Wo sitzt euer Kind wenn das Gastkind im Auto mitfährt?

    • (1) 27.10.16 - 09:09

      Hallo,

      mich würde interessieren, wie andere Mütter folgendes handhaben.

      Familie A:
      Im Auto befindet sich ein teurer Kinder-Autositz und eine Sitzerhöhung als Ersatz.
      Normalerweise sitzt das Kind der Familie im Kindersitz, wenn ein Gastkind mitfährt, darf/muss dieses in den (sicheren) Kindersitz und das Kind der Familie sitzt dann für diese Strecke auf der (weniger sicheren) Sitzerhöhung. Familie A: "Das gehört sich so"

      Familie B:

      Selbe Ausgangsposition aber Kind der Familie sitzt immer in seinem sicheren Sitz und Gastkinder müssen auf der Sitzerhöhung mitfahren: Familie B: "Oberste Sicherheit für eigenes Kind am wichtigsten".

      Wer hat Recht? Nach einer längeren Diskussion zu diesem Thema beschäftigt mich das jetzt total und mich würde mal interessieren, wie das die Mehrheit hier sieht.

      LG E. #blume

      (5) 27.10.16 - 09:16

      Hallo,

      ist Sitzerhöhung für das Alter überhaupt schon erlaubt?

      Zur Frage:

      Wenn ich die Sitzerhöhung so unsicher finde, dass ich sie meinem Kind nicht zumuten möchte, dann erst recht keinem Gast.

      Ich kenne "Gastfreundlichkeit" als hohes Gut. Ich finde auch, dass es sich gehört, den Gästen das Beste anzubieten.

      LG

    (7) 27.10.16 - 09:22

    Hallo #blume

    wir nehmen die Kinder mit den altersgerecht passenden Kindersitzen mit. Wir haben aber auch 3 Kindersitze für Kinder ab 4 Jahren zuhause. Es kommt aber auch vor, dass das Kind, dass wir mitnehmen, seinen eigenen Kindersitz mitbringt.

    Wer bei Euch Recht hat? Sind die Sitzerhöhungen für die Alters-, Größen und Gewichtsklasse nicht geeignet, haben beide unrecht. Ansonsten ist es egal, ich würde es aber wie bei Familie B machen.

    #liebdrueck
    Sanne #sonne

    • (8) 27.10.16 - 14:08

      Es geht lt einer anderen Antwort um 7 jährige. Das ist Klasse 2. Ich finde das geht das schon.

      Ich lasse mir übrigens in der Praxis fehlende Sitze gerne mit dem Kind mitgeben. Wir haben aber mittlerweile 2 Cybex Solution geerbt und für solche Fälle greifen wir darauf zurück.

Um einen sicheren Transport beider Kinder zu gewährleisten, müssen die Eltern des Gastkindes dessen Kindersitz mitbringen und ins Auto einbauen. So handhabe ich das bislang.

  • (10) 27.10.16 - 09:39

    und wenn du ein kindergartenkind direkt mittags mitnimmst? müssen dann die eltern antanzen und den sitz bei dir selber einbauen?
    wir hatten immer mehr sitze als kinder, von daher liegt immer eine sitzerhöhung im kofferraum oder (bei kindergartenkindern) haben wir dann einen guten sitz aus dem zweitwagen im erstwagen eingebaut (z.b. morgens, wenn wir mittags ein z.b. 4jähriges mitgenommen haben).
    vg

hallo,
das gastkind fährt auf der sitzerhöhung! wenn der familie des kindes das nicht recht ist, soll sie einen richtigen sitz mitbringen. ganz einfach. was wir allerdings nie machen ist, ein gastkind vorne sitzen zu lassen. teils habe ich schon 6 kinder befördert, da sitzt dann eins meiner kinder mit bzw. ohne sitz vorne.
vg

Hallo, E.,

bei uns fährt niemand auf einer Sitzerhöhung. Ich möchte so eine makabere Entscheidung, wer sicherer fahren darf, nicht treffen.
Wir haben also 4 teure Kinderautositze für unsere 2 Autos (ok, das ist außerdem sehr bequem für uns).
Wenn ich mehr als 2 Kinder in einem Auto transportieren will, hole ich mir den entsprechenden Sitz aus dem jeweils anderen Auto.
Wollen meine Kinder woanders mitfahren, gebe ich ggf. einen Sitz mit. Die meisten Familien haben aber mehrere Sitze.

