Ab wann selbst den Popo abputzen?

    • (1) 06.12.16 - 14:08

      Hallo zusammen!

      Ich muss mal was fragen... Mein Großer wird im Februar 5. Er ist schon seit langem in der Lage (motorisch gesehen), seinen Popo nach dem Klogang selbst abzuputzen. Er hat es auch schon einige Male freiwillig gemacht und einfach so viele einzelne Blätter genommen, bis das Papier sauber blieb. Soweit so gut.

      Jetzt sind wir aber zunehmend unterschiedlicher Meinung. Ich finde, dass er sich durchaus regelmäßig selbst abputzen könnte und nur in besonderen Fällen meine Hilfe bekommt, wenn er sie benötigt. Er besteht aber meist darauf, dass ich (oder Papa, Oma etc.) ihn abputzen. Er mag noch nicht mal "vorputzen" (das ging eine Weile gut). Insgesamt ist er aber recht weit, vor allem kognitiv. Nur eben auch meinem Empfinden nach ganz schön bequem...

      Deshalb meine Frage an euch: Ist das zu früh? Kann man das von einem recht weit entwickelten Bald-Fünfjährigen einfach noch nicht erwarten? Oder ist es schlicht Bequemlichkeit, die er jetzt einfach mal überwinden muss?

      Ohne Abputzen kommt er übrigens nicht vom Klo runter, also diese Gefahr besteht (noch?) nicht ;-)

      Bin gespannt auf eure Sicht der Dinge...

      LG
      bluemerle

      • Hallo!

        Mein Sohn wird nächste Woche 5. Er putzt sich im Kindergarten immer selber ab. Seit einem halben Jahr ca geht das auch ganz gut, davor gab es immer wieder Spuren in der Unterbux und dementsprechend auch einen wunden Po, so dass ich ihm selber gesagt habe, er solle die Erzieherinnen bitte, nochmal nachzuwischen. Wie gesagt, jetzt macht er das im Kindergarten selber. Hier zu Hause möchte er mal meine Hilfe, mal macht er es alleine. Ich helfe ihm dann einfach. Das gilt auch für andere Dinge, z.B Anziehen oder so. Ich weiß,dass er es kann. Das finde ich wichtig. Und auch wenn es Bequemlichkeit ist...Ich möchte auch manchmal Hilfe bei Dingen, die ich eigentlich auch selber machen könnte. ZB. irgendwas aus dem Keller holen. Da hilft er mir dann.

        LG Mickie

        • Danke! Ja, im Kindergarten macht er es auch schon länger alleine. Das klappt auch gut.

          Wenn es mal mit Helfen und mal ohne abliefe, fände ich das auch okay. Wie gesagt, wenn der Bedarf besteht, helfe ich natürlich, z.B. wenn er schon vier Blätter verbraucht hat und es immer noch nicht sauber werden will oder so. Aber er will es ja aus Prinzip und putzt noch nicht mal vor. Und dafür finde ich ihn mittlerweile irgendwie zu alt #gruebel

          Ich hab' ihn gerade übrigens gefragt, was das Theater eigentlich immer soll. Also: Er hat Angst, dass es nicht sauber wird. Ich habe erklärt, dass ich möchte, dass er im Abputzen sicherer wird und jetzt haben wir die Vereinbarung, dass er grundsätzlich erst mal selbst putzt und ich dann nachputze. Schauen wir mal, wie lange der Deal hält ;-)

      Ich habe von Anfang an erwartet, dass meine Kinder sich selber den Po abwischen, wenn es nicht gut geklappt hat, habe ich natürlich geholfen, ich habe auch feuchtes Toilettenpapier gekauft, weil es damit einfacher ist, aber sie mussten es zumindest versuchen.

      Mit fünf hätte meine Tochter mich auch schon lange nicht mehr im Bad "geduldet", während sie zur Toilette geht.

      lg

      • Danke. Feuchtes Papier haben wir natürlich auch parat am Klo.

        Mit dem Alleinesein ist es bei meinen total unterschiedlich: Der Große hat gerne Gesellschaft, "beordet" die Kleine manchmal regelrecht mit ins Bad, um sich mit ihr nebenher zu unterhalten oder so #augen

        Die Kleine (im Januar 3) verkündet schon seit Monaten allen, auch mir gegenüber "Du sollst rausgehen" - selbst für Pipi. Meist bin ich kaum zur Tür raus, wenn sie schon wieder kräht "Bin fertig!" :-D

    hi

    denke eher bequem;-)

    mein ist sommer 3 geworden und macht es immer selbst

Hallo!

