Elternzeit-Reduzierung Betreuungszeit für 1.Kind

    • (1) 20.10.16 - 13:46

      Ihr Lieben,
      ich bin mit dem zweiten Kind schwanger, welches im April zur Welt kommt.
      Mein Großer wird Anfang Februar zwei Jahre und besucht zur Zeit für 6 Stunden die Kinderkrippe, da ich berufstätig bin.
      Die Kitaleiterin offenbarte mir nun, dass mein Sohn nach Ablauf des Muttschutzes (ca. Mitte Juli 2017) nur noch für 4,5 Stunden in die Krippe darf, da ich ja dann zu Hause bin. Und zwar auch nur im Zeitraum 7-11.30 Uhr.
      Ich musste das erstmal verdauen, da es ja für mich eine zusätzliche Belastung darstellt, wenn ich ab Mittag beide Kinder zur Betreuung habe. Da wird wohl im Haushalt nichts mehr. War mit dem Großen damals auch viel unterwegs (Krabbelgruppe, Rückbildung, Still-Cafe), was ich nun zeitlich gar nicht mehr einrichten könnte.
      Mein Vorschlag, ihn nur für vier Tage in die Krippe zu schicken und diese Stunden auf die anderen Tage aufzuteilen, wurde gleich abgeschmettert.
      Ich kann einen Antrag beim Jugendamt stellen, mit Bitte um Erhöhung der Betreuungszeit auf 6 Stunden. Aber dafür brauche ich doch plausible Gründe. Der einizige der mir einfällt: mein Mann arbeitet Schichten, auch an den Wochenenden und kann mich kaum entlasten.
      Kann mir jemand Tipps geben, was ich in den Antrag schreiben kann und ob ich sonst noch Möglichkeiten habe?

      Vielen DanK!!

      • Bei uns ist es auch so. In der Elternzeit des Nachfolgekindes reduziert sich die Betreuung des anderen Kindes auf den Mindeststundensatz. Bei uns sind das die 6 Stunden. Man kann aber beim Träger privat Stunden dazu kaufen.

        Ich kann mir nicht vorstellen, dass die von dir genannten Gründe da was bringen.

        Ganz ehrlich, das ist vollkommen in Ordnung so.

        Wenn du das schon als Belastung empfindest hoffe ich inständig, dass du nie wirkliche Probleme zu meistern hast.

        Ein zweites Kind ist eine zusätzliche Belastung - das weiß man doch aber und natürlich muss man sich weiterhin auch um das erste Kind kümmern.
        Zu sagen "wenn ich mich ab mittag um 2 Kinder kümmern muss, ist mir das zu viel....."
        Naja.... ich spar mir den Rest.

      • Hallo

        schade, dass man hier so "angegriffen" wird nur weil man mal schreibt, dass zwei Kinder mittags Stress bedeuten.

        Ich kenne das hier im Umkreis nicht dass das so gehandhabt wird. Ich hätte mein Kind so oder so bis 17 uhr lassen können wenn ich wollte. Auf alle Fälle jetzt schon mal beim Jugendamt anrufen und die Situation schildern. Es ist ja auch nicht geholfen wenn du "unter" gehst zumal du noch gar nicht weißt was für ein Kind du bekommst (Schreikind.....was ich dir natürlich nicht wünsche). Informiere dich jetzt schon mal und dann wirst du ja im Februar sehen wie es weitergeht. Du hast ja eine kurze Zeit wo du vormittags nur ein Kind hast. Vielleicht ist es ja schon einGrund das du sagst das du keine Unterstützung hast. Viele haben ja immerhin Familie die sich auch kümmert und somit entlastet. Ich finde es schon einen Grund wenn man erstmal alleine mit zwei kleinen Kindern dasteht. Viel Glück.

        LG Hexe12-17

        Hallo!

        Was ist das denn für eine Einrichtung? Es scheint da wohl keine einheitliche Regelung zu geben. Ich bin z.B. zu Hause, meine Tochter geht von 7.30 bis 16 Uhr in den Kindergarten. Solange ich zahle sagt da kein Mensch was, geht auch niemanden etwas an finde ich. Ab Januar gehe ich dann wieder 20 h die Woche arbeiten, die Betreuungszeit bleibt. Bei uns gibt es viele Mütter die mehrere Kinder haben und gar nicht arbeiten gehen, die Kinder müssen aber doch in den Kindergarten, ich kenne es von früher auch nicht anders, wir waren auch immer den ganzen Tag im Kiga und meine Mum war Hausfrau. Da hat der Kindergarten nicht mal was gekostet.

        Ich finde es nicht gut dass es hier keine einheitliche Regelung in Deutschland gibt, auch die Preise sind sehr unterschiedlich, je nach Bundesland, manche zahlen gar nichts, andere müssen ihren halben Monatslohn hinblättern. Wäre schön wenn sich da mal was tun würde.

