Autofahren, Übelkeit, Bauchschmerzen - Hilfe

    • (1) 11.04.17 - 19:49
      Inaktiv

      Hallo!

      Ich brauche mal euren Rat. Am besten von jemandem, der das gleiche Problem hatte, und es lösen konnte.

      Mein Sohn (5) hat Probleme beim Auto fahren. Ganz kurze Strecken, zum Einkaufen oder so, sind kein Problem. Aber alles ab 15/20 Minuten Autofahrt sind eine Katastrophe. Kommen Kurven dazu...ist es ganz vorbei. Er bekommt ganz schlimm Bauchschmerzen, wird kalkweiß im Gesicht, fängt unaufhörlich an zu Gähnen, vor Schmerzen weint er.

      Wir haben schon alles versucht, Fernseher an, Fernseher aus, Trauenzucker essen, Fenster auf, ihn vorne sitzen lassen, ihn in der Mitte sitzen lassen, singen zum ablenken,...was weiß ich nicht alles. Für das letzte verlängerte Wochenende hab ich Reisekaugummis gekauft, die werden verweigert, bzw. nach 5 Minuten ausgespuckt.
      Im Sommer fahren wir in den Urlaub, 6 Stunden mit dem Auto...wie soll das werden? Jeder Ausflug ist für ihn eine Tortur. Alle 10 Minuten anhalten ist auch nicht der Renner.
      Die Schwestern haben das Problem nicht.
      Was können wir noch tun?

      • (2) 11.04.17 - 20:29

        Mir ging es als Kind ähnlich. Mal ne doofe Frage: ist das in jedem Auto so? Ich hatte Autos in denen mir tendenziell mehr schlecht wurde als in anderen.

        Für den Urlaub entweder Tabletten gegen Reiseübelkeit (weiß aber nicht ob es die für so kleine gibt) oder mit dem Zug fahren. :-(

        • (3) 11.04.17 - 20:49

          Danke dir! Ja das ist leider in jedem Auto so!
          Mit dem Zug fahren ist keine Option. Zum einen finde ich das für 5 Leute was teuer (& stressig mit Koffern und Co). Dann sind wir zB im Sommerurlaub viele Leute. Und im Urlaub müssen wir ja auch mobil sein.
          Na ja, und wir machen ab und am verlängerte Wochenenden...wo Zugtrips
          Nicht möglich sind.
          Ich kenne das als Kind auch, aber nur wenn es seeeeehr kurvige Straßen gab. Da bekam ich dann auch vorher eine Reisetablette bei Ab- und Anreise.

      (5) 11.04.17 - 22:08

      Hallo,

      wir kennen das leider auch. Mein Mann und ich können bis heute nur schwer auf der Rückbank sitzen und unsere Tochter übergibt sich regelmäßig. Manchmal auch schon nach 15 Minuten Fahrt. Es ist einfach furchtbar.

      Vergangenes Wochenende haben wir ihr (in Absprache mit der Kinderärztin) Vomex Sirup für Kinder gegeben und sie vorne sitzen lassen.

      Es waren jeweils 100km Hin- und Rückfahrt und es lief problemlos. Ob das jetzt des Rätsels Lösung ist, weiß ich nicht. Das kann auch Zufall gewesen sein, oder es lag am vorne sitzen.

      Wenn ich fahre wird ihr übrigens viel schneller schlecht. Mein Mann hat einen fließenderen Fahrstil, das tut ihr gut.

      LG

      • (6) 11.04.17 - 22:13

        Danke! Unter Vomex A ist er den ganzen Tag nicht zu gebrauchen. Viiiiiel zu müde. Das ist bei langen Fahrten noch okay - vielleicht. Aber nicht bei Tagesausflügen wie zB heute.
        Ich kenne das von mir. Einmal VomexA genommen, und der Tag ist gelaufen. Ich kann die Augen beim besten Willen nicht mehr offen halten.
        Also haben auch andere das Problem.

        • (7) 11.04.17 - 22:41

          Interessant dass du das schreibst. Ich hatte mich über ihre extreme Müdigkeit gewundert. In diesem Ausmaß kannte ich das bisher nicht und konnte mir nicht vorstellen, dass es nur an dem Sirup lag.
          Ich selbst habe Vomex nie genommen und eigentlich gebe ich auch meinen Kindern nur Medikamente, wenn es wirklich sein muss, aber wir sind schon langsam etwas verzweifelt.

          Manchmal schläft unsere Tochter während des Autofahrens ein, beginnt schon im Schlaf zu jammern, macht die Augen auf und übergibt sich direkt. Das ist kein Zustand.
          Natürlich schränkt man Autofahrten so gut es geht ein, aber ganz funktioniert das nun mal nicht.

          Du siehst, wir leiden hier genauso :-(

          (8) 12.04.17 - 08:36

          Aber wenn es doch der Anreisetag mit 6 Stunden Autofahrt ist, dann ist es doch egal. An dem Tag passiert doch nichts großartiges mehr oder?

    (9) 11.04.17 - 22:18

    Hallo,
    das ist eine Reisekrankheit.

