Wieviel Mitspracherecht haben eure Kindergartenkinder beim Outfit?

    • (1) 28.04.17 - 06:33

      Inspiriert durch den "gleiche Klamotten Thread" dachte ich, das wäre doch mal eine interessante Frage.

      Meine Kinder haben meine Vorstellungen, ich könnte ihre Klamotten über das Babyalter hinaus selbst aussuchen oder beeinflussen, mit Lichtgeschwindigkeit zunichte gemacht. ;-)

      Mein Sohn liebt Saurier, klar. Als ich ihm neulich ein unglaublich süsses aber trotzdem meiner Meinung nach cooles Shirt zeigte (Biobaumwolle, applizierter stilisierter Saurier, war eine Nähanleitung auf einem Blog), guckte er mich mitleidig an und meinte:"Mama, das ist kein richtiger Saurier und den Pulli finde ich nicht schön!" Na dann. ;-)

      Meine Kinder sind ziemliche Herdentiere und möchten immer das tragen, was die anderen tragen.
      Mein Geschmack ist das nicht immer. Aber ich denke mir immer, dass sie sich ja im Kindergarten so wohl fühlen müssen.

      Ich kenne aber auch Mütter, die beispielsweise rosa für Mädchen und Aufdrucke nicht kaufen/erlauben. Meine eigene Tochter (6) war zwischen zweieinhalb und fünfeinhalb häufig ein rosaner Glitzer/Elsa/ Tüllball. ;-) Dann, von einem Tag auf den anderen, war das out und ein klassisch schlichter Look mit viel blau, blau weiss gestreifter Oxfordbluse (vorne in die Jeans gesteckt) und dunkelblaue Salz und Pepper Sweatshirts mit dezenten Pferdeapplikationen in. Hm. ;-) Mal sehen was mich noch so erwartet, aber ich finde es spannend.

      Mein Sohn (fast 5) möchte immer genauso angezogen sein wie seine Freunde, ihm ist das unglaublich wichtig. Das ist bei uns im Dorf fast schon eine Uniform: Arbeitshosen (nur von Strauss!), dazu Pulli mit "coolem" Aufdruck. Ich persönlich habe ja einen anderen Geschmack, aber er wird schon seine Gründe haben.

      Wie sieht es bei euch aus?

      • Tatsächlich interessiert es unsere knapp Vierjährige überhaupt nicht, was ich ihr zum anziehen hinlege. Andersrum wollten die Jungs aus der Krabbelgruppe (sie war das einzige Mädchen) schon mit eineinhalb bestimmen welches Shirt es sein soll.

        Unsere Tochter liebt Glitzer und pink ist natürlich, seit dem Kindergarten, auch in, aber sie zieht auch alles andere an, was ich ihr hinlege und hat auch viel in blau, einfach weil es ihr steht.
        Die Kinder im Kindergarten haben viel Disneyzeugs an, das gefällt mir persönlich garnicht, aber unsere Tochter fordert das garnicht. Sie erzählt zwar, dass das Elsa ist (sie nutzt das Suchgel und Shampoo von DuschDas) und wenn ich frage woher sie das weiß, sagt sie, das dieses oder jenes Kind das Shirt trägt, aber haben möchte sie es nicht.
        Dafür steht sie, so richtig Mädchen, auf Fillys und hat etliche Pferdchen. Wir unterbinden das nicht. Warum auch? Es ist das Spielzeug, neben den Bastelmaterialien, mit dem sie am ausdauernsten spielt.

