Keinen KiTa Platz erhalten

    • (1) 05.05.17 - 12:09

      Hallo ihr lieben ,

      Vorab hoffe ich das ich im richten Forum bin . Wenn nicht bitte ich dies zu entschuldigen .

      Also folgendes habe heute bei der Stadt angerufen wegen dem Kita Platz meines Sohnes. Er wird im Mai 3 Jahre alt.

      Standen im regelmäßigen Kontakt mit der Stadt und wurden immer wieder vertröstet.
      Heute nun der Schock . Am Telefon teilte man uns mit das unser Sohn bei der Verteilung nicht berücksichtigt werden konnte. Somit keinen Platz hat.

      Evtl hat er noch bei der nachverteilung eine Chance , aber das sieht eher schlecht aus.

      Aktuell ist er bei einer Tagesmutter in Betreuung . Womit wir aber nicht mehr so ganz zu Frieden sind was auch am Alter von unserem Sohn liegt.

      Nun meine Frage : wie sieht die genaue Rechtslage aus und wie gehe ich vor ?

      Hier sind in 6 Wochen Sommerferien - das bedeutet schliesszeiten im Kindergarten , da wird dann nicht viel passieren .

      Noch zu unserer Person mein Mann ist in Vollzeit berufstätig , ich in Teilzeit in wechselschichten (früh/ spät)

      Ich hoffe uns kann jmd helfen.

      Viele Grüße
      Anni

      • (2) 05.05.17 - 12:13

        Hätte er denn bei der Tagesmutter den Betreuungsplatz auch im folgenden Jahr?

        In dem Fall kann man vermutlich nicht viel machen, wenn bereits ein Betreuungsplatz vorhanden ist, ist aus rechtlicher Sicht ja der Anspruch abgedeckt. Ob bei einer Tagesmutter oder einer KiTa ist dafür erstmal egal.

        Vg Isa

        • (3) 05.05.17 - 12:16

          Ja ich denke schon.

          Aber es ist wohl ein himmelweiter Unterschied ob in Kita oder bei der Tagesmutter betreut wird . Sie hat nur Kinder bis 2 Jahre .

          Demnach kann sie unseren Sohn natürlich überhaupt nicht fördern.

          Mir geht es nicht nur darum das er betreut ist sondern auch das er altersgerecht betreut und gefördert wird. Kinder in seinem Alter zum Spielen hat.

          Er ist bei der Tagesmutter immer der 'grosse' der Rücksicht nehmen muss.

          Das kann wirklich nicht sein.

          • (4) 05.05.17 - 12:17

            Und die Kinder machen alle 2 Stunden Mittagsschlaf , da muss mein Kind dann in der Küche sitzen und warten das sie aufwachen. Ich denke das ist sicherlich alles andere als optional

            • (5) 05.05.17 - 12:45

              Ich bin da ganz bei dir, meine Tochter ist selbst mit 2,5 Jahren von der Tagesmutter in die KiTa gewechselt.

              Aber rechtlich gesehen wird es eben schwierig werden, da du einen Betreuungsplatz hast. Ob er dir gefällt oder nicht und das Beste für dein Kind ist, ist dabei (leider) erstmal egal.

              Vg Isa

              Welche "bis 2 jährige" schlafen denn alle 2 Stunden??

        • (11) 05.05.17 - 14:00

          Ich muss mich korrigieren, ab 3 Jahren hast du tatsächlich Anspruch auf einen KiTa-Platz und musst nicht die Betreuung bei der Tagesmutter annehmen.

          "
          Ist Ihr Kind drei Jahre alt und besucht noch nicht die Schule, so hat es bis zum Schuleintritt Anspruch auf Förderung in einer Kindertageseinrichtung (§ 24 Abs. 2 SGB VIII). Ist die Altersgrenze (3. Geburtstag) erreicht, besteht der Anspruch. Weitere Voraussetzungen gibt es nicht. Entscheidend ist allein das Erreichen der Altersgrenze. Insbesondere ist es auch nicht erforderlich, dass die Eltern beide berufstätig sind.

          Oft argumentieren die Kommunen oder Kindertagesstätten damit, dass Plätze erst wieder zum beginnenden Schuljahr frei werden. Dies müssen Sie nicht akzeptieren. Ab dem Tag, an dem Ihr Kind den dritten Geburtstag feiert, besteht der Anspruch. Sie müssen sich auch nicht darauf einlassen, eine Tagespflegeperson („Tagesmutter“) in Anspruch zu nehmen (dies ist anders im U 3 – Bereich, wenn also das Kind unter 3 Jahre alt ist)."

          Vg Isa

(12) 05.05.17 - 13:08

Meine Strategie wäre, von der tagesmutter den Platz kündigen lassen und dann ein Anwalt ein Schreiben an die Stadt schicken lassen. Nett wäre gestern gewesen.

