Bitte Meinung /Erfahrungswerte Kindergarten und Schule entgegengesetzt Richtung +Säugling an Board

    • (1) 29.11.16 - 08:44

      Ich suche ganz dringend Meinungen oder Erfahrungswerte.Mein Sohn geht in die erste Klasse und die Schule ist nicht direkt in der Nähe sondern wir fahren freiwillig 5 Kilometer ,da die andere Schule vor Ort und nicht gefallen hat(Es gibt bei uns genug Plätze ,haben also niemanden einen Platz weggenommen ).Diese Wahl hat sich bislang auch als sehr positiv herausgestellt.Meine Tochter soll nächstes Jahr in den Kindergarten kommen und da wir vorhahen umzuziehen ,habe ich sie in einem Kindergarten in der nächsten Stadt angemeldet ubd tatsächlich die Zusage bekommen .Nun bin ich im 7.Monat schwanger und frage mich ,ob ich es mir zutraue und schaffe freiwillig ab Sommer jeden Tag jeweils 5 Kilometer in zwei verschiedene Richtungen zu fahren mit Säugling und das nur ,weil mir die Einrichtung zusagt.Derzeit fährt aufgrund meiner Schwangerschaft meine Mama den Großen ,ich hab es also derzeit sehr gut. Ich könnte meine Tochter auch vor Ort anmelden ,jedoch gehen dort die Zu und Absagen erst im Februar raus und ich habe Angst ,dann nachher ganz ohne Platz dazustehen.

      Auf längere Sicht möchten wir umziehen ,aber wir wissen nicht ,in welche Richtung und ich weiss nicht ,ob ich mit mir dieser Fahrerei nicht freiwillig das Leben schwer mache ,denn es gibt auch Angebote vor Ort

      • Guten Morgen!

        Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich schon alles irgendwie zurecht ruckelt.

        Ich habe "nur" zwei Kinder, aber auch hier stand vor einigen Jahren an, dass Schule für den großen und Kiga für den kleinen in verschiedene Richtungen lagen. Was habe ich vorher viel darüber nachgedacht, wie das wohl klappen soll.

        Klappte dann aber einfach, weil die Kinder größer werden, weil sich in deinem Falle vielleicht Fahrgemeinschaften entwickeln, weil fünf Kilometer gar nicht sooo viel ist, weil das Baby sich sowieso dem vorgegebenen und schon vorhandenem Rhythmus anpassen muss. Wird es auch können und tun. Deine Mutter wird wahrscheinlich nicht plötzlich aus eurem Leben verschwinden und sich vielleicht auch das ein oder andere Mal zur Verfügung stellen. Was ist dem Vater der Kinder? kann der nicht eins mitnehmen?

        Es gibt also verschiedene Möglichkeiten und es wird sich zurecht ruckeln. War bei uns immer so. Ich habe aufgehört, mir über solche Dinge Gedanken zu machen. die mache ich mir erst, wenn die Situation akut ist und einer Lösung bedarf. Kommt nicht oft vor....

        LG

        (3) 29.11.16 - 10:18

        Klar machst du dir damit das Leben schwer. Aber das Leben passt sich auch immer irgendwie an und man findet einen Weg ;-).
        Wenn der andere Kindergarten besser ist, dann nimm den. Wenn die Oma derzeit den Großen in die Schule fahren kann, wird es wohl auch möglich sein, dass sie den Säugling während der Zeit betreut, wo du fährst in Zukunft. Du hast im Fahrzeug eh gar keine Möglichkeit auf das Baby einzugehen. Sicherer wäre es bei der Oma. Im Notfall könnte sie das Baby auch beruhigen.
        Habt ihr einen Notfallplan, wie euer Sohn nach Hause kommt, wenn weder du, noch die Oma ihn abholen können?

        (4) 29.11.16 - 12:27

        Bei uns ist das völlig normal.
        Die Grundschule liegt mitten im Ort, der ist sehr langgezogen und so ist eine Entfernung von 4 oder 5 km vom Neubaugebiet zum Ortskern keine Seltenheit.
        Die Kindergärten sind auf den ganzen Ort verstreut und werden i.d.R. nach Betreuungsangebot ausgesucht.
        So kann es also durchaus passieren, dass man morgens das Kind in die Schule fährt und das (Kindergarten) Geschwisterkind dann in die andere Richtung zum Kindergarten, etc.