    Ich bekam als Kind Tropfen gegen Übelkeit.
    Keine Ahnung was meine Eltern mir gegeben haben. Vielleicht waren es Iberogast Tropfen oder so.
    Ohne diese Tropfen ging bei mir auch nichts. Klassenfahrt mit dem Bus, ging nur mit Tropfen!

    Frag mal in der Apotheke nach. So selten ist das ja nicht.
    Gruß

    • (10) 11.04.17 - 22:22

      Da frag ich mal nach. Ich kannte nur vomexA, das geht eben gar nicht auf Tagestouren. Und Kaugummis leider auch nicht.
      Nach Tropfen oder sowas frag ich mal. Auf sowas hätte ich ja mal kommen können.

      Hoffentlich hört das mit dem älter werden auf!
      Danke!

      • (11) 11.04.17 - 22:47

        Vomex ist super bei einer Magen -Darm -Erkrankung gegen die Übelkeit.
        Bei der Reisekrankheit würde ich das auch nicht nehmen.

        Bei mir wurde es mit den Jahren etwas besser. Allerdings hinten sitzen im Auto kann ich bis heute nicht.
        Gruß

(12) 11.04.17 - 22:56

Wir kennen? das auch bei unserem Großen, wobei Autobahn problemlos geht und es auch davon abhängt wie gut er rausschaut und wie viel und was er vorher gegessen hat. Zum Beispiel ist hungrig viel schlechter oder nach nur Kuchen.

In der Apotheke würde mir neben Vomex A (das ist wohl der gleiche Wirkstoff wie in Reisekaugummis) auch Cocculus Globuli empfohlen. Zur Zeit ist es damit gefühlt besser. Aber vielleicht hätte auch gereicht, dass wir darauf achten, dass er gut isst vor der Fahrt.

(13) 12.04.17 - 00:04

Hallo,
also ich kenne das von meinen drei Kindern. Bei uns gibt es bei Autofahrten über 50 km Vomex und auf kurzen kurvigen Strecken. Wir geben die MinimalDosierung und es funktioniert super. Vomex wird bei Reiseübelkeit ausdrücklich empfohlen, sowohl vorbeugend als auch im Akutfall, obwohl es bei uns nur vorbeugend hilft.

Ansonsten keine Milchprodukte vor der Fahrt und Hörspiel hören über Kopfhörer soll auch funktionieren. Nur nach vorne rausschauen, dann kann das Gehirn die Fahrstrecke besser verarbeiten. Keine Filme, keine Bücher anschauen, das verstärkt die übelkeit.

LG und viel Glück beim ausprobieren.

(14) 12.04.17 - 06:37

Meiner Tochter wird bei allen Strecken über 30 min. übel.
Für den Urlaub nehmen wir Vomex Saft. Der wirkt wunderbar, allerdings macht er sehr müde.

(15) 12.04.17 - 08:20

Guten Morgen,

Meiner Tochter wird auch regelmäßig schlecht beim Autofahren. Bei einer sehr langen Strecke hatten wir auf dem Rückweg auf ein Vomex Zäpfchen gegeben. Aber das Zeug macht wirklich müde und da sie Asthma hat wollte ich ihr das nur noch im Notfall geben.

Letztes Jahr sind wir an die Nordsee gefahren und ich hatte echt Bammel vor der langen Autofahrt.
Diesmal haben wir cocculus globuli genommen und die haben wirklich gut gewirkt. Ich musste sie ihr allerdings wirklich jede halbe Stunde geben.
Dazu nur konsequent Hörbücher hören und alles war gut.

Vieleicht eine Überlegung wert.

Liebe Grüße

Celest

(16) 12.04.17 - 08:38

Es gibt auch für Kinder diese Sea-Bänder gegen Reiseübelkeit.

Mir haben die Prima geholfen. Beim Autofahren hatte nicht so Probleme, da hab ich mir angewöhnt zu schlafen. Aber Schiff und Flugzeug war ganz schlimm für mich. Seit ich die Bänder habe, muss ich keine Medikamente mehr nehmen.
Mein Mann meint ich bilde mir das nur ein - aber wenns hilft.... ist es mir egal ob ich mir einbilde oder nicht.

(17) 12.04.17 - 08:40

Hi,

Wir haben das Problem auch massiv. Bei uns trat Besserung ein als soe vorn sitzen durfte und 1,5 h vor Abfahrt nichts mehr zu essen oder trinken bekam. Zudem fahten wir lange Strecken eher Nachts.

Viele Grüße

Kann er Kaugummi kauen? Dann in der Apotheke Reisekaugummis nachfragen!

Super Teile, da braucht man nicht vorher überlegen, soll ich eine geben? Fahren wir so weit? Lohnt sich das? Wenn er über Überkeit klagt, Kaugummi geben und das war´s.

