Geburtstagseinladungssilopo

    • (1) 09.05.17 - 01:38

      Hallo!

      Unser Sohn feiert im Juni seinen 6. Geburtstag und er wollte 12 Kinder aus seiner Kindergartengruppe einladen. Zum allergrößten Teil war er auch bei diesen zu deren Geburtstag.

      Ich wollte ihn dann auch nicht vor die Wahl stellen, wo er sich entscheiden muß - wen und wen nicht. Vor allem auch, weil es sein letztes Kindergartenjahr ist...

      12 Kinder sind für mich und meinen Mann das allerhöchste Maximum, das wir uns vorstellen können. Mittlerweile haben schon 2 wegen Urlaub abgesagt und ich hoffe immer noch auf 2 od. 3 die auch nicht kommen können (wenn nicht ist es natürlich auch kein Drama, aber es wär halt übersichtlicher).
      Mein Partner und Papa des Kindes weiß das und ist der selben Meinung.

      Heut kommt er nach Hause und erzählt, dass er die Mutter von Gastkind S. getroffen hat. Diese hat sich für die Einladung bedankt und wollte wissen, ob vielleicht der kleine Bruder (knapp 4Jahre und in einer anderen Kigagruppe) auch kommen könne. Der hätte nämlich geweint, weil er nicht eingeladen ist...
      Mein Mann meinte drauf, dass das natürlich geht und er gerne auch kommen kann.
      Ich war so sauer auf ihn! Kann er das nicht vorher mit mir besprechen? Noch dazu wo der Kleine 2Jahre jünger ist, als alle anderen.

      Mit meinem Mann konnte ich gar nicht mehr viel ausdiskutieren, weil ich in den Nachtdienst mußte.
      Habe aber die Gastkindmutter angerufen und ihr erklärt, dass wir soviele Kinder eingeladen haben und ich mich leider einfach beim besten Willen nicht über noch eines drübersehe.
      Und dass der Kleine gerne mit seiner Schwester so wieder einmal zum Spielen kommen kann, wenn er mag.
      Der war es total peinlich, und sie verstand es - hat dem Kleinen zum Glück eh noch nix gesagt gehabt.

      Nun bin ich immer noch sauer auf meinen Mann, obwohl der Ärger nun auch schon wieder langsam verraucht...

      Langer Rede - Kurzer Sinn: Reagier ich über?

      Feier findet übrigens (hoffentlich - weil wetterabhängig) in unserem Garten statt...

      LG minitouch

      • (2) 09.05.17 - 01:56

        Hallo, ich denke mein Mann hätte auch so reagiert, leider.

        Aber jetzt mal ehrlich, im Grunde ist doch die andere Mutter der Klopfer an der Geschichte. Ob der 4jährige nun weint oder nicht, das gehört halt mit zu den Dingen, die er lernen muß. Ich finde das schon ziemlich dreist.
        Ich wäre auch stinkig auf meinen Mann, allerdings hätte er die Suppe auch selber wieder ausbaden dürfen.

        Mach deinen Mann nicht soviel Vorwürfe, ihn gefiel es wahrscheinlich auch nicht und konnte eben aus Gutmüdigkeit nicht nein sagen...klar hätte er erst mal sagen können, er müsse es erst mit dir besprechen.
        Ich finde es von der Mutter dreist, überhaupt zu fragen....bei uns wäre niemand auf die Idee gekommen, ein Geschwisterkind ohne Einladung irgendwo aufzudrücken. Wenn dies mehrere machen, könnte er gleich ihm KiGa feiern#klatsch. Geschwisterkinder haben ihr eigenen gleichaltrigen Freunde, wo der Bruder/Schwester auch nicht eingegeladen würde ;)
        Ich finde du stehst im Recht, da wollte eine Mutter wahrscheinlich nur beide Kinder wo unterbringen;-)

        • du musst den ganzen Text lesen, es ist wohl so dass der Bruder öfter da zum spielen kommt, gemeinsam mit der Schwester, sprich er sieht das Kind auch als Freund an, also ist die Situation so, 2 Geschwister ein gemeinsamer Freund, ein Geschwisterkind wird eingeladen dass andere nicht, daher ist das andere enttäuscht und traurig.
          #
          Kann man in der Situation auch verstehen

          • Natürlich kann man das verstehen. Aber trotzdem bringt man doch seinen Kindern bei, dass man nicht so unhöflich ist, eine Einladung erzwingen zu wollen?

