Mit fast 6 noch einpieseln und einkoten?

    • (1) 28.03.17 - 09:08

      Guten Morgen zusammen,

      ich hab mal eine Frage an euch.

      Beim Sohn meiner Bekannten (fast 6, wird also dieses Jahr eingeschult) passiert es tagsüber häufiger, dass er einpieselt. Wenn er mit spielen zu sehr abgelenkt ist, dann kann es auch vorkommen, dass er sich einkotet. Er sagt dann aber nichts, sondern spielt weiter, als ob nichts wäre. Mit der vollgekoteten Hose wollte er letztens sogar noch Fernsehen gehen #zitter Wir waren draußen und haben erst beim Reingehen das Malheur bemerkt und sie hat ihn direkt unter die Dusche geschickt. Zur Nacht bekommt er dann immer eine Pampers an, weil er da auch nicht mitbekommt, wenn er mal muss.

      Ist das in dem Alter "normal", dass das noch passieren kann? Gut, dass mal was daneben geht, weil man zu sehr ins Spielen vertieft ist und es dann tatsächlich nicht merkt oder zu spät auf Toilette geht, das kann ich mir gut vorstellen. Aber das ein Kind in dem Alter nicht Bescheid gibt, wenn die Hose nass ist oder gar mehr als Pipi in der Hose ist?

      Ein bisschen mache ich mir ja Sorgen um den Kleinen, wenn er ab Sommer in die Schule geht und das dann da passiert #gruebel

      Könnt ihr mich beruhigen?

      Viele Grüße.
      patchoulie

      • (2) 28.03.17 - 09:24

        Guten Morgen,

        ich bin nicht vom Fach, schreibe als Sicht einer Mutter. Meine Kinder sind 5 und knapp 7. Ich kenne das nicht. Beim kleinen Geschäft würde ich vielleicht noch sagen, das könnte vorkommen und nachts gibt es wohl auch noch einige Kinder, die nachts noch nicht zuverlässig wachwerden, aber was mich nachdenklich werden lassen würde ist die Tatsache, dass er einkotet und so weiterspielt...das wäre ein Punkt, bei dem ich mir mal eine Meinung von Arzt einholen würde.

        Viele Grüße

        • (3) 28.03.17 - 09:25

          Sorry, hab den Text leider vor der Korrektur abgeschickt.

          (4) 28.03.17 - 09:46

          Hallo wunki,

          dass er tagsüber mal einpieselt kann passieren. Auch wenn ich da verwunderlich finde, dass er auch wenn er im Winter draußen spielt nicht Bescheid gibt. Das ist doch alles nass und kalt und ekelig am Popo.

          Ich fürchte, bei der ärztlichen Meinung werde ich bei ihr auf taube Ohren stoßen: sie ist Kinder- und Jugendpsychologin und daher selber "vom Fach".

          Viele Grüße.

      (5) 28.03.17 - 09:30

      Meine 5 Jährige Tochter passiert das vielleicht 1 mal in 6 Monaten das bisschen Pipi in der Hose ist weil sie mit spielen beschäftigt ist.

      Sie ist trocken seid sie 2 ist und hat sich nie eingekotet.

      Das würde ich mir auch sorgen machen.

    (7) 28.03.17 - 09:37

    Hallo,

    wenn das Kind körperlich und geistig gesund ist, halte ich es für nicht normal.

    Gibt es irgendwelche Anzeichen, das der Junge nicht altersgerecht entwickelt ist ? War die Mutter vielleicht schon bei diversen Ärzten mit ihm ?

    Klar gibt es immer Spätentwickler, gerade nachts ist das nicht ungewöhnlich. Aber das er selbst das Einkoten nicht schlimm findet, mhhh ich weiß nicht. Das finde ich zumindest nicht normal.

    LG
    Tanja

    • (8) 28.03.17 - 09:49

      Hallo Tanja,

      danke für deine Antwort.

