Bronchialbeschwerden & Lungenentzündung

    • (1) 25.02.17 - 23:28

      Naben ihr Lieben #blume ,

      ich brauche mal einen konstruktiven Denkanstoß.
      Und zwar ist es so: Mein Sohn ( wird im Mai 4) hat ständig eine Lungenentzündung.
      Damit meine ich zb. Krankheitsverläufe wie dieser :
      Mit 1 Jahr hatte er oft Hustenattacken, die aber aus dem nichts scheinbar kamen und auch schnell wieder verschwunden waren (binnen 1 Stunde teilweise ).
      Dann, mit ca. 2. , wurden die Hustenperioden länger, verschwanden aber auch ohne Medikation nach ca. 1-2 Tagen. Die Regelmäßigkeit lag bei etwa alle 3-4 Monate.
      Dann, mit 2 1/2 verschwand es nur noch mit Medikation, was dann 3-4 Tage dauerte und alle 3 Monate kam.

      Nun ist es seit Oktober so, dass er wirklich alle 3-4 Wochen eine Lungenentzündung hat.

      Er bekommt aus dem Nichts Ohrenschmerzen und erhöhte Temperatur , welche dann nach wenigen Stunden wieder unten ist. Dann passiert 3 Tage nichts. Und dann kommt der Husten so stark, dass er kaum Luft bekommt. Er schleimt auch nicht. Es ist ein trockener Husten.
      Es kann aber doch zum einen nicht sein, dass er dauernd Antibiotika einnehmen muss.

      Die Entzündung ist dann im Übrigen nach 2 Tagen wieder weg.
      Laut KIA sei das normal, ich bin da aber echt skeptisch.

      Wir haben den Verdacht, dass es eine Art allergisches Asthma ist, da es vermehrt auftritt, wenn er Weizen konsumiert hat. Wir klären die Leute immer auf, denen wir ihn anvertrauen, aber es scheint Imme mal wieder Lücken zu geben.

      Seit er in den KIGA geht, ist es sehr schlimm geworden. Außer, wenn Ferien sind. Da ist er dann symptomfrei.

      Der Arzt hält aber einen Allergietest für unnütz und auch ein Facharzt müsse da nicht drüber schauen.

      Ja, der Mann hat studiert. Ja, er hat mehr Ahnung als ich logischerweise. Aber ich möchte doch echt mal einen Facharzt konsultieren und das abklären lassen.

      Ich habe keine große Ahnung von Fachärzten, da ich bisher zu keinem musste und demnach weiß ich auch nicht, ob es denn überhaupt möglich ist direkt einen Termin dort zu machen oder ob man die Überweisung des Arztes benötigt.
      Zweitens möchte ich auch einen Allergietest machen lassen, will aber natürlich auch nicht unnötig belasten .

      Wie seht ihr das? Lieber der Intuition folgen und so lange telefonieren, bis man da erfolgreich ist oder auf den Arzt hören?
      Das läuft dann darauf hinaus, dass er alle 4 Wochen Antibiotika bekommt und das kann doch keinesfalls die Lösung sein.

      Liebe Grüße und einen schönen Abend #blume#danke schon mal im Voraus

      Knusperfelix

      • Hallo,

        Woher weißt du, dass es wirklich eine Lungenentzündung ist ? Auch die Mehrheit der Lungenentzündung wird viral ausgelöst. Bei euch ist der Immunsystem durch die Antibotika so geschwächt dass jeder Keim sich das schwächste sucht und ich sage dass es nicht die Lungenentzpndung ist aber die Bronchen.

        Nein, es ist nicht normal dass ein Kind so oft antibiotisch behandelt werden muss. Dies würde maximal auf Muskoviszidose oder Immundefekt hindeuten. Viel mehr denke ich dass bei euch der Immunsystem so platt ist, dass natürlich z.B. Durch eine Allergie ständig neue Keime ungehindert kommen,

        Und nein, natürlich müssen solche Kinder zum Spezialisten hin, Entschuldige ihr habt einen schlechten Arzt, der das Kind noch kränker macht.

        Wenn du sogar vermutest, dass Alllergie dahinter stecken sollte, würde ich mir einen Pneumologen suchen der gleichzeitig oft ein Allergologe ist.

        Ich würde den Kindersrzt umgehend wechseln. Die so häufige Gäbe von Antibiotika wird nur dazu führen dass sich resistenzen entwickeln werden.

