Kindergartenalter

    • (1) 16.03.17 - 00:19

      Wechsel von TaMu in Kita

      Hallo ihr Lieben,

      Mein Kind ist 3,5 und geht noch zu einer Tagesmutter. Die Kinder dort sind 2, dann drei jeweils 3,5 und das älteste 4,5.

      Letzteres ist dort sein Spielkumpel.

      Eigentlich wollten wir das er bis nächstes Jahr dort bleibt und dann wechselt, wenn das älteste auch in den Kiga wechselt.

      Wir würden allerdings nicht den selben Kindergarten nehmen.

      Mein Kind hat Nahrungsmittelunverträglichkeiten und bei der TaMu ließ sich das Essen gut abstimmen oder ich gebe ihm das Essen mit und sie erwärmt es ihm.

      Nun haben wir dieses Jahr die Möglichkeit zu wechseln in eine recht kleine Kita.

      In seiner Gruppe wären 12-14 Kinder. Und ingesamt hat der Kita nur 50 Kinder.

      Und das beste. Das essen kann alles mitgegeben werden und sie erhitzen es uns.

      In größeren Kitas hier ein Problem.

      Dieses Jahr haben sie soviel freie Plätze. Und nächstes Jahr wissen Sie natürlich nicht wie es aussieht. Und dann ist es auch angestrebt immer erst die Krippenplätze zu belegen weil die ja automatisch später nachrücken und die Kita Plätze füllen.

      Es könnte also sein das man einen Platz bekommt. Muss aber nicht sein.

      Die Kita macht mir einen positiven Eindruck von den Erziehern , den Räumlichkeiten, den Garten.

      Bei der TaMu jetzt haben wir immer wieder Probleme. Sie geht mit den Kids nicht so oft raus , und mein Kind scheint sehr anzuspringen sobald sie wenig Aufmerksamkeit hat für die Kids. Sie engagiert sich nebenbei für andere "soziale" Zwecke und ist viel mit den Gedanken woanders quasi.

      Das führt immer wieder dazu das er sich dort extrem austestet. Der 4,5 jährige auch.

      Mal geht alles wunderbar. Mal haut es eben voll durch.

      Wenn er sich nicht richtig austoben kann ist er eben unausgelastet. Und dementsprechend läuft der Tag. Wenn sie basteln machen Sie schöne Sachen. Aber das ist ja auch nicht jeden Tag der Fall und die Kinder spielen eben so für sich.

      Nun bin ich hin und her gerissen ob wir wechseln sollen.

      Sein Geschwisterchen kommt in den nächsten zwei Wochen. Keine Ahnung wie sich das dann entwickeln wird. Wie er damit klar kommt usw. Noch scheint er positiv gestimmt.

      Und da habe ich bedenken das die Zeit zu knapp ist und er plötzlich auch noch in eine fremde größere Gruppe kommt.

      Und das es ihm zu viel wird.

      Ich muss dazu sagen auch wenn er mittlerweile gern mal typisch Junge ist. So ist er doch sehr sensibel. Von Anfang an.

      Hatten dann auch noch einen verpatzten Krippen Start usw. Was alles nur noch schlimmer machte.

      Nur mit viel Geduld und Zeit wurde er sowie er jetzt ist.

      Er besucht einmal die Woche eine Sportgruppe. Das sind bedeutend mehr Kinder und deren Eltern. Aber da hat er sich gut eingefügt und er liebt es Sport zu machen dort. Das fehlt bei der TaMu eben auch.

      Aber es ist eben nur eine Stunde und kein ganzer Tag mit soviel Kindern.

      Und nun habe ich ehrlich Angst das ich ihm zu viel zumute wenn er jetzt schon wechselt.

      Ich weiß auch nicht was ich mir davon erhoffe euch das zum schreiben. Aber vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrung und kann mir berichten.

      Oh je und sorry für den langen Text !

      Habt dank !
      LG bullymama

      • Hallo

        Ich würde die chance der freien plätze nutzen.

        Du sagst selbst er ist bei der TM nicht mehr ausgelastet u.a. weil sie noch andere dinge im kipf hat.

        Er kommt in eine kleine gruppe

        Er kriegt sein übliches essen

        Und es sind derzeiz noch viele plätze frei

        Ist doch alles top. Ich würd da nicht lang überlegen. Das der tm freund nicht mit geht. Tja das ist scjade aber dein sohn wird freunde finden. Wenn ihr es dieses jahr nicht macht dann nächstes jahr.....

        Dann sucht er nächstes jahr neue freubde. Ich denke um so jünger um so einfacher ist das.

        Meine kinder kamen mit 2.5j und 1 3/4j in den kiga hier freunde haben beide schnell gefunden. Kinder sind da oft unkomplizierter. Die lassen sich oft besser auf neue Situationen ein.

