Ganz häufig Bronchitis und Rassel Geräusche

    • (1) 16.05.17 - 11:47

      Liegts an der schmutzigen Stadtluft?

      Ob da ein Umzug helfen kann.

      Also am liebsten wäre mir ja das Mittelmeer ;-) aber ein Luftkurort oder ans deutsche Meer wäre sicher auch eine Alternative, oder?

      Ist jemand aus solchem Grund den Weg gegangen?

      Oder würde eine Kinderkur schon helfen?

      Medikamente nimmt mein Sohn nicht.

      Heute wurde mal ein Allergietest gemacht, vielleicht gibt das auch schon Aufschluss.

      Kann sich die Erkrankung im Laufe der Zeit von alleine verabschieden oder hat man diese Disposition für immer?

      Fragen über Fragen.

      Über Antworten freue ich mich.

      Vg Miriam

      • Hallo,

        zunächst einmal müsste man wissen, wie alt dein Sohn ist und seit wann er in die Kita geht?
        Was ich dir aber sagen kann - es hängt nicht mit der Stadtluft zusammen. Wir wohnen auf dem Dorf, und zwei Straßen weiter ist die Kita. Die Kids besuchen jede Woche die Bauern im Dorf und flitzen z.B. durch den Kuhstall oder füttern die Schafe. Frische Luft ist mehr als vorhanden.
        Kinder sind nun mal unterschiedlich, auch was die üblichen Krankheiten im Kindergarten angeht. Manche haben alle paar Wochen Mittelohrentzündung, manche nehmen jeden Brech-Durchfall mit, und wieder andere kämpfen eben vermehrt mit Atemwegserkrankungen oder haben alle zwei Wochen Fieber.

        Ich erzähl mal kurz von uns:
        Meine Maus kam im September 2013 mit 16 Monaten in die Krippe. Ab da hatten wir alle 3 Wochen mit Bronchitis zu kämpfen. Was meine Maus aber nie hatte (bis heute nicht, sie ist jetzt 5 Jahre alt), war Fieber, Mittelohrentzündung, Spucken, Durchfall oder Erbrechen. All das kennen wir gar nicht. Dafür eben Bronchitis in all seinen Formen.
        Der erste Krippenwinter war ein echer Kampf und ging soweit, dass sie im März 2014 einen leichten Erstickungsanfall hatte und deshalb eine Woche ins Krankenhaus kam. Es wurde eine obstruktive Bronchitis festgestellt, wodurch die Sauerstoffsättigung extrem niedrig war. Sie musste alle 2 Stunden mit hochdosiertem Salbutamol und Kortison inhalieren, bekam Antibiotika.

        Wir haben dann für zu Hause ein Inhalationsgerät verschrieben bekommen. In den zwei Monaten nach dem Krankenhausaufenthalt hatte sie noch zweimal den Anflug von Bronchitis. Wir haben aber jedes Mal sofort angefangen mit inhalieren. Seit dem hatte meine Tochter exakt 4 x eine leichte Erkältung mit Schnupfen und nur leichtem Husten.
        Also ja, es wurde sehr viel besser. Das Inhalieren hat Wunder gewirkt.
        Wenn ich jetzt merke, dass eine Erkältung/Husten/Schnupfen im Anmarsch sind, wird sofort inhaliert, sodass wir meist die Krankheit im Keim ersticken.

        Sie war jetzt quasi seit fast 3 Jahren nicht krank.

        Wie ich gelesen habe, gibst du deinem Kind keine Medikamente. ABER: Wenn rasselnde Atemgeräusche hörbar sind, würde ich das schleunigst kontrollieren lassen. Das deutet sehr auf Bronchitis hin, kann aber auch bis zur Lungenentzündung gehen.
        Warum bekommt er noch keine Medis?

        Wie schon gesagt, umziehen ist keine Lösung.

        LG

        • Hallo und danke für Deine Antwort.

          Mein Sohn ist in etwa gleich alt wie Deine Tochter.

          Das Spray, das er verschrieben bekommen hat nimmt er nicht. Wie haben den Vortex, ist von der gleichen Marke wie der Pariboy, nur eben keine Inhalation. Inhalieren beim Kia hat gut geklappt, das möchte der Arzt aber nicht verschreiben - ist wohl ne Kostenfrage.