        (3) 28.04.17 - 08:04

        Also ich habe bisher mit meiner Tochter (4) echt Glück ;-). Bisher war Glitzer nur zum Basteln spannend. Und ja, es ist ihr egal, was sie anzieht. Obwohl, nicht ganz, sitzt das Teil unbequem, schränkt sie in ihrer Bewegung ein oder kratzt irgendwie, dann geht sie wirklich auf die Barrikaden. Ist ja auch ihr gutes Recht. Ach und die Farben müssen stimmig sein (sogar die Haargummis und-spangen müssen passen), aber das ist wirklich anerzogen #schein. Was gab es hier schon "Zoff" wenn mein Mann sie anziehen wollte und er "blind" in den Schrank gegriffen hat#rofl.
        Beim letzten Schuhkauf hatte sie allerdings das erste Mal eine wirkliche Vorstellung, was Farbe und Form angeht. Hat aber auch selber erkannt, das sie damit nicht gut laufen kann und so blieb noch die Wunschfarbe übrig.
        Ich warte schon gespannt auf den Tag, an dem ich "blöde Sachen" kaufe. Herdentrieb hat sie nicht so, die ganzen Anna u. Elsas lassen sie kalt...nur als sie eine Wanduhr entdeckt hatte, da war es mit ihr vorbei. Nur die und keine andere kam in Frage.
        Ich denke spätestens in einem Jahr wird sich das hier komplett ändern....bin schon richtig neugierig darauf.

        Meine Große (7) hat schon recht zeitig gesagt, was ihr gefällt und was nicht. Hab ich ihr was mitgebracht, was nicht so ihr Ding war, dann hat sie es einfach nicht angezogen. Aber man weiß ja schnell, was dem eigenen Kind gefällt.
        Meine Kleinste (3) zieht gerade am liebsten nur drei Langarmshirts an. Zwei mit Elsa drauf...und eins mit einer Katze. Alternativ alles was glitzert oder ein Kleid ist, davon hat sie aktuell aber nicht viel. Sie geht an den Kleiderschrank und holt sich Oberteil und Hose raus, selten nimmt sie das, was ich ihr hinlege. Kaufe ich ihr was nach meinem Geschmack, kann das ordentlich nach hinten losgehen.

        Mein Sohn entwickelt erst jetzt so langsam seinen Geschmack, er ist aber noch deutlich einfacher.

        Was ich nie machen würde, vor allem nicht in dem Alter, ist irgendwelche Marken zu kaufen. Ich gehe in die Läden, die meiner Preisklasse entsprechen, und da kann was ausgesucht werden. Das kann auch schon mal aus dem AldiProspekt sein.

      • Hallo,

        meine Kinder dürfen sich ihre Anziehsachen selbst aussuchen, auch im Geschäft. Kleidung ist eine Ausdrucksform und ich finde es wichtig, dass Kinder da freie Hand haben. Ich schauen lediglich, dass es etwas zur Außentemperatur passt und sie nicht im tiefsten Winter mit Flipflops rumlaufen.

        Meine Tochter ist scheinbar farb- und musterblind. Sie sieht manchmal aus wie ein Patchworkdecke und zieht am liebsten auch immer noch einen Rock oder ein Kleidchen über das ganze Outfit. So gefällt sie sich und fühlt sich wohl - das war schon immer so und hat sich auch in der Grundschule nicht geändert.

        Mein Sohn trägt nur Jogginghosen. Er ist etwas jünger und geht noch in den Kindergarten. Zum Spielen ist das am bequemsten. Ich hoffe, dass er sich beim Eintirtt in die Schule für andere Hosen entscheidet und wenn nicht, dann nehme ich auch das hin.

        Viele Grüße,
        lilavogel

        • Du sagst sie ist scheinbar farb- und musterblind. Wenn du ihr komplett freie Hand lässt lernt sie ja auch nicht die "Moderegeln".
          Ich glaube nicht dass es ein Naturgesetz ist dass man bestimmte farbkombis nicht schön findet.

          • Hallo,

            ich habe das Modeverständnis meiner Tochter etwa scherzhaft ausdrücken wollen und vielleicht eignet sie sich ja schon irgendwann "Moderegeln" an, aber ich wüsste jetzt auch nicht genau, was das sein soll. Heute kann man doch alles miteinander kombinieren. Ob nun Mustermix (Streifen und Blumen) oder Fabmix (orange und lila). Wertvoller als irgendeine Moderegel ist doch, dass sie sich schön findet und sich wohl fühlt - schon alleine deshalb würde ich sie in der Hinsicht nicht einschränken.

