ganz normaler Adventsschoki-Wahnsinn?

Liebe geht durch den Magen - und Omas, Tanten, Erzieher machen sich in der Adventszeit gern mit Süßigkeiten bei Kindern beliebt. Ab wann ist das denn wirklich zu viel?
Ein Tipp vom urbia Team

    • (1) 30.11.16 - 09:02

      Hallo Ihr Lieben,

      hab mich gestern so geärgert, dass ich das jetzt mal Fragen muss ...wie viel Adventsschokolade vertilgt euer Kitakind?

      Ich hab extra einen Kalender selber gebastelt und 8 x selbst befüllt und 8x jeder Oma überlassen...dazu gesagt, sie dürfen Süßes reintun, aber nur soviel, dass er es auch gleich aufessen kann. Mit Beispielmengen. Und den Hinweis ich möchte sonst keine Schokokalender.

      Habe keine weiteren Kalender gekauft und jetzt haben wir 4 Schokikalender + den selbstgebastelten. Der kleine wird im Februar 3 und kam gestern feudestrahlend mit dem Milkakalender heim "Hab Dodelade mitdebracht!!!"

      Er darf ja naschen, aber bei mir ist eben 2 Minipralinen, 2 Kaubonbons oder 5 Schokolinsen als Tagesration genug, wenn er 3 Lebkuchenherzen isst, fragt er dann eigentlich aich nicht nochmal nach süßem, sowas zählt bei mir auch als süßes...aber bei allen anderen irgendwie nicht?

      Dazu gibt es auch im Kita Adventskalender oder Nikolausschokolade in die Schuhe im Kita (alles nie mit Eltern abgesprochen) und das was Nachbarin oder Oma verfüttert wenn ich es nicht mitbekomme...nur an der Schokoschnute erkenne.

      Kann man das überhaupt im Griff behalten?? Oder seh ich das zu eng?

      muss jetzt erstmal wieder in freudige Adventsstimmung kommen...
      #schmoll
      wünsch Euch eine schöne Adventszeit..#kerze

      Dabydarling

      • (2) 30.11.16 - 09:28

        Hallo,

        unser Sohn ist zwar inzwischen schon 10 Jahre alt, aber wir hatten eine ähnliche Situation als er in dem Alter war. Es lebten da noch die Großeltern meines Mannes und meine Schwiegermutter mit in unserem Haus.

        Diese wollten unserem Sohn bereits mit 1,5 Jahren die ersten Schokokalender kaufen.

        Das haben wir sofort unterbunden und festgelegt das er ab 2,5 J. einen selbst befüllten bekommt, an dem sie sich gerne beteiligen können und der in Maßen mit Schoko befüllt wird.
        Im ersten Moment waren sie etwas beleidigt, aber irgendwann haben sie es verstanden und sich daran gehalten. (Mit meinen Eltern gab es solche Diskussionen nie)

        Ebenso Nikolaus, da sollte der Kurze am Besten in jeder Wohnung einen Stiefel aufstellen #klatsch

        Ich würde evtl. den einen oder anderen Kalender noch verschwinden lassen und für das nächste Jahr die Regeln neu erklären. Oder die Süßigkeiten aus dem selbst gemachten entfernen.

        LG
        Tanja

        • (3) 30.11.16 - 10:30

          Viellecht wirds ja noch besser in den nächsten Jahren..Bei Omas muss man wohl genauso konsequent bleiben wie bei Kleinkindern..?#schock

          danke, ist echt das Gleiche....nur das eingeschnappt-sein hatten wir schon letztes Jahr.

          Da habe ich auch wie geschrieben 2 von 3 Schokokugeln wieder rausgenommen...dachte ja dieses Jahr ist es angekommen...Aber die eine Oma hält sich grundsätzlich nicht an unsere komischen Regeln und gibt auch alles direkt an den Kleinen mit Erklärung was damit zu tun ist..... Das Higlight war eigentlich dann gestern noch die Dose selbstgebackener Kekse, die wir vorm Abendessen verkosten sollten mit dem Vorschlag, dass der nicht anwesende Papa die dann zum Frühstück kosten soll..........#kratz Wie gesagt: unsere komischen Regeln..!