        • (5) 29.11.16 - 12:46

          Vielen Dank erstmal für eure Antworten #blume
          Ich bin auch ein sehr nachdenklicher Mensch und oft mache ich mir umsonst zu viele Gedanken .Meine Mama ist gerade in Rente gegangen und will ihr Leben jetzt auch geniessen ,verständlich.Sie sagt es nicht ,aber hat mir schon Anmeldungen von anderen Kitas besorgt ,die eher auf der Strecke wären und das Baby morgens regelmäßig dort lassen wäre keine Option ,sie hilft mir viel und ich kann verstehen das man dann auch gernw mal sein eigenes Leben leben möchte.Mein Mann hat zwar Gleitzeit ,würde dann aber nicht auf seine Stunden kommen ,wenn er später anfängt und er fängt oft vor 7 Uhr morgens an zu arbeiten .Ursprünglich hätten wir überlegt in diese Stadt zu ziehen ,da mein Mann sein Elternhaus geerbt hat ,aber das ist für mein Mann derzeit keine Option ...Ich bin total hin und hergerissen...

      (6) 29.11.16 - 14:51

      Hallo, mach dir da nicht zu viele Sorgen... das ergibt sich alles irgendwie und ihr findet euch in die Situation schon ein, wenn euch das wirklich wichtig ist.

      Wir haben eine ähnliche Situation, allerdings geht das Schulkind normalerweise alleine in die Schule und wird nur mal gefahren, wenn es gerade passt. Gibt es bei euch keine Busverbindung oder Möglichkeit, mit anderen Eltern Fahrgemeinschaften zu bilden... mit Baby ist die Fahrerei ja relativ problemlos. Das gewöhnt sich da dran, aber wenn du wieder arbeiten gehst und dann die Fahrzeit hast, sollte das Schulkind (oder die Schulkinder) ja vielleicht auch in der Lage sein, alleine zur Schule und wieder heim zu kommen... das wäre für mich nichts muss ich zugeben. Aber ich bin selber sehr selbstständig erzogen worden und bin immer mit dem Bus zur Schule gefahren (mit Umsteigen... ca. 1,5 Stunden pro Strecke) und kann nicht wirklich nachvollziehen, dass die meisten Kinder einzeln von den Eltern zur Schule gefahren werden. Aber vielleicht ist das bei euch auch gar nicht möglich... (soll kein Angriff sein, weil ich ja die genauen Wege nicht kenne und nicht weiß, wie da bei euch dir Möglichkeiten sind..). Aber vielleicht gibt es da ja einfach eine andere Möglichkeit fürs Schulkind und somit wäre die ganze Bring- und Abholsituation wesentlich entspannter.

      Unser mittleres Kind geht in einen Kindergarten, der 6 km entfernt ist. Als sie in den Kindergarten kam, wohnten wir noch dort in der Nähe und wollten sie nicht wechseln lassen, nachdem wir umgezogen sind. Die Fahrerei hat das kleinste Kind nie gestört, er kennt es einfach von Geburt an so. Und wenn ich merke, dass es mal nicht geht (zeitlich, kleines Kind kränklich o.ä.) bleibt eben das mittlere Kind einfach mal einen Tag zuhause.

      Mittlerweile hat es sich aber ergeben, dass ein anderes Kindergartenkind auch umgezogen ist und der Vater auf dem Weg dann unser Mittleres einfach früh mitnimmt, weil er eh dort in der Nähe arbeitet (sonst hätten wir uns eben abgewechselt). Also manchmal ergibt sich eben auch sowas...

      Was ich allerdings jetzt nicht verstanden habe ist die Sache mit deiner Mutter. Warum genau fährt sie aufgrund deiner Schwangerschaft das große Kind in die Schule?