Ich würde dem Kind jetzt nicht unbedingt Bequemlichkeit unterstellen, auch wenn andere Kinder sich schon mit 3 den Po alleine abputzen können.
Meine Tochter war so eine. Die war kaum im Kindergarten, als sie sich von mir nicht mehr helfen lassen wollte.
Mein Sohn ist da anders. Der wird morgen 5, und noch immer klappt es mit dem Abwischen nicht. Neulich habe ich ihn machen lassen - wir musste hinterher den nassen Waschlappen nehmen, weil er die Reste nicht abgewischt, sondern großflächig am gesamten Gesäß verteilt hatte. So, wie es da aussah, kann ich mir nicht vorstellen, dass das Abwischen im Kindergarten klappt. Entweder wird ihm da auch geholfen, oder er muss im Kindergarten nur pinkeln. Ich übe jetzt regelrecht mit dem Kind, sonst sehe ich es schon kommen, dass ich eine Schulbegleitung beantragen muss ;-).
Naja, Gott sei Dank ist mein Sohn ein "Schnellscheißer". So muss ich nicht stundenlang neben der Toilette warten. Das wäre bei meiner Tochter der Fall gewesen.

LG

(10) 06.12.16 - 17:18

Bei uns ist es ähnlich. Unser Sohn ist 4,5, theoretisch kann er es. Im Kindergarten macht er es auch quasi immer, aber daheim ist er bequem. Was aber klappt, ist dass, wenn er ruft, dass er fertig ist, ich ihm sage, dass ich gerade xy mache und er entweder warten muss oder es doch bitte selber machen soll. Dann macht er es in 90% der Fälle selber, weil warten noch blöder ist.

lgj

(11) 06.12.16 - 17:27

Soweit ich weiß, sind Kinder anatomisch erst ab 6 Jahren in der Lage, sich den Hintern richtig ab zu wischen. Vorher sind die arme zu kurz, da kommen sie nicht richtig ran.

  • (12) 06.12.16 - 17:57

    Naja, er kann es ja... Im Kindergarten klappt es, eine Zeitlang ging es auch zuhause. Nur hat sich das nicht als Regel etabliert, sondern zur Zeit möchte er sich einfach nicht abputzen. Seine Begründung (s.o.) ist, dass er Angst hat, dass es nicht sauber wird. Das glaube ich ihm auch, deshalb versuchen wir es jetzt wieder mit vor- und nachputzen.

    (13) 06.12.16 - 19:18

    die TE hat ja bereits gesehen, dass er anatomisch dazu in der lage ist. "6 jahre" ist - wie oft - nur eine zahl.

    • In der Regel ist das das Alter der Einschulung, also nicht nur eine Zahl.

      • "in der regel" sagt überhaupt nichts definitives aus.
        "einschulung" - berliner kinder können das also schon mit 5 und ein zurückgestelltes kind erst 2 jahre später ;-)? wenn ein kind das kann, kann es das - das mag beim einen mit 4 sein und beim anderen mit 7 (je nach übung und arm-oberkörper-verhältnis) - und 6 ist nur eine zahl dazwischen und sagt nichts darüber aus, wann es soweit ist :-)!
        lg & schönen abend für dich/euch

        • In Berlin wird mittlerweile auch nicht mehr der ganze Jahrgang eingeschult.

          Die Einschulung ist der Zeitpunkt, an dem die Kinder es beherrschen SOLLTEN! Ob sie es früher tun oder nicht ist völlig irrelevant.

          Mal davon abgesehen, dass sich jeder Dreijährige am Po spielen kann und trotzdem nicht jeder Dreijährige in der Lage ist, sich den Po zu sauber zu wischen. Mit der Anatomie würde ich da ohnehin nicht kommen, denn man sieht Kindern nicht an, ab wann es weniger Mühe macht. Das sind beim einen Kind ein paar Millimeter mehr, beim anderen ein paar Millimeter weniger. Geht ja auch nicht nur um Armlänge, sondern auch Rumpfbeweglichkeit.

          • in diesem fall ist es nicht irrelevant, denn das kind der TE ist 4,5 jahre, KANN sich ordentlich (!) den po abputzen und damit ist das thema erledigt. mit "einschulung" oder "6 jahre" und pipapo hat dieser fall gar nichts zutun - und darum ging es :-D.
            vg

            • Ja, das ist wohl eine Einstellungsfrage. Ich finde nicht, dass ein Kind, nur weil es etwas (womöglich noch mit Müh und Not) schafft, das immer alleine machen muss. Genausowenig wie ich immer alles alleine machen muss, nur weil ich alles kann. Ich finde es notwendig, dass Kinder zur Einschulung - also in der Regel mit 6 - sich den Po putzen können.

              Aber ich hab ja schon im anderen Thread gelesen, dass Du lieber "harte Linien" fährst.

              • nö, ist nicht der fall #rofl, ganz im gegenteil :-).

                von "mit mühe und not" stand im thread der TE auch überhaupt nichts, das ist reine interpretation deinerseits, wie oben schon.

                gemütlichen tag für dich :-)

      Da ja nun fast alle Bundesländer unterschiedliche Einschuldaten haben und außerdem viele Kinder als "Kann-Kinder" vorzeitig eingeschult, andere dagegen sogar noch zurück gestellt werden können, ist 6 ganz sicher nicht die ultimative "Zahl" für die Einschulung.

