Fotoverbot im kiga vom gestzgeber? Wer kennt sich aus?

    • (1) 11.05.17 - 09:30

      Hallo
      In unserem kiga wurden bisher viele fotosvon den kindern gemacht und am ende des jahres gab es eine foto cd mit den bildern. Ein wundeschönes geschenk an die eltern :)

      Nun gibt es wohl ein neues gesetzdass das aufnehmen und fotografieren von kindern im kiga verboten sei. Weder von den erziehern, erst recht nicht die eltern

      Wir sind alle sehr traurig.

      Nun wollte ich mal wissen ob es da irgenwie ausnahmen gibt (z.b nur mit einwilligung der eltern) im netz finde ich nichts wirklich,

      Und darf man dann an den anstehenden sommerfesten auch nicht fotografiert und die vorführungen aufnehmen????:-(:-(:-(

      Kann mir da jemamd helfen?

      Lg

      • bzgl eines gesetzes kann ich dir nicht weiterhelfen.

        ich denke aber ,dass es eins gibt, denn ich musste sowohl in der kita als auch im kiga jedesmal eine einwilligung unterschreiben, dass ich damit einverstanden bin, dass meine kinder bei veranstaltungen fotografiert werden dürfen.

        meine freundin ist grundschullehrerin, bei denen gilt das gleiche. sie hat eine handvoll kinder in der klasse, deren eltern dies nicht unterschrieben haben - diese kinder muss sie auf fotoaufnahmen unkenntlich machen.

        • Und wenn deine kinder auf veranstaltungen fotografiert wurden, was passiert dann mit den fotos? Hängen die dann aus?
          Und könntest du einen abzug von haben wenn eins von deinem kind sehr schon war, wo aber evtl im hintergrund noch ein andees kind zunsehen ist?

      Also hier unterschreibt man, dass sein Kind zur Entwicklungsdokumentation fotografiert werden darf. Zusätzlich unterschreibt man, ob sein Kind auf Fotos
      - welche aufgehängt oder im elektronischen Bilderrahmen gezeigt werden, drauf sein darf
      - welche in den Entwicklungsdokumentationen von anderen Kindern vorkommen
      - welche in der Zeitung veröffentlich werden dürfen (kam jetzt in 4 Jahren noch nie vor)

      Selber fotografieren ist bei der Kleinen in der Krippe nicht erwünscht/erlaubt. Steht auch bei den EInladungen zum Sommerfest und Weihnachtsfeier nochmals explizit mit auf der EInladung. Beim Großen im Kindergarten wird es nicht so eng gesehen.

      Fotos ausgehändigt haben wir nur einmal bekommen, als ich nach einem von unserem Großen gefragt habe, das auf einem Plakat hing und das echt toll war.

      Wie es allgemein geregelt ist, weiß ich nicht. Aber dass alle Eltern alle Bilder bekommen und damit machen können was sie wollen, finde ich schon auch fraglich. Klar werden die meisten nichts weiter damit machen, aber schwarze Schafe gibt es leider immer. Und die Erzieherinnen werden sich ja wohl kaum die Mühe machen, nur die Bilder auf denen das eigene Kind drauf ist, jeweils zusammenzustellen? Dann würde ich mich fragen, ob die zu viel Zeit haben oder ob es vielleicht sinnvoller wäre die Zeit mit dem Kind zu verbringen anstatt Bilder zu sortieren?

      lgj

    • EIgentlich krass, dass das bei euch bisher so gemacht wurde.

      Wir mussten unterschreiben ob Fotos für den internen Gebrauch gemacht werden dürfen (zB Poster und Portfolio), und extra ob die auch zB in Broschüren gedrukt werden dürfen.

      Ich wäre sehr sauer wenn andere Eltern Fotos von meinem Kind auf CD erhalten und die dann ZB auf Facebook stellen. Ein Graus ist mir sowas....

      • Das mit der cd kann ich ja auch verstehen, natülrich musste vorher unterschrieben werden dass alle eltern zustimmen. Traurig finden wir diese neue regelung trotzdem.

        Aber dass ich nciht mal mehr die einstudierten wtücke aufzeichnen kann finde ich schon doof.