      • (7) 29.11.16 - 18:25

        Meine Mama hat den Großen zur Schule gebracht ,da ich lange liegen musste, auch mit Krankenhausaufenthalt und Haushaltshilfe,da die Schwangerschaft leider nicht komplikationslos verlaufen ist und dann hat sie es beibehalten um.mit eine Last zu nehmen ,die sagt sie ist morgens sowieso wach und mein Großer liegt ihr sehr am Herzen .Meine Tochter ist gerade zwei und muss ins Auto gehoben werden, was ich lange Zeit nicht durfte. Es tut gut zu hören das es andere Familien auch (freiwillig )länger fahren und es schaffen -Mein Großer ist gerade 6 Jahre geworden und noch unsicher und ängstlich ,derzeit könnte ich mir einen alleinigen Schulweg für ihn noch nicht vorstellen ,die nächsten 2 Jahre von ich sowieso in Elternzeit und kann mich darauf noch etwas einstellen .

        • (8) 29.11.16 - 18:27

          Sorry mein Handy verbessert mich wieder ..Es sollte natürlich "sie"heißen und nicht "die"...grausig ..aber ich denke man kann es trotzdem lesen .LG

          • (9) 29.11.16 - 19:38

            Ja, kein Problem :-D , das kann man trotzdem lesen.

            Wenn es für deine Mutter kein Problem ist, würde ich es an deiner Stelle wohl auch erstmal so beibehalten. Vielleicht kann sie das auch erstmal noch machen, wenn du noch im Wochenbett bist und danach sollte das eigentlich kein Problem sein. Also die Strecke ist natürlich da, aber ob du das mit zwei oder drei Kindern machst, ändert nicht wirklich viel (meiner Erfahrung nach). Das spielt sich dann ein! Das Schulkind muss natürlich pünktlich sein, aber im Kiga ist es ja gewöhnlich so, dass du da dann keinen Stress hast, sondern dann in Ruhe von der Schule aus losfahren kannst... und nach der Elternzeit hast du ja wahrscheinlich die beiden Kleinen in der gleichen Einrichtung und das große Kind kann dann bis dahin anderweitig zur Schule kommen. In den zwei Jahren tut sich ja noch viel und die Kinder werden wirklich schnell selbstständiger.

            Uns war einfach auch diese bestimmte Schule sehr wichtig und auch der Kindergarten stand einfach nicht zur Diskussion. Wenn einem der Weg das wirklich wert ist, dann findet sich alles mit der Zeit

    Schaffen ja aber du bist auch entsprechend viel unterwegs in den ersten Schuljahren sind sie ja auch früh wieder zu Hause . Wahrscheinlich bringst du erst das Schulkind weg weil das pünktlich sein muss beim Kindergarten hast du ein größeres Zeitfenster so viel Zeit dazwischen bleibt dir dann allerdings nicht bis du wieder das Schulkind holen musst. Das Baby muss zwischendurch gefüttert werden + eigentlich erledigt man nach Möglichkeit morgens im allgemeinen die Aufgaben die besser ohne Kinder gehen z. B. einkaufen , ( Arzt) Termine usw. . Man unterschätz die Fahrrerei mir hat doppelte Fahrrerei im Ort ein Jahr lang gereicht . Wenn Termine anstehen weiß man nie wie lange es dauert alles muss sehr gut abgestimmt sein und unter Umständen fährst du nachmittags gleich noch mal doppelt bei Verabredungen oder wenn in Schule / Kindergarten etwas ansteht und auch so erhöht sich die Fahrrerei sowieso schon genug alles immer mit Baby dabei . Die Schule im anderen Ort und fahren finde ich nachvollziehbar aber den Kindergarten würde ich unbedingt da wählen wo ihr jetzt wohnt .

    Du musst das Baby doch so oder so einpacken. Ob du es nun in den Kinderwagen legst und 5 Minuten läufst oder ins Auto und 15 Minuten fährst, ist kein großer Unterschied, denke ich. Mit Baby ist es immer ein bisschen umständlich.

    Du faehrst mit dem Auto oder?

    Das ist doch keine Entfernung.....!!

    Ich frag mich hier immer ob alle zwei Schritte von Schule/Kiga etc entfernt wohnen?!

    • Also wenn man die Strecke addiert ,dann komme ich auf fast 40 Kilometer pro Tag .Ich finde das ist schon viel. Ich fahre ja pro Einrichtung dann 4 mal pro Tag ...Findest du das nicht viel ?Sicherlich ist es für viele Alltag ,aber ich wollte gerne Erfahrungswerte hören -Ich muss in der Zeit ja auch das Baby betreuen ,Haushalt etc erledigen ,einkaufen etc

Top Diskussionen anzeigen