        Was ich aber je nach Geldbeutel tun würde, ich würde zu einem guten Heilprsktiker gehen und würde parallel behandeln lassen. Man kann auch eine Inhalationskur für Bronchen machen und ja, parallel dazu würde ich dann eine Reha o.ä. für Kind vorschlagen.

        Ihr tut mir wirklich leid, Wir kämpfen auch arg aber mein Sohn wird fachgerecht behandelt.

        Und übrigens denke ich dass da ein Dauermedikament zum Schutz nötig wäre - eine tägliche Inhalation aber bitte das sollte alles ein Facharzt feststellen, wir sind in einem Laienforum.

        #winke

        • Danke für deine ausgiebige Antwort.

          "Woher weißt du, dass es wirklich eine Lungenentzündung ist ? "

          Wir sind in kinderärztlicher Behandlung, aber eben "nur" diese. Da er die Entzündung diagnostiziert und es mangels anderer Behandelnder nicht falsifiziert wurde, muss ich das ja erst einmal glauben. ;-)

          An einen Heilpraktiker habe ich auch schon gedacht, ich traue der "Alternativen " und ursprünglichen Medizin oft mehr . Ich denke eine Kombination aus klassischer und alternativer Medizin kann sehr sinnvoll sein.

          Mein Mann dreht auch langsam ab, weil unser KiA immer wieder mit den selben Sachen um die Ecke kommt und das ja allenfalls die Symptome lindert, aber nicht die Ursache.
          Und ich vermute sehr stark eine Allergie, da das "Krankheitsbild" nach direkter Gabe des verdächtigen Allergens am stärksten wird. Abhängig von der Dosis.

          Generell ernähren wir uns alle sehr gesund und das Essen im Kindergarten ist schon das ungesündeste, was er so bekommt. Vorher hat er auch alles anstandslos gegessen, was wir ihm gekocht haben. Aber nun durch den Kindergarten bevorzugt er oft schlechte Dinge.

          Pneumologe und Allergologe, danke- ich werde mal recherchieren. Ich meine wir haben einen in der Kreisstadt #danke #danke

          • Hallo,

            ich garantiere Dir fast zu 99% Prozent dass du deinen Arzt falsch verstanden hast. Dein Kind könnte ja chronische Beonchitis haben. Diese ist tatsächlich bei vielen Kindern ,in dem Aumaß normal. Diese wird dann mit Inhalationen bzw. einem Dauermedikament behandelt. Selbst dann sollte das Kind zum Facharzt.

            Wenn dein Kind eine Lungenentzündung hätte, hätte der Arzt euch bei der Häufigkeit nicht nur zum Facharzt geschickt aber er hätte nie im Leben behauptet, dass er ,,normal" sei. Gegen eine bakterielle Wnzündung spricht auch leicht erhöhte Temperstur die dann weggeht.

            Ich denke ich dass du dich schleunigst selbst informieren solltest, wie eine chronische Bronchitis behandelt wird.

            Es gibt sehr Wohl sehr seltene Exoten, die bei einer chronischen Beonchitis dem Kind ein Antiobitkum geben aber auch nicht ,,jedes Mal".

            Würde mir ein Arzt mit der Dioagnose ,,Lungenentzündung kommen wollen", dann sae ich - ja, dann Röntgen und Blutuntersuchung dazu. Ich hatte eine und lag drei Wochen mit hohem Fieber knapp am Krankhaus. Mein Sohn hatte eine, es ging ihm sehr sehr schlecht, es wurde aber obligatorisch ein Röntgen gemacht.

            Jeden Monat Lungenentzündung die zudem Immer bakteriell bedingt ist, dies deutet entweder auch einen schweren Immundefekt oder sonstige schwrwiegende Krankheit oder dass das Antiobitkum nicht ausreichend wirkt.

            Selbst bei einer bakteriell bedingten Bronchitis wurde aber festgestellt, dass der Heilungsverlwuf nicht erheblich verkürzt wird, wenn man ein AB gibt. In schweren Verläufen greift man zu höheren Dosen Cortizon und dann eher Inhalation.

            Möge dir ein Arzt hier antworten, die Geschichte aber so glaube ich nicht.

