Wie lange nachts wecken, wegen trocken werden?

    • (1) 10.10.16 - 07:32

      Hallo,

      Unser Theo ist jetzt 3,5 Jahre alt. Tagsüber ist er schon lange trocken. Beim Mittagsschlaf seit Anfang des Jahres.

      Seit August versuchen wir es auch nachts. Anfangs war es immer Glück, mal war das Bett trocken, mal nicht. Dann hab ich gelesen, dass es viele wohl ihre kleinen nachts wecken. Das machen wir nun auch. Und es funktioniert. Wir gehen nachts um 2 Uhr nochmal auf die Toilette. Er weint nicht , pullert und schläft dann weiter.

      Wir haben es auch schon ohne wecken probiert, aber dann pullert er doch wieder ein.

      Ich weiß jetzt irgendwie nicht, wie es weitergeht. Was ist denn der nächste Schritt?

      Wir haben überlegt, dass wecken zu lassen und ihm einen Windelschlüpfer an zu ziehen, damit er lernt alleine auf zu stehen ohne das jedes mal das Bett nass ist. Aber das ist vielleicht auch der falsche Weg, oder?

      Ich bin wirklich etwas planlos. Unsere Tochter hat nur einmal nachts eingepullert, dann nie wieder.

      Ich bin für jeden gut gemeinten Rat oder Erfahrungen dankbar.

      Liebe Grüße Anna

      • (2) 10.10.16 - 07:39

        Gar nicht. Wenn sich das Hormon im Gehirn entwickelt, wird er allein wach und geht aufs Klo. Besser gesagt, muss er nachts gar nicht, weil die urinmenge gedrosselt wird. Die meisten Erwachsenen gehen nachts ja auch nicht auf Klo, wenn sie gesund sind.

        Lass ihm Zeit. Alles bis 6 Jahre ist doch völlig normal und Jungs brauchen eh viel länger. Schläft er tief und fest? Denn diese Kinder brauchen nochmal länger.

      (5) 10.10.16 - 08:18

      Hallo

      Dein Kind ist 3,5 Jahre. Nicht 6 oder 7. Ich finde es furchtbar es mitten in der Nacht zu wecken nur um etwas zu erreichen was es irgendwann von alleine und ohne Druck selbst schaffen wird. Lass ihm doch einfach Zeit zur gesunden Entwicklung. Was ist denn das Problem mit der Windel nachts?

      LG

      Hallo,

      wir haben unsere Tochter gar nicht geweckt. Ehrlich gesagt, wäre mir das auch zu stressig, da ich morgen früh raus muss
      Mit 3,5 Jahren hat sie sich die Windel irgendwann selbst jede Nacht weggemacht bzw. sagte, dass sie die Windel stört. Von da an war sie nachts trocken.

      Viele Grüße
      hundkatze.maus

    • Lass ihn schlafen.

      Wenn er soweit ist, klappt es auch nachts.

      (8) 10.10.16 - 09:17

      Hallo,

      Wir haben unserem nachts Windelschlüppis angezogen und dann, nachdem 2 Wochen nix mehr drin war, die weggelassen. Er war fast gleichzeitig tags-und nachts trocken

      Wecken würde iCh nicht - macht zu viel Druck.

      Grüssle

      Hallo!
      Lass ihm die Windel, bis er soweit ist. Meine Kinder hatten nie "Unfälle", weil ich wirklich so lange gewartet habe. Ein Kind war schon mit 3 soweit, 1 mit 4 und 2 erst mit über 5.

      Ich kann nur mitleidig (mit den KIndern) gucken, wenn Eltern ihnen vor diesem Entwicklungsschritt die notwendige Windel wegnehmen. Ich finde das grenzt an Körperverletzung!

      Lg Sportskanone

      (10) 10.10.16 - 10:17

      Möchtest Du nachts geweckt werden, um aufs Klo zu gehen? Ich nicht und so haben wir es auch mit unserem Sohn gemacht. Allerdings hatten wir das Gefühl, dass er es kann und nur noch einpinkelt, weil es "praktisch" ist.... Auf meine Frage, ob er noch auf Toilette müsse vorm ins Bett gehen, antwortete er: Nein, ich punkel gleich in die Windel." Also haben wir sie weg gelassen und seit dem ist er trocken.
      Es wird klappen, wenn er soweit ist. Spart Euch allen den Stress des nachts wach werden.

      • (11) 14.10.16 - 22:04

        Hallo,
        Ich habe meine Kinder auch geweckt eo sie angefangen haben nachts ohne Windel zu sein und jetzt sag ich meinen kleinen wenn er nachts zu uns gekuschelt kommt er soll doch bitte nochmal auf Toilette gehen und ich muss sagen es klappt sehr gut . Es gibt zwar mal 1-2 Unfälle nachts aber hey Leute wozu gibt es Wasser und eine wama?

    Meine Tochter ist 4 und die Windel bzw Windelhöschen fast jeden morgen voll.
    Mir und auch ihr ist es egal.
    Ich freue mich das meine Tochter durch schläft. Käme nie auf die Idee sie zu wecken.

    • Ich würde erstmal so weiter machen wie bisher.

      Wir haben unsere Große auch einmal in der Nacht auf Toilette gesetzt, weil sie sonst meistens nicht durchgehalten. Und ich finde da nichts schlimmes dran. Mittlerweile ist sie 4,5 und schläft meist durch ohne auf Toilette zu gehen oder wird dann von alleine wach. Hätte ich ihr damals wieder eine Windel eine Windel aufgezwungen, hätte es nur geschrei gegeben, weil sie das überhaupt nicht wollte.