      Meiner Meinung nach ist der Junge altersgerecht entwickelt. Eher sogar etwas weiter als sein eigentliches Alter. Bei Ärzten war sie noch nicht, sie ist selber Kinder- und Jugendpsychologin und sieht da anscheinend keine Notwendigkeit.

      Viele Grüße.

      • (9) 28.03.17 - 10:10

        Es muss ja nicht immer gleich was Psychisches dahinter stecken...Kann ja auch was Organisches sein. Hinter Einnässen können Harnwegsinfekte stecken, hinter beidem könnten auch neurologische Probleme stecken. Ich denke, in dem Alter sollte man schon mal genauer hinsehen und diese Sachen abklären lassen. Gerade Einkoten ist in der Schule doch ein riesiges Problem!

(10) 28.03.17 - 09:43

Hallo

also entgegen vieler Meinungen hier kann ich dir sagen, JA sowas kommt vor und NEIN es ist nicht wirklich ein riesen Grund zur Sorge. Du wirst sehen, wenn er in die Schule kommt läuft das ganz anders- da wird nämlich um sowas ein riesen Theater gemacht, wenn das jemand mitkriegt,. Spätestens dann wird er es schon allein aus Schamgefühl heraus sein lassen.

Nachts ist das bei einem Jungen auch nichts ungewöhnliches.

In Deutschland wird wegen sowas schnell Druck gemacht, obwohl es Kinder sind und sich das von alleine geben wird. Manche brauchen eben einfach länger. Klar es ist nicht toll und nicht schön, und ich als Mutter würde mir auch Sorgen machen. Aber ich kann dir versprechen- das wird von einem Tag auf den anderen weg sein. Mit Schuleintritt ändert sich so vieles.

Die Dunkelziffer der Kinder, die dieses Verhalten betreiben ist sehr hoch, weil aus Schamgefühl wenig Eltern davon sprechen......

Alles Gute deinem Bekannten;-)

  • (11) 28.03.17 - 09:54

    Hallo dingens,

    auch dir vielen Dank für deine Antwort.

    Ja, das mit dem Druck habe ich leider auch schon mitbekommen. Aber ich denke, mit Druck erreicht man eher das Gegenteil.

    Mit der Schule wäre nur meine Befürchtung, dass er damit schnell zum Außenseiter würde, mit dem niemand spielen möchte, weil er ja noch in die Hose macht. Kinder können schon ganz schön gemein sein und auf dem Schulhof in jeder Pause mit "Da kommt ja der Hosenscheißer" begrüßt zu werden ist bestimmt nicht schön.

    Oder meinst du, dass das bei mir einfach zu viel "Kopfkino" ist?

    Viele Grüße.

    • (12) 28.03.17 - 11:08

      Hallo patchoulie,

      nein, das sind durchaus berechtigte Fragen die du dir stellst. Fakt ist aber, (leider) selbst wenn er die Erfahrung mit dem Auslachen machen sollte, könnte die durchaus heilsam für ihn sein.

      Meistens lassen Kinder aber auch schnell davon wieder ab und es gibt sogar auch viele Kinder, die gar nicht lachen. In der Klasse meines zweiten Sohnes zum Beispiel ist das auch mal einem Kind passiert und da hat keiner gelacht. So schlimm ist es manchmal in der Schule auch nicht.

      Ich meine auch nur, mit der Schule verändert sich auch so ganz viel bei den Kindern. Sie werden anders und lassen das dann oftmals auch von selbst. Alles auch ein Lernprozess. Bloß keinen Aufstand machen deshalb. Das verschlimmert meist nur das Verhalten. Finde aber schön, dass du dich so um das andere Kind sorgst.

      Alles Gute#herzlich

Guten Morgen,

Also meiner Meinung nach ist das nicht normal.

Bei unserem Sohn ist es auch so, ihn stört es nicht in der völlig durchnässten Hose weiter zu spielen.
Er schämt sich auch nicht, er merkt es einfach nicht so , er hat eine Wahrnehmungsstörung.

Nachts würde ich noch nicht so schlimm finden aber wegen dem tagsüber , wenigstens mit dem Kinderarzt reden.