Das mache ich selber so und meine Tochter seit sie eben Kaugummi kauen kann ohne ihn zu verschlucken, so mit 4/5 etwa.(Ist aber erst ab 6 Jahren, da geht es aber nicht um den Wirkstoff, sondern um das kauen.)

http://www.superpep.com/?pflt&gclid=CjwKEAjwoLfHBRD_jLW93remyAQSJABIygGp_I6K3XLwn0sFnsP4dkMRe_dZSFBGtQLrLLJVu1PXOBoC0WHw_wcB

Hi,
Mein großer hat das leider auch. Im VW Bus meiner Schwägerin noch mehr, da der Bus hinten Schwankt (achsen sind lediert).
Letztens hat er nach dem aussteigen unseren Hof voll gekübelt.
Wir geben ihn den Vomex saft 5ml reichen bei ihm aus. Das hilft sehr gut.
Reisekaugummis haben wir ausprobiert die sind zu scharf. (Ich hab sie ausprobiert) auserdem mochte er das Gefühl der leichten taubheit auf der zunge nicht.

Wir lassen Ihn auch eine Stunde vorher nix mehr süßes und auch keine Milchprodukte essen.
Auch keine Fruchtsäfte

(20) 12.04.17 - 12:22

Ganz ehrlich? Hätte mein Sohn derartige Probleme, würde ich eine Autofahrt von dieser Länge nicht machen.
Ich fahre i.d.R auch nur 3-4 h Auto mit meinem Sohn, weil er es hasst wie die Pest.

Aber nun gut, was könnte eine Lösung für Dich sein? Wir geben auch den Vomex-Saft, der macht müde. Allerdings hält das bei uns nur ca. 1h an und ich weiß nicht, wie hoch man dosieren darf - am besten mal in der Apotheke fragen.

Was, wenn Ihr abends fahrt und der Kleine kann schlafen? Das war bei uns bislang die beste Lösung?

Viel Glück!!

(21) 12.04.17 - 13:29

Hallo, bei meinem Sohn wirken die Sea Bands super. Das sind Akupunktur Armbänder, die am Handgelenk auf einen bestimmten Punkt drücken. Seit er die hat, hatte er keine Probleme mehr.

LG melo8

(22) 12.04.17 - 14:54

Ich kenne das Problem...
Fernsehen im Auto ist das Schlechteste was man tun kann. Da wird ganz vielen Menschen übel davon. Auf jeden Fall sein lassen!
Bei uns hat nur das Vornesitzen geholfen. Also Kindersitz auf den Beifahrersitz und dann wars ok.

Eine Frage, die sich mir aber stellt...
Warum um alles in der Welt plant man einen Urlaub mit 6 Stunden Autofahrt, wenn man weiß, dass das Kind solche Probleme beim Autofahren hat??? Das ist doch die reinste Quälerei! Versteh ich nicht - sorry...

Lg Sandra

(23) 12.04.17 - 22:42

Sorry... 6 Stunden Urlaubsfahrt obwohl man weiß das ein Familienmitglied solche Probleme hat.

  • (24) 13.04.17 - 09:22

    Sehr überhebliche Antwort!

    Mir geht es hauptsächlich um das generelle Problem Autofahren. Gar keine Ausglüge mehr machen (man muss nun mal um wo hin zu kommen 30 Minuten bis 2 Stunden fahren) kann ja nicht die Lösung sein.
    Am Wochenende die Rückfahrt von einem Ausflug ging widererwartend traumhaft gut.

    Auch wir wollen als Familie nach so vielen Jahren gerne mal in den Urlaub fahren. Fliegen ist nicht drin (auch da muss man übrigens erstmal zum
    Flughafen kommen und vom Flughafen weg). Vorher sind wir tatsächlich nicht gefahren, oder eben nur kurz wegen der Autofahrten. Wir sind dieses Mal 20 Leute die fahren...das war die nahste Unterkunft.

    Aber wie gesagt, mir ging es um generelle Tips oder Ideen. Kurze Fahrten macht man öfter. Oder soll ich aus deine Antwort schließen, dass es besser wäre auf der Couch sitzen zu bleiben?!

(25) 13.04.17 - 08:15

Ich und meine Schwester ganz besonders hatten das als Kind auch. Ich habe es heute noch ab und an und zwar dann wenn mein Vater fährt und ich hinten sitze.

Angefangen hat es nach der Wende. In Wartburg und Trabbi war das kein Problem, aber diese gefederten Autos und ganz besonders, wenn sie neu rochen - gingen gar nicht.

Hinzu kommt, dass mein Vater eben erst kurz vor knapp runter bremst und recht zackig Gas gibt. Ich selbst fahre anders und bei mir wird keinem schlecht ;-)

Kurven und Berge sind heute noch ein Thema. Lesen kann ich in Auto und Bus auch nicht.

Was einigermaßen geholfen hat.: vorn sitzen, gerade aus dem Fenster in die Ferne schauen und was essen. Diese Reisekaugummis - naja die gingen so. Vielleicht gibts da auch was in Tabletten oder Tropfenform? Ich denke, es kommt hinzu, dass man ja schon so ins Auto steigt und auch dein Kind deswegen schon Angst hat.
Ich weiß nicht wie es mit 5 ist, aber vielleicht kann man doch noch so fahren, dass eben die meiste Zeit geschlafen wird der eben ein fesselndes Hörspiel per Kopfhörer auf und raus gucken. Im Auto beschäftigen, wie spielen, lesen, was gucken ist mMn kontraproduktiv.

Top Diskussionen anzeigen