      Es wird sich mit der Zeit alleine einpendeln, wenn er soweit ist, aber eine Windel würde ich nicht mehr anziehen, wenn er so schnell wieder einschläft. Hätte er danach Probleme beim einschlafen, wäre das was anderes.

      LG

(14) 10.10.16 - 11:20

Hallo!

Du solltest wissen, dass man das Nachts-trocken-werden nicht trainieren kann. Der Körper muß ein Hormon bilden damit in der Nacht weniger Urin gebildet wird.

Das wecken mitten in der Nacht finde ich grausam und gemein!

Der nächste Schritt sollte so aussehen: Windel an, das Kind schlafen lassen und wenn die Windel mal eine zeitlang morgens trocken ist, die Windel weglassen!

VG

  • Weil es hier schon mehrfach geschrieben wurde, antworte ich stellvertretend mal bei dir:
    Was soll denn diese hysterische Wortwahl: "grausam und gemein"?
    Wenn ein Kind geschlagen, gedemütigt oder sonst wie misshandelt wird, dann ist das grausam.
    Hier schreibt die Mutter: das Kind wird geweckt, es weint nicht, es geht pullern und danach schläft er problemlos weiter.
    Was ist denn daran bitte "grausam"??? Man kann das gut oder eben nicht gut finden, aber gleich diese Keule rausholen und der Mutter an den Kopf knallen, sie würde ihr Kind grausam behandeln, das finde ich eine Frechheit!

    • Schlafentzug ist nicht umsonst eine Foltermethode.

      Es ist nicht nur unangenehm, sondern auch sehr ungesund, jede Nacht geweckt zu werden. Ob Dir die Wortwahl gefällt oder nicht, spielt dabei keine große Rolle.

      Deine Wortwahl "hysterisch" ist ja genauso daneben, da kannst Du Dir auch an die eigene Nase packen.

      • Du hast völlig überzogen reagiert und tust es jetzt immer noch. Foltermethode? Sag mal, geht's noch? Anscheinend hat der Sohn da gar keine Probleme mit, also komm mal wieder runter!

        Ich selbst wurde von meiner Mutter nachts als kleines Kind zum Toilettengang geweckt und ich kann dir versichern, dass ich nur nicht gefoltert vorkam.

        Was für ein Quatsch!
        Und ich möchte mich auch gern korrigieren: du scheinst wirklich nicht hysterisch zu sein.
        Deine Äußerungen sind einfach nur hochgradig albern.

        • ICH hab völlig überzogen reagiert? Ich hab weder das Wort grausam noch das Wort hysterisch benutzt. Im Gegensatz zu Dir bin ich ganz gelassen.

          Ich bin auch selbst als Kind geschlagen worden und habe es überlebt. Das ist für mich allerdings kein Argument dafür, andere - schon gar nicht Kinder - zu schlagen.
          Das "Ich habe es auch erlebt" ist einfach kein gutes Argument.

          • Ich möchte dich auch hier nochmal bitten, genau zu lesen (!) und nicht frei zu interpretieren.
            Ich schrieb NICHT, dass ich es schon irgendwie überlebt habe, sondern, dass ich mir in keinster Weise irgendwie schlecht behandelt vorkam!

            Das kann ein geschlagenes Kind (was für ein Verhfleich...) wohl kaum behaupten.

            • Und nur weil DU nicht mal gemerkt hast, dass Du schlecht behandelt wurdest, findest Du das Verhalten für alle anderen auch akzeptabel?

              Früher haben sich geschlagene Kinder auch nicht schlecht behandelt gefühlt, das war völlig normal. Das macht Schläge aber nicht wirklich besser.

      Hab eben gesehen, dass du nicht identisch bist, mit der userin, auf die ich geantwortet habe.
      Na das erklärt dann alles.
      Dann passt zu ihr die Beschreibung: hysterisch und für dein Posting: (und du bist ja hier keine Unbekannte) die Beschreibung: albern.
      Nix für ungut.

      • Wie schön, dass Du so sachlich bist: hysterisch und albern? Nur weil wir das nicht gut finden, was Deine Eltern schon immer so gemacht haben? Na, wer ist denn hier jetzt kindisch?

        • Meine Güte, du kannst ja nicht mal lesen.

          Ich habe doch oben extra geschrieben, dass es völlig ok ist zu sagen, dass man das Verhalten nicht gut findet.
          Aber es ist indiskutabel und absurd, das als grausam zu bezeichnen. Und ja, da passt die Bezeichnung hysterisch prima.
          Die andere Bezeichnung finde ich ebenfalls sehr treffend.

          Aber wie war das? Getroffene Hunde bellen!?!

          • Dann musst Du Dich ja sehr getroffen fühlen, wenn Du so darauf anspringst. :-p

            • (25) 12.10.16 - 13:03

              Nur mal um auf eure Diskussion zu antworten.

              Viele Kinderärzte empfehlen es zum trocken werden die Kinder zu wecken.

              Allerdings nicht schon mit 3,5 Jahren.

              Gebt den kindern die zeit, die sie brauchen sofern körperliche Ursachen ausgeschlossen wurden.

              Meiner wollte nachts unbedingt geweckt werden. Da war er fast 8. Jetzt ist er trocken und alles klappt wunderbar. Bevor sie 9 sind würde ich mir keinen Stress und keine Gedanken darüber machen.
              Lasst ihm die Windeln oder wasserdichte Laken. Und lasst die kleinen mit dem Thema einfach mal in Ruhe. Wenn der Körper, Sprich die Hormone und der richtige Wille da sind, dann klappt es auch. Der eine mit 3 und der andere eben mit 9.
              Lg

Top Diskussionen anzeigen