seit 8 Wochen husten. weiß nicht weiter

    • (1) 13.11.16 - 20:31

      Guten Abend zusammen!

      Mein Sohn 3 Jahre,hat jetzt seit ca 8 Wochen husten. Wir waren von Anfang an beim kinderarzt. Das fing mit einem pseudokrupp Anfall an und ist dann übergegangen in den husten der leider immer noch anhält. Anfangs gab's brinchipret vom kia(3×täglich), der meinte, es ist nur eine kleine Erkältung. Nach einer Woche War keine besserung und dann hat er salbubronch für morgens verschrieben. Lunge War wohl beim abhören immer frei. Immer noch keine Besserung. Dann hatte unser kia leider Urlaub und wir sind zur Vertretung. Sie hat dann auch nochmal abgehört und meinte alles okay. Wir haben Prosa bekommen. Auch das hat nichts gebracht. Nach 5 Wochen husten hat die vertretungsärztin dann Antibiotika verschrieben. Amoxi hexal. Auch das hat keinerlei Besserung gebracht. Also wurde nach 8 Tagen Antibiotika ein röntgenbild von der Lunge gemacht. Lunge War ok.es War etwas "leicht bronchitisches"(genau das waren die Worte von der Ärztin im Krankenhaus ) zu sehen. Also haben wir von der vertretungsärztin Sultan bekommen. 3x täglich 2 Hub sollten wir inhalieren. Und ich muss sagen, es War erstmal super. Die Nächte waren komplett histrnfrei. Tagsüber War der husten meist nur bei Anstrengung. Jetzt Freitag waren wir dann bei unserem kinderarzt zur kontrolle (Donnerstag abend fing er schon wieder mit einer schnoddernase an). Diesmal hat der Kinderarzt dann wohl beim abhören auch etwas gehört und meinte wir bekommen noch fluitide zum Sultan. Für mindestens 4 Wochen. Und nun bekommt er beides und er ist wieder richtig krank. Er hustet ohne ende. Die Nase läuft. Ich denke natürlich schon, dass jetzt wieder etwas neues dazu gekommen ist, aber der husten hört sich genauso schlimm an wie vorher. .eben hat er richtig fest die Luft rausgepresst nach dem hustenanfall . Mich stört es einfach, dass nicht mal nach der Ursache gesucht wird. Es wurde sinnlos so viel Zeugs gegeben,das nichts gebracht hat . Vor allem das Antibiotika . Und jetzt wird ja eigentlich auch nur experimentiert finde ich. Sollte man nach so langem husten nicht mal eine blutkontrolle machen? Oder bin ich da zu sensibel? So lange husten. Ich werde wahnsinnig. Will dem kleinen doch helfen. Der Allgemeinzustand ist übrigens gut. Also er sitzt nicht,wie ein Häufchen Elend in der ecke. Trotzdem finde ich das langsam komisch. Vielleicht hat jemand eine ähnliche Erfahrung und kann mir berichten? Würde mich sehr freuen. LG moni

      • So ähnlich war es bei meinem Sohn letztes Jahr. Wir halten letztendlich 2 Monate husten. Haben mit salbutamol und cortison inhaliert, montelukast kautabeltten genommen. Geholfen hat alles nichts. Bis irgendwann eine neue Kinderärztin den Verdacht auf mycoplasmen äußerte. Es gab Antibiotikum und nach drei Tagen war der husten komplett weg. Das amoxi hilft übrigens nichts bei mycoplasmen. Mein Sohn bekam erythromycin. Die Lunge war immer frei beim Abhören. Man kann auch mycoplasmen Antikörper im Blut bestimmen wenn man nicht auf Verdacht Antibiotikum geben möchte. Gute Besserung

        Immer wenn meiner so dollen Husten hat liegt es an dem Schnupfen der parallel doll ist

        Ist sprühe also 3x tgl mit otviren nasenspray - da msn da nicht zu lang nehmen soll (max 7tage) mache ich nach 5 Tagen mit Meerwasser Spray weiter

        Eingerieben wird er dann mit Thymian Myrte Balsam von der Bahnhofsapotheke
        Da gibt's auch engelwurzbalsam für die Nase - dadurch läuft der Schnodder richtig schön raus

        Bei uns gilt also fast immer bekomm ich den Schnupfen in den Griff bekomm ich den Husten in den Griff

        Alles gute

        Meine Kinder hatten beide schon Mycoplasmen die sich genau so äußerten wie du es beschreibst.

        Zusätzlich reagiert mein großer Sohn allergisch auf Hausstaubmilben und wenn die Atemwege angegriffen sind durch einen Infekt dann äußert sich die Allergie auch durch Dauerhusten bis hin zu Asthma. Wenn das Inhalieren (Salbutamol) dann nicht hilft gibt es Ceterizin. Wenn das hilft weiß ich das es allergisch ist (das legt sich dann wieder wenn der Infekt vorbei geht, durch die empfindlichen Bronchen dauert das bei ihm aber deutlich länger als bei anderen Kindern.

      • Wenn Du so beunruhigt bist, dann geh doch zu einem Kinderpulmologen, die kennen sich mit Kinderlungen am Besten aus. Aber bei spastischer Bronchitis hilft nur Salbutamol, Atrovent und Cortison (in Eurem Flutide). Und viele kleine Kinder bekommen im Winter eine Bronchitis nach der anderen. Unsere Asthma-Kinder hatten jahrelang fast den ganzen Winter über am Pari-Boy mit dem ganzen Zeug inhaliert. Im Blut kannst Du nur sehen, ob eine bakterielle Infektion vorliegt. Aber bei einer Mykoplasmen-Pneumonie sind die Kinder krank, fühlen sich nicht gut, hängen nur rum, bekommen Luftnot, Fieber...Du kannst versuchen, den Schleim zu lösen, indem Du Deinen Sohn mit einem Strohhalm in eine Flasche mit Wasser blubbern lässt, Seifenblasen pusten, Windrädchen pusten, Wattebällchen um Hindernisse mit einem Röhrchen pusten oder auf dem Tisch hin und her...Oder Hüpfen auf einem Trampolin oder bäuchlings auf einem großen Gymnastikball liegen und kopfüber irgendwelche Sachen einsammeln, das Kind dabei an den Füßen festhalten. Wenn er weiterhin solche Schwierigkeiten mit häufiger Bronchitis hast, kannst Du versuchen, eine Kinderreha in einer Klinik zu bekommen, die Kinder mit Atemwegserkrankungen behandeln. Dort bekommt ihr gute Schulungen und Euch werden viele Tipps im Umgang mit der Erkrankung gezeigt. Aber vielleicht ist das jetzt ja nur eine einmalige Phase, die Ihr durchmacht, und dann ist alles wieder vorbei.

        Hallo

        wir hatten das selbe in dem alter..... wir hatten Wochen husten. inhalliert... bronchenerweiterer genommen.. lungen frei..

        sind zum HNO.... Polypen... seit dem die raus sind ist ruhe. ist jetzt 3 jahre her

        LG

Top Diskussionen anzeigen