Welche Spielgeräte im (kleinen) Garten? Was lohnt sich?

    • (1) 02.05.17 - 12:38

      Hallo,

      wir sind vor drei Monaten in unserer Haus gezogen und wollten uns jetzt daran machen, den Garten zu gestalten. Ich hätte gerne Spielgeräte für die Kinder, aber leider ist der Garten nicht sooo groß. Platz ist grundsätzlich schon, aber ich würde nur etwas aufstellen, wenn ich denke, dass das dann auch definitiv genutzt wird. Deshalb meine Frage: was habt ihr im Garten und hat sich die Anschaffung gelohnt? Was wird am meisten bespielt?

      Ich wollte gerne einen Sandkasten und eine Schaukel. Lohnt sich ein Spielturm? In fast allen umliegenden Gärten in denen Kinder wohnen (alles relativ kleine Gärten) stehen Spieltürme, Kinder sehe ich darauf aber selten. Wird eine Rutsche lange genutzt?

      Angrenzend an unseren Garten ist eine Grünfläche, auf der die Kinder der direkten Nachbarschaft immer zusammen spielen, da hat bereits jemand eine Schaukel an einen Baum gehängt (die schaukelt aber total schief) und es steht ein großes Trampolin, das alle Kinder nutzen dürfen. Am Ende der Straße gibt es einen kleinen Spielplatz. Ich fände es aber trotzdem gut, wenn wir auch noch etwas im Garten hätten, damit die Kinder sich dort auch beschäftigen können.

      Was meint ihr? Was lohnt sich?

      Vielen Dank schon mal und viele Grüße! :)

      • Achso, das habe ich vergessen: meine Tochter ist drei und wir haben noch ein Baby. Ein drittes Kind wollen wir vermutlich auch noch.

        • Hi!

          Mein Sohn ist 3,5 Jahre alt und unser Garten recht klein, aber besser als nichts. Er hat einen Sandkasten und eine (relativ) große Rutsche. Im Sommer wird sein Planschbecken natürlich wieder aufgebaut. Bisher hat er sich nicht beschwert, dass etwas fehlt, einen Spielplatz haben wir auch in der Nähe.

          Alle Spielsachen nutzt er auch intensiv, in der Regel sobald es nicht regnet :-)

          Ist das Haus Euer Eigentum oder gemietet? Ich wohne zur Miete und achte daher darauf, dass ich alles leicht abbauen und transportieren kann, falls wir hier irgendwann mal ausziehen möchten oder müssen.

      Wir haben nur eine Sandkiste. Im Sommer oft noch ein Tipi und einiges bewegliche Spielzeug (Wasserbahn, Hüpftier, Bruder Fahrzeuge) und natürlich bei ganz guten Wetter einen Pool. Unsere Kinder sind fast? 5 und fast 2. Der nächste Spielplatz ist weiter weg und die Nachbarn haben auch nicht viel mehr im Garten. Es hat bei uns immer gepasst.

    • Hallo,

      unser Sohn (2 1/2 Jahre) schaukelt gerne, bzw wird sehr gerne geschaukelt, alleine kann er es noch nicht.
      Der Sandkasten wird auch gut benutzt. Ansonsten rennt er gerne mit dem Rasenmäher durch den Garten, genau wie Papa.
      Rutsche und Spielturm, nicht ganz so häufig wenn er alleine ist.
      Ist allerdings Besuch da, dann wird auch die Rutsche häufiger frequentiert. Der Spielturm ist aber auch eher in Bezug auf die Zukunft gekauft.

      Ein Anhaltspunkt wäre, was deine Tochter gerne auf dem Spielplatz macht.
      LG

      ChaosSid

      • Hey,

        Danke für deine Antwort! Darf ich fragen, was ihr für einen Spielturm habt? Und mit einer (ganz normalen) Schaukel dran dann?

        Meine Tochter schaukelt auch gerne - das könnte sie stundenlang machen und deshalb wollte ich auch gerne eine, obwohl direkt vorm Garten auch schon eine hängt. Aber Interessen ändern sich ja auch mal und dann habe ich auch noch das Baby, von dem ich noch nicht weiß, was er mal gerne mag, wenn er älter ist. Ist echt nicht so einfach... Der Garten ist leider etwas zu klein, da würden mich ungenutzte Spielgeräte dann schon ein bisschen stören.

