Kaum Freunde

    • (1) 16.05.17 - 19:52

      Hallo ihr Lieben. Irgendwie habe ich das Gefühl das meine Tochter das einzigste Kind ist das mit 3,5 Jahren noch nicht soviele Freundschaften schließen konnte. Wohnen in einer Grossstadt und irgendwie ergibt sich nix. Hat eine ab und an Freundin, geht seit nem Jahr in die Kita, spielt auch gut mit eins zwei Mädels aber auch nur da. Keine Spielverabredungen für nachmittags und es graut mich schon vor ihrem 4. Geburtstag bald. Wen einladen, irgendwie tut sie mir leid. Man ist sich so fremd und jeder geht seinen Weg nach der Kita. Bin selbst vom Land und da war alles so selbstverständlich einfach. Was kann ich nur tun um ihr zu helfen ? Liebe Grüße

      • Hallo

        Bei uns ist es genau umgekehrt: Wir sind von der Großstadt in eine Kleinstadt gezogen. Ich habe den Eindruck, dass sich hier alle schon kennen und kein großes Interesse haben, andere Mütter kennenzulernen. In der Großstadt habe ich oft andere Eltern auf Spielplätzen kennengelernt und dort auch Kinder von der Tagesmutter getroffen. Ansonsten würde ich mich mal nach einem Verein umsehen oder in ein Spielcafe gehen.

        Was empfindet deine Tochter, ist sie traurig oder denkst nur du sie muss Freunde haben? 3,5 ist doch ein Alter in dem das alles erst beginnt.

        • Ja, sie wirkt nicht unglücklich aber ich mache mir halt Gedanken. Sie geht bis 14 Uhr in die Kita und ja sie ist schon eine der Ersten, die abgeholt wird. Vielleicht sollte ich tatsächlich bisschen entspannter bleiben. Danke euch für eure Antworten. Bin aber auch kein Mensch der andere anspricht und ehrlich gesagt habe ich auch keine Lust auf belangloses Gerede auf dem Spielplatz. Waren beim Tanzen aber nun hat sie plötzlich keine Lust mehr, probiert jetzt noch bisschen was anderes aus, vielleicht ergibt sich da irgendwann was.

          • Also unser Großer ist sehr kontaktfreudig. Das erste Mal geäußert, dass er jemanden einladen will war mit 3,5. Seine Freundin war dann 1 oder 2x mit Mama da und wir bei denen. Zum 4. Geburtstag hat er 4 Kinder eingeladen. Nur die eine war da schon mal vorher bei uns. Seither hat er ständig Verabredungen. In Summe mit 6 Kindern. Er ist jetzt 5.

            Wenn sie eher zurückhaltend ist und sie die Situation nicht stört, würde ich einfach abwarten und drei vier Wochen vor ihrem Geburtstag fragen wen sie einladen möchte. Und dann werden schon zwei, drei oder vier Namen kommen. Vielleicht kommt das richtige Kind als Freund für sie ja auch erst nach den Sommerferien in den Kindergarten ...

            Und hier (kleine Großstadt) hat das im Kindergarten auch nichts damit zu tun wann die Kinder geholt werden. Wenn es den Kindern wichtig ist, dann werden die Mamas so lange genervt, bis sie beim anderen Kind nen Zettel ins Garderobenfach legen, wenn man sich beim Bringen oder Abholen nicht sieht.

            >>Bin aber auch kein Mensch der andere anspricht und ehrlich gesagt habe ich auch keine Lust auf belangloses Gerede auf dem Spielplatz<<

            Naja, meistens entstehen aber so Freundschaften. Durch "belangloses Gerede" (mit welchen welterschütternden Themen fängt man sonst auch an?) kommt man ins Gespräch und anschließend auch die Kinder.

            Meine Erfahrung ist die: Wenn die Eltern keine "Eltern-Freunde" haben, dann wird es erstmal auch fürs Kind schwierig. Meine Tochter hat viele Freunde, warum? Weil ich einfach viele aktiv kennengelernt habe und diese auch gerne einlade bzw. mit denen zum Spielplatz gehe. Dadurch kommen sich auch die Kinder näher und unternehmen immer mehr etwas miteinander.

            Wie willst du denn 3,5-jährige Freunde einladen, wenn dich die Eltern nicht kennen bzw. du nicht mit ihnen auskommst oder auskommen willst? #kratz

      Geht denn Deine Tochter nur vormittags in die Kita?