Liebe Grüße

Moin,

ehrlich, ich finde es nicht gut wenn sich "Bekannte" in solche Sachen einmischen, ist jetzt nicht böse gemeint aber Bekannte wie Du sind der Grund dafür warum solchen Wichten dann auch noch Druck gemacht wird.

Wenn ich es richtig weiß gehen Kinderpsychologen davon aus dass jedes 10. Kind in dem Alter noch nicht trocken ist! Also die Frage nach dem "normal" kann man jetzt sehen wie man will, ich denke bei 10 % ist das nicht normal aber doch häufiger als man denkt.

Ob er es wirklich nicht merkt oder nur ignoriert weil er schon Angst vor dem Donnerwetter hat das kommt, oder weil es ihm eben peinlich ist ist noch so eine Frage.

Der gesellschaftliche Druck auf einer Familie mit nicht sauberen Kind ist das Schlimmste, da machst Du gerade schön mit. Dass sie es mit Druck probieren kann sogar eine Folge sein weil eben jeder schaut, jeder fragt, es der Familie peinlich ist. Die Kinder in der Schule sind meistens nicht so gemein bzw spiegeln nur die Einstellung anderer Leute wieder. Sprich wenn Eltern/Bekannte drüber den Kopf schütteln DANN auch die Kinder.

Wenn sie ihm nachts ne Pampers verpasst könnte ich mir vorstellen dass er tagsüber in die Schule auch noch eine Windel bekommt. Die gibt es nämlich vom Arzt verschrieben in "unsichtbarer" Qualität für Schulkinder.

Vor allem woher willst Du wissen dass sie nix abgeklärt hast? Das ist ein so delikates Thema das ich mit einer Bekannten nicht ausdiskutieren würde.

Das beste was Du tun kannst ist ignorier es. Nicht ansprechen, es ist nicht Deine Baustelle, du machst es eher schlimmer als besser damit.

LG
Pikku

  • Hallo Pikku,

    dir auch vielen Dank für deine Antwort.

    Einmischen tue ich mich bei meiner Bekannten nicht, ich habe auch nichts zu ihr gesagt, sondern es schon ignoriert.

    Ein Donnerwetter bekommt er nicht. Meine Bekannte hat nur darauf bestanden, dass er direkt unter die Dusche geht.

    Dass in dem Alter mal Pipi daneben geht, das hätte ich ja noch vermutet. Dass ein Kind in dem Alter es auch mal nicht rechtzeitig beim großen Geschäft auf Toilette schafft - ok, war vielleicht wirklich zu sehr ins spielen vertieft und der Weg zur Toilette dann zu weit. Kann man noch irgendwie erklären.

    Aber dass er dann auch nichts sagt, wenn es passiert ist? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man das wer-weiß-wie-lange nicht merkt. Bei Pipi merkt man doch, dass irgendwann alles nass und kalt wird und auch das große Geschäft merkt man doch. Es stinkt und ist doch irgendwie, wie soll ich das ausdrücken? Matschig am Popo?

    Ich würde mich freuen, wenn du nochmal antworten würdest.

    LG
    patchoulie

    • (16) 28.03.17 - 18:50

      Hi,

      zum Thema nicht merken, dass es nass und kalt ist: Man kann sich das selbst nicht vorstellen, aber ja, es gibt Kinder, die merken das nicht.

      Mein Sohn ist jetzt gut 7 Jahre alt und hat bis vor etwa ein/zwei Monaten auch fast jeden Tag eingepinselt (einkoten kenne ich nicht). Allerdings oft nur so ein bisschen, d.h., nicht so, dass man es gesehen hat sondern nur so, dass ich abends beim Umziehen gemerkt habe, dass die Hose stank. Gesehen hat man es meistens nur, wenn er zB seinen Schlafanzug anhatte - da trägt er keine Unterhose drunter. (Nachts war er dafür übrigens schon extrem früh trocken, schon mit zwei Jahren, da hat seine große Schwester (eineinhalb Jahre älter) nachts noch eine Windel getragen.)