            Wenn eins der Geschwisterkinder nicht eingeladen wurde, dann hat das seinen Grund.

            • sie hat die Einladung nicht erzwungen sondern lediglich gefragt, wird wohl daran liegen dass die Kinder eh zusammen spielen, der Mann fand es bestimmt auch aus gerade diesem Grund völlig ok, scheint ja kein Kind zu sein was sonst unerwünscht ist.

              dreist wäre gewesen wenn zum geb einfach beide Kinder bringt, erzwungen könnte man es nennen wenn sie sagt dass das ältere nur kommt wenn der bruder mit darf.

              die Frau hat aber nur gefragt, und Gesprächsthema wäre einfach gewesen dass sich die Familie so uneinig ist, überleg mal da ruft eine an und legt dir ans Herz das der Mann die falsche Entscheidung getroffen hat, dass ist doch pure Bloßstellung vom Mann, sie hätte es mit Mann besprechen müssen bevor sie sowas tut denn jemanden so bloßzustellen ist viel schlimmer als eine unüberlegte Entscheidung, die ja auch nicht so schlimm ist , wenn der Mann der absage zugestimmt hätte wäre es auch ok...

              wir hatten auch schon Situationen wo mein Mann ähnlich blöde Emtscheidungen getroffemnhat, wie Besucherkinder mitbringen, ohne das abzusprechen, da habe ich die Kinder auch nicht heim geschickt , es hat mich genervt da der Tag verplant war, aber ich habe hinterher ihm erklärt dass es so nicht geht und dass er dass nächste mal einfach anrufen soll und absprechen ob es ok ist, dass funktioniert seitdem auch

              • Dein "lediglich gefragt" finde ich sehr unverschämt. Wenn das Kind nicht eingeladen wurde, dann wird sich diejenige schon etwas dabei gedacht haben. Dann noch mal drauf zu drängen, dass das Kind doch eingeladen wird, zeugt nicht gerade von einer guten Kinderstube.

                Der Mann hätte genauso mit seiner Frau besprechen müssen, ob es ihr Recht ist, wenn noch jemand dazu kommt, insofern hat er sich keinen Deut besser verhalten als seine Frau.

                Ich würd auch lieber klarstellen, dass mir das zu viel ist als einen ganzen Tag genervt zu sein. Halte ich für die gesündere und ehrlichere Lösung.

          Trotzdem respektiert man es , wenn keine Einladung für den Kleinen Bruder dabei ist, weil der Freund mit seinen gleichaltrigen Freunde feiern möchte. Man kann nicht jedes Kind einladen, mit denen man hin und wieder privat oder im KiGa spielt....wenn eine Mutter lieber zum Frieden des Kindes oder für einen eigenen kinderfreien Nachmittag dreist nach einer Einladung frägt oder erbettelt , als es ihren kl.Sohn verständnishalber zu erklären.

          • ganz ehrlich hier kommt es öfter vor dass gefragt wird, nicht von uns aus aber bei uns dann geht es halt oder es geht nicht, als dreist habe ich solche fragen nie empfunden, zumal der junge seine Gäste kaum selber ausgesucht hat wenn alle Vorschulkinder sind, ist etwas unglaubwürdig

        Trotzdem ist es absolut unverschämt und dreist, was die andere Mutter gemacht hat. Das geht gar nicht!