      Nun ja, du hast ja verschiedene Handlungsmöglichkeiten.

      Ich hab immer so viel wie möglich unauffällig verschwinden lassen und mich ansonsten damit abgefunden, dass es im Dezember viel Schokolade für die Kinder gibt. Sie haben es unbeschadet überstanden. ;-) Aber ich hatte früher auch die Sorge. Für zu Hause kaufe ich in der Zeit halt nichts, gibt ja drumherum genug.

    • Hallo,

      von wem sind denn die vier Schokoladenkalender? Ich hätte kein Problem damit meinem Kind beim Schokoladessen zu helfen....

      Liebe Grüße Andrea

      • einer von meiner Mutter und DREI von Schwiemu...zugegeben, nicht alle für den kleinen - sehen aber alle nach Kinderkalender aus - einer ist für Ihren Sohn ü40, einen für mich ü30 und einen für Junior....
        Ich ess schon auch gern Schokolade, und wir werden wohl auch mitessen...aber die letzten Jahre haben gezeigt, dass wir zwei großen mit 4 -5 Schokokalendern überfordert sind (früher gabs noch von von meiner Oma welche....)wir vergessen es immer..#klatsch

        UND ich (und auch mein Mann) möchte gern weihnachtsschoki essen, die ich mag...Knuspernugat, Schokomandeln, Marzipan, Lebkuchen...ich hasse Milchcremefüllung..ich werde mir da wohl den einen mit ganz normaler Milchschokolade schnappen#schein

        • Ja, wenn Euch die paar Gramm Billigschokolade in den Kalendern zuviel sind, verschenk sie doch?
          Es gibt sicher jede Menge Familien, die das nicht so eng sehen und sich freuen würden.

          Ich habe letztes Jahr zu Ostern einen Karton voller Ostersüßigkeiten an mehrere Flüchtlingsfamilien verschenkt, die zusammen auf einem Grundstück der Kirche im Nachbarort untergebracht sind.

          LG

    Ja, der normale Adventswahnsinn.

    Ich kaufe im Advent keine anderen Süßigkeiten für meine Kinder. Und kassiere auch schon mal was ein. Wenn es an Nikolaus dann 5 Schokomänner gibt muss man nicht alle 5 auch gleich essen. (und selbst mein 10-jähriger hat nicht den Überblick das er diesen Milka-Mann zu Nikolaus von der Nachbarin bekommen hat den ich jetzt an Weihnachten mit auf seinen Teller gelegt habe)
    Bei uns gibt es zu Nikolaus nur noch die Mini-Version (gehört ja schon irgendwie dazu) weil ich ja weiß das es in der Schule noch was gibt und die Omas sicher auch was machen.....
    Manche Süßigkeiten lassen sich gut einsacken wenn man den Kindern sagt was man damit vor hat. Smarties zum Beispiel (packt Oma gerne in den Kalender) "Oh, die können wir gut brauchen, da können wir die Muffins für den 1. Weihnachtstag mit verzieren"......natürlich essen meine 2 auch beim verzieren schon davon, aber eben ein paar und nicht mehrere Päckchen. Am 1. Weihnachtstag ist immer Großfamilientreffen der Schwiegerfamilie, für über 40 Personen braucht man schon viele Muffins mit vielen Smarties drauf.
    Manche Schokolade wird aber auch in heißer Milch geschmolzen als Kakao oder in heißer Sahne auflösen, abkühlen lassen, cremig schlagen als "Pudding" (so lässt sich auch zu Ostern noch der Weihnachtsüberschuss verarbeiten)

    hi

    mein Sohn ist 3 Jahre
    darf immer süßes essen, wann ER will
    stehe so bei uns rum, in seiner Schatzkiste

    ich Konttroliere da nix.

    so lange er morgens mittags und abends weiter gut isst,

    immer zähne putz und kein Übergewicht hat bleibt es auch so.

