Kein Kitaplatz mit 3 - Rechtsanspruch - und nun?

    • (1) 21.02.17 - 11:30

      Ich weiß gar nicht so genau, ob dies jetzt das richtige Forum ist, aber ich bin gerade auf 180 und kriege hier echt die Krise.

      Meine Tochter geht aktuell zur Tagesmutter, dies auch gerne und gut, sie wird am 04.08.17 jetzt 3 Jahre alt und wir haben jetzt die ganzen Anbsagen für die Kitas bekommen.
      Das heißt sie hat ab 01.08. keinen Kitaplatz, Tagesmutter geht nur bis 31.07., länger bleiben ist keine Option die Tagesmutter hat die Pläze ab 01.08. neu vergeben.

      Es wird bei uns in der Gemeinde eine neue Kita geben, in der werden wir auch einen neuen Platz bekommen, ABER die eröffnet erst zum 01.10., das heißt wir haben eine Lücke von 2 Monaten. Ich bin gerade so sauer und habe schon zig Leute angerufen, keiner kann eine genaue Ausage treffen, es heißt wir müssen gucken vielleicht gibt es eine Übergangsmöglichkeit.

      HALLO, ich kann das Kind doch nicht woanders eingewöhnen 2 wochen lang und das nur für 2 Monate und dann gewöhne ich das Kind wieder zum 1.10. in der Kita ein, woher soll ich den ganzen Urlaub nehmen.

      Ich bin gerade so sauer und schon am gucken ob ich mir nen Anwalt nehme.
      Es ist echt die Katastrophe. Ging es vielleicht noch jemanden so?

      Haley48

      • Na ja, ihr HABT doch die Betreuung ab 1.10. Hättet ihr GAR KEINEN Platz, könntest du einen einklagen. Aber nur, weil euer Platz erst ab 1.10. Ist, ist das keine Grundlage für eine Klage. Du weißt es jetzt, dass ihr 2 Monate überbrücken müsst, also bleibt dir genug zeit, dies zu organisieren. Mit babysitter suchen, Familie mit einplanen und Urlaub von dir und deinem mann sind 2 Monate doch wirklich überschau- und planbar.

        • meine Tochter hat ab 3 Jahren einen REchtsanspruch auf den Kita Platz und das ist im August und nicht im Oktober.
          Und ja ich kann was organisieren, aber zaheln muss ich das nciht, wenn mir die Gemeinde keine Betreuung zur Verfügung stellt.

          Und nicht jeder hat seine Familie in der Nähe die einspringen kann.

          Aber ich vergesse wohl gerade das wir bei Urbia sind und jeder sein Kind jeden Tag bei wechselnden Bezugspersonen unterbrigen würde, egal ob er sie kennt oder nciht. Ja ne ist klar.

          (Sorry ist jetzt gerade nicht nur auf dich bezogen)

      (4) 21.02.17 - 11:44

      Hallo

      Wir müssen sogar 4 Monate überbrücken .
      Und das werden wir wohl privat irgendwie lösen .
      Natürlich heisst es man hat Anspruch auf einen Platz , aber ob man dem Kind in der zukünftigen Einrichtung eine Gefallen tut gleich mit einem Anwalt zu kommen.
      LG

      • (5) 21.02.17 - 12:18

        Das Kind hat mit 3 keinen Ansprcu es hat einen rEchtsanspruch mit der Kita hat das nichts zu tun das ist ja Kreis sache, also der Anwalt würde nicht die Kita verklagen oder so, sondern den Kreis in dem wir leben.
        Die Kitas können ja nichts dafür.

        Und ganz ehrlich, wir arbeiten beid eVollzeit, dass kann man nicht übrbrücken, bzw. hab ich mit 3 einen rEchtsanspruch auf Betreuung in einer Kita und nicht erst 2 Monate später.

    (6) 21.02.17 - 11:52

    Versteh ich jetzt nicht, du hast doch einen Platz#kratz.
    Entweder es kommt für die Überbrückungszeit noch eine andere Tagesmutter in Frage (Rücksprache Jugendamt), quasi ein Notplatz. Den bekommst du garantiert. Oder ihr müsst das privat stemmen.
    Private Befindlichkeiten (mangelder Urlaub; das "arme" Kind) haben nichts mit dem Recht auf einen Platz zu tun. Der Rechtsanspruch ist erfüllt....alles andere liegt bei dir.

    • Nein ich habe keinen Betreuungsplatz ab August, der steht meiner Tochter aber rechtlich zu. Ab 04.08. hat sie den REchtsanspruch in einer Kita. Und nein ich muss mich nicht mit einer Tagesmutter zufrieden geben.