      Die Tochter meiner Freundin wurde mit 5 Jahren und 5 Monaten eingeschult. Meine Tochter dagegen regulär erst mit 7 Jahren und fast 2 Monaten.

      6 ist also einfach nur eine Zahl.

(21) 06.12.16 - 18:48

hallo, er KANN es, also dürfte er es hier ganz sicher selbst tun - heute, morgen, für immer. ich würde gerne nachkontrollieren, wenn gewünscht, ob der po richtig sauber ist, aber das wäre es auch. alternativ dürfte der kleine faulpelz gerne länger auf dem klo verweilen :-). das würde ich auch sehr klar kommunizieren, v.a. auch mit oma etc.. vg

(22) 06.12.16 - 19:34

Ich musste hier, bei 3,5J ein Verbot aussprechen sich nach dem Abführen den Po alleine zu putzen weil sie es gerne machen wollte und im Kindergarten auch schon versucht hat.... #putz woher ich das weiß ist klar oder #schwitz

Hast du mal versucht ihm das mit feuchtem Toilettenpapier schmackhaft zu machen? Ich persönlich finde das viel angenehmer als 1000x zu wischen...

(23) 06.12.16 - 21:35

Ich bin da total entspannt.

Mir ist wichtig, dass meine Kinder alles KÖNNEN, was nötig ist, aber nicht, dass sie alles permanent selbst machen.

So putze ich meiner 5jährigen auch sehr oft den Po ab (der ohnehin immer sauber ist nach dem Stuhlgang, da ist nur sehr selten etwas zu wischen) und hab kein Problem damit.

Solange sie es kann, wenn sie in der Schule geht, ist die Welt für mich in Ordnung.

Ich kann mir sebst den Wecker stellen, ich kann selbst Glühbirnen einschrauben, Löcher Bohren, Essen kochen, den Geschirrspüler anstellen, mir einen Tee kochen usw. Und trotzdem freue ich mich regelmäßig, dass mein Mann mir etwas abnimmt.

  • Hm, ich habe da gerade drüber nachgedacht. Eigentlich sehe ich es wie du. Ich habe nicht prinzipiell etwas dagegen, ihm den Hintern abzuwischen, oder ihm bei etwas zu helfen, was er eigentlich auch alleine könnte. Ganz oft sage ich einfach nix, putze schnell und fertig.

    Das Problem ist (und war vorhin wohl auch der Auslöser für meinen Post), dass er es auch dann nicht alleine machen möchte, wenn ich gerade nicht gut kann. Wenn ich z.B. schlecht vom Herd wegkomme, mich umziehe, in der Waschküche zugange bin usw. Klar kann er oft auch einfach kurz warten, aber ich fände es richtiger, wenn ich auch mal sagen könnte "Es geht gerade nicht, putz' bitte mal alleine ab". Aber nein, das will er ja aus Prinzip nicht #augen Das ist übrigens auch der zentrale Unterschied zu deinen Beispielen: Du würdest ja deinen Mann auch nicht von einer Tätigkeit wegholen, damit er dir einen Tee kocht, wenn du es problemlos auch selbst machen könntest.

    Vorhin kam noch erschwerend hinzu, dass ich wegen irgendwas Belanglosem als "blöde Mama" beschimpft wurde. Da reichte es mir einfach: ich kann sowieso gerade schlecht weg, soll mich beschimpfen lassen, aber 5 Sekunden später zum Abwischen beordert werden #aerger Naja, und so kam ich drauf, ob das eigentlich "normal" ist, dass ich das so regelmäßig noch mache ;-)

    Nun denn, ich habe jetzt einen gewissen Eindruck bekommen und ein paar Sichtweisen gelesen und kann unsere Situation besser einordnen. Danke schon mal an alle ;-)

    • Ich sag meiner Tochter das ganz klar:

      Geht gerade nicht, ich koche essen, da möchte ich nicht zwischendrin den Po putzen. Wenn der Papa dann da ist, dann kann sie ihn fragen, wenn nicht muss sie selbst putzen oder warten bis ich fertig bin. Und wenn sie eine Viertelstunde auf der Toilette säße, würde ich mich deshalb auch nicht schlecht fühlen. Aber so viel Geduld hat meine Kleine gar nicht. :-D

      "blöde Mama" beeindruckt mich nicht die Bohne. Allerdings könnte ich direkt nach "blöde Mama" (je nach Laune) tatsächlich mal "zu blöd" sein um zu helfen. Aber ich selbst bin viel zu faul um nachtragend zu sein, deshalb sind solche Sachen bei uns schnell erledigt. :-D

Top Diskussionen anzeigen