Kindergartenalter

    • (1) 15.03.17 - 19:29

      Frühförderung - bin leicht verwirrt vllt. kann mir jemand helfen (Vereinbarkeit und Umsetzung)

      Hallo

      Bei meinem Sohn steht im Raum, dass er sportmotorische Frühförderung bekommen soll. Heute waren wir zum Auswertungsgespräch. Er ist letztes Jahr Ende Okt. 4 geworden und geht momentan zur Logo.

      Der Test lief leider nicht so gut - die Frau von der Frühförderung hatte auch überhaupt keinen Draht zu meinem Sohn.

      Einige Teile des Tests wurden damals vorzeitig beendet, da mein Sohn nach 45min nicht mehr die Konzentration hatte (Test ging weit über eine Stunde). Diese Teile wurden dann mit 0 Punkten bewertet und dementsprechend bestünde dort Förderbedarf. Fand ich etwas eigenartig aber nun gut...

      Auch einige Fragen, ob ich meinen Sohn mit 4 schon zum Bäcker schicken würde - gab es, da ich nein meinte, gleich 0 Punkte. Bei dem Spiel Teile zuordnen erkannte er alles außer Bügeleisen und Bügelbrett (muss sagen letzteres hab ich gar nicht ^^). Sofort durchgefallen 0 Punkte.

      Unabhängig davon wie der Test durchgeführt wurde, schockten mich heute einige Aussagen.

      Mein Sohn muss dieses Jahr noch operiert werden. Er dürfte dann 6 Wochen kein Sport machen. Für den Fall, dass wir Frühförderung bekommen (müssen noch zum Amtsarzt) müssten die Stunden zwingen nachgeholt werden, sodass wir dann 3mal die Woche zur Frühförderung müssten. Dafür hab ich gar nicht Zeit -_-

      Urlaub etc. wäre auch nicht gern gesehen.

      Bei mir steht nun auch nach dem Studium etc. die Arbeitssuche an und wir werden entweder umziehen oder ich müsste anfangs viel fahren. Ein vorzeitiges Aussteigen oder Ruhen der Frühförderung wäre nach Aussage der Stelle aber nicht möglich - ist dem tatsächlich so? Ich bräuchte halt am Anfang etwas Zeit um das alles zu organisieren.

      Er braucht hauptsächlich Förderbedarf, da er keinen Ball fangen kann und einen Stift noch nicht korrekt hält. Bei dem Rest ging es um Konzentration, Zuordnen, Selbstbewusstsein ( er ist schüchtern) und Körperwahrnehmung.

      Das Balancieren auf einem ausgerollten Stück PVC wollte er nicht so wirklich machen, aber wenn wir so unterwegs sind kann er aus (Bordsteinkante, Spielplatz etc.).

      Ich würde prinzipiell auch Frühförderung machen - auch wenn ich den Bedarf nicht so sehe, aber einiges stört mich an den Aussagen. Ich bin halt auf einen Job angewiesen, wie jeder andere ja eigentlich irgendwo auch.

      Vllt. kann mir hier jmd. weiterhelfen, Erfahrungen austauschen o.ä.

      Wurden bei euch einige Testteile wiederholt wenn die Kinder nicht so mitgemacht haben?

      Sie hatte ihre Liste und die wurde schnellst möglich runtergearbeitet. Sie hat meinen Sohn immer wieder ermahnt sich zu konzentrieren. Ihn dabei auch etwas grob an der Hand gerüttelt. Er kann mit fremden Menschen nicht so gut und mag das gar nicht. Eigentlich war es immer schnell aufbauen, so jetzt mach mal und schnell wieder abbauen. Erklärt wurde dabei nicht viel.

      Bei den U-Untersuchungen war übrigens immer alles in Ordnung. Wir wurden vom Kindergarten hingeschickt zur Frühförderstelle geschickt, weil sie das allg. sehr gerne machen (integrativer kreativ Kindergarten).

      Ich dachte mir damals eigentlich nix weiter dabei...

      Schon mal vielen Dank :)

      p.s. wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten =P

      • Hallo

        Ich würde eine zweite Meinung einholen.