    Also ehrlich gesagt finde ich, dass Du übertreibst.
    Du stellst es oben so hin, dass Dein kleiner Sohn zusätzlich zum selbst gefüllten Kalender noch 4 Schokokalender bekommen hat.
    Unten schreibst Du dann, dass eigentlich davon 2 gar nicht für Deinen Sohn sind, sondern für euch Eltern.
    Bleibt unterm Strich:
    1 selbst gefüllter Kalender für den Sohn + 2 Schokokalender.
    Also wenn er nun maximal 3 (oder auch nur 2x, da ja im selbstgefüllten Kalender auch was anderes drin ist) kleine Schokofiguren jeden Tag ißt, dann finde ich das jetzt echt nicht übermäßig viel. Du kannst ja ansonsten alle Süßigkeiten streichen.

    (11) 30.11.16 - 11:56

    Ist bei uns nicht so. Wir haben allen gesagt, wenn Geschenke dann keine Süßigkeiten. Im Großen und Ganzen halten sich alle daran. Selbst wenn es mal Süßigkeiten gibt, werden die bei uns weggepackt und nur nach und nach gegessen. Bei uns stehen allerdings auch nie Süßigkeiten offen herum. Wir haben eine Schublade und da dürfen sich die Kinder am Nachmittag 1 x ran und sich eine Kleinigkeit holen - klappt eigentlich ganz gut.

    Im übrigen sind bei uns im Adventskalender auch keine Süßigkeiten drin. Insofern fände ich es nicht so dramatisch wenn jetzt Oma & Opa einen Schokikalander für die Kinder hätten.

    Andrea

    • (12) 30.11.16 - 11:58

      Im übrigen schenke ich auch nie Süßigkeiten - Ausnahme Nikolaus und Ostern. Da bekommen die Kinder jeder einen Schokinikolaus od. Osterhasen - mehr aber auch nicht.

Uns geht es genauso. und wir reduzieren es auch. Meine Mutter zum Beispiel füttern unseren Sohn mit Süßkram damit er lieb ist und hört..gehts noch!!! Und dann verdreht sie die Augen wenn er über Tische und Bänke macht. Das habe ich ihr auch gesagt und mir war es egal ob sie weint. ich musste es einfach los werden.

Als Strafe darf er nicht mehr zur Oma. das ist mir auch ganz recht. ich sage ihr er soll Mittagsschlaf machen und dann ruft sie plötzlich an er will lieber zu hause schlafen kommen um 11.30 hier an wo ich denke wann hat er mittag gegessen und schläft auf der heim tour ein und kommt total heuchlerisch hier an kein wunder wenn man geweckt wird...

Naja...ich versuche es auch mir backen zu kompensieren wie Waffeln die natürlich nicht zu süß sind oder abends mal n Pfannkuchen....das klappt ganz gut.

Liebe Grüße...

Hallo!

Ja, dass ist der ganz normale Wahnsinn. Es sind ja nur 24 Tage, kein Kind bekommt einen Schokokoller. Ich bin allerdings auch schon lange im "Muttergeschäft". 4 Kinder und die älteste ist 15 Jahre alt.
Also, Cool Cool und locker bleiben...

Lg Sportskanone

(15) 30.11.16 - 14:06

Klar bekommt man das in den Griff.....ich biete mich immer gern an, mein Kind vor zu viel Süßkram zu schützen#cool.

