Auf der Suche nach Rat

    • (1) 29.03.17 - 13:57

      Hallo ihr. Unsere Tochter bereitet uns Sorgen was ihr Gewicht betrifft. Sie liegt bei 99 cm und 18,9 kg über der Kurve. Sie ist drei Jahre alt. Mit dem Kinderarzt arbeiten wir zusammen. Er hat das auch mit im Blick. Sie geht zum Turnen und jetzt auch wieder regelmäßiger zum Schwimmen?. Ab und zu gehen wir zum Klettern und viel auf den Spielplatz. Sie ist schon eher ein Bewegungsmuffel aber wir versuchen sie zu animieren. Laufrad fährt sie auch. In Sachen Ernährung schauen wir auch drauf. Sie bekommt nur Wasser zu trinken und selten süßes. Ab und an finde ich aber darf das auch Mal sein. Habt ihr ähnliche Erfahrungen und könnt mir Mut machen? Ich mache mir ehrlich Sorgen.
      LG eure fayes

      • Naja, wenn du dir so Sorgen machst, dann finde ich, solltest du Suesses schon ganz weglassen!

        Hat der Arzt Stoffwechselstoerungen, Lebensmittelunvertraeglichkeiten ausgeschlossen? Schilddruese ueberprueft?

        WAS esst ihr?
        Seid ihr auch eher fuellig oder schlank?
        War sie schon immer dicker?

        Alles Gute

      Das Gewicht von meinem Sohn ist noch im normalen Bereich aber in der oberen Grenze. Deswegen passe ich jetzt auch auf, dass er nicht zunimmt.

      Ich würde Süßes nicht weg nehmen.

      Wichtig ist zu wissen, dass Zucker nicht nur süße Sachen sind sondern auch Kohlenhydrate wie Brot, Nudel, Pfannkuchen etc.

      Ich kann dir die Sendung "Ernährungsdocs" empfehlen. Auf deren Webseite gibt es auch viele Rezepte für solche Fälle. (So, dass man wenig Nudeln und Brot ist).

      Ich achte darauf, dass es bei uns nur die 3 Mahlzeiten gibt und dann noch einmal etwas Süses dazu (1 Eis oder Eine kleine Tüte Gummibärchen etc.). Wir gehen überall zu Fuss. Kein Auto.

      Als Zwischenmahlzeiten gibt es rohkost (meistens Gemüse: Gurke, oder Apfel) Obst ist auch Zucker. Vor allem die modernen Sorten die extra so gezüchtet worden sind. Also sehr wenig Obst.

      Seitdem ich das streng verfolge hat sich sein Gewicht stabilisiert (d.h. langsam kommt er weg von der Grenze zu Übergewicht)

      • Das ist gut zu wissen. Wir laufen auch viel und lange Strecken. Das mit den Kohlenhydraten ist noch Mal ein guter Tipp. Als Zwischenmahlzeit gibt es Apfel Gurke Paprika und Kohlrabi. Wir schaffen das ????

        • Ich denke es wird klappen :) Man braucht aber viel Geduld. Das Kind wächst das Gewicht aus sozusagen.

          Ich kontroliere jedenfalls jetzt öfters das Gewicht, damit ich rechtzeitig dagegen halten kann.

          Es ist unfair. Ich konnte als Kind alles essen und habe sehr viele Süssigkeiten gegessen und war trotzdem sehr sehr dünn. Bin auch jetzt dünn. (Laut BMI sogar untergewichtigt). Mein Sohn hat offenbar andere Gene.

          Ich musste auch erst lernen, dass man bei ihm leider achten muss, was er so den ganzen Tag ist.

          • Das geht mir ganz genauso. Vielleicht können wir ja in Kontakt bleiben und uns gegenseitig motivieren und Tipps geben.

            Lg

            • (10) 31.03.17 - 20:10

              Klar, falls Du fragen hast, schreibe mir gerne eine Nachricht (oder in diesem Thread weiter).

              LG

              • (11) 31.03.17 - 21:52

                Danke. Habe heute erfolgreich eine Laufradaktion gemacht und sie wollte keinen Zwischensnack. Hätte auch Mal gar nix bei heute. War sehr gut. Danke noch Mal. Wie läuft es bei euch?

                • (12) 01.04.17 - 21:28

                  Ja Zwischensnacks sind auch bei uns häufig ein Problem. Jetzt bewegen wir uns auch ganz viel. Es ist auch viel leichter mit dem guten Wetter. Ich versuche jetzt Nudeln durch Kartoffeln zu ersetzen, da mein Sohn Kartoffel weniger mag.

                  (13) 05.05.17 - 11:23

                  Update bei uns:

                  Das Gewicht hat sich stabilisiert. Er ist 2 cm gewachsen bei gleich bleibenden Gewicht. D.H. wir haben jetzt mehr als ein halbes Kilo Luft nach oben. (er war ja halbes Kilo vorm Übergewicht entfernt).

                  Wir bleiben bei viel Bewegung. Süsses gibt es zwei mal am Tag. Einmal im Kindergarten (nachtisch) und ein mal gehen wir eis essen oder es gibt ein paar Kekse usw. Ich fand die Regel der Ernährungsdocs gut, dass man soviel Süßes am Tag essen kann wie die Hand umfassen kann (natürlich ohne Schummeln).

                  Ich habe auch etwas interessantes gelesen, dass Kinder in diesem Alter 3-5 Jahre 40% der Energie für das Gehirn alleine verbrauchen #schock. Unsere Kinder haben große Gehirne :-p

                  Wichtig ist aber deswegen qualitativ gute Energie zu liefern: gute Fette und Eiweis. Vollkorn ist da nicht unbedingt hilfreich, da die Därme der Kinder noch nicht vollständig entwickelt sind. Das passt bei uns, da ich gemerkt habe, dass er Müsli z.B. nicht so gut verträgt.

    (15) 01.04.17 - 21:52

    Ich kann dir nur etwas aus meiner Familie erzählen, vielleicht macht es dir Mut?

    Eine meiner Nichten war die ersten drei Lebensjahre immer sehr seeeehr propper. Sie hatte auch kein richtiges Sättigungsgefühl. Also durfte sie nur kontrollierte Portionen bekommen. Es war egal, was sie aß oder wieviel Bewegung sie hatte, sie nahm nicht ab. Ihre Eltern sind beide schlank und sportlich. Mein Vater (also ihr Opa) hat dann erzählt, dass der Vater meiner Nichte (mein Bruder) genauso in diesem Alter war, das änderte sich dann mit 5/6 Jahren komplett. Es scheint genetisch veranlagt zu sein? Meine Nichte ist nun auch normalgewichtig ohne größeren Aufwand. Wie war es bei euch in der Kindheit? War einer von euch auch propperer als die Norm?

    Süßes ganz weglassen ist totaler Blödsinn, so macht ihr eure Tochter für die Zukunft kaputt. Wem als Kind Süßigkeiten verwehrt wird, wird alles nachholen, sobald es möglich ist. Hierzu gab es auch mal eine Studie, zudem konnte ich es im Familien- und Freundeskreis bestätigen, was mich echt beängstigt hat! Meine Große (frische 3 Jahre alt) bestätigt dies jetzt schon, sie ist normalgewichtig. Welches Kind bewahrt seine Süßigkeiten auf und sagt auch mal nein zu Süßigkeiten? õ.Õ

Top Diskussionen anzeigen