        Meine mittlere ist sehr eigen entweder mag sie die Leute oder nicht. Blöd nur wenn die Leute die sie testen wollen in das oh mag dich net Raster gehören dann ignoriert sie sie einfach dementsprechend ist es nicht einfach aussagekräftige tests zu bekommen neuer Versuch mit einer anderen Person und lustig alles hat funktioniert.

        Lass dir nix einreden und lass net zu dass dein Kind auf eine schiene gedrängt wird.

        LG rose

        Hallo,

        Wer will den das das kind frühförderung bekommt? Ich habe drei Kids und alle haben Dank ihres Starts in einer anderen Familie so ihre Besonderheiten. Das große Kind bekam sechs Jahre lang bis zur Einschulung frühförderung. Das zweite zwei Jahre und bis zur Einschulung war er im Kindergarten integrationskind mit extra Logo und ergozherpie. Das dritte Mäusschen ist nur integrationskind mit Logo. Die ergo wurde in Absprache mit dem spz ausgesetzt.

        Ich habe in den letzten 12jahren viele entwickungstests mit den entsprechenden Therapeuten kennen gelernt. Und wenn der Therapeut nicht den Draht zum Kind findet wundert es mich nicht wenn gewisse Tests nicht so ausfallen wie sie sein sollten. Es sind alles nur Momentaufnahmen und mehr nicht.

        Bei uns schließt frühförderung die Integration im Kindergarten aus. Also entweder das eine oder das andere. Die Kombination aus ergo und Logo mit integriertem kita hat zumindest bei uns deutlich mehr erreicht als die frühförderung.

        Vg geli

        • Der Kindergarten hat uns Frühförderung ans Herz gelegt. Eigentlich ging es immer nur um Logo - die er ja jetzt auch bekommt.

          Aber dann fand die etwas übermotivierte Kindererzieherin immer neue Kritikpunkte.

          Ihr Kind spielt nicht gern mit Knete, badet im Sommer nicht im großen Planschebecken, nimmt immer das gleiche Geschirr, hat Spezialwissen in eigenartigen Gebieten, puzzelt ausgiebig schon fast zu ausgiebig, spielt lange alleine, hat Probleme einen Ball zu fangen, spielt gern immer dasselbe etc.

          Dann wurde uns ans Herz gelegt zu dieser Stelle zu gehen, ob mit dem Kind alles in Ordnung ist.

          Der Kindergarten hat richtig Druck gemacht - auch schon vorher. Da war dann plötzlich eine Logopädin in der Gruppe und ich wurde - da war er gerade mal 2 - angesprochen zur Logo zu gehen. Als sich unsere Ärztin weigerte wegen des Alters, wurden wir 2 mal im Jahr zum Entwicklungsgespräch geladen.

          Ich seh den Förderbedarf eigentlich nicht. Im Winter spielt er nicht gern Ball etc. das kam dann immer alles im Frühjahr/Sommer. Stifthaltung und sowas üben wir alles zu Hause, auch malen etc.

          Ich würde prinzipiell das schon machen aber ich fand den Test halt sehr merkwürdig. Das Teillösungen 3 von 4 Sachen richtig gleich mit 0 Punkten gewertet werden. Das Teile gewertet werden bei denen einfach nach 45 die Konzentration fehlte (war auch ihre Aussage) sofort wieder 0 Punkte anstatt den Test zu unterbrechen.

          Der Sportteil kam auch am Ende - da hat er einfach 0 Bock mehr.

          Ich möchte ja auch nix schön reden aber ich seh jetzt nicht so den Bedarf. Ich denke, dass man den Sportteil auch noch gut selber regeln kann oder in einem Sportkurs als jetzt gleich - so wie es sich angehört hat - verpflichtend ein Jahr und länger Frühförderung machen zu müssen.

          Unsere Logopädin meinte auch, dass es wohl grds. möglich ist für den Sportteil Ergo zu bekommen anstatt Frühförderung.


