenforschung verändert sich nicht viel.

    Du als Mutter kannst da nichts tun außer den Erziehern klar zu sagen, dass es ihre Aufgabe ist, Dein Kind zu schützen und darauf zu bestehen, dass das auch passiert.
    Natürlich sollte Notwehr straffrei sein, aber wenn die Erzieher bei euch nichts mitbekommen, dann ist die Frage, ob das nicht noch mehr ausartet, wenn es ständig Prügeleien gibt.

    Übrigens: Wenn ich mitbekäme, dass ein Vierjähriger meine Fünfjährige schlägt oder ihr ins Ohr brüllt, dann würde ich nicht freundlich darum bitten, dass er aufhört, ich würde eine sehr deutliche, ggf auch laute Ansage machen. Bei mir fängt so etwas mit einem sehr energischen Hey an, um mir erst mal die Aufmerksamkeit zu sichern.

    Hallo!

    Wir hatten Anfang August einen sehr ähnlichen Fall.
    Junge, 5 Jahre, äußerst schwieriges Elternhaus, hat permanent alle Kinder geärgert.

    Er hat eine richtige kleine Akte...Kinder in die Ecke drängen, Kinder bedrohen, Kinder blutig beißen und kneifen und Kinder verprügeln. Ja, nicht einfach hauen...

    Als seine Mutter dann anfing wieder zu arbeiten, kam er immer zum Frühdienst. Ich hatte da schon ziemlich Bedenken, meine Tochter ist 3 und hat halt ne altersgemäß große Klappe...
    Habe mehrfach die Erzieherinnen gebeten, die beiden nicht alleine zu lassen. Hat natürlich nur bedingt geklappt, der Ablauf im Frühdienst muss ja auch laufen.

    Naja, Fritzi erzählte mir immer wieder, er hätte sie geärgert, geschubst, gehauen und geschimpft. Sie wollte nicht mehr so früh hin, lieber erst dann wenn andere Kinder da sind.

    Dann hat er sie eines Tages blutig gekniffen. Da sah man wochenlang die Wunde und später den blauen Fleck. Er wurde zur Strafe an den Tisch gesetzt. Der Junge sitzt fast permanent am Tisch - das stört ihn schon gar nicht mehr. #augen Er provoziert halt im Sitzen weiter.
    Ich habe mich massiv bei der Gruppenleitung beschwert, mein Partner und ich haben versucht ein Gespräch mit der Mutter zu suchen. Das ist gescheitert. "Er geht mir auf die Nerven / Er macht was er will / Er kann nicht lieb sein / ..."
    Da tat mir der Junge schon sehr leid.

    Ich habe ihn mir drei Tage nach der Kneifattake geschnappt und habe ihm ruhig aber sehr deutlich und streng erklärt, dass er meine Tochter in Ruhe lassen soll und schon gar nicht anfassen darf.

    Das hat ein paar Tage gewirkt, aber er tat mir so leid.

    Und dann habe ich einmal das Abschiedsritual von ihm und seiner Mutter mitbekommen.
    Er wollte sie noch einmal umarmen, sie hat ihn brüsk zur Seite geschoben und ist einfach gegangen.

    Er stand noch am offenen Fenster und hat ihr ein "Ich habe dich lieb Mama" hinterhergerufen. Diese Frau hat sich nicht mal umgedreht! #aerger :-(

    Am nächsten Tag hatte Fritzi einen Apfel zusätzlich in der Tasche. Den haben wir zusammen dem Jungen gegeben.

    Ich frage seitdem jeden Tag wie er geschlafen hat, sage ihm, wie toll seine Schuhe sind, dass er eine coole Tasche hat. Ich gehe richtig runter auf Augenhöhe und sehe ihn an.
    Vor zwei Wochen hat er mich beim Gehen zum ersten Mal umarmt...und seitdem habe ich von meiner Tochter nie wieder gehört, das sie geärgert wird. Im Gegenteil: er hilft ihr beim bauen, beim Jacke anziehen, beim Schuhe holen.

    Und jeden Tag packe ich für ihn und Fritzi ein Stück Obst ein, das sie sich im Frühdienst teilen, bis es ab 8.15 Uhr Frühstück für alle gibt!

    Der Junge ist einfach nur totunglücklich. Erfährt Zuhause keine Aufmerksamkeit.
    Jetzt bekommt er sie eben von mir wenn auch nur kurz.

    Behandelt den Burschen doch auch mal unerwartet freundlich...vielleicht klappt's?

    LG, Marie #blume

Hallo. Ich bin Erzieherin und bei uns ist es so, dass die Kinder, die die anderen nur ärgern und hauen und nicht in Ruhe lassen direkt neben uns Erwachsenen bleiben müssen. Das kann auch schon mal über Stunden sein bei besonders schweren Fällen ;-). Das hat mehrere positive Effekte:
- die anderen Kinder haben ihre Ruhe
- der Unruhestifter hat seine Aufmerksamkeit, bekommt aber keine Wünsche erfüllt

- der Unruhestifter sieht, wie ich mich anderen Kindern ggü. verhalte und mit ihnen spiele.

Hallo,

ich weiß, das will hier Niemand hören, aber mein Kind dürfte sich mit allen Mitteln zur Wehr setzen ;-)

LG

Top Diskussionen anzeigen