Gemeinsame Toilettengänge und Menstruation

    • (1) 21.02.17 - 23:05

      Hallo zusammen,

      ich benutze Binden und habe bisher immer "versteckt" dass ich meine Tage habe. Meine Große ist jetzt 5 Jahre und ich habe einfach bisher Angst gehabt, dass sie sich erschrickt und denkt, Mami ist verletzt.

      Die Tür ist zwar zu aber wie bei fast allen, kommen die Kinder meistens rein. Jetzt dachte ich, ist sie vllt alt genug, dass ich ihr das doch erkläre. Was meint ihr? Wir erziehen sehr offen, nennen alles beim Namen und ich habe damit kein Problem, hatte bisher mir meine Bedenken, dass sie es nicht versteht und Angst hat.

      LGr

      • ich habe es sio erklärt, das Babys im Bauch heran wachsen, wussten meine schon eher, ich habe ihnen dann gesagt das, das Häuschen indem die Babys heran wachsen , sauber gemacht wird , wennn da kein Baby drin wohnt, und dass man dann halt eine Blutung als Frau bekommt die ungefährlich ist und das diese nach einigen Tagen wieder aufhört, die haben es so gut aufgenommen

      Hallo

      Unsere tochter ist 4 geworden und weiß das ich meine periode hatte. Das erste mal war sie verwundert und dachte wirklich ich hätte eine verletzung. Ich hab sie beruhigt ubd mal eine periode lang auf ausschließlich binden ungestellt und sie mit zur toilette genommen so hat sie gesehen das es tag für tag weniger wird und auch wieder aufhört. Zudem habe ich mit ihr gesprochen.

      Ich hab ihr versucht zu erklären warum ich blute und das ich keine schmerzen habe. Das das jeden monat so ist sofern kein baby in mir wöchst und das dies garnicht schlimm ist.

      Neulich stand sie im laden und wollte sich tampons kaufen. Icj fragte sie wieso und sie sagte sie hat ja bald geburtstag und ist dann ein großes mädchen und dann bluetet sie ja (das sie ein großes mädchen ist hat sie daher das sie dann endlich alt genug für den schwimmkurs ist. Und das sie es später einmal auch bekommt hab ich ihr natürlich erklärt)

      Ich hab ihr dann gesagt das das noch viel zeit hat. Erst wenn sie beide hände voll hat.

      Ich habe kein geheimnis draus gemacht sie platze aber iwann einfach ins bad als massig blut in der Toilette war. Sie war halt besorgt.

      Die kleine schwester weiß noch nichts.

      Ich bin aber aktuell schwanger ich denke es kommen bald noch mal fragen zum thema baby kriegen etc.

      Wenn sie fragt bekommt sie antworten. Was ich als wichtig erachte erzöhl ich gleich dazu.

      LG

      (6) 22.02.17 - 06:47

      Ich würde einer Fünfjährigen zuallererst mal verdeutlichen, dass man nicht einfach herein spaziert, wenn sich jemand hinter einer verschlossenen Bad-/Toilettentür befindet. Offene Erziehung hin oder her.

    (8) 22.02.17 - 06:50

    Meine hat den Bindenwechsel von Anfang an mitbekommen; inklusive Phase wo sie unbedingt den Klebenstreifen abmachen musste und die Binden als Windeln bezeichnet hat (hach, ich das lang her). Für sie ist es normal, kurioserweise hat sie es bisher noch nie hinterfragt, fällt mir grad so auf. Hm, scheint sie nicht so zu interessieren.
    Einen OB-Wechsel hat sie noch nicht mitbekommen.

    Meine Kinder waren jünger als ich ihnen davon erzählt habe. Sehen müssen sie es für mich nicht. Angst hatten meine Kinder nicht, wovor auch? Ich bin ja nicht verletzt und es ist nicht gefährlich.

    Aber ehrlich, mit 5 Jahren da sollte das eigentlich längst selbstverständlich sein, dass Deine Tochter Dich auf der Toilette in Ruhe lässt!
    Meine beiden kommen schon seit Jahren nicht mehr ins Bad, wenn ich auf der Toilette bin. So viel Privatsphäre muss doch möglich sein. Bei Kindern unter 2 versteh ich ja noch, wenn man die Tür einen Spalt offen lässt, aber alles drüber sollte lernen, dass auch Mütter eine minimale Privatsphäre in Anspruch nehmen dürfen.

    • Ich verstehe diese Belehrung wie immer nicht und ärgere mich, dass ich gefragt habe #augen

      Äußert euch doch bitte nur, wenn ihr was wohlwollendes beitragen wollt. die Frage war nicht, darf meine 5 Jährige ins Bad platzen, wenn ich auf Klo sitze.

      Ich habs ihr bisher nicht erklärt, weil ich Sorge hatte, sie könnte Angst haben, weder weil ich besonders zugeknöpft bin oder weil ich mein Kind für doof halte.