          • Hallo,

            Es kommt darauf an wie der Kinderarzt das Rezept schreibt und was erreicht werden soll. Mein mittleres Kind hat ergozherpie nach dem warnke Verfahren bekommen und hätte unsere Kinderärztin nicht irgendwann mal gesagt das unsere Bub zu alt ist uns sie keinen Nutzen darin sieht-wir würden immer noch zur ergo fahren. Mein Junior ist gern dorthin gegangen weil es ein reines Sportprogramm war zu Sensibilisierung seiner motorischen Fähigkeiten.

            Vg geli

            Moin,

            Ich finde Du redest Dir schon vieles schön, in 2 Jahren in der Schule muss es ja auch klappen, da gibts im Diktat die schlechte Bewertung und "ob er einen Draht zum Lehrer hatte" interessiert niemanden mehr. Auch "im Winter spielt er nun mal nicht gerne Ball" hat nichts damit zu tun ob er einen Ball fangen kann oder nicht, da gibt es kein Vertung. Selbst bei 2-jährigen dauert dieser Test 2 Stunden mit Motorikteil, auch bei uns sitzt der Arzt mit der Stoppuhr daneben und es geht zack auf zack, und ich kenne viele 2 - jährige die das gut durchgehalten haben, die Bereiche werden immer gewechselt so dass eigentlich kein "Auslaugen" stattfindet wenn es jetzt nicht genau in seine Mittagsschlafzeit oder so fällt. In meinem Freundeskreis haben 2 den Test durchgehalten, meiner ist immer wieder "ausgebrochen", anscheinend haben wir da also Fördernbedarf.

            Selber regeln... da braucht man viel Fachwissen das ihr vermutlich nicht habt und ihr habt sehr viele Baustellen, Körperwahrnehmung, Motorik, Logo ... Wenn du schon jammerst Du kannst keine 3 Termine die Woche machen wirst Du kaum die Zeit haben dich da so einzulesen und daheim so dahinterher zu sein dass du das selber lösen kannst. Außerdem neigen Eltern immer dazu Dinge zu entschuldigen. Und in einem Sportkurs wenns nicht wirklich psychomotorisches Turnen ist wird er nicht das lernen was er braucht. Und bevor man das bezahlt dann lieber doch Frühförderung / Ergo.

            Also, so wie es sich liest tut sich Dein Kind in vielem schwer, da ist man am Ende des Testes einfach alle. Die Regeln für den Test sind eigentlich fest und schon so dass "normalentwickelte Kinder" durchkommen. Warum dann nicht helfen? Ich finde es immer schlimm dass Eltern sich so dagegen wehren und die Kinder dann wenn es sein muss ihr ganzes (Schul)leben herumkrebsen und Mühe haben den Anschluss zu halten. Bald wird er alt genug sein dass es ihm bewusst wird dass er Dinge nicht kann die andere können, willst Du ihm diesen Frust antun? Und Frühförderung / Ergo muss regelmäßig gemacht werden mit einmal die Woche kommt man nicht weit.

            Ob man das jetzt natürlich so superverbissen sehen muss dass nichtmal ein Urlaub drin ist ... Bei uns kann man selber mit der Frühförderstelle Kontakt aufnehmen, geht das bei Euch? Vielleicht kannst Du Dich ja mal mit denen zusammensetzen, geht die Testberichte durch die Euch ja zugeschickt werden und frag die doch mal. Oder such Dir einen Ergotherapeuten der das mal mit Euch durchgeht. Also zweite Meinung kann man sich durchaus einholen, was und wieviel man machen muss, aber generell würde ich sagen ihr solltet da dran bleiben aus dem Nichts kommen solche Forderungen nicht.

            LG
            Pikku

            • Bei uns wurden keine Bereiche gewechselt. Sie meinte es ist ein fester Test bei dem nix austauschbar ist. Daher der Sportteil am Ende, das Zeichnen vorm Sport etc.

              Mein Sohn hat geblockt. Ich hab ihr ganz oft gesagt, dass er schüchtern ist. Sie hat ihn immer wieder am Handgelenk gepackt und sehr unfreundlich gesagt jetzt konzentriere dich, mach das richtig etc. Bei welchem Kind soll da Freude aufkommen?