        Ich weiss in der heutigen zeit mit handy, internet facebook, usw. Ist es gefährlich. Und wahrscheinlich sehe ich es auch rcht locker, da mit keinem foto von uns je was passiert ist, von dem ich weiss.

        Allerdings stelle ich selber auch keine fotos online von mir oder meinen kindern.

        Aber theoretisch dürfte es doch dann auch keine gruppenfotos mehr geben oder? (Ws ich ja noch trauriger finden würden)

        • Vielleicht bin ich da echt zu locker? Was bitteschön soll den Furchtbares mit Bildern zum Beispiel von einem Fest passieren? Oder vom normalen Kindergartenalltag? Und warum ist es schlimm, wenn andere Menschen Bilder ihrer Kinder mit den Kindergartenfreunden erhalten? Ich bin nicht bei Facebook, aber was findet denn da absurdes statt, dass es untragbar ist ein Alltagsbild dort anzusehen? Unser Kind war mehrfach in der Zeitung. Mit Bild und Namen. Vermutlich kann man auch solche Artikel im Netz finden. Ich erkenne die Gefahr nicht?!?

          • Ich möchte mein kind auch nicht im internet finden ohne dass ich davon wüsste. Aber selbst wenn das der fall wäre, sind gerade die bilde vom kiga harmlos. Man sieht z.b. Wie sie. Im sandkasten sitzen oder was mit legos bauen.

            Da finde ich die bilder vom sommerurlaub am strand, mädels nur im bikini hose "schlimmer". Aber das sit dem gesetzgeber egal.
            Ich have mit der leitung gesprochen undsie meinte sommerfest wäre ja was "öffentliches" und könnte fotografiert werden! Versteh ich zwar auch nicht aver ok,
            Sie hat auch gemeint dass es kein einziges elternteil in userem kiga sich beschwert hätte dass fotos gemacht werden.

            Weil das irgendeiner auf Facebook und ähnlichem teilen könnte, auch ein peinliches wo z.B. Dein Kind im Hintergund gerade sichtlich an den Zaun pinkelt, dann wird er auch noch markiert und mit 12 ist er dann der Buhmann der ganzen Klasse. Vom Kind einer Bekannten gibt es ein Bild das in einer Dorfzeitung veröffentlicht und da auch noch digitalisiert im Internet verwegit wurde wo er im Hummelkostüm heulend am Rand der Bühne sitzt. Hat keiner im ersten Draufschauen gesehen, aber beim zweiten ... geht gar nicht. Heute in Deutschland schützt uns noch ein guter Datenschutz ... aber was ist in 20 Jahren und Daten werden weltweit gespeichert, verarbeitet und verbreitet.

            Wir hatten das Thema auch neulich im Online-Freundeskreis und haben uns einen Abend hingesetzt und mal geschaut was wir über wen im Internet alles finden. Fotos, Berichte über die Matheolympiade Ergebnisse von Bundesjugendspielen. Wir sind gute Freunde und haben uns einen Spaß gemacht aber es war durchaus Material dabei um jemanden bloß zu stellen.Bei einem wissen wir jetzt in welchen Fächern er gut und in welchen er schlecht war, wie er im Sport war, sogar wo er wohnt haben wir so herausgefunden.

            Wenn man weiß wie man sucht, wo man sucht und wie man auch mit Bildsuch- und Abgleichprogrammen umgeht kann man sehr genaue Profile erstellen. Wir wissen nicht was in 20 Jahren wenn unsere Kinder auf Jobsuche gehen alles möglich ist aber alleine das was heute möglich ist kann dazu führen dass genaue Persönlichkeitsprofile erstellt werden. Für einen Personaler kann es schon interessant sein ob Dein Kind z.B. immer im Mittelpunkt steht, später immer der mit der Flasche in der Hand ist, oder immer eingeschüchtert als Mauerblümchen am Rand hockt ... kann bei vielen Bewerbern den Ausschlag geben ihn nicht einzuladen.