Ja, bei uns gibt es auch viel. Allerdings muß ja nicht alles greifbar rumliegen. Aus den überflüssigen Kalendern kann man auch leckere SchokoCrossies machen oder die Kekse mit verzieren. Irgendwie wird das Zeug schon vernichtet.
Ich würde allerdings auch nicht auf die Idee kommen, den Großeltern zu sagen, das sie eine bestimmte Anzahl an meiner Bastelei befüllen dürfen. Irgendwie ist diese Ansage wirklich strange, sorry. Meine Mutter hätte mir einen Vogel gezeigt, spätestens wenn ich ihr noch die Mengen genannt hätte....wäre sie vor Lachen nicht zu halten gewesen. Und ja, nach so einer Story wäre auch meine Mutter losgerannt und hätte dem Kind einen "vernünftigen" Kalender gekauft.

Dein Grundgedanke in Ehren, aber vielleicht trägst ihn zu extrem nach Außen und man nimmt dich deswegen nicht ganz so Ernst.

Weihnachten und Ostern brüllen nun mal nach Süßkram, es wird ja nicht schlecht und man kann lange davon "leben". Das allerdings jedes Kind einen eigenen Kalender in der Kita hat, das finde sogar ich übertrieben. Am Nikolaustag eine Kleinigkeit ist okay.
Und was lernt man daraus? Wozu überhaupt über Adventskalender nachdenken, irgendwo kommt schon einer her;-).

Moin,

Ich häcksle das was zuviel ist alles im Mixer und back daraus Weihnachtsplätzchen die ich an Heiligabend zurückverschenke :-) Alle sind begeistert von unseren Plätzchentüten. Ist ein Familienrezept hab mich von meiner Lieblingstante zugesteckt bekommen, die kennt ja die Sippe ;-)

LG
Pikku

  • PS: Ich bin ja nicht gehässig aber von seiner einen Großtante die maßlos übertreibt (schon bevor der da war bekamen wir Erwachsenen tütenweise das Zeug), die bekommt auch immer ne doppelte Tüte Kekse, kommt dann immer ein "Herrgott ich bin doch auf Diät ich hab doch schon wieder x Kilo zugenommen diesen Advent und jetzt noch Eure Plätzchen" ... unbezahlbar, das ist die Mühe schon wert ;-)

Huhu,

also naja, wenn ihr beiden auch einen habt, dann würde ich das vielleicht nicht so eng sehen. Dann hat er eben einen selbst gefüllten und den mit der Schokolade, der für ihn gedacht war, behaltet ihr ja logischerweise.
Die Übrigen würde ich verschenken .

Wir haben dieses Jahr einen Playmobil Kalender und einen selbst befüllbaren, in den auch Süßes wandern wird.
Mein Sohn bekommt allerdings auch daheim so nichts Süßes, insofern sehe ich das zu Weihnachten und in der Adventszeit nicht so eng.
Er muss im Alltag schon verzichten, weil er gegen Weizen allergisch reagiert.
Wenn es im KIGA Kekse oder Kuchen gibt, begnügt er sich mit einem Apfel und findet es auch gar nicht so schlimm.
Der Übliche Adventskram fällt hier ja schon weg, es gibt zwar mittlerweile ein paar Varianten in Weizenfrei, aber der ist sehr schwer zu finden. :)

Insofern passt das dann schon.

(19) 30.11.16 - 17:23

Hallo,
warum ärgerst du dich so ?
Finde das schon echt undankbar..

Wenn 3 von der Schwiegermutter waren & 2 davon für euch Eltern ? 1 von der anderen Oma.. Was wird da denn übertrieben?

& dann noch rum nörgeln das du die Schokolade davon nicht magst ,puuuh ... wirklich wirklich mies..es war ja nur lieb gemeint. Du magst deine Schwiegermutter nicht oder ?#gruebel

Verschenke sie im Freundes/Verwandtenkreis oder gib sie ihr zurück.

Meine Mutter (die andere Oma lebt leider nicht mehr) wollte auch damit anfangen auch noch einen Kalender zu schenken , ich hab ihr normal gesagt das 1er reicht & gut wars..

Meine Tochter (fast 6) isst nicht gerne Schokolade, deshalb gibt einen von Playmobil , der Kleine (2) liebt Schokolade & bekommt einen Kalender von KINDER ..
Im Kindergarten gibt es auch Schokoladetüte wenn sie im Altersheim singen waren oder im Supermarkt den Weihnachtsbaum geschmückt haben und und und ...