              Mir geht es auch nicht darum, dass ich auf Dauer keine 2 oder 3 Termine schaffe, sondern das bei einem neuen Job die Möglichkeit brauche zu sagen jetzt erstmal 1 Monat nicht ich muss das erstmal organisieren.

              Da wurde mir heute gesagt das sei nicht drin.

              Frühförderung schön und gut aber ehrlich 2 Wochen Urlaub sind nicht drin? Bei Krankheit müssen die Termine sofort nachgeholt werden.

              Mir wurde gesagt wenn er 3 Wochen krank ist müssen die Termine sofort nachgeholt werden also die Woche drauf dann gleich 3mal mehr Frühförderung. Welchem Arbeitgeber soll ich das bitte klar machen?

              Grad Kinderkrankentage genommen und dann huch ich muss jetzt immer um 12 gehen wir müssen die Frühförderung nachholen? Danke aber auch....

              Nachmittags Termine bekommen ist sowieso sehr schwierig.

              Die Logopädie macht er jetzt schon ein Weilchen und das läuft auch super.

              • Moin,

                ja, aber im Test wird gewechselt, also ich kenn nur den für 2 Jährige, aber da gehts einmal um Farben, dann um Formen, dann kommen die Größen, Anzahl, .... es geht jetzt nicht 20 Minuten um Farben. Und eigentlich sind sie froh wenn sie danach aufstehen und Sportteil machen können, meiner war da richtig erleichtert. Einiges von dem was Du beschreibst, die Schüchternheit, das kein Bock auf Sport sind nicht die Ursachen dafür dass es nicht klappte sondern Folgen! Wenn ein Kind hinterherhinkt leidet ja auch das Sselbstbewusstsein!

                Wart ihr denn direkt bei der Frühförderstelle zum Testen oder in einem Krankenhaus in einerm Frühdiagnosezentrum? Es gibt in großen Kinderkrankenhäusern Sozialpädiatrische Zentren und Frühdiagnosezentren, wenn ihr da noch nicht wart würde ich schleunigst da einen Termin machen und mir von denen eine Zweitmeinung einholen. Udn ruf mal Deinen Kinderarzt dran und bespreche das mal mit ihm was er vielleicht für Tipps hat, die kennen ihre Pappenheimer normalerweise und wissen wie der Hase laufen kann.

                Dein Problem kann ich natürlich verstehen, ich finde das schon sehr extrem wie die da rangehen.

                LG
                Pikku

                • Ach ja bestehe darauf dass Dir das Ergebnis ausführlich schriftlich zur Verfügung gestellt wird. Damit würde ich auch mal in ein Therapiezentrum gehen (Hab ich heute nämlich mit unserem gemacht ;-) ) und bitte eine der Therapeutinnen um ein Vorgespräch, ich war heute eine gute halbe Stunde da währen die die Tiere versorgt haben und konnte mal in Ruhe mit der Therapeutin besprechen was für Defizite wir haben und was man wie machen kann ...

                  LG
                  Pikku

                  Er ist schüchtern zu Fremden. Er brauch ein Weilchen bis er mit Fremden warm wird - find ich jetzt nicht so schlimm. Im Kindergarten hat er seine Freunde und ist auch aufgeschlossen. Wenn wir woanders sind kommt er auch gut in Kontakt mit anderen Kindern.

                  Bock auf Sport meinte ich, dass er zu dem Zeitpunkt beim Test keine Lust mehr hatte.

                  Im Winter spielt er halt Fußball usw. nicht gern draußen. Im Kindergarten selbst haben die Kinder auch Sportunterricht 1-2mal die Woche (drin) da macht er immer mit. Wir waren bis vor einem Jahr auch in einem Sportkurs so noch da hat er auch mitgemacht.

                  Seine Sportbegeisterung für Draußen kommt immer erst im Frühjahr also zb Fußball spielen etc.

                  Nur fangen ist nicht so seins (meins aber auch nicht ^^). Ich muss aber mit ihm auch nochmal zum Augenarzt. Wir mussten da jetzt immer regelmäßig hin nur letztes Jahr haben wir den Termin etwas verpennt. Hat bei der Frühförderung aber keinen interessiert.