            Ich hab vor 20 Jahren meine Facharbeit über das Thema geschrieben und die Möglichleiten in welchem Umfang Daten gespeichert, gespäht und vor allen zusammengeführt werden können waren damals schon für Laien undenkbar. Und Daten egal welcher Art wecken Begierde. Das Gefährliche ist das Zusammenführen. Ihr dürft nicht nur die einzelnen Bilder sehen, sie sind verknüpfbar mit allem was man über Eure Kinder im Internet finden kann nd das wird in den nächsten 18 Jahren dank digitaler Dorfzeitungen und so nem scheiß ne Menge werden.

            Es gibt z. B. auch Pflegekinder in Kitas, deren leibliche Eltern nicht wissen bei welcher Familie sie fremdplatziert sind. Das ist nicht selten und es wäre eine Katastrophe, wenn irgendwo Fotos auftauchen. Solche Dinge bekommen vieke Eltern in Einrichtungen nicht mit.

    Soviel wir von der Schule mitbekommen haben, gibt es jedes Jahr einen Elternbrief, wo Eltern über Bilder machen in Kenntnis gesetzt werden.
    Ob sie für ja oder nein ihr Einverständnis geben, ob sie für das interne Jahrbuch verwendet werden darf und ob Bilder der Kinder auf der HP oder Schulflyer veröffentlich werden darf.

    Kindergarten dürfen normalerweise Bilder für interne Zwecke machen, nur nicht veröffentlichen, ohne Einverständniserklärung der Eltern.

    Das Gesetz - Recht auf das eigene Bild- gibt es schon lange.

    Der Kindergarten kann eine Elternabfrage machen, so kenne ich das auch, ob es okay ist ihr Kind zu fotografieren, dann ist alles okay und es kann laufen wie immer.

    (13) 11.05.17 - 20:59

    Es gibt das Recht am eigenen Bild.
    Sobald aber 5 oder mehr Personen abgebildet sind, erlischt es.
    Außerdem kann man es durch eine Unterschrift aushebeln.

    Wir mussten auch einfach unterschreiben, dass das Kind fotografiert werden darf.
    Dazu konnten wir ankreuzen, ob Fotos auf der Internetseite oder in der Presse veröffentlicht werden dürfen.

    Hallo!

    Es gibt kein Gesetz, dass das "neu" verbieten würde, sondern es war noch nie erlaubt. Bzw. Müssen die Eltern vorab ihre Zustimmung zum fotografieren und der Verwendung und vor allem auch der Weitergabe der Fotos geben.

    Wenn da alle Eltern mitmachen, dann ist das ja kein Problem. Sobald aber auch nur eine Familie nicht zustimmt, wird es schwierig. Etwa müsste dann eine Erzieherin jedes Foto genau anschauen, ob nun Kind xy mit drauf ist oder nicht. Das kostet einfach viel Zeit, die die Erzieherin dann eben am PC sitzt statt bei den Kindern zu sein.

    Wenn Du als Mutter Aufnahmen machen willst, dann müsstest Du Dir ebenfalls von allen Personen die auf den Fotos auftauchen eine Einwilligung holen - oder eben von deren Erziehungsberechtigten.

    Leider passiert es eben immer wieder, das Mist passiert. manche Kitas machen Fotos im Planschbecken, die eben doch peinlich sind, und nicht unbedingt von der Foto-CD aus an alle Omas und Opas gehen müssen. Manche Eltern gehen nicht verantwortlich damit um und veröffentlichen alles mit Namen und Kita auf Facebook "Ben mit seinem besten Freund Jan im Kiga Wichtelzwerge bei der Weihnachtsfeier" - nein, sowas wollte ich jetzt auch nicht finden. Am besten noch auf "öffentlich", damit es wirklich jeder sieht.

    manchmal gibt es auch gute Gründe, Pflegekinder deren Ursprungsfamilie nicht wissen sollte, in welche Kita sie gehen, weil Gefahr einer Entführung besteht. Oder Flüchtlinge, die ernsthaft in Gefahr sind - etwa das Kind eines türkischen Richters, der mit dem Erdogan-Regime in Konflikt geraten ist und fliehen musste, da gibt es wirklich Listen in türkischen Medien. Das Risiko wäre einfach zu groß.

Top Diskussionen anzeigen