In der Weihnachtszeit sind die dort auch nur am Essen , da bringt ein Kind mal Plätzchen mit, dann wird gebacken usw.

Davon wird kein Kind 5 Kg schwerer..ich sehe das nicht so eng .
In der Weihnachtszeit wird halt gerne geschlemmt #mampf

"""""" muss jetzt erstmal wieder in freudige Adventsstimmung kommen...#schmoll """"

#augen #augen #augen DA KANN MAN NICHTS ZU SAGEN !

Schönen Abend noch #winke

(20) 30.11.16 - 18:47

---- 8x jeder Oma überlassen...dazu gesagt, sie dürfen Süßes reintun, aber nur soviel, dass er es auch gleich aufessen kann. Mit Beispielmengen------

Mit Beispielmengen finde ich ja echt schon ein Witz. Ich käme nie auf die Iee einer erwachsenen Oma solche Vorschriften zu machen.

Meine Mutter war wie Du....... sie hat mir die Süßigkeiten von Oma weggenommen, bzw jedes mal ein Drama drum gemacht. ich vergesse es nie.
Jeder Adventskalender, jeder Nikolausteller und jedes Osternest gab Diskussionen. Als Kind bleibt einem da die Freude wortwörtlich im Halse stecken.

Ich frage mich echt, warum man um 3 Gramm Schokolade in einem Adventskalendertürchen solch ein Geschiss macht.
Dein Kind ist glücklich, es futtert 24 Tage lang ein paar Süßigkeiten mehr............. ja und?

Aber wenn einem sowas die Adventsstimmung vermiest, dann hat man anscheinend sonst keine anderen Probleme und kann sich extem glücklich schätzen.

  • (21) 30.11.16 - 19:38

    Super Beitrag!!!
    Dieser ganze Süßigkeiten-Wahn geht mir so auf die Nerven. Bloß kein Gramm zu viel, alles Süße wird verteufelt, nur in Minimengen verabreicht, bekommt das Kind mal etwas mehr, erlebt man Panik schiebende Mütter.

    Mein Gott, sobald die Kinder eigenes Geld haben und aus dem Dunstkreis der Mutter kommen, gehn sie in den nächsten Supermarkt und knallen sich die Schokolade kiloweise, voller Genuß und heimlich, weil Mama ja sonst rumtiert.

    Man sollte einem Kind einen VERNÜNFTIGEN Umgang beibringen, dazu gehört, daß sie auch einfach mal essen dürfen, wenn sie Süßigkeiten zur Verfügung haben. Dieses Schlechtreden und Reglementieren bewirkt auf Dauer einfach das Gegenteil.

    • (22) 01.12.16 - 09:11

      Nicht erst wenn die Kinder eigenes Geld haben, drehen sie durch.

      Was ich schon an Kindergeburtstagen erlebt habe mit Kindern, die solche Mütter haben #augen

      Dass man dann noch ausgerechnet in der Adventskalenderzeit am Rad dreht, und Großeltern behandelt wie Minderbemittelte :-p .......

Du zählst wirklich die Smarties ab?

Meine Kinder haben eigentlich mehr als genug Süßigkeiten. Sie haben es noch NIE geschafft, alles selber zu essen. Was hier zu ewig liegt und von keinem gegessen wird, landet bei meinem Mann im Büro. Und obwohl von St. Martin, Karneval, Kindergeburtstagen und Oma mehr als genug vorhanden ist, naschen beide eher wenig, haben gesunde Zähne und sind auch nicht im geringsten dick. Was verboten ist, wird interessant.

Beim ersten "richtigen" Osterfest der Großen haben es alle auch viel zu gut gemeint. Das war locker eine Jahresration für ein Kleinkind. Also durfte sie dann ein bisschen selber essen und den Rest haben mein Mann und ich gegessen. Warum sollte ich mich mit nahen Verwandten streiten, wenn sie zu meinem Kind nett sein wollen.