      • Wenn Du nur Bestätigung suchst, dann ist das hier nicht das richtige Forum für Dich.

        Du hast Sorge, dass Dein Kind Angst bekommt, wenn es das Blut sieht. Da ist das Nichtstören im Bad doch wohl eine gute Lösung? Mal ganz davon abgesehen, dass es für Dein Kind durchaus von Nutzen ist, das zu lernen...

        Hallo,
        Bei uns dürfen die Kinder auch ins Bad wenn ich oder mein Mann auf der Toilette sind.
        Klar hab ich lieber meiner ruhe, aber ich finde es jetzt nicht so schlimm.
        Beide haben wissen das ich meine Tage habe schon länger und es war kein großes Problem.

        Hab halt erklärt das Erwachsene Frauen(bzw große Mädchen) 1mal im Monat bluten und natürlich auch, das da die Kinder her kommen.
        Wenn ich einen Tampon wechseln muss, versuche ich es allein zu tun, wenn aber ein Kind darüber zukommt, ist es auch kein Weltuntergang.

        Ich betone halt immer das sie das nicht dürfen! Irgendwas wo reinstecken und halt nur die großen, wenn sie ihre Tage haben.
        Meine Kinder sind jetzt 5 und 3
        Lg

Meine Tochter hat mich schon viel früher dazu befragt, was es mit den Tampons auf sich hat. die im Bad liegen. Das habe ich ihr erklärt und es hatte eigentlich überhaupt nichts gruseliges an sich, nichts, wovor man Angst haben müsste.

Ich frage mich halt, ob man es unbedingt sehen muss. Besonders appetitlich finde ich es nicht. Klar, es gehört zum Leben als Frau dazu, aber welchen positiven Effekt versprichst Du Dir davon, dass Deine Tochter gesehen hat, wie Deine Binde aussieht?

Was für mich viel selbstverständlicher zum Leben dazu gehören sollte wäre ein bisschen Erziehung in die Richtung, dass Du auf der Toilette Deine Privatsphäre genießen möchtest. Meine Kinder kommen schon lange nicht mehr einfach rein, wenn ich auf der Toilette bin. Das kann man schon vermitteln, finde ich. Genau wie Zähne putzen nach dem Essen oder Hände waschen nach dem Kindergarten.

  • Früher hat es sie halt einfach nicht interessiert, dann bin ich 2015 schwanger geworden und hatte erst im Januar wieder meine Periode. Da sind ganz ein paar Entwicklungsschritte dazwischen gewesen :-)

Hallo,

das ist doch was völlig normales. Ich habe das nie versteckt, na ja, die Tampons führe ich dann doch lieber ohne Publikum ein (nutze beides, je nach Lust und Laune). Ganz grob gab es immer die Erklärung, dass es zum einen völlig normal ist und nicht weh tut. Dann ergänzend, alteresentsprechend, dass im Bauch der Mutter jeden Monat eine Art Höhle für ein Baby vorbereitet wird. Wenn keines unterwegs ist, dann muss diese eben aufgeräumt werden. Das ist die Blutung. Bei unserer Tochter sage ich noch dazu, dass es erst dazu kommt wenn man erwachsen ist. Somit ist das für sie (3) in sehr weiter Ferne und sie bezieht das überhaupt nicht auf sich. Unser ältestes Kind ist in Klasse 3, dem habe ich das mittlerweile auch schon genauer erklärt.

Je normaler und selbstverständlicher du damit umgehst, desto selbstverständlicher wird das Kind es finden. Im Endeffekt hast du Ängste deinem Kind etwas zuzumuten. Das ist nicht negativ gemeint, jeder will ja sein Kind vor Dingen schützen die es ängstigen können. Aber bei der Periode finde ich persönlich ist das einfach nicht nötig.

LG

Hallo,

das habe ich meiner Tochter auch ganz normal erklärt.

Sie hat schon mit 2-3 mal gesehen, dass ich eine Binde gewechselt habe und meinte besorgt "Mama aua?"

Ich habe es ihr dann erklärt, dass es kein "aua" ist.

Etwas später, mit knapp 5 wollte sie wissen, wofür eigentlich die Binden und "diese komischen Mäuse da" (Tampons) da sind.
Und dann habe ich es ihr einfach erklärt, ganz normal. Fertig.

LG

Kinder in dem Alter können ruhig lernen, dass Mama alleine aufs Klo geht. Mir wäre es zu früh, es dem Kind zu erklären! Geschweige denn, zu zeigen!!!

Also ehrlich..Gar nicht!

Ich finde es nicht notwendig. Das werden sie früh genug erfahren.

Mit 5 erwarte ich von meinen Kindern, dass ich alleine aufs Klo kann. Sie haben das noch nie gesehen und werden sie auch nicht.