      Unser Kinderarzt meinte nur, wir sollen Geduld haben und es würde aufhören, wenn es ihn stört, d.h., wenn er selbst merkt, dass die Hose nass ist. Wir haben natürlich auch abgeklärt, ob es etwas Organisches ist. Der Arzt meinte, die Untersuchung gehört dazu, aber es käme nur in den seltensten Fällen etwas dabei heraus. Meist seien die Kinder einfach noch nicht so weit.

      Zum 7. Geburtstag kam auch einer der Gäste mit einer Wechselwäschetasche...

      Viele Grüße

(17) 28.03.17 - 16:44

Hi,

Meine große Tochter hat ein vermindertes Blasenvolumen und da geht auch mal was daneben. Mal monatelang nichts, dann wieder täglich über Wochen. Nachts ist sie aber trocken. Sie ist in der zweiten Klasse. Sie sagt prinzipiell auch nichts - es ist ihr peinlich. Man riecht es früher oder später oder sieht es. Sie ist aber ein Meister der Tarnung, nur mir kann sie nichts vormachen wenn sie watschelt wie ein Pinguin.

Normal find ich das nicht, es hängt ja auch mit dem verminderten Blasenvolumen zusammen.

Einkoten kenne ich nur von einem Kindern mit enormen psychischen Druck, dass wird aber bestimmt nicht bei jedem Kind so sein.

  • (18) 28.03.17 - 16:56

    Hallo densu,

    danke für deine Antwort.

    Das mit dem einkoten ist auch nicht regelmäßig, wobei es aber in den letzten drei Wochen zweimal vorgekommen ist.

    Dass es ihm peinlich ist, könnte ich mir schon vorstellen. Aber warum wollte er dann, als sie das Malheur entdeckt hat, noch immer nicht die Hose ausziehen, sondern lieber so fernsehen #gruebel

    • (19) 28.03.17 - 17:08

      Meine hat ja "nur" eine nasse Hose und selbst wenn man sie drauf anspricht versucht sie es mit sowas wie, sie hätte geschwitzt (genau da, sicher...)

      Da wird sich versucht so zu tun als ob da nichts ist. Freiwillig umziehen war auch lange nicht drin, dann müsste man ja zugeben das was schief gelaufen ist.

      • (20) 28.03.17 - 17:21

        Das stimmt mit dem Zugeben.

        Vielleicht kam auch daher die Vehemenz, mit der er partout diese Hose nicht ausziehen wollte. Er hat Rotz und Wasser geheult, weil er die Hose anlassen und fernsehen wollte.

(21) 28.03.17 - 20:15

Hi,
bei meinem Neffen war es in dem Alter genauso. Jetzt wird er 9 Jahre alt, und bei Festen oder Spielbesuch passiert das einnässen immer noch.

Er wurde mit 2 Jahren gezwungen, trocken und sauber zu werden/sein. Er war aber nicht bereit, nur die übereifrige Mutter und Oma. Nachts ist er immer noch nicht trocken, die ganze Straße ist wach von der Klingelhose, und er schläft im nassen Bett weiter.

Deswegen ließ ich meinen 2. Sohn "einfach" machen.

Die ganzen Kameraden, die weit vor dem 3. Geburtstag "trocken" waren, waren die Tütenmeister im Kindergarten. 3 x die Woche hingen die vollgepinkelte Hose, Slip und Socken am Haken. Jetzt ist der Jahrgang im 1. Schuljahr, und diese Kinder sind nachts noch nicht trocken. Aber lästern konnten sie alle.

Normal ist es nicht, bei deiner Bekannten. Aber wenn sie total beratungsressistent ist, wird sie auch beschlossen haben, wann das Kind sauber und trocken zu sein hat. Vermutlich hat sie das Kind immer geschickt. Es hat es nie gelernt, es selbst zu spüren.

Gruß Claudia

Top Diskussionen anzeigen