Wer keine anderen Probleme hat...!

Wie sollte dich dein mann fragen wenn die mutter ihn spontan gefragt hat und er spontan antworten musste? Offenbar hat er nicht getraut "nein" zu sagen.

Wir haben unseren kind IMMER gesagt wieviel kinder sie einladen kann. Maximal 6.
Ich finde es wesentlich besser und fairer von vornherein eine Grenze fest zu legen als scheinheilig alle einladen und dann hoffen das noch ein paar Absagen.

  • >> Ich finde es wesentlich besser und fairer von vornherein eine Grenze fest zu legen als scheinheilig alle einladen und dann hoffen das noch ein paar Absagen. <<

    Was ist denn daran scheinheilig?! #kratz #klatsch

    Gut gemeint und froh wenn es doch nicht so viele Kinder werden - WÜRDE ICH SAGEN!!

Ja du reagierst über.

Dein Mann hat etwas gemacht, was du nicht gut findest. du hast es ihm gesagt. Du hast die Situation mit der betreffenden Person geklärt also ist das Thema vom Tisch.

Wenn man dann noch unbedingt einen Thread aufmachen muss darüber und es diskutieren..... dann reagiert man über oder steigert sich in was rein, was längst schon kein Thema mehr ist...... meine Meinung......

Deswegen wäre ich auch nicht stinksauer auf meinen Mann. Er hat etwas entschieden, grade bei sowas da ist man überrumpelt von der Frage, traut sich vielleicht auch nicht nein sagen usw. und sagt einfach Ja.
Da brauch ich deswegen nicht stinksauer sein und eine Szene machen. Da hätte ich meinem Mann gesagt: "Bitte sag nächstes Mal dass sie mich fragen sollen" ;-)

Ja du reagierst gerade über. :-)

Dein Mann hat es anders gesehen und hat den Kleinen mit seiner Zusage mündlich eingeladen.
Du siehst es anders als dein Mann und hast den Kleinen wieder ausgeladen.

Für dich müßte die Sache doch nun geregelt sein und alles ist wie du es wolltest.
Dein Mann könnte sauer auf dich sein, denn er hat entschieden dass der Kleine mitkommen kann und du hast seine Entscheidung einfach revidiert und den Kleinen wieder ausgeladen, wie steht er denn nun da?
Wie jemand dessen Entscheidung nicht gilt.

Also komm wieder runter- die Erde dreht sich doch noch immer ;-)

Ich hätte es zwar auch komisch gefunden, aber wir haben durchaus auch mal Geschwisterkinder mit dabei, was uns aber nicht stört, weil die Kinder ja bei Spielbesuchen auch miteinander spielen.
Allerdings lassen wir unsere Kinder eben nur eine bestimmte Anzahl einladen und kein Maximum. Da muss sich das Kind eben entscheiden wen es einläd.
Im Leben muss man Entscheidungen treffen und einen enttäuschten Freund muss man eben aushalten können.

(15) 09.05.17 - 08:45

Also ein bisschen reagierst du über, zumindest fände ich das kein Grund sauer auf deinen Partner zu sein. Komm runter. Dein Mann ist ja so wie du schreibst auch dabei und unterstützt dich. Außerdem haben ja schon Kinder abgesagt, die offiziell eingeladen waren, also rein für die Anzahl wäre es egal.

ABER:

Die Mutter des Gastkindes ist der Hammer. Über die könntest du dich aufregen. Dein Sohn hat das ältere Kind eingeladen und die das kleine Geschwisterchen. Da hilft kein heulen, das muss das Kleine auch lernen. Mein Kleiner darf ja auch nicht auf den Geburtstag der Freundin meiner Tochter, genauso anders herum. Meine Tochter hat eine Freundin in ihrem Alter und deren kleine Schwester (´1,25 Jahre jünger) eingeladen, da waren natürlich beide da.

Top Diskussionen anzeigen