Aufklärungsbuch für Vorschulkinder gesucht

    • (1) 14.05.17 - 22:23

      Hallo ihr Lieben,

      ich bin auf der Suche nach einem kindgerechten Aufklärungsbuch für Kinder im Vorschulalter.
      Es gibt eine Fülle an solcher Bücher. Habt ihr einen Tipp, welches wirklich gut ist, gleichzeitig nicht zu detailliert, aber auch nicht zu "schwammig" ist?

      Liebe Grüße und danke für eure Hilfe!

            • Überholt? #kratz Ein Buch gemeinsam angucken und vorlesen ist überholt? #kratz
              Aha. #gruebel
              Na also meine Tochter fand das Buch toll.
              Und bitte sei auch Du ganz beruhigt, wir reden trotz Bücher-vorlesen noch sehr viel ohne Bücher miteinander und all ihre Fragen beantworte ich, seit sie sprechen kann, kindgerecht und gerne.

          Kein Mensch braucht zur Aufklärung seiner Kinder Bücher. Wirklich schade, wenn man das nicht einfach spontan erklären kann. Ich finde solche Bücher furchtbar.

          • Na das ist doch schön, dass DU das furchtbar findest.
            Ich finde soetwas nicht furchtbar.
            Meine Tochter fand es auch nicht furchtbar.
            Ganz im Gegenteil, sie fand das Buch toll.

            Und du darfst beruhigt sein, wir reden, auch wenn wir viele Bücher gemeinsam vorlesen, trotzdem auch sehr viel mündlich ohne Bücher.

            #winke

    Hallo

    Wir gucken, weil ich grade schwanger bin und daher oft die frage kommt wie das baby so in meinem bauch so aussieht und wie es da denn reinpasst, "frag doch mal die maus - wir bekommen ein baby"

    Allerdings ist das halt schon recht baby bezogen und nicht sooo allgemein gehalten.

    Aber unsere große ist 4 und altersgemäß aufgeklärt. Das allerdings ganz ohne buch sondern einfach durch gespräche und teils bilder.

    Wenn fragen kamen wie zb warum der papa unten anders aussieht dann haben wir halt im gespräch den unterschied zwischen mann und frau erklärt.

    Es kamen nach und nach immer wieder fragen und im nachhinein finde ich diese "nach und nach" Aufklärung sinniger. Als mit xx ein buch "durchzupauken".

    Inzwischen haben wir mit der großen über fast alles gesprochen. Einfach immer dann wenn von ihrer seite interesse aus bestand.
    Das einzige was ich diesbezüglich schon früh beide "eingetrichtert" habe ist, das wenn sie nicht wollen das sie jemand anfasst das sie jederzeit halt/stopp/nein sagen dürfen und auch müssen.
    Das ihr körper ihnen gehört und sie darüber bestimmen dürfen.

    Ansonsten kamen fragen warum ich blute, wieso ich brüste habe und der papa keine.

    Warum sie als mädchen nicht blutet und noch keine brüste hat. Warum erwachsenen haare unter den armen und im schritt haben etc.

    Seit ich schwanger bin kommen halt von ihr viele baby bezogene fragen. Drum liehen wir uns das buch aus, wie ein baby in meinem bauch liegt und wie eine plazenta und nabelschnur aussieht lässt sich für mich halt einfacher mit bildern erklären.
    Allerdings klären wir dann auch immer nur ihre direkte frage.

    Mal blättert sie dann allein im buch noch rum und dann kommt eine weitere frage, mal machg sie sich einfach ihre gedanken und fragt 2 tage später aus heiterem himmel nochmal nach wenn etwas für sie unklar ist.

    Die kleine schwester ist 2.5j guckt meist wenn wir das buch bzw die frage behandeln mit und auch sie versuche ich mit in die ss einzubeziehen aber das interessiert sie herzlich wenig. Wenn sie interessiert guckt beziehe ich sie ein und sonst ist sie in der sache erstmal nur "beiläufer".

    Was genau interessiert dein kind denn? Welche fragen hat es gestellt.

    Und wo sind deine grenzen von detailliert und zu schwammig?

    Ist "sex" jetzt schon zu detailliert oder ist der begriff sex dir noch zu schwammig?

    Da lässt sich schwer etwas raten wenn man die persönlichen grenzen eines anderen nicht kennt.

    Mein tipp daher ist einfach die bücherei.
    Guck dir aufklärungsbücher vor ort an und entscheide selbst welche du für als geeignet empfindest und welche dir zu weit oder zu wenig ins detail geht um die fragen zu beantworten.

    LG

    • Vielen Dank für deine liebe Antwort. #pro

      Nein, das Wort Sex ist mir nicht zu detailliert oder schwammig. Aber ich möchte nicht, dass von Bienchen und Blümchen die Rede ist (jetzt mal übertrieben ausgedrückt), noch müssen es mit ihren 5 Jahren echte Fotos sein...

      Ansonsten hab ich nochmal weiter unten geantwortet.

      Liebe Grüße!