          Sämtliche andere Medizin wird herausgebrochen, da bleibt nix drinne :-( ist also wirklich nicht einfach die Situation.
          Hab für Juli einen Termin im Krankenhaus gemacht um ihn mal komplett durchchecken zu lassen. Er kam mit Asphexie auf die Welt und ich habe das Gefühl, dass es evtl. noch damit zusammen hängen könnte?

          Mit welchem Gerät inhaliert ihr und mit welchen Tropfen?

          Prima, dass bis jetzt nichts weiter war! Weiterhin gute Gesundheit!

          LG Miriam

          • Hallo,

            wenn ich das höre "aus Kostengründen", dann könnte ich platzen. Sucht euch schleunigst einen neuen Kinderarzt. Ich musste nach dem Krankenhausaufenthalt auch zum Vertretungsarzt. Der hatte sich auch so affig. Meine Kinderärztin hat nur mit dem Kopf geschüttelt und ihn als "geiziges Arschloch" betitelt und uns ohne Diskussion das Inhaliergerät verschrieben.

            Wir haben den Pari Basic. Damit kommt unsere Tochter super klar und inhaliert sogar allein. Wir haben immer Kochsalzlösung und Salbutamol im Haus. Wenn es zu Neige geht, brauch ich nur bei der Kinderärztin anrufen und bekomm sofort ein neues Rezept. Wir verwenden das übrigens für die ganze Familie. So lange der Husten nicht akut wird, nehmen wir nur Kochsalzlösung.
            Das Gerät ist nun seit über 3 Jahren im Einsatz, und wenn man pfleglich damit umgeht, hat man noch sehr lange was davon. Die Kosten dafür sollten sich schon längst relativiert haben. Jeder weitere Arztbesuch wäre teurer.
            Wie schon gesagt, ich würde den Arzt wechseln.

            LG

      Hallo,

      Mein Sohn hat Asthma bronchale und hat für eine gewisse Zeit ein spray über einen babyhaler bekommen und kautabletten. Mit dem inhalieren über den Paryboy hat es erst im Vorschulalter geklappt. Die kautabletten hat er geliebt da die wie himbeerbonbons geschmeckt haben. Die tabeletten haben wir ein Jahr gegeben in Kombination mit dem spray. Das spray dann noch im darauffolgenden Winter. Je älter mein Sohn wurde um so besser wurde es. Da wir alle allergisch veranlagt sind gibt es im Notfall salbutamol -immer noch über den babyhaler da es Junior praktischer findet in der Anwendung.

      Eine Kur ist eine Idee aber in dem Moment wo ihr im gewohnten Umfeld seit ist es fraglich wie lange der positive Effekt anhält.

      Vg geli

      Hi!

      Mein 4-jähriger kämpft auch seit ewig und immer mit Bronchitis, waren auch im KH im Akutfall.
      Unbedingt inhalieren!!

      Wenn meiner Hustet, beginn ich gleich mit Inhalieren, habe auch immer was zuhause.

      Wir leben am Land, also nur gute Luft.

      Ich lasse ihn auch demnächst auf Allergien abklären, Papa hat eine Staubmilbenallergie, vielleicht hängt da ja was zusammen.

      Sein Zwillingsbruder hat das nicht. Waren aber Kaiserschnittkinder, ich schiebe viel darauf.

      Also unbedingt inhalieren , auch wenn das Kind weint dabei.

      MfG Kelly

    • Hallo,

      eine deiner Antworten fand ich recht komisch. Ihr habt Vortex under inhaliert damit nicht.

      Der Kinderarzt kann man nicht wechseln bzw. haben wir Fachärzte.

      Medikamente nimmt er nicht.

      Du bist die Mutter und Erziehungsberechtigte. Wir haben freie Arztwahl und man kann sich eine zweite Meinung sogar eines Facharztes holen.

      Vortex benutzt ihr nicht, wäre aber ratsam......

      Ja, natürlich wäre solche Wohnumstellung toll aber man kann mit manch einer sinnvollen Maßnahme mehr erreichen.

      Statt das Kind ins Krankenhaus zu zerren, würde ich einen Facharzt aufsuchen bzw. Vorbeugend Medikamente inhalieren, wenn es die Diagnostik hergibt

      Allergie müssen bis zum sechsten Geburtstag nicht eindeutig sein.

      #winke

Top Diskussionen anzeigen