Grüße vom katzenfutter

(13) 27.10.16 - 09:40

Hallo, wer Recht hat? Keine Ahnung.
Hier sitzt unser Kind in seinem Sitz, etwas anderes kommt nicht in Frage. Jedes Besuchskind hat seinen eigenen Sitz dabei. Sollte der nicht vernünftig "passen", weil es den anderen Eltern egal ist, dann wird dieses Kind definitiv nicht damit transportiert.
Wir besitzen keine "Ersatzsitze" für alle Eventualitäten und das werde ich auch nicht einführen.
Wird nur das Gastkind transportiert, dann kann gerne (sofern passend) der Sitz unseres Kindes benutzt werden.
Im Grunde steht hier an erster Stelle: Jedes(!) Kind wird sicher, altersgerecht transportiert....ansonsten stehen die Räder still.

Sätze wie: "Für den Gast das Beste!" finde ich sehr befremdlich, so kann ich beim Kuchen backen denken und die "gute Butter" nehmen....aber doch nicht wenn die Situation lebensgefährlich werden kann und dadurch mein Kind den Kürzeren ziehen würde#kratz.

  • (14) 27.10.16 - 10:05

    Befremdlich? Meinst du meinen Beitrag?

    Wenn der Sitz für die Altersklasse,...zugelassen ist, ist das ein "sicherer" Transport. Davon gehe ich jetzt mal aus.

    Ich habe doch geschrieben, dass, wenn ich den Sitz für mein eigenes Kind zu unsicher fände, auch kein anderes Kind mitfahren würde.

    Die TE hat die Fragestellung doch sehr klar eingegrenzt. Die meisten von uns haben ganz andere Vorausstezungen und würden nicht in die Situation kommen. Es ist die hypotethische Frage, die zählt. Wenn Sitz und A und Sitz B beide "sicher", dann kann der Gast durchaus den Besseren kriegen.;-)

    Ich habe nicht geschrieben, dass ich mein Kind einem anderen zuliebe unsicher fahren lassen würde...

    LG

    • (15) 27.10.16 - 10:51

      Naja, die TE hat schon von dem "guten teuren Sitz" und dem vermeintlich "unsicherem Sitz" geschrieben. Darauf bezogen und auf deinen Satz war meine Antwort ausgelegt. Also irgendwie eine Mischantwort#schwitz.
      Ja, das ist alles sehr hypothetisch. Nur ich habe in der Vergangenheit echt kuriose Sachen erlebt, auch vor dem eigenen Kind. Da standen Kinder vor mir mit zerfetzten und angebrochen Sitzerhöhungen....Alter, Größe, GS-Zeichen vorhanden, trotzdem habe ich mich geweigert die Kinder damit zu transportieren. Der Sitz war zwar in dem Sinne zugelassen, aber halt völlig im A***h, Sicherheit gleich Null.
      Ich habe ja auch geschrieben, das ich keine Ersatzsitze habe, also immer wieder neu entscheiden muß.

      Und um die eh schon verwirrte Antwort noch verwirrender zu machen: Ich bin echt gastfreundlich, achte auf die kulinarischen Vorlieben meiner Gäste, auf einen gewissen Wohlfüheffekt für den Gast....aber ich habe meine Grenzen, nämlich mein Bett und den Kindersitz teile ich nur in ganz seltenen Ausnahmefällen. Deswegen ist dein Satz für mich etwas befremdlich....nicht du#gruebel.
      So und jetzt habe ich genug Verwirrung gestiftet.
      #winke

(17) 27.10.16 - 09:44

Recht hat keiner. Wenn die Sitze zugelassen sind, dann sind sie das und jeder kann sich überlegen wie er es hält. Ich finde in so einer Situation kann man nichtmal beurteilen wie es sich "gehört".