            Viele Grüße,
            lilavogel

            • Ich finde das klingt so romantisch. Wenn man aber ein kariertes Hemd, eine gestreifte Hose und eine gepunktete Mütze trägt läuft man eben schon Gefahr gehänselt zu werden und da ist es egal wie schön man sich findet. Sowas tut meistens erst mal weh.

              • Ja, ich weiß, was du meinst. Aber grundsätzlich es gibt so viele Dinge, die anderen Kindern Anlass zum Hänseln geben könnten: Die falsche Frisur, das falsche Fahrrad, ein ungewöhnliches Hobby, eine dicke Mama, eine Mietwohnung statt Eigentum. Wie will man da alle Geschmäcker treffen? Möchte man sich für andere aufreiben und verkleiden oder möchte man man selbst sein?

                Vielleicht ist es Zufall oder auch Glück, das meine Tochter bisher nicht gehänselt wurde. Oder es liegt daran, dass sie so selbstbewusst und mit einer zufriedenen Ausstrahlung durch ihr Leben geht und deshalb keine Angriffsfläche bietet. Auf jeden Fall finde ich es toll, dass sie sie selbst ist und hoffe, dass sie niemals so oberflächlich wird und sich von sich selbst abbringen lässt.

      Ich lege zwar die Sachen raus, aber nein ohne (auch fast 5) weiß bereits sehr genau, was er anziehen möchte. Er liebt Anna und elsa und Olaf (kennt aber den Film nicht) genauso wie Spiderman, Feuerwehrmann Sam, Bob der Baumeister, dinos und Monster. Er darf im Rahmen der Wetterverhältnisse mitbestimmen, ob er nun lieber einen blauen, roten oder sonst was Pulli anziehen möchte. Er liebt boxershorts und wenn er die Wahl hat zwischen einer normalen Unterhose und einer boxershorts wählt er immer die Shorts. Kleidung kaufe ich mittlerweile nur noch mit ihm zusammen ein. Einmal weil er zwischen zwei kleidergrößen schwankt und dann weil er Sachen, die ihm nicht gefallen eh nie anziehen würde. Da würde es jeden morgen Tränen geben und ich lasse ihn gern mitbestimmen, denn er muss sich darin wohl fühlen, nicht ich.

      zum einkaufen nehme ich meine Kinder nicht mit, aus dem Kleiderschrank können sie wählen was sie mögen, sofern dass Wettermäßig passt.

      wenn ich merke das sie vorlieben haben , dann gibt es auch mal so was sprich wird von mir gekauft, aber es entspricht gegen unsere Erziehung, dass sie anderen nacheifern, ist auch bei keinen der 4 Kinder vorgekommen das sie Kleidung haben möchten wie andere, die älteste hat schon lange ihren eigenen Style, durch den sie sehr hervorsticht und sie anderen ziehen auch das an was sie mögen, ohne auf andere zu schauen.

      ich bin froh darum, daher packt die Kinder auch kein Technik Fieber, die älteste war strick gegen ein Handy,, der Opa hat ihr aber dennoch ein geschenkt, sie hat sich zwar gefreut , hat davon aber nur ihren 2 besten Freundinnen erzählt und auch nur ihnen die Nummer gegeben, sie möchte auch auf keinen Fall dass andere davon erfahren.

      Hallo,

      als wir erfuhren, dass wir ein Mädchen bekommen, hab ich gleich in die Runde geworfen, dass sie KEIN Rosa tragen wird. So ging das auch das erste Jahr.
      Als sie mit 16 Monaten in die Kita kam, wurde Rosa natürlich für sie interessant, weil die anderen Mädels das ja auch tragen.
      Mit ca. 2 Jahren hat sie sich selbst ihre Klamotten aus dem Schrank gesucht und längst nicht mehr alles angezogen, was ich ihr gekauft habe.
      Mit ca. 3,5 Jahren ebbte das wieder etwas ab. Inzwischen zieht sie auch wieder Sachen an, die ich ihr aus dem Schrank aussuche.