                  Beim Kinderarzt haben wir die U-Untersuchung gemacht (unauffällig bis auf Sprache) und waren so nochmal zum testen da (auch unauffällig bis auf Sprache). Da hat auch von der Konzentration alles gepasst. Das war u.a. mal eine Stunde Sprachtest. Auch bei der Logo hat er keine Konzentrationsprobleme.

                  Das was ich oben geschrieben hab mit "er braucht hauptsächlich Förderbedarf wegen..." war das Ergebnis der Auswertung heute. Wobei letztlich nur in einem Bereich konkreter Förderbedarf besteht bei dem anderen hieß es das holt er wieder auf.

                  Der Test bei der Frühförderung ist auch schon etwas her sowie die Berichte von Kindergarten (die waren von letzten Jahr Juni). Wir mussten ewig auf die Auswertung warten.

                  Die Auswertung deckt sich nicht mit dem vom Kinderarzt und meinen Eindrücken.

                  Ich will hier auch nix schön reden.

                  Ich wollte jetzt hier auch nicht groß diskutieren, ob hier Förderbedarf besteht oder nicht, sondern ob die Frühförderung tatsächlich so streng ist.

                  Und ja mich etwas über den Test auskotzen. Wie man bei 3 von 4 richtig 0 Punkte geben kann oder Sachen wie Kind allein zum Bäcker schicken. Solche blöden Fragen....

                  Es steht auch tatsächlich nur Sportmotorik im Raum nix anderes nach deren Auswertung.

                  Bei der Logo wurde mir gesagt, dass auch Ergo gehen würde. Das wäre im gleichen Therapiezentrum und ich würde definitiv Nachmittags einen Termin bekommen.

                  • Moin,

                    ok, das las sich etwas wirr, hatte das anders verstanden. Sie wollen also nur wg Sportmotorik dann so knallhart ... Ich denke in dem Fall würde ich mir wirklich eine gute Ergotherapeutin suchen. Denn wenn der Draht zur Therapeutin nicht stimmt und das die ist die den Test gemacht hat wird Euch das nicht weiterbringen. Man muss sich da gut aufgehoben fühlen.

                    Generell gehe ich lieber ins SPZ / FDZ einer Klinik als direkt ins Frühförderzentrum, ich hab da schon öfter bei Bekannten den Eindruck bekommen die wollen ihre eigenen Plätze voll bekommen. Ich finde im FDZ versucht man eher noch den Balanceakt zu schaffen zwischen "was kommt noch von selbst, was kann man tun um zu helfen und wieviel muss wirklich sein". Gerade letzteres vermisse ich bei denen die im Frühförderzentrum waren, eben wie Du sagst selbst Urlaub unmöglich ... aber wie gesagt, keine eigene Erfahrung, nur subjektiv nach dem was mir Freunde erzählen.

                    Wir sind ja gerade auch am Thema dran und ich versuche gerade rauszufinden ob wir einen Teil tiergestützte Ergo machen können, aber auch vor allem die ersten Stunden "normal" um Anregungen zu bekommen was man zu Hause machen kann. Ich persönlich traue es mir nicht zu das komplett nur mit "dann üben wir halt etwas Fangen und gehen halt in einen Sportkurs" hinzubekommen, ich denke Ergo schadet nicht und ähnlich wie am Anfang mit der Physio man geht da einmal die Woche hin, bekommt seinen "Input" was man alles machen kann und bindet einiges auch zu Hause dann ein und gut ist.

                    Den Kinderarzt hätte ich mir ins Boot geholt gegen eventuelle "Represalien" seitens des Kindergartens, in der Hoffnung er kann Euch wenn ihr zur Frühförderung müsst und das nicht in "Ergo umgewandelt bekommt" gegen die überzogenen Anforderungen zu kämpfen, dass es eben morderater und durchführbarer wird.

                    Ich würde denen auch die Hölle heiß machen wegen der Wartezeit auf den Bericht, das kann ja irgendwo auch nicht sein dass die über ein halbes Jahr brauchen was zu schreiben und dann wird Zinober gemacht weil Du sagst ihr müsst vielleicht einen Monat aussetzen! Sooo superdringend wars dann doch nicht? Aber jetzt dann?

