6. Woche Kiga eingewöhnung klappt nicht - was nun?

    • (1) 20.02.17 - 13:21

      Hallo
      Ich bin total verzweifelt und brauch ein paar Tipps von euch!

      Mein Sohn ist seid dem 10.1.17 im Kiga und ist am 20.1 3 Jahre alt geworden.
      Da ich Berufstätig bin haben wir uns sehr über den Platz gefreut.

      Unser Sohnemann ist sooo offen und bleibt immer locker ohne Mama überall sogar im smallland ikea und indoor Spielplätze.

      Nun sind es 6 Wochen und es gibt im kiga einfach keine Besserung!
      Jeden morgen tränen und panische Angst, zu Hause große überredungs Künste aber dort ist er total ängstlich.
      Uch werde immer angerufen inzwischen ist er 1,5-2 Std dort dann werd ich schon angerufen das er weint und nur einzelbeträuung braucht. Er sitz nur in der Ecke und schaut vom Fenster raus, er beteilgz sich nirgends weder noch am Spiele, andere Kinder, Stuhlkreis nix!!!!
      Sagt mir bitte was soll ich machen? Ihn abmelden? Oder weiter versuchen??
      Es bricht mir jeden morgen das Herz und meist wein ich selber im Auto wenn ich in so dort lasse denn er ist absolut nicht SO ein Kind NUR im Kiga????

      Hilft mir bitte

      • Huhu,

        mein Sohn war keine 2 Jahre alt, als er in die Krippe kam. Seine Eingewöhnung hat auch lange gedauert, sechs Monate bis er wirklich den ganzen Tag dort bleiben konnte.

        Wir haben irgendwann wieder einen Schritt zurück gemacht und die Zeit, die er alleine dort ist verringert, damit er abgeholt wurde, bevor er geweint hat.
        Er hat dann das Tempo selber bestimmt, irgendwann wollte er mit Mittag essen. Nach weiteren Wochen hat er dann erwähnt, dass die Kinder dort Schlafen und er das dann auch macht.
        Wir haben vor jedem Schritt draußen gesessen und wären im Notfall sofort da gewesen, wenn es gut ging, hat einfach jemand weiter gewartet, bis wir geholt worden sind.
        Ich hatte aber das Glück, dass ich auf die Großmütter zurück greifen konnte, da ich nach 5 Wochen Eingewöhnung arbeiten musste.
        Er hat aber auch gar nicht zu Hause geweint, er war eigentlich gerne im Kindergarten, nur halt nicht gerne alleine.
        LG

        ChaosSid

        Hallo!

        Kann er kommunizieren, was ihn so stört am KiGa? Hast du ihn mal gefragt ob es etwas gibt, was ihn stört? Ob du etwas tun kannst was ihm hilft oder eine der Erzieherinnen? Manchmal sind es echt Kleinigkeiten. Warum er mit den anderen Kindern nicht spielen mag?

        Sicherlich vermisst er dich sehr. Falls das das "einzige" Problem ist: mein Bruder hat damals von meiner Mama immer Anti-Heimweh-Saft (dünner Multivitaminsaft aus einer extra beschrifteten kleinen Flasche) bekommen morgens, bevor er in den KiGa ging und er hatte ein Foto von ihr in der Tasche was er sich anachauen sollte wenn er sie vermisst. Als er dann Freunde gefunden hat nach einigen Wochen wurde es besser. Das konnte er aber erst, nachdem er das Heimweh überwunden hatte. Wie gehen die Erzieherinnen mit ihm um? Versuchen sie denn, ihn aus der Ecke am Fenster zu locken?

        Alles Liebe!

        Die erste Eingewöhnung unserer Jüngsten kurz nach dem 3.Geburtstag scheiterte.

        Nach über 3 Monaten fühlte sie sich dort immer noch nicht wohl. Sie weinte viel, schlief schlecht.