(14) 05.05.17 - 13:13

Hallo,

meines Wissens nach hast du einen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz und nicht nur einen Betreuungsplatz wie du ihn jetzt bei der Tagesmutter hast. Diesem Anspruch muss die Stadt nachkommen, allerdings kann man dir dann auch einen Platz in einem Kindergarten am anderen Ende der Stadt anbieten und kommt dem Rechtsanspruch nach.

Ich würde noch nicht zum Anwalt gehen, sondern erst mal darauf bestehen, dass man dir schriftlich gibt, dass ihr keinen Kindergartenplatz bekommt. Bei unserem Sohn hat das schon gereicht und innerhalb von 2 Stunden hatten wir einen Kindergartenplatz im Kindergarten unserer Tochter. Aber wie gesagt: Man hätte uns auch einem anderen Kindergarten zuweisen können, was auch manchen Familien in unserer Stadt passiert.

Viele Grüße,
lilavogel

  • (15) 05.05.17 - 13:55

    Nächste Woche werden wir nochmal zu der Stadt fahren und ein Gespräch suchen... werde deinen Tipp auch beherzigen. Vllt bringt es ja wirklich was- das wäre ein Traum
    !

    Ansonsten geht es zum Anwalt !

(16) 05.05.17 - 13:16

Hallo!

Wann hast Du Deinen Sohn denn angemeldet? Bei uns kann man bis März anmelden und bekommt im Mai dann Bescheid.

Ich hab unsere Maus mit 1,5 Jahren angemeldet für einen Platz ab 3, um ganz sicher zu gehen dass wir einen bekommen. Aber das wäre hier gar nicht nötig gewesen, es gibt immer genug.

Da er von einer Tagesmutter betreut wird kannst Du nicht klagen. Du kannst Dir höchstens eine andere suchen die ältere Kinder betreut.

LG
Sunny

  • (17) 05.05.17 - 13:53

    Wieso kann ich nicht klagen ?

    Ziel eines Betreuungsplatzes ist ja nicht nur das das Kind betreut wird sondern auch optimal gefördert .
    Zudem gibt es keine Tagesmutter im Umkreis die ältere Kinder betreut und die die betreuungszeiten abdecken.

    Ich habe meinen Sohn vor fast 2 Jahren angemeldet. Da wollten sie meinen Antrag schon nicht annehmen , weil zu früh!

    Hatte ihn zum 1.8.2017 gestellt , weil mir nicht bewusst war das die Kita auch Kinder nimmt zum 3. Geburtstag.

    Dann hieß es das ginge.

    Also hatten sie 2 Jahre Zeit meinen kleinen einzuplanen... ich finde es unverschämt und werde mir das auch nicht bieten lassen.

(18) 05.05.17 - 13:20

Hallo!

Ich würde mal schauen, ob die Tagesmutter den Betreuungsplatz nicht kündigen kann, vielleicht mit der Begründung, dass eine optimale Betreuung und Förderung des Kindes aufgrund des Alters bei ihr nicht mehr möglich ist. Dann hättest du keinen Tagesmutterplatz und könntest einen KiTa-Platz einklagen. Ich weiß aber nicht, ob eine solche Kündigung zulässig ist. Wichtig wäre auf jeden Fall, dass die Kündigung von der Tagesmutter ausgeht, ansonsten sagt die Stadt womöglich noch "Selbst Schuld!" Ich würde da auf jeden Fall mal bei der Tagesmutter nachfragen, ob sie dir helfen kann. Sie sieht doch wahrscheinlich auch, dass dein Sohn bie ihr nicht optimal betreut ist.

Bei uns ist eine Betreuung durch Tagesmütter übrigens nur bis zum 3. Geburtstag möglich, danach zahlt das JA die Kosten nur noch für ein halbes Jahr, wenn man keinen KiTa-Platz gefunden hat. Mit 3,5 ist aber endgültig Schluss mit der Förderung. Dann müssen die Eltern den Platz entweder zu 100% selbst finanzieren oder das Kind in den Kindergarten geben. Allerdings geht bei uns die Platzvergabe in den KiTas auch nach Geburtsdatum. Kinder, die im Mai geboren sind, haben den Betreuungsplatz nach den Sommerferien bzw. ab 1.8. relativ sicher. Schwierig wird es bei Kindern, die zwischen August und Februar geboren sind. Die bekommen oftmals erst ein Jahr später einen Betreuungsplatz als ihre im gleichen Jahr geborenen (bzw. im Frühjahr des nächsten Jahres) Mitstreiter. Und wenn ein Kind z.B. im Oktober geboren ist, hat es nur noch bis April den Tagesmutteranspruch. Unter dem Jahr werden aber nur selten KiTa-Plätze frei.

LG

LG

Top Diskussionen anzeigen