                    LG
                    Pikku

                    • Dieser Verein hat bis auf ein Schreiben vom Kindergarten (was halt schon etwas älter ist) keine weiteren Bericht eingefordert - das fand ich schon sehr eigenartig.

                      Zumal ich vor der Logo auch extra zum HNO-Arzt musste eh ich das überhaupt verschrieben bekommen hab. Meine Kinderärztin wollte ohne gar nix verschreiben.

                      Erst jetzt wo die Diagnose steht würde sie gerne die Berichte anfordern.

                      Als Empfehlung beim Verein kam nur Logo (machen wir ja schon daher hier jetzt uninteressant) und diese sportmotorische Frühförderung.

                      Ansich haben die auch andere Sachen bemängelt aber sehen dort keine konkreten Handlungsbedarf. Daher hab ich oben etwas mehr geschrieben um das Ausmaß ein wenig klar zu machen. Ich war vorhin auch etwas aufgeregt - muss ich gestehen.

                      Wegen letzterem muss ich noch mit der Kinderärztin telefonieren, ob nicht auch Ergo ginge. Bei Ergo wäre das Rezept auch nicht wie bei der Frühförderung auf ein Jahr ausgelegt.

                      Mich stört halt dieses starre. Sie müssen das ein Jahr machen, Urlaub ist nicht drin. Wenn ihr Kind krank ist - wie gesagt es steht nur noch der Op-Termin aus, muss das streng sofort nachgeholt werden. Nach der Op darf mein Sohn ca. 6 Wochen und länger keinen Sport machen also nix mit Frühförderung. Er wird auch 2 Wochen im Krankenhaus liegen.

                      Im Sommer Urlaub machen - wird nicht gern gesehen.

                      Kinder werden nun mal auch krank und das sofort dann mit Druck das muss nachgeholt werden und zwar sofort - da vergeht mir einfach alles.

                      Ich ruf morgen auch nochmal bei der Stadt an. Wir müssten ja wenn dann ohnehin nochmal zum Amtsarzt. Bis dahin vergeht ja wieder etwas Zeit.

                      Der Amtsarzt hat das letzte Wort und er/sie testet auch komplett nochmal durch.

                      • Moin,

                        genau, so finde ich das ja auch gut. Ich kenne das halt von den Frühchen, geht man über den Kinderarzt und das Frühdiagnosezentrum werden immer 10er Rezepte gemacht, dann kommt ein Abschlussbericht und dann wird beraten (Therapeut und Arzt) ob ein weiteres Rezept Sinn mach. Das Frühförderzentrum macht immer nur Jahresrezepte.

                        Warum müsst Ihr zum Amtsarzt?

                        Ich drücke Euch die Daumen dass ihr das familienfreundlich geregelt bekommt.

                        LG
                        Pikku

                        • Wir müssen für den Antrag zum Amtsarzt. Bei dem Verein war das eine Heilpädagogin, die nur diesen Test durchgeführt hat und den Bericht vom Kindergarten hatte. Dort gibt es keine Ärzte nur entsprechende Therapeuten also Logopäden, Ergotherapeuten etc.

                          Die Stadt selbst möchte aber nochmal eine komplette Begutachtung durch den Amtsarzt. Für die Untersuchung werden dann vorher auch alle Arztberichte angefordert, was ja jetzt noch gar nicht erfolgte.

                          Die Anamnese beim Verein bei der ich eigentlich auch alles was ich habe zB U-Untersuchungsheft etc. abgeben sollte, fand auch noch gar nicht statt aber die Diagnose steht schon.

                          Das mit dem Jahresrezept ist ja grds auch nicht so schlimm aber ich beginne bald eine neue Arbeitsstelle. Ich kann mir nicht jetzt schon Termine für in 6 Monaten geben lassen. Da kam halt 0 Verständnis gestern und Nachmittags sowieso ganz ganz schlecht. Da ging es nur sie müssen dann die Förderung machen, Termine auslassen wegen Beruf, Krankheit oder sonstiges geht nicht. Wenn sie was weiß ich 50 Stunden bewilligt bekommen können wir das Jahr nicht nur 48 machen nur weil sie aus beruflichen Gründen o.ä. mal nicht können.