Ich finde aber, wenn man so nett ist ein Gastkind mitzunehmen ist es in erster Linie an den Eltern des Gastkindes die Kindersitzsituation zu regeln! Das mit der Sitzschale ist ein nettes Angebot, stellt aber in unseren Augen ein Notsitz dar.

Wir haben so eine Schale auch im Auto. Brauchen wir den Notsitz kommt das älteste/schwerste Kind auf die Schale.

Eine Bekannte von uns nutzt für ihr Kind auch in ihrem eigenen Auto immer nur eine Schale. Dieses Kind nutzt die Schale dann auch bei uns.

Ich plädiere also dafür, dass die Eltern des Gastkindes die Verantwortung dafür tragen, dass ihr Kind geeignet transportiert wird. Ich fände es nicht in Ordnung, dass erwartet wird, dass mein Kind prinzipiell auf der Schale sitzt, wenn ich schon so nett bin andere Kinder zu transportieren.

Im Kindergartenalter habe ich mir einfach den Sitz des Kindes mitgeben lassen. Den haben die Eltern dann immer morgens in den Materialraum der Gruppe gestellt und ich habe ihn mittags mitgenommen. Wenn ich die Eltern zufällig morgens beim Bringen getroffen habe, wurden die Sitze direkt getauscht.

Wenn meine Kinder direkt zu Freunden wollten, habe ich eben den Sitz im Kindergarten deponiert, außer, wenn die Kinder so nah wohnten, dass sie zu Fuß gehen konnten.

Sitzerhöhungen mag ich nicht, aber ab einem gewissen Alter wird das schwierig. Meine Große ist neun, ein paar ihrer Freundinnen sind 1-2 Jahre älter als sie, die passen gar nicht mehr alle in "richtige" Kindersitze und da muss dann auch mal eine Sitzerhöhung herhalten. Auch bei meiner Tochter habe ich das Gefühl, dass sie nicht mehr ewig in ihren Sitz passen wird, obwohl wir schon recht große Sitze haben.

Recht oder Unrecht passt in meinen Augen nicht. Aber wenn ich möchte, dass meine Kinder auch bei Eltern, die es lockerer sehen als ich, gut gesichert sind, dann muss ich eben auch aktiv werden und darf nicht davon ausgehen, dass sie meiner Meinung sind.

lg

(19) 27.10.16 - 10:13

Wir haben zwei gescheite Kindersitze.
Außerdem würde ich die Mutter des Gastkindes nach ihrem Sitz fragen.

Hi,

ich habe ein Kind, aber noch nie ein Gastkind mitgenommen. Mein Sohn wäre aber auch nicht in dem Alter, dass er schon auf einer Sitzerhöhung sitzen darf (fast 2 Jahre alt).

Ich sage mir immer "Jeder ist sich selbst der nächste", mein Kind sitzt in seinem Kindersitz. Bei der Sicherheit ist nicht zu spaßen.
Bei uns sitzt er zum Beispiel noch im Reboarder und solange er das tut, darf er auch bei keinem anderen ohne Reboarder ins Auto.

Falls es später mal dazu kommt, dass er bei jemand anderen mitfahren soll, würde ich wohl nen richtigen Kindersitz mitgeben. Es bringt mir nichts, wenn er bei uns sicher geschützt ist und genau auf der Fahrt verunglückt.

Wenn mir Eltern ihr Kind nur mit ner Sitzerhöhung mitgeben, liegt das in deren Verantwortungsbereich.

LG

ChaosSid

Ich mache das vom Körperbau der Kinder abhängig.

Mein großer Sohn ist klein und schmal. Seine Freunde sind viel größer und wiegen 10 Kilo mehr. Daher sitzt mein Sohn in seinem Sitz und Gastkinder auf der Sitzerhöhung.

Fährt ein Freund vom kleinen Bruder mit, darf der in den richtigen Sitz und mein Grosser nimmt die Sitzerhöhung.

Viele Grüße

Julia

wenn ich andere kinder mit nehmen kommt auch der sitz mit

Sicherheit für alle und punkt

lg

Top Diskussionen anzeigen