        • Hallo,

          wir haben folgenden:

          https://www.fatmoose.de/kinderspielgeraete-schaukel-rebelracer-super-xxl.html?gclid=CLWL4PjU09MCFcMp0wodTlsEWw

          und separat einen Sandkasten.

          Der Anbau mit dem Schwingding und dem Sitz wir noch gar nicht benutzt, das war uns aber in dem Alter klar.
          Schaukel haben wir eine ganz normale, evtl holen wir noch einmal eine Nestschaukel oder eine Babyschaukel dazu, wenn Kind Nummer zwei da wäre.
          Unten steht momentan der ganze Fuhrpark, Bobby car, Rasenmäher, Kinderbesen, Fußbälle drin.
          Später kann da dann vielleicht noch eine Sitzbank oder so rein.
          Tankstelle, Telefon, Basketballkorb und Klettersteine sind noch nicht montiert, das kommt später dann mal.

          Oben ins Häuschen geht er auch gerne rein, von dort verkauft er mir Brötchen oder "Kollegen", was auch immer das sein soll.

          LG

          ChaosSid

    Ich hätte gesagt ein Trampolin aber da habt ihr ja nebenan gleich eins. Ansonsten finde ich ein Spielhaus sehr schön. Sandkasten und Schaukel geht natürlich immer. Habt ihr Bäume? Eine nestschaukel z. B ist immer sehr beliebt.

    • Wir haben nur einen ganz kleinen Baum bisher, ansonsten nur Sträucher. Der Vorbesitzer hat nichts aus dem Garten gemacht.

      Eine Nestschaukel finde ich auch toll, vor allem, weil das Baby dann auch schon ein bisschen darin schaukeln könnte, da muss es sich ja nicht festhalten. Meinst du, das wird lange genutzt? Oder finden Kinder eine klassische Schaukel dann nach kurzer Zeit doch besser, weil man damit wilder schaukeln kann?

      • Ich glaube beides ist toll. Sind einfach ziemlich unterschiedlich. Meine 12 jährige sitzt übrigens immernoch in der nestschaukel und chilt da. ... Also ich denke da sitzt jeder gern drin.

(11) 02.05.17 - 14:03

Hallo,

anfangs wollte ich für unseren Sohn (wird im August 4) auch jede Menge Spielgeräte im Garten aufbauen ... habe es mir jedoch genau überlegt (unser Garten ist sehr klein) und nun hat ein 2x2 Meter großer Sandkasten seinen festen Platz gefunden und mehr nicht.

Einer Rutsche "hat" er auf dem Spielplatz um die Ecke. Genauso gibt's dort Schaukeln, Klettergerüst und ein so ein Gerät, wo sich die Kinder drauf setzen und drehen können. Der Spielplatz ist innerhalb von 5 - 10 Minuten erreichbar - warum soll ich mir den Garten zustellen - er mag es ja auch nicht jeden Tag haben.

Das Trampolin nutzt er im benachbarten Freizeitpark - auch das hatte ich für unseren Garten überlegt und bin wieder von abgekommen.

Im Sommer kommt noch eine Wasserbahn waterplay in den Garten (und dieses Jahr vielleicht auch ein Planschbecken) und ab und zu noch bewegliches Spielzeug, wie einen Tunnel aus Stoff, Kegel aus Plastik, Bälle und ein alter Kaufmannsladen, den ich aus dem Sperrmüll gerettet habe ...

Das reicht im Grunde ... die kindlichen Fantasien sind ja meist schon mit einem Stück Holz bedient ... da muss man nicht so viel anschleppen

LG! jojo

Hallo,

also wir haben einen Sandkasten und der wird v.a. zu Beginn der Saison sehr gerne genutzt, danach aber auch noch regelmäßig, man muss ihn aber gut abdecken (sonst Katzen WC). EIne Schaukel haben wir auch, aber die hängen wir auch regelmäßig ab (hängt unten am Balkon), theoretisch ist es aber gerade bei 2 oder 3 Kindern so: Wenn eins schaukelt, wollen alle, gut, das hat bei euch noch etwas Zeit, aber ich würde schauen, dass man, wenn schon, dann 2 Schaukeln (zB Baby- und normale Schaukel) anbringen kann, wenn das nicht geht, dann halt nicht, aber wir hängen sie oft gar nicht erst auf, weil es nur Streiterei gibt #augen Spielturm haben wir keinen, weiß von Freunden, dass der bei ihnen die ersten Wochen total der Hit war, aber dann doch schnell das Interesse verloren ging, aber dann hat man das Ding halt im Garten .... ich denke, da ihr eh am Ende der Straße einen Spielplatz habt, würde ich darauf erstmal verzichten!