      Da bei uns die meisten Mütter arbeiten, gibt es nachmittags so gut wie keine Spieleverabredungen im Kitaalter. Deshalb sind die Kids trotzdem gut befreundet.

      Wenn Du Zeit und Lust hast, dann lad doch mal ein Kind zu Euch ein, das Deine Tochter mag. Vielleicht ergibt sich daraus etwas mehr.

      Ich bin ein absolutes Großstadtkind und kann nicht behaupten, dass hier jeder seiner Wege gehen würde. Im Gegenteil: Seit ich Kinder habe, kenne ich gefühlt jeden Einwohner unseres Bezirks.

      Ich kann deine Beobachtung bestätigen. Wir sind aus der Stadt in einen kleineren Vorort gezogen und hatten sofort, als mein Sohn in den neuen Kindergarten kam, Spielkontakte.

      Hier trifft man sich nachmittags auch im Sportverein (Kinderturnen, Schwimmkurse, Usw) oder mit Baby vormittags im Sportkurs mit Kind, Krabbelgruppe.

      In der Stadt fand ich es oberflächlicher.

      Ich fand total nett, dass eine Mami uns wenige Tage nach Kindergartenstart einen Zettel in das Fach meines Sohnes gelegt hat: xy würde gern mit xy spielen. Plus ihre Handynummer.

      Wir haben uns dann bei ihr zum Kaffee getroffen, sie hat mich in alle Klatsch und Tratschthemen des Kindergartens und des Ortes eingeweiht und seitdem spielen ihre Kinder und mein Sohn abwechselnd bei ihr oder bei uns (meist ohne Eltern).

      Ich habe das dann auch einfach so mit dem Zettel im Fach gemacht, bei einem Jungen, mit dem mein Sohn gern spielen wollte.
      Die Mama hat sich sehr gefreut und sich gleich gemeldet.

      Nun ein Jahr später hat mein Sohn (er ist jetzt 4) einige Freunde, mit denen er nachmittags verabredet ist und zum Geburtstag hat er seine vier besten Freunde aus dem Kindergarten eingeladen. Das war richtig schön.
      Wir kommunizieren meistens über WhatsApp.

      Ergreif doch vielleicht auch die Initiative und frag mal selbst an. Erfahrungsgemäß freuen sich doch alle Mamis, wenn das Kind Freundschaften hat. :-)

      Hast du schonmal versucht, selbst Kontakte zu anderen Müttern zu finden und so Spielverabrednungen für dein Kind zu organisieren? Bei uns ist es so, dass unsere Tochter mit 3,5 Jahren auch noch keine Spielverabredungen alleine hat. Aber ich treffe Verabredungen mit den Mamas und die Kids spielen miteinander.

      Vielleicht kannst du auch über Kinderturnen oder Vereine Kontakte knüpfen. Bei uns ergibt sich auch Vieles auf dem örtlichen Spielplatz.

      Da kann gerade der anstehende Geburtstag eine Chance für Knüpfungen sein.
      Deine Tochter wird sich 2-3 Mädels zum Geburtstag aussuchen, mit denen sie am Liebsten in der KiGa zusammen ist. Mütter bringen und holen die Kinder, da wird sich mit den Müttern schon Gespräche entwickeln und kann mal das Thema Spielbesuche anschneiden.

      Aber mach dir noch nicht soviel Sorgen, deine Tochter steht erst noch am Anfang in der KiGa und Vereine fangen meist erst ab 5J. an.

      Meine Jungs sind 4 und haben "keine" Freunde.

      Hatten auch keine großartige Geburtstagsfeier, sie sind noch nicht soweit.

      Man muss ja auch nicht den halben KIGA einladen dafür, oder?

      Die Kinder lernen in dem Alter grade mal miteinander zu spielen, die Freundschaften kommen doch erst später.

      Nur kein Stress damit!!

      MfG Kelly

      Hallo

      Was du tun kannst um ihr zu helfen?

      1. Ihr nicht deine gefühle aufzwängen/ einreden. Nur weil du traurig bist ist es deine tochter noch lange nicht. Nicht das ich dir das ubterstelle aber man übermittelt manchmal gefühle die ein kind annimnt ohne das sie da waren. Achte da einfach etwas drauf. Oder hat sie selbst konkret gesagt das sie traurig ist weil sie nicht weiß wen sie einladen soll etc?

