Kind nicht zum Geburtstag eingeladen

    • (1) 07.06.17 - 09:24

      Hallo,

      ich bin eine verzweifelte Mama. Es gibt ein Mädchen mit dem mein Sohn sehr oft spielt. Das Mädchen kommt zu uns nach Hause mindestens 2 x Mal im Monat und bleibt stundenlang. Die 2 spielen super zusammen.

      Mit der Mutter verstehe ich mich auch ganz gut und sie ist auch bis spät mehrmals abends geblieben. Über unsere private