LG

  • Hey,

    Danke, dass du das mit den Streitereien geschrieben hast! Daran habe ich gar nicht gedacht, aber du hast Recht... Ich habe auch zwei Geschwister und wir hatten nur eine (normale) Schaukel und jaaa... Da gab es oft Streit. ;-)

    Meinst du, eine Nestschaukel würde dann gehen? Darauf könnten die Kinder ja dann zusammen schaukeln. Oder gäbe das auch Streit?

    • Naja, ich glaube ganz kann man Streitereien wahrscheinlich nie vermeiden ;-) das kennst du ja bestimmt selbst, aber ich denke gerade, wenn sie kleiner sind, ist eine Nestschaukel bestimmt eine gute Idee!

Hallo
Also wir haben zwei Töchter.4 und 2 Jahre.haben im Garten folgendes:Schaukel,spielturm mit rutsche,sandkiste und trampolin.sobald es schön ist wird alles eigentlich gleich intensiv genutzt.die Schaukel natürlich am meisten.da hängt jetzt eine grosse nestschaukel,eine normale und eine tellerschaukel.wenn ich einen kleinen Garten hätten würde da eher nur ein spielturm mit rutsche und Schaukel stehen.und eine sandkiste ist da ja eh meist drunter.

(19) 02.05.17 - 16:07

Hi,
wir haben eine Doppelschaukel in Kombination mit einem Spielturm mit Rutsche und unter dem Turm ist der Sandkasten.

Bei uns wird alles genutzt. Der Kleine liebt seinen Sandkasten. Die Große schaukelt gerne. Gerutscht wird auch oder im Turm wird eine Höhle gebaut.

Wir haben zwei Jungs und auch dementsprechend Spielzeug um dem unterschiedlichen Alter gerecht zu werden. Die Vorlieben beim (unbeweglichen)Außenspielzeug ist auch recht unterschiedlich. Die Favoriten sind jeweils...

Sohn groß (*6/2013):

1. Trampolin
2. Spielturm (da reizt der zusätzlich angebaute Flaschenzug)
3. Sandkasten
4. Rutsche
5. Schaukel

Sohn klein (*6/2015):

1. Rutsche
2. Sandkasten
3. Trampolin

Die Schaukel findet der Kleine ganz nett, wenn man ihn reinsetzt, aber er will nie von sich aus schaukeln. Und auf den Spielturm darf er noch nicht rauf, da er nur mit leider zu erklimmen ist. Und Leitern bewältigt er einfach noch nicht.

Ich finde, ein Spielturm lohnt sich definitiv. Gerade bei kleinen Gärten. Muss ja keine Riesenburg sein. Ein kleiner Aussichtsturm mit Leiter auf der einen und Rutsche auf der anderen Seite reicht völlig. Darunter ist meist Platz für einen Sandkasten und ein kleiner Schaukelausleger ist meist auch noch dabei. Schon habt ihr auf kleiner Fläche viele Spielmöglichkeiten. Und aufpeppen kann man solche Türme auch super. Amazon bietet da tolle Sachen an. Mit Piratenflagge und Steuerrad wird es schnell ein Piratenschiff, ein kleiner Postkasten unten ist toll, um von Mama ab und zu mal eine Überraschung (Kekse, Bonbons, Seifenblasen) zu bekommen, ein Flaschenzug befördert Sachen von unten nach oben (oder wie in unserem Fall von der gesondert stehenden Rutsche quer über den ebenfalls gesondert stehenden Sandkasten rauf zum Turm), Klettergriffe an einer Seitenwand können später den Turm für ältere Kinder weiter aufwerten und auf der anderen Seite (oder oben im Innenbereich) kann man ein Brett mit Tafellack bestrichen anbringen, um die Kinder auch draußen malen zu lassen.

So ein Spielturm bietet schon einiges, auch wenn man nie Kinder in anderen Gärten darauf spielen sieht. Das würden viele Leute auch bei uns behaupten. Das Problem ist nur, dass die dann zu den falschen Zeiten (Kindergarten, Mittagsschlaf, Kinderturnen, Lego ist gerade interessanter, Wetter ist nicht schön) an unserem Garten vorbeilaufen und meine Kinder deshalb da nicht sehen.