            #winke

      Hallo!
      Wie geht es deinem Sohn denn sonst so? Ist er fit oder eher oft schwach? Normalgewicht? Gibt es in eurer Familie Menschen mit irgendwelchen Lungenkrankheiten? Also ich würde euch in jedem Fall einen Arztwechsel empfehlen und dort dann je nach dem evtl. Mukoviszidose ausschließen lassen und wenn dir dein Gefühl sagt es steckt eine Allergie dahinter würde ich auch dort weiter suchen lassen.
      Du schreibst es wird eine Lungenentzündung diagnostiziert und zwei Tage später ist die dann wieder weg? Das finde ich auch komisch, stellt er das nur durch abhören fest? Würde mal geröntgt?
      Ich wünsche euch viel Geduld und gute Besserung deinem Sohn!
      LG

      • Ach ja, hat euer Kinderarzt denn Inhalation angeordnet? Das würde ich euch auch in jedem Fall empfehlen.

        Danke auch für deine Antwort :)

        Sonst ist er zu 90% topfit, hustet dann eben nur sehr sehr viel. Erst wenn das atmen auch sehr anstrengend wird und während des Fiebers ist er etwas geschwächt.
        Das gibt sich dann, sobald er eine Einnahmedes Bronchienerweiterers bekommen hat ( Wir bekommen immer Spasmo Mucosolvan).

        An Mukoviszidose hatte ich auch mal gedacht, aber das wieder verworfen, weil mir kein einziger Fall davon bekannt ist innerhalb unserer Familie.

        Die Diagnose "Lungenentzündung " hat er durch abhören gestellt und auch so die Genesung festgelegt.
        Geröntgt wurde er nicht und auch wurden dazu keinerlei weitere Untersuchungen angestellt.

        • Das istvschon wieder so eine Sache, Spasmomucosolvan ist toll. Kleinen Kindern die nocH nicht mitarbeiten oder in der Nacht, damit ein Kind schläft. Mensch, dein Kind wird vier sein, da kann es doch inhalieren, Salbumatol innerlich wirkst überall wo es nicht hin soll. Das Kind soll inhalieren! Gleicher Wirkstoff. Und noch ein Tipp. Mein Sohn hatte frühkindliches Asthma und identische Peobleme. Dann war es schon so gut wie weg, jetzt wissen wir leider, dass es sich nicht verwächst.:-(

          Momentan ist er trotz fachärztlicher Behandlung nicht gut eingestellt und solche Kinder inhalieren auch in infektfreien Zeiten zweimal täglich. Dazu dann niedrigdosierten Cortizon.

          Ich hätte nie im Lwbwn zugelassen, dass man mein Kind so zerstört, nichts anderes ist es. Außer dass Kind ist schwer krank und hat eine ernsthafte Erkrankung oder einen Immundefekt.

          #winke

          • Nach Inhalationen habe ich bereits gefragt . Die Antwort darauf war :" für Kinder sind Inhalationen nicht empfehlenswert, da sie allergische Reaktionen auslösen können und sehr tief in die Bronchien gehen. Da hilft die Verschriebene Medikation wesentlich besser."

            Das waren seine Worte.Keine Missverständnisse.

            • Dein Arzt ist ein ?..... und ist er Gefahr -erhebliche - GEFAHR für dein Kind. Schau mal welchen Wirkmechanismus so ein Spasmomucosolvan hat. Bitte entschuldige

              Schau mal hier:
              http://gesund-info.info/wiederkehrende-lungenentzundung-bei-kindern.html

              Du kannst bei google das Stichwort: ,,wiederkehrende Lungentzündungen bei Kindern eingeben. Dann würde ich bei rehakids. De mich anmelden und schauen, ob es da nicht Gleichgesinnte gibt.

              Dein Kind ist schwer krank und muss dem entsprechend fachärztlich behandelt werden.

              Entwchuldige, die Gechichte ist kaum zu glauben. Es existieren Standards bei Behandlung von solchen Kindern. Und hier weder Sie missachtet und keiner behauptet bei so schwer kranken Kind, dass er normal sei. Deine Aussagen passen nicht zusammen.

              Bitte hole dir umgehend eine zweitärtzliche Meinung. Selbst wenn das Kind tatsächlich eine Lungenetündung hat, würde ich den Arzt wechseln, weil er euch nicht zum Lungenfschsrzt geschickt hat.

              Würdest du als Erwschsene beim Allgemeinsrzt mit solchen Problemen bleiben ? Eher nicht. Warum soll man es einem Kind antun.