In der Kita und auch in der Schule gab es auch Adventskalender. Ich wüsste nicht, warum die Erzieherinnen / Lehrer das mit mir durchdiskutieren sollten. Da hat doch nicht jedes Kind einen riesigen Kalender für sich, sondern es gibt einen für die Gruppe / Klasse und jeden Tag darf ein anderes Kind ein Türchen öffnen.

Wenn du nicht möchtest, dass dein Kind so viel nascht, hättest du ja auch gar nicht erst mit dem Süßigkeitenkalender anfangen müssen - Vorlesekalender sind auch schön.

lg

Ich bin voll bei dir. Mir geht es auch total gegen den Strich, dass mein Kind dauernd mit Schoki etc. vollgestopft wird, das addiert sich pro Tag zu Mengen...! Habe Oma jetzt verboten, meiner Tochter in der Adventszeit Süßigkeiten zu kaufen, weil sie sowieso an jeder Ecke was zugesteckt bekommt. Und auch so isst mein Kind täglich noch mehr Süßes als ich.

Hmm bei uns ist das irgendwie gar kein Problem. Zum einen vielleicht weil unser Großer das Glück hat ein gesundes Maß von sich aus zu kennen, zum anderen vielleicht aber auch, weil hier immer was rumfliegt und er z.B. nach dem Mittag- oder Abendessen oder auch mal zwischendurch am Nachmittag das ganze Jahr über was naschen darf. Seit er ca. 4 ist, ist er mit gewisser Regelmäßigkeit bei Kindergeburtstagen, da gibt es immer was Süßes mit am Ende (zu mindest bei denen die wir nun erlebt haben). Auch von der Uroma gibt es immer mal was. Er hat eine Tupperdose, da ist alles drin und wenn er fragt, darf er sich was nehmen (vorrausgesetzt nicht am Vormittag, nicht direkt vor einer normalen Mahlzeit und ein oder max. zwei Kleinigkeiten (gut bei Gummibärchen vielleicht auch ein paar mehr)).

In der Adventszeit hatten wir bisher kein mehr. Der Adventskalender hat heute angefangen, da gibt es einen selbstgebastelten, den er sich mit seiner kleinen Schwester teilt. Also eh nur jeden zweiten Tag was bekommt. Da die Kleine gerade 1,5 ist, habe ich auf Schokolade komplett verzichtet. Von Oma kam gerade ein Adventspaket, da wird sicher was Süßes für alle drin sein, aber ja ein paar Lebkuchen oder Schokomandeln gehören eben auch dazu.

Im Kindergarten weiß ich jetzt noch nicht, was dieses Jahr aus dem Adventskalender kommt. Letztes Jahr waren es ein Pixi-Buch. An Nikolaus gab es einen Beutel mit Nüssen, Mandarine, Apfel und einem Mini-Schokonikolaus. Für mich absolut okay.

Bei der Kleinen in der Krippe gibt es keinen Adventskalender und zu Nikolaus kommen nur Mandarine und Apfel in die Socke (hieß es jedenfalls).

Mal schauen was der Nikolaus sonst so bringt. Der eine oder andere Schokonikolaus von den Großeltern oder Urgroßeltern wird schon dabei sein. Ich selber werde für die Kinder aber nur einen ganz kleinen kaufen. So dass halt morgens einer im Schuh ist (die Sachen von den Großeltern gibt es evt. erst am Wochenende drauf). Ansonsten bekommt der Große ein Buch und die kleine eine Kinderlieder-CD.

Wenn Du weißt dass es von anderen Seiten ausartet, würde ich in den Adventskalender kaum Süßes machen und auf jeden Fall die Sachen in einer Schüssel sammeln, ihm sagen dass es seins ist und er es nach und nach essen darf, aber eben nicht alles heut.

Top Diskussionen anzeigen