      ABER: Seit sie ca. 3,5 Jahre alt ist, schau ich mir zusammen mit ihr die Klamottenkataloge von z.B. H&M, Jakoo, Ernstings, .... zusammen an und lass mir zeigen, was ihr gefallen könnte.
      Manchmal surfen wir auch zusammen durch die Online-Angebote.
      Das macht die Sache einfacher und ich greif nicht mehr daneben, wenn es um ihren Geschmack geht.

      LG

      Hallo,
      mein großer ist 6 und kommt dieses Jahr zur Schule. Er zieht an was ich kaufe und ist da ziemlich pflegeleicht. Er hat ein paar Lieblingsfarben (sonnengelb, grün, rot) diese versuche ich natürlich zu berücksichtigen.
      Bei meiner kleinen (wird im September 5) sieht es da gaaaanz anders aus..da traue ich mich kaum ohne sie vorhe rzu fragen irgendwas zu kaufen weil es ihr oft nicht gefällt. sie steht total auf rosa und kleider (so gar nicht meins) aaaaaber nur weil ein kleid rosa ist heißt das noch lange nicht dass ihr das kleid gefällt...selbstüber die unterwäsche diskutiert die dame...dementsprechend frage ich was ihr gefällt und kaufe fast nie einfach so etwas. anziehen tut sie das, was sie sich früh aussucht ;-)
      liebe grüße

      Hallo
      Meine Kinder wussten schon früh was ihnen gefällt und was nicht, vieles gefällt mir da an sich auch nicht aber es ist nichts verwerfliches sondern einfach eine Geschmacksfrage. So wie sie es tragen ist es dann oft auch für mich recht nett weil man einfach sieht sie mögen es und fühlen sich wollen, es ist einfach authentisch.
      Die Allgemeinheit spielte dabei keine Rolle, sie hätten ihren eigenen Kopf und gingen sehr oft ziemlich gegen die Altersgenossen. Den ein oder anderen "Versuch" sich der Menge anzupassen gab es erst viel später, und diese scheiterten kläglich :-p

      LG

      Hallo,
      ich kaufe die Kleidung für meine Kinder.
      (Baby werde ich jetzt mal außen vor lassen).

      Mein Sohn ist 8. und hat jetzt natürlich schon seinen eigenen Stil.
      Aber Butter bei die Fische: den habe ich doch beeinflusst ;-).

      Ich mag überhaupt nicht die null acht 15 Kleidung die alle Kinder tragen.
      Klar, hatten wir auch Matschhosen von Tchibo oder Socken, aber ich kaufe nicht diese hässlichen Shirts mit Sam und co oder jetzt in dem Alter mit einer Zahl und Sydney oder so drauf.

      Es gefällt mir einfach nicht.

      Die Kleidung von h&m ist ein perfektes Beispiel.
      Wie kann ich einem 5 jährigem eine mini Lederjacke für 12€ kaufen und glauben, dass sieht süß/schick oder sonst was aus?
      Auch die Schuhe dort.
      Es sieht billig und blöd aus.

      Aber, dass ist alles Geschmacksache.

      Jedoch beeinflusse ich schon, welche Sachen mein Sohn trägt.
      Es gibt so viele tolle (und nicht teurer) Kleidung, wenn man sich nicht dem Klischeehaften Stil von der Stange hingibt.
      Bei Schuhen, bin ich immer noch empfindlich. Ich möchte das mein Sohn einen guten Stand im Schuh hat, keine Schweißfüße bekommt und der Fuß trocken bleibt.
      Auch wenn der einzelne Schuh mehr kostet, ist es mir auf jeden Fall wert dort auf Qualität zu achten.

      Die Füße tragen uns durch das Leben.

      Aber auch da, braucht mein Sohn ein guten Schuh pro Season.

      Mal sehen, wie lange ich noch Einfluss habe.
      Gruß

Top Diskussionen anzeigen