Hallo bauchlein,

wir haben das Buch "Peter Ida und Minimum", welches meine Tochter (fast fünf) zur Zeit sehr spannend findet. Ich finde es gut und genau so wie du sagst weder zu detailliert noch zu schwammig und auch völlig unpeinlich.

Grüße,
Mx

Vielen Dank für eure lieben Antworten.

Zunächst einmal weiß meine Tochter schon einiges. Dadurch, dass ich mit ihrem Bruder schwanger war, haben sich da automatisch Fragen ergeben, die ich natürlich beantwortet habe. Sie weiß sehr gut den Unterschied zwischen Mann und Frau (was ich übrigens selbstverständlich halte) und weiß für Ihre 5 Jahre auch schon sehr gut wie ein Baby entsteht. Also natürlich reden wir darüber, sobald Fragen kommen.

Ich suche als Unterstützung ein Buch. Nicht speziell nur "Thema Baby". In meiner Schwangerschaft hab ich mit ihr das Buch WiesoWehalbWarum Junior"UnserBaby" angesehen. Da war sie aber auch erst 3.

Jetzt interessiert sie immer mehr, warum Mama manchmal blutet. Oder was mir zum Beispiel wichtig ist, ist sie so gut es geht vor sexuellem Missbrauch zu schützen. Auch wurde mir von einer Freundin erzählt, dass ihr Sohn auf dem Schulhof (und da war er 3. Klasse!!!!) schon Pornovideos auf nem Smartphone eines Mitschülers gesehen hat. Ich muss nicht erläutern, wie verstört er war.

Um es auf den Punkt zu bringen. Ich sehe es als meine Aufgabe an, mein Kind aufzuklären. Ich möchte nicht, dass sie in ein paar Jahren mal iendwas aufschnappt und sich nicht traut, mich zu fragen. Aber und das ist mir wichtig, es soll nur so schnell geschehen und so " detailliert", wie sie es gerade möchte. Und ich merke, dass nach und nach Fragen kommen. Natürlich, mach ich es nicht mit einem großen Aufklärungsgespräch. #augen

Also aus diesen Gründen suche ich ein passendes Buch. Als Unterstützung.

Liebe Grüße!#winke

  • Der Schutz vor Missbrauch läuft anders, nicht über Aufklärungsbücher.

    Das fängt damit an, dass sie von klein auf wissen, dass ihr Körper ihnen gehört, dass sie selbst der Experte dafür sind, ob sie satt sind, dass sie nicht Küsschen geben müssen, weil Mutti/Vati/Omi sonst traurig ist, dass die Kinderärztin fragt, ob sie darf, bevor sie ihre Scheide anschaut...
    Wenn sie weiß, dass sie jederzeit Nein sagen darf und das auch respektiert wird, dann ist das schon ein guter Anfang.

    Wenn Du dann noch darauf achtest, dass Dein Kind Verhaltensregeln lernt, wie es draussen zurechtkommt (Ich geh doch nicht mit jedem mit z.B.), dass auch Eltern, Tanten, Lehrer, Trainer nicht alles machen dürfen, was sie wollen, dass es gute und schlechte Geheimnisse gibt usw. dann bist Du auf einem guten Weg.

    Dass der Missbrauch etwas mit sexueller Übergriffigkeit zu tun hat, wird vielen Kindern gar nicht klar sein. Wir haben in der Präventionsschulung einen typischen Erfahrungsbericht gehört, da war dem Kind auch nicht ansatzweise klar, dass die Erfahrung irgendetwas mit Sexualität zu tun hat. Da läuft nur etwas, das sich nicht gut anfühlt.

    Bei uns haben die Drittklässler übrigens nicht mal Smartphones mit in der Schule geschweige denn, dass sie darauf Pornos zeigen könnten, ohne dass ein Lehrer oder eine Aufsicht (die gibts auch in den Toilttenräumen) das mitbekommt.

    also zur Blutung es ist sehr einfach zu erklären, dadurch wird das Häuschen sauber gemacht indem ein neues Baby heran wachsen kann, damit waren meine Töchter immer zufrieden schon als die jünger waren und vor sexuellen missbrauch bei solchen Sachen musst du arg aufpassen das du das Kind nicht unnötig verängstlichs oder traumatisierst.... es gibt super Kurse für Kinder indem Alter wo sie lernen dass sie nein sagen dürfen und wie man sich in Gefahr Situation verhält ohne dass ihnen Angst gemacht wird und vor medienverstörung nun ja sowas kommt durch zu frühe detaillierte Aufklärung, lass sie kind sein

Meine Kinder hatten als ganz kleine das Was ist Was "unser Baby". Das war aber nicht so dolle.
Danach gabs noch "vom Liebhaben und Kinderkriegen", das haben sie sich ein, zwei Mal angeschaut.

Aufklärung in dem Sinne läuft bei uns aber ohne Buch. Wenn die Kinder eine Frage haben, dann wollen sie eine Antwort und kein Buch. Insofern hab ich ihnen einfach vereinfacht erzählt, was sie wissen wollten.

Top Diskussionen anzeigen