                          Ich wollte halt grds. erst im Juni mit der Frühförderung anfangen, weil noch diese große Op ansteht - das ginge wohl auch nicht.

                          Ich wechsel mich mit meinem Partner ab was die Termine angeht. Bis jetzt hab ich die Logo übernommen. Ich hab auf Arbeit aber auch keinen Einfluss darauf welche Tage in der Woche ich Zeit habe. Die Sitzungstermine leg ich als Neuling nicht fest.

                          Mein Freund kann auch nicht Monate vorher schon sagen, ob er im November immer Mittwochs Zeit hat.

                          Wir würden einen festen Therapieplan bekommen mit festgelegten Terminen, die auch so wie sie sind eingehalten werden müssen.

                          Ich kann mir beim Besten Willen einfach nicht vorstellen, dass es generell so strikt gehandhabt wird. Ich hatte ehr das Gefühl, dass es diesem Verein darum geht nachher auch tatsächlich 50 Stunden abrechnen zu können und nicht nur 48 o.ä.

                          Bei der Logopädie ist es ja auch kein Problem wenn das Kind mal krank ist oder ich anrufe und Termine verschiebe und dann mal eine Woche ausfällt (jetzt zb ist die Logopädin krank). Da wird der Termin später nachgeholt und auch nicht mit kommen sie die Woche dann bitte 3mal. Es bringt ja nix wenn ich plötzlich nur weil er mal krank war oder nach dieser Op da 4mal die Woche Termine habe nur damit am Ende auch tatsächlich 50 Stunden abgerechnet werden.

                          Irgendwie muss ich das ja ganze auch beruflich vereinbaren können.

                          Nur wenn es tatsächlich so abläuft dann setz ich mich lieber dafür ein, dass es Ergo statt Frühförderung wird.

                          Das ist ja auch kein richtiges miteinander arbeiten wenn man vorneweg schon so unter Druck gesetzt wird.

                          Es steht bis jetzt auch noch nix fest. Das letzte Wort hat der Amtsarzt und die entsprechende Sachbearbeiterin bei der Stadt.

                          Versteh diesen Stress auch nicht das Juni nicht ok ist. Wir mussten auf die Auswertung 6 Wochen warten. Vorher auf den Termin zur Untersuchung auch 2 Monate. Jetzt kommt dann irgendwann der Termine für diese Anamnese. Danach wieder warten und dann irgendwann der Amtsarzttermin. Bis dahin ist mein Sohn sicherlich schon lange operiert....

          Hallo!

          "puzzelt ausgiebig schon fast zu ausgiebig, spielt lange alleine, hat Probleme einen Ball zu fangen, spielt gern immer dasselbe etc."

          Das und vieles mehr hätten die Erzieher im Kindergarten auch über mich sagen können - ich war ein absoluter Einzelgänger, hab fast nie mit anderen Kindern gespielt, meistens gepuzzelt oder andere Legespiele gemacht.

          Frühförderung hab ich natürlich nie bekommen (gab es das Mitte der 70ger Jahre überhaupt schon?)

          Ich war sowohl in der Grundschule als auch in der sich anschließenden "Orientierungsstufe" (5./6. Klasse) eine der besten Schüler in der Klasse, hatte dementsprechend auch eine klare Gymnasialempfehlung, war auch hier leistungsmäßig im oberen Drittel - hatte also nie irgendwelche schulischen Probleme. Anschließend hab ich studiert, und mittlerweile bin ich seit über 10 Jahren erfolgreich in meinem Beruf.

          Ich hab nach Deiner Beschreibung fast das Gefühl, dass der Kindergarten Probleme förmlich sucht, und was das Fangen angeht: Es gibt Kinder, die haben einfach ein schlechtes Ballgefühl. Ich bin heute noch schlecht im Fangen von irgendwelchen Gegenständen, die mir zugeworfen werden, das beeinträchtigt mich aber in keinster Weise.

          LG

Top Diskussionen anzeigen