Wenn ich mir nur vorstelle als Kind meine Mutter beim Binden/Tamponwechsel sehen zu müssen *urgh*

  • Ist doch was ganz natürliches. Gehört doch dazu, wir haben offene Türen. Hier stört es keinen.

    (20) 22.02.17 - 20:38

    "Also ehrlich..Gar nicht!
    Ich finde es nicht notwendig. Das werden sie früh genug erfahren."

    Ganz genau, wie zu Uromas Zeiten. Früher war sowieso alles besser. *ironieaus*

    "Mit 5 erwarte ich von meinen Kindern, dass ich alleine aufs Klo kann."

    Kannst du doch. Andere hingegen stört sowas eben nicht.

    "Wenn ich mir nur vorstelle als Kind meine Mutter beim Binden/Tamponwechsel sehen zu müssen *urgh*"

    Hättest du es erlebt, hättest du jetzt nicht so eine (in meinen Augen) eigenartige Beziehung zu dem Thema.

    • (21) 22.02.17 - 22:09

      "Hättest du es erlebt, hättest du jetzt nicht so eine (in meinen Augen) eigenartige Beziehung zu dem Thema."

      Da wär ich mir nicht so sicher. Meine Mutter wollte es unbedingt besser machen als ihre Eltern und alles locker und unverkrampft angehen.

      Ich habe mir als Kind oft verzweifelt gewünscht, sie hätte ein wenig mehr Schamgefühl. Auch für Kinder gibt es ein "zu viele Infos, das wollte ich nicht wissen!"

      • (22) 24.02.17 - 14:57

        Naja, ich gehe von dem aus, was ich als "normal" ansehe: Das Kind wird zu nichts genötigt, aber wenn es reinkommt, macht mir das nichts; wenn es fragt, bekommt es eine Antwort.

Hallo!

Darf ich fragen warum Du es 5 Jahre versteckt hast? Es ist ein natürlicher Vorgang. Vielleicht bin ich auch einfach ein sehr offener Mensch.

Meine Kleine kam schon immer mit aufs Klo, ich hab vorher Tampons benutzt, jetzt habe ich eine Tasse. Meine Kleine war schon immer sehr neugierig was ich da mache, also hab ich ihr es von Anfang an erklärt. Hab ihr gesagt dass Mädchen wenn sie zur Frau werden Kinder bekommen können und jeden Monat ein paar Tage bluten wenn kein Baby im Bauch ist. Das hat sie so hingenommen und es ist für sie selbstverständlich. Sie durfte auch mit (natürlich unbenutzten) Tampons spielen. Ich finde da nichts dabei, hab sie dann halt weg geworfen wenn sie nicht mehr bespielt wurden. Meine Kleine ist jetzt fast 4.

Es gibt bestimmt auch Bilderbücher wie man das den Kindern nahe bringen kann. Ich mach es allerdings lieber mit meinen Worten.

LG
Sunny

  • Einfach nur, weil ich nicht wollte, dass sie Angst hat. Nur deshalb.

    • Wenn Du ihr erklärst wie die Vorgänge sind und dass das kein Blut einer Verletzung ist hat sie auch keine Angst.

      Ich hab die Erfahrung gemacht dass Kinder nur Angst haben wenn man sie ihnen macht, d.h. wenn man nicht offen über Dinge spricht. Ich hatte z.B. immer panische Angst vor Spritzen, bin als Kind beim Doc raus gerannt wenn es eine geben sollte, egal ob Impfung oder Blutabnahme. Meine Mutter hat mir natürlich immer verheimlicht wenn wir zum Doc gefahren sind und es einen Piks geben sollte.

      Ich bin die Sache bei meiner Kleinen von Anfang an anders angegangen. Ich habe ihr von Anfang an erklärt was der Doc macht und ob es weh tun wird. Sie darf zuschauen, ist sehr interessiert und verzieht keine Miene beim Pieks. Auch mit Ihrer anstehenden OP gehen wir offen um, sie weiß dass sie danach Schmerzen haben wird und was dagegen bekommt und dass es auch bissl bluten wird. Aber ich habe ihr auch gesagt dass es ihr danach viel besser gehen wird, so freut sie sich jetzt sogar darauf.

      Was ich damit sagen will, etwas zu verheimlichen macht Kindern Angst, nicht das offen darüber reden. Gerade bei so Kleinigkeiten. Wenn jetzt jemand in der Familie schwer krank ist ist das was anderes, da muß man so kleinen Kindern nicht unbedingt die ganze Wahrheit um die Ohren haun, den Fall haben wir leider auch gerade. Sie weiß dass er sehr krank ist, dass er bald stirbt erzähl ich ihr noch nicht. Das mach ich erst wenns passiert ist.

      LG
      Sunny

Top Diskussionen anzeigen