        Umzugsbedingt stand ich neulich vor der wahl einrichtung wechseln oder nicht. Damals war mini frisch im kiga. Grade eingewöhnt. Streckentechnisch können sie bleiben. Einen anderen platz haben wir eh nicht bekommen.

        Mini zu liebe hätte ich sie so oder so dort gelassen. Inzwischen hat sie sich verändert und uch denke ein wechsel würde sie besser wegstecken als unsere jetzt 4 jährige.

        Inzwischen würde ich sehr gern wechseln was nur platzbedingt nicht so einfach möglich ist....

        Ergreift die Chance! Dein kleiner mann wird damit zurecht kommen vorallem wenn er merkt das mama voll hinter dieser entscheidung steht.

        Und wenn er ist den kiga kommt hat er noch 2 jahre freunde zu finden bis es zur schule geht. Das wird schon ;-)

        LG

        Hallo,

        dein Kind ist 3,5 Jahre alt, wo ist das Problem? Alles was du von der Kita aufgezählt hast, ist positiv.

        Was machst du wenn du nächtest Jahr keinen Platz bekommst? Klar bist du dann evtl. noch in Elternzeit, aber was wenn nicht?

        Natürlich macht man sich Gedanken darüber, aber es hört sich doch alles gut an. Er hat dort viel mehr Kinder in seiner Altersgruppe und vielleicht auch den ein oder anderen dabei, mit dem er später in die Schule kommt.

        Hallo,

        also für mich liest sich das mit dem KiGa sehr positiv, das einzig negative ist, dass es sein kann (!), dass er sich mit dem Wechsel in einer größere Gruppe schwer tut, oder? Wenn ihr jetzt nicht wechselt, kann es sein, dass es nächstes Jahr schwierig wird mit einem Platz, vielleicht dann nur in einer von den großen KiTas ... Ich würde den Platz jetzt an der kleinen KiTa nehmen. Es ist doch ok, wenn er ein paar Tage braucht, bis er dort angekommen ist, bei meiner Großen war das auch so. Ich verstehe schon, dass du durch den verpatzen Krippenstart jetzt vielleicht extra Bedenken hast, aber ich würde es trotzdem machen! Gerade weil du auch einige Punkte schreibst, warum es bei der TaMu gerade nicht mehr so toll ist!

        Alles Gute


      • Generell ist die Umstellung auf den Kindergarten eine Herausforderung, aber wie du schreibst ist es eine kleine Gruppe und dein Kind ist auch schon 3,5 Jahre alt. Er wird sich doch sicherlich auch schon darauf freuen endlich zu den "Großen" zu gehören und bald in den Kindergarten zu dürfen. Normalerweise ist das in dem Alter gut schaffbar und wie es sich liest kann sich dein Sohn auch gut in Gruppen einfügen und mit anderen zusammen etwas spielen - perfekte Voraussetzung für den Kindergartenstart!
        Natürlich ist das auch langweilig irgendwann mit den "Babys" zu spielen und die Kinder brauchen ganz andere Herausforderungen die eine Tagesmutter nur selten bieten kann.

        Einfühlsame Erzieher werden euch auch beistehen wenn es um die "Enttrohnung" geht und das Geschwisterchen kommt. Sprich diese Sorgen ruhig auch an damit die ERzieher dich unterstützen können. Sicherlich ist es wünschenswert wenn solche Veränderungen nicht unbedingt zusammentreffen, aber das lässt sich doch auch ein bisschen vorbereiten und ich würde die Betreuungszeit erst mal kurz lassen und mir Zeit für die Eingewöhnung nehmen.
        Alles Gute!

        Habt lieben Dank für eure Antworten.

        Ihr habt ja eigentlich recht. Und ja meine Bedenken sind zum einen die größere Gruppe, zum anderen das die Situation mit dem Geschwisterchen zu sehr belastet und dann alles zusammen zu viel wird an Veränderung .

        Dann das Problem mit dem Essen noch.
        Sie sind zwar sehr offen und ich kann ihm alles mitgeben und sie erwärmen es ihm in der Kita.

        Aber ich fahre auch momentan ein bis zweimal in der Woche zur Tagesmutter und schaffe es hin ( so das er es nicht sieht / bemerkt ) weil es einfach essen gibt, was man nicht wieder erwärmen kann.
        Wir sind leider arg eingeschränkt was die Auswahl an essen betrifft.
        Das muss ich nochmal besprechen wie wir das dort arrangieren können. Denn dort ist die Gefahr ja noch größer das er es bemerkt . Und ich weiß nicht was er dann davon hält wenn er mich dort sieht.

        Ich denke wenn ich es mit ihm rechtzeitig bespreche, dass ich es ihm positiv näher bringen kann. Und das positive dort überwiegt hoffe ich.

        Aber es bleiben eben so zwei drei Punkte die mich zweifeln lassen .

        Habt nochmal lieben Dank fürs zuhören .
        LG bullymama

Top Diskussionen anzeigen