        Der Kindergarten hat die Eingewöhnung dann auch für Beendet und nicht möglich erklärt. #aerger

        Mit 4 Jahren haben wir es erneut versucht, in einem anderen Kindergarten. Dort war sie nach zwei Wochen bereits richtig zuhause. Selbst als sie 7 Wochen wegen Ferien und anschließender Krankheit fehlte, ging sie am ersten Tag danach wieder glücklich hin ohne eine Träne. #huepf

        Vielleicht passt euer Kindergarten einfach nicht zu eurem Kind? :-)

      • Hallo,
        lass Dich mal drücken. Wir haben auch eine schwere Eingewöhnung .Meine Tochter, vor kurzem drei Jahre alt geworden, ist jetzt seit 3 Wochen im Kindergarten. Die 1. Und 2.Woche pro Tag 1h mit Mama und nur am Rockzipfel. Ab Freitag versuchen wir, dass ich mal rausgehen kann. Nur in einem Nebenraum. Aber sie klammert sich sofort an mich und fängt an zu weinen. Morgen machen wir einen Tag Pause. Und ab mi machen wir weiter.

        Gab es eine Eingewöhnung? War er davor schon in der Krippe?

        Was sagt das Personal was ihr machen könnt und wie wollen sie Zugang zu ihm finden, so dass er Vertrauen fassen kann?

      • Kann er Dir denn sagen, was genau ihn denn im Kindergarten so mitnimmt? Wird er geärgert? Will niemand mit ihm spielen? Kannst Du das rauskriegen?
        Ihn abmelden ist ja vielleicht nicht die Lösung, wenn Du berufstätig bist, oder?

        Erstmal Herzlichen Dank für die Antworten #danke

        Ich habe sehr gemischte GEfühle dabei als Mutter

        Es ist nicht der Kinderkarten wo er eigentlich hin sollte aber da ich Vormittags arbeite dachte ich bis 13 Uhr wird schon nicht so tragisch, wir nehmen diesen einzigen Platz an. Es ist eine Kiga Einrichtung in Büroräume also sehr ungemütlich, eng und vom Personal unterbesetzt. Das Kiga Gebäude ansich wird angeblich renoviert bis Oktober und dann findet ein Umzug statt wo unser kleiner aber dann nicht mit gehn kann da es weiter weg ist. Das ist schonmal doof.
        In der Gruppe sind sehr viele Vorschulkinder, eine Erzieherin und eine Praktikantin. Es sind von 22 Kinder 17 Jungs mit meinem Sohn. Die ältere Erzieherin gibt sich Mühe und ist ganz Lieb aber der mein kleiner so viel nähe noch braucht kann sie sich auch nicht nur um kümmern. Er weint viel und möchte viel nähe von ihr, er weint anscheinend sobald er vom Schoß runter muss oder ihn irgendein Kind anspricht geht es los. Zwischen drin lässt er sich kurze Zeit auch mal beruhigen aber das dauret nicht lange.

        Er sollte 8-13 Uhr gehn aber ich bin froh wenn wir es bis 11 Uhr schaffen ohne Anruf und dabei hab ich auch ein sehr schlechtes Gewissen und es bricht mir sooo das Herz.
        Heute abend sagte er mir, Mama ich geh morgen nicht in Kindergarten - als ich es versuchte ihn wieder Schmackhaft zu machen, hat er gleich volle Augen bekommen und sagte ...wenn du mich bringt dann sterb ich #schock ... kurz danach hustet er ganz lange mit Absicht und sagte permanent ich bin Krank #klatsch#aerger
        Wie kommt er auf solche Argumente er ist er 3 geworden :-(
        Mein GEwissen macht mich verrückt, auf der anderen Seite muss ich arbeiten. Hätt ich die Möglichkeit würd ich es gleich schmeißen - geht aber leider auch nicht#schwitz.
        Ich könnte grad so heulennnn#heul#schmoll#schmoll#schmoll#schmoll#schmoll

        • Dein Sohn fühlt sich unwohl und die Gründe dafür (ungemütliche Räume, Personal unterbesetzung, keine Bemühungen seitens der Erzieherinnen auf ihn einzugehen) liegen auf der Hand. So wird das nichts. Nicht in dieser Einrichtung. Ich würde eine tagesmutter suchen, zumindest so lange, bis ihr in einer Kita einen Platz bekommt, die auch auf Kinder eingeht. Das Jugendamt oder die elterngeldstelle hilft dir dabei, tagesmütter oder andere Einrichtungen zu finden. Aber in der Einrichtung wird das nichts.

          Ich habe als Kind damals den Kindergarten gewechselt, der erste war auch schrecklich. Vielleicht ist eine andere Einrichtung oder eine Tagesmutter besser für ihn? Ich denke nicht, dass es so Sinn macht, Dir blutet ja selbst das Mutterherz.

Top Diskussionen anzeigen