Aussprache bei Fünfjährigen

    • (1) 07.01.17 - 22:50

      Hallo,

      ich habe da mal eiine Frage...

      mein Sohn (knapp über 5 Jahre alt) hat Probleme mit seiner Aussprache. Seine "ch" , "s", "z",

      "tz"und "sch" Laute hören sich alle gleich an. Und es ist nicht so, dass es immer so war. Seine Aussprache wurde zunehmend schlechter. Bei der U9 wurde auch festgestellt, dass er schlecht hört auf einem Ohr. Das wurde dann behandelt (war laut HNO nur temporär). Aber er spricht nicht besser. Paukenröhrchen sind es wohl nicht (sagt dieser HNO).

      Das Problem ist: Wir verstehen unser Kind nicht. Ganz oft müssen wir nachfragen und raten oder ihn fragen, ob er das oder jenes Wort meinte. Das belastet ihn und uns. Sein jüngerer Bruder (4 Jahre alt) spricht deutlicher. Beide Kinder wachsen zweisprachig auf. Da der jüngere keine Probleme mit der Aussprache hat, kann das ja kaum der Grund sein. Mir sind die Probleme mit dem neuen Kita Jahr aufgefallen. Der große ist in einer alterserweiterten Gruppe und bei weitem der Älteste und der kleine in einer Kita Gruppe von 3 bis 6 ( das liegt an Kita- Internen Regeln der Gruppenzuteilung). Es kann sein, dass ich es mir einbilde, aber seitdem er hauptsächlich mit 2 bis 4 Jährigen zu tun hat, redet er auch so.

      Kann das der Grund sein? Ab August ist er auch in der "normalen" Kita Gruppe. Wächst sich das raus? Ist das Entwicklungsbedingt? Ich weiß auch nicht...... es ist frustrierend wenn man sein Kind nicht versteht. Und Sch- ch- S- Z - tz- kommt oft genug in der deutschen Sprache vor, dass es zum Problem wird.

      Habt ihr Ideen? Vorschläge?

      • Sorry für die Rechtschreibung. Ich habe da eben nicht drauf geachtet

        Also erst mal: Ja, der Mensch passt sich sprachlich automatisch bis zu einem gewissen Grad seiner Umgebung an.

        Dann: Meine 5jährige hat auch gerade eine Phase, in der sie zu "faul" ist, richtig zu sprechen, sie lässt gerne mal die letzten Buchstaben eines Wortes weg. Sie kann es wunderbar, aber es ist ihr zu anstrengend. Im Moment bestehe ich darauf, dass sie deutlich spricht, weil die Einschulung ansteht und das fürs Schreiben schon wichtig ist.

        Wenn Deine Sohn das mit den Lauten nicht (mehr) kann, dann würde ich doch noch mal überprüfen lassen, ob er nicht zur Logopädie oder einer Sprachtherapeutin gehen sollte.

        AN deiner Stelle würde ich jetzt sofort einen Logopäden konsultieren, bevor er in die Schule kommt.

      • (5) 08.01.17 - 16:54

        Ich würde auch zum Logopäden gehen. Bis du einen Termin hast, kannst du ja selbst einmal versuchen herauszufinden, ob er die Unterschiede zwischen den Lauten nicht hört oder ob er sie nicht bilden kann.
        Dazu könntest du ein Spiel wie "Tempo kleine Schnecke" (es geht aber nahezu jedes andere Würfelspiel, bei dem Spielfiguren vorwärts ziehen) nehmen und auf die unterschiedlichen Schnecken die unterschiedlichen Laute kleben. Nun machst du die Laute und dein Sohn soll entscheiden, welche Schnecke vorwärts ziehen darf.
        Kann er das, ist er zumindest in der Lage den Unterschied zwischen den Lauten zu hören.

        Im nächsten Spiel ordnet ihr den Schnecken neben den Lauten noch eine Zahl zu und würfelt. Immer wenn eine Zahl kommt, die einen Schnecke trägt, darf sie vorwärts gehen. Dabei muss derjenige, der die Figur bewegt, den Laut bilden. (z.B. Schnecke 1: sch, Schnecke 2: ch, Schnecke 3: ts etc.)

        Ich hoffe, ich konnte das auf die Schnelle nachvollziehbar erklären. Ich kenne dieses Vorgehen aus der logopädischen Behandlung meines Sohn. Bei ihm lags daran, dass er die Laute nicht bilden konnte, hören konnte er den Unterschied von Anfang an.

        Viel Erfolg!!

        Die Alltagsprinzessin

        Hallo!

        Mein Großer ist 5 1/2 und spricht die s-Laute auch nicht 100%ig korrekt aus. Er zischt sie meistens etwas. Bei ihm liegt es an den zu kleinen Schneidezähnen.
        Grundsätzlich spricht er jedoch sehr deutlich, so dass wir ihn problemlos verstehen können.

        Ich würde mal einen Logopäden zu Rate ziehen.

        VG

      • Du kannst den Kinderarzt bitten, Euch erst mal zu einem einmaligen Diagnostik-Termin zu einer Logopädin zu schicken. Die kann Dir dann genau sagen, ob er schon Behandlung bräuchte, oder ob Ihr erst mal abwarten könnt. Meine Tochter ist jetzt 5 1/2 und hatte noch ein paar Probleme mit der Aussprache. Wir waren bei der Logopädin. Die meinte dann, wir könnten entweder noch abwarten, oder eine Therapie anfangen, wenn unsere Tochter das selber möchte. Sie wollte gerne und übt jetzt fleißig und macht gute Fortschritte. Eventuell könntest Du noch zu einem Pädaudiologen gehen, der kann genau prüfen, wie gut Dein Sohn hört, ob er auditive Wahrnehmungsstörungen hat...
        Ich würde es auf jeden Fall jetzt schon abklären, damit Ihr noch genug Zeit habt bis zur Einschulung.

        Hallo!

        Ich würde hier das Thema hören im Auge behalten. Wart ihr schon einmal bei einem Pädaudiologen? Das Hörproblem kann eine Ursache für die Sprachverschlechterung sein, aber dann hätte sich auch die Sprache wieder bessern müssen.
        Es kann natürlich auch sein, dass er sich sprachlich seinen Kindergartenkollegen anpasst - auch hier würde ich nachhaken und ein Elterngespräch verlangen.
        Und dann würde ich zumindest einmal zur Beratung einen Logopäden konsultieren, der kennt sich diesbezüglich am Besten aus.

        LG

        Danke für eure Antworten.

        Ich denke, ich werde nochmal zum Kinderarzt gehen und das ansprechen. Er kann die Laute definitiv unterscheiden, nur sehr schwer bilden.

        Bis zur Einschulung hat er noch Zeit. Er ist ein Karenz- Kind und bleibt im Kindergarten. Bis zur Einschulung sind es also noch 1,5 Jahre.

Top Diskussionen anzeigen