Lg Leonora07

  • Vielen Dank für deine Antwort und auch für deine Ideen - das mit der Tafel finde ich super!

    Aber ist das dann nicht ein Drama für den Kleinen, dass er nicht auf den Turm darf? Daran habe ich nämlich auch schon gedacht... Ich würde, wenn, eher einen Turm mit einer höheren Podesthöhe wollen (1,5 m sind die meistens, glaube ich) weil ich mir denke, dass die Kinder das länger gut finden. Aber wenn mein Sohn dann in das Alter kommt, in dem er dort selbst raufklettern kann (meine Tochter konnte klettern, bevor sie laufen konnte) dann klingt das, als könnte es echt stressig für mich werden. ;-) Weil ich dann ständig danebenstehen oder ihn vom raufklettern abhalten müsste. Bei meiner Tochter gab es eine Phase, da habe ich, um meine Nerven zu schonen, bestimmte Spielplätze mit fiesen Klettergerüsten gemieden. Und dann hätte ich das Ding halt auch noch direkt im Garten... ;)

Hallo!

Wenn ich bei uns in der Nachbarschaft so rumschaue, was am häufigsten und am langfristigsten genutzt wird, fällt mir als erstes das Trampolin ein. Das wird wirklich von allen Altersklassen auch über Jahre hinweg immer wieder genutzt. Spieltürme gibt es bei uns komischer Weise keine, die meisten Familien haben einfache Schaukeln - teils mit Rutsche - im Garten, die mehr oder weniger gut frequentiert werden. Und bei den ganz kleinen kommt natürlich auch ein Sandkasten immer gut an. Und bei uns ist kein Spielplatz um die Ecke, wo die Kids alleine hingehen könnten - der nächste Spielplatz ist zwar Luftlinie nur 100m entfernt, allerdings liegt zwischen unserer Siedlung und der Straße, an der der Spielplatz liegt, ein Feld. So muss man immer außen rum gehen, und dass sind 500m durch die Dorfstraße. Da durch die Dorfstraße auch nur 50m von der Landstraße entfernt liegt (wenn man aus unserer Straße kommt, fährt man 50m nach li um auf die Landstraße abzubiegen oder eben gerade aus auf die Dorfstraße), wo die Autos 80 fahren dürfen, kann man die Kids m.E. frühestens im Schulalter alleine auf den Spielplatz gehen lassen.

LG

(24) 02.05.17 - 18:01

Hallo,

ich habe den Eindruck, dass Sandkasten, Schaukel und Trampolin am meisten genutzt werden.

Unsere Kinder hatten allerdings keine Lust im Sandkasten zu spielen. Denen reichte der große Sandkasten im Kindergarten.

Trampoline sind ziemlich verletzungsträchtig. Ich habe im Laufe der Jahre bestimmt von 5 Kindern, die sich auf dem Trampolin den Arm gebrochen haben. Ein Kind hat sich ein Stück Zunge abgebissen.
Ein Freund von uns hat ein paar Jahre lang in der Notaufnahme gearbeitet und meinte, neben Hochbetten, seien Trampoline bei Kindern eine der häufigsten Unfallursachen.

Unsere Kinder hatten/haben nur so eine runde Schaukel am Ast und einen Sandkasten. Alles andere sind abbaubare Sachen, wie ein Spielturm-Zelt, eine Bällebad, ein Plantschbecken usw. Das stellt einem nicht den Garten zu, wenn die Kinder gerade keine Lust darauf haben.

Ansonsten klettern unsere Kinder im Garten auf Büsche oder den Kirschbaum, machen Matschsuppe etc.

LG

Heike

(25) 02.05.17 - 19:12

Hallo,

Eine doppelte Schaukel hat sich bei uns bewährt,da einfach flexibel. Ob Brett, Teller, Nest oder Strickleiter. Es wird immer mal was anderes verlangt und wenn meine Große (7) Besuch hat,wollen sie meist zu zweit um die Wette schaukeln.

Viel besser als der Sandkasten ist bei uns die Matschküche angenommen... Egal wie alt das Kind ist.
Ansonsten haben wir uns bewusst gegen große Sachen entschieden.

Top Diskussionen anzeigen