      Den Platz habe ich wenn alles gut geht zum 01.10. die neue Kita, da haben die nichtmal angefangen zu bauen, die wollen zum 01.10. fertig sein, ob das klappt????

      • Du hast keinen Rechtsanspruch auf einen KITA Platz sondern auf einen Betreuungsplatz.

        Dieser muss nicht in der Kita sein sondern es kann auch eine Tagesmutter sein.

        du kannst ja klagen, aber dann hast du keinen Anspruch auf die wunschzeit und auch auf keinen bestimmten kindergarten oder eine tagesmutter. Ausserdem wird es als zumutbar gesehen bis zu 30 Minuten bis zum kindergarten zu fahren.

        • Mit unter drei Jahren gibt es einen REchtsanspruch auf Betreuung, ob das jetzt Tagesmutter oder Kita ist, ist egal das stimmt. Mit 3 jahren ist das anders, da gibt es den REchtsanspruch auf Kita.

          Das mit dem Fahrtweg weiß ich wohl, wobei bei uns sind zumutbar 5km, so steht es geschrieben.
          Das Problem ist wir wohnen in einem Ort mit 21000 Einwohnern, da sind die Wege gar nicht so weit, es gibt auch viele kitas aber trotzdem nicht genug Plätze. ich würde auch weiter fahren, aber die Kitas sind alle nah dran, aber ohne Platz, bzw. die Stadt ist einfach so stumpf und sitzt das jetzt aus mit wir bauen ja die neue kita und dann sind alle versorgt, scheiß egal auch wenn die erst zum 1.10. fertig wird, wenn sie denn dann wirlich fertig ist, muss ja nur was schief laufen.
          Die Suche nach einer Tagesmutter war auch nicht einfacher, meine geht ja schon in der nachbargemeinde zur tagesmutter weil ich hier keine gefunden habe.

          • Auch ab 3 Jahren ist es nur ein betreeungsplatz.

            Und sie können dir im Klageverfahren einen Platz von 12 bis 16 Uhr geben.

            Und wenn du klagst bringt es dir auch nichts, denn es gibt zwar einen Rechtsanspruch, kann der aber nicht erfüllt werden hast du keinen Anspruch auf Schadenersatz oder co.

            Also gibt es zwar auf dem Papier einen Anspruch aber die Stadt hat keine Konsequenzen zu fürchten

            • § 24 SGB VIII
              (3) Ein Kind, das das dritte Lebensjahr vollendet hat, hat bis zum Schuleintritt Anspruch auf Förderung in einer Tageseinrichtung (das sind bei uns die Kitas)

              Kann die Kommune dies nicht erfüllen steht den Eltern schadenersatz zu, hat das BGH entschieden.

              • Du hast den § nicht vollständig gelesen. Es gibt auch kindertagespflege. Dazu zählen auch Tagesmütter.

                „Ein Kind hat vom vollendeten dritten Lebensjahr an bis zum Schuleintritt Anspruch auf den Besuch einer Tageseinrichtung. Die Träger der öffentlichen Jugendhilfe haben darauf hinzuwirken, daß für diese Altersgruppe ein bedarfsgerechtes Angebot an Ganztagsplätzen oder ergänzend Förderung der Kindestagespflege zur Verfügung steht.“

                Es gibt gerade ein Urteil das dir kein Schadenersatz zu steht.

                „Ein Kind hat vom vollendeten dritten Lebensjahr an bis zum Schuleintritt Anspruch auf den Besuch einer Tageseinrichtung. Die Träger der öffentlichen Jugendhilfe haben darauf hinzuwirken, daß für diese Altersgruppe ein bedarfsgerechtes Angebot an Ganztagsplätzen oder ergänzend Förderung der Kindestagespflege zur Verfügung steht.“

                Das Urteil des olg was die Stadt zur Zahlung von Schadenersatz verurteilt hat wurde leider aufgehoben

                • Hallo,

                  soweit ich weiß hat der BGH Ende letzen Jahres drei klagenden Eltern aus Leipzig Recht gegeben. Sie haben Anspruch auf Schadenersatz für den Verdienstausfall, da ihnen die Stadt einen Betreuungsplatz erst nach dem ersten Geburtstag des Kindes zur Verfügung stellen konnte. Der Fall wurde dann an das OLG Dresden zurückverwiesen. Gibt es da ein neues Urteil?

                  LG Nenea

Ich kann dein

Top Diskussionen anzeigen