      2. Wie wäre es mit sport? Eltern kind tunren? Vll ergibt sich da was.

      Oder viele spielplatzbesuche, da haben wir schon einige kennen gelernt.

      Leider sind wir ungezogen und nu brach der kontakt ab aber auch wegen sport ist bei uns spielplatz zeitlich schlecht.

      Meine große ist 4 jahre und hat 4 beste freunde im kiga. Ihr sport ist allgenein sehr leisgungsorientiert. Im zwanglosen eltern kind turnen wuchsen Freundschaften. Aber das war nicht das was mein kind wollte.

      Nun im "leistubgssport" sofern man das in dem alter so nennen kann, gibt es keine richtigen freundachaften. Man grüßt sich, man unterhält sich aber die kinder wissen das sie bei Wettkämpfen gegeneinander antreten und konkurrenten sind.

      Es ist kein giftiges gezicke aber die Freundschaften im kiga ist ein gaaaanz andere basis.

      Nun gehts bald noch in die musikschule zunächst die basis im einzelunterricht. Sofern dauerhaft interesse besteht hibt es ab der einschulung für mwin kind dann 3er unterricht. Vll ebtwickelt such da noch was.

      Meine kleine maus ist erst 2.5j und hat im kiga 2 Freunde. Davon eine seeehr gute.
      Da es die selbe kita ist ist sie mit 2 freunden der großen auch angefreundet aber es ist eine andere Freundschaft.

      Lass dein kind mal machen das kommt.

      Bei den meisten kindern wechseln die freunde in dem alter auch noch oft.

      Das wie bei unsrer großen seit 2.3/5 jahren 4 stabile freundschaften sind ist seeehr ungewöhnlich.

      Mach dir nicht zu viele gedanken.

      LG

      (13) 17.05.17 - 13:59

      Hallo!

      Meine Tochter ist genauso, sie ist jetzt ein Jahr im Kindergarten und so langsam fängt sie erst mal an mit anderen überhaupt zu spielen. Ich hab mir auch Sorgen gemacht, aber die Erzieherinnen meinten das ist völlig normal, manche Kinder brauchen halt länger.

      In 2 Wochen feiern wir Geburtstag, hat lange gedauert bis ich die Einladungen geschrieben hatte, aber dann haben wir doch 4 Kinder zusammen bekommen. 2 davon kenne ich nicht und auch nicht die Mütter. Wir haben die Einladungen in die Fächer gelegt, eine Mama hat mich am selben Tag noch angesprochen, ihr geht es genauso, sie kannte kaum die anderen Mütter. Sie war sehr froh über die Einladung und das man sich mal kennenlernt. Die andere hat mir per WA geschrieben und hat sich auch sehr gefreut. Also eigentlich nur sehr positive Reaktionen.

      Frag doch mal die Erzieher mit welchen Kindern Deine Kleine spielt und lade einfach ein. Müssen ja keine 4 sein, 2 reichen ja auch. Ich feier z.B. auf dem Spielplatz und habe auch die Mütter und Geschwister wenn vorhanden mit eingeladen, das find ich besser wenn einen die Kinder noch nicht kennen. Und so können die Muttis tratschen und sich kennenlernen.

      Weisst Du, wenn niemand den ersten Schritt macht ändert sich nix. Die anderen denken sicher genauso wie Du.

      LG
      Sunny

      Hi,

      wir wohnen auch eher ländlich und unser Sohn geht seit August etzten Jahres im Nachbardorf in die KiTa. So richtig wirklich haben sich da noch keine Freundschaften ergeben, keine Nachmittagsverabredungen und er war auch noch auf keinem Geburtstag eingeladen. Er selber im im Feb 3 geworden und es gab nur eine Familienfeier (und ich wäre auch nicht scharf drauf gewesen schon mit 3 nen Kindergeburtstag zu haben).

      Ich denke auch, dass es langsam an die Zeit kommt, wo sich was entwickelt, aber keine Eile. Als ich so alt war, wurden Kinder erst mit 3 oder 4 in die KiTa gebracht, da entwickelte sich das dann eh später. Nur weil Kinder heute früher in die KiTa kommen heißt das nicht, dass die gleich richtige Freundschaften haben müssen. Ich denke es tut den Kleinen eher gut, wenn sie nachmittags noch ihre Dosis Mama bekommen.

Top Diskussionen anzeigen