              Wir haben Sonntag, du kannst den ganzen Tag umfassend im Netz surfen. Rehakids ist glaube ich in dem Falle die allerbeste Adresse für Laien.

              #winke

              • Danke ,

                Ich hab mich direkt mal bei rehakids umgeschaut und mir schon mal eine neue KiÄ gesucht, bei der ich Dienstag einen termin machen werde.
                Dazu hab ich einen Kinder -Pneumologen gefunden , der auch auf Allergologie spezialisiert ist.
                Da sind wir denke ich sehr gut aufgehoben.

                Es mag sein, dass du mir die Story nicht glaubst. Aber leider ist sie wahr. Ich habe weder die Zeit noch die Muße mir Geschichten auszudenken- so viel Aufmerksamkeit brauche ich nicht , dass ich mir die Zeit für sowas nehme ;-) .

                Es sind leider Tatsachen , die ich im Nachhinein nicht beeinflussen kann -lediglich in Zukunft . Und dafür habe ich nun hier doch einige Tipps bekommen :-)

                Vielen Dank dafür .

                Ich sorge mich um meinen Spatz und will sein Bestes .Vor allem, dass er einigermaßen Beschwerdefrei leben kann und die Schäden auf lange Sicht minimiert werden .

                Habe auch schon alles mögliche gegoogelt zu dem Thema und wusste nicht wie ich meinen Kia mal dazu bewege andere therapeutische Maßnahmen zu ergreifen abgesehen vom immer wieder nachhaken .

                • #liebdrueck

                  Wir Menschen machen Fehler und nicht jeder ist der der Lage der ,,zweite Arzt" zu werden. Selbst wenn du den Arzt wechselst, informiere dich immer und überall. Hinterfrage, recherchiere.

                  und wenn du nicht mehr weißt oder dir unsicher bist, hole dir jetzt immer ! Rückmeldung hier oder bei Rehakids.

                  Viel viel Glück dass Seeufer bald besser geht, richtige Schritte sind schon getan.#herzlich

            Hallo,

            Bitte wechsle den Kinderarzt. Lass dir einen pariboy verschreiben oder kauft einen.
            Inhalation über Pari oder aerochamper.

            Meine Tochter hat Asthma und am Anfang waren es die häufigen spasmischen Bronchitien. Spasmo mukosolvan hatte wir mit 3, ab 4 gab es den aerochamper. Den haben wir auch im Krankenhaus bekommen als sie eine Lungenentzündung hatte.

            Ein Allergie Test haben wir mit 5 gemacht, da hat sie gut mitgemacht. Hatte tablet mit Kopfhörern und Rapunzel Angemacht.

            Herausgekommen war Allergie gegen Roggen und Gräser. Für die Zeit haben wir Allergie Saft und Nasenspray.

            Wenn sie husten bekommt, bewache ich die Sauerstoffsättigung mit einem Messgerät. Das wird über den Finger gestülpt und misst die Sauerstoffsättigung im Blut. So können wir frühzeitig mit salbutamol inhalieren und im Notfall ein cortison Zäpfchen geben.

            Ich wünsche euch alles gute!

            Und denkt Vieleicht über eine kinder Reha nach.

            Aber bei dem Kinderarzt würde ich nicht bleiben.

            Lg Celest

Du kannst zu einem niedergelassenen Kinderpulmologen gehen. Das ist meist ein normaler Kinderarzt, der die Zusatzweiterbildung zum Kinderpulmologen gemacht hat, Diese Kinderärzte kennen sich gerade mit solchen Kindern viel besser aus, können auch in der Praxis ein paar Tests machen und Du braucht nicht unbedingt eine Überweisung dafür.

Wie wurden die Lungenentzündungen abgeklärt, Hatte der Kinderarzt dein Kind nur abgehört, oder wurde ein Ultraschall der Lunge gemacht oder ein Röntgenbild? Wart Ihr damit in der Kinderklinik? Hinter so häufigen Lungenentzündungen können auch chronische Erkrankungen dahinter stecken, wie Asthma, Immundefekte oder Mucoviszidose. Alles Erkrankungen, die dauerhaft von einem Facharzt behandelt werden sollten, damit es keine Langzeitschäden gibt. Ihr könnt auch mal nach einer Kinderreha beim Kinderarzt nachfragen, in den Kliniken dort wird normalerweise auch genauer abgeklärt.

Top Diskussionen anzeigen