        LG
        Sunny

        • Dieses Argument “Früher war's doch auch so“ sollte man allerdings auch in Relation setzen.

          Früher kamen die Kinder meist im Alter von drei bis vier Jahren in den Kindergarten. Manche auch nur zum letzten Kindergartenjahr, um die Kleinen an die Gruppe zu gewöhnen.
          Früher hat ein Alleinverdiener oft gereicht, um einen guten, sicher keinen luxuriösen, Standard zu halten.
          Früher ist eben nicht heute.

          Heute sieht es oft anders aus, viele sind auf einen Platz schlicht angewiesen und ich finde es nur fair, wenn für diese Leute entsprechend Zeit freigemacht wird, wie in diesem Fall. Der Post der TE wirkt auch nicht so, als wäre sie ungeplant schwanger, einzig ihre Planung scheint etwas durcheinander zu geraten. Ihr Kind kommt nun früher heim, ist das objektiv ein Problem? Nein, das ist meine Meinung. Es wird sich entsprechend einspielen und wenn sie beruflich wieder einsteigt, werden die Zeiten wieder angepasst. Tolles flexibles System.

          Bevor die Frage auftaucht, ja, ich kenne diese Situation sehr gut. Auch wir haben keine Familie in der Nähe, keine Putzfrau oder sonst was. Wir haben 3 Kinder mit relativ kurzem Abstand. Nein, es ist nicht immer leicht, aber womöglich kommt es darauf an, wie man die Dinge angeht.

          Es geht keinen etwas an? Weißt du was so ein Kindergartenplatz kostet????? Ein Ganzteagesplatz kostet ungefähr 2.000€ im Monat!!! Wieviel davon bezahlt ihr? 200€? 400€?

          Der Steuerzahler bezahlt also den allergrößten Anteil dafür, dass die Muttis zuhause die Füße hochlegen. Also ich finde, da geht es jeden Steuerzahler in eurer Gemeinde was an!

          • Da sie berufstätig ist hat sie ja wohl schon genügend andere mit ihren Sozialabgaben durch geschleift ;-)

            Mein Sohn (3) geht auch ganz routiniert in den KiGa obwohl ich derzeit in EZ mit der Kleinen bin. Wem soll es was bringen die Kernzeit zu reduzieren.... je mehr Halbtagskinder (1/2 Kind) um so mehr zu betreuende Kinder auf 1 Erzieher.

            Und warum soll meine Tochter auf den Luxus des bedürfnisorientierten Wachsens verzichten wenn mein Sohn dies auch hatte?!?

            Meine Tochter käme zu keiner Sekunde Schlaf wenn der Wirbelwind daheim wäre :-D

            Lg

      Also in HH haben Kinder über einem Jahr Anspruch auf 25std. Die Woche welche auch noch kostenlos sind!
      Natürlich gibt es weniger Betreuungszeit, du bist ja zu Hause! das ist oft das Pech des zweiten Kind, es muss sich die Zeit mit dem größeren teilen....

      Ich glaube das Argument mit deinem Mann zieht nicht, denn DU bist ja da...

      Bitte versteh mich nicht falsch, ich kann gut nachvollziehen das du natürlich mit dem zweiten auch die Babykurse machen möchtest wie mit dem ersten, dass du auch mal nen Moment für die brauchst wenn der Lütte schläft und etc.aber ich fürchte das Amt wird es anders sehen, denn für die bist du da und kannst dein Kind selbst betreuen...

      Ich weiß das damals eine Mutter vom Kinderarzt eine Bescheinigung vor gelegt hat das es für den kleinen gut wäre wenn er mehr Zeit mit Mama alleine hätte (was genau da drin stand weiß ich nicht) und hier nach ist dann für die große Schwester mehr Betreuungszeit genemigt worden.
      Ich würde es auf jeden Fall versuchen!
      Natürlich kannst du auch stunden privat kaufen, da sind die Preise sehr unterschiedlich von erschwinglich bis unmöglich...

      Sorry, mein Mann ist Krankenpfleger und grade durch die Schichten kann er mich doch viel mehr entlasten als ein Mann, der von 7-17 Uhr unterwegs ist...

      Ganz ehrlich, darf ist doch ok so. Längere Zeiten sollten den Leuten vorbehalten sein, die arbeiten gehen. Klar ist ein Kind anstrengend, aber deine Aussage finde ich etwas übertrieben.

      Ich habe ganz kleine Zwillinge und eine 7-jährige. Ab Nachmittags hab ich drei Kinder zu versorgen und zum Hobby zu fahren. Mein Mann arbeitet auch Schichten, das ist doch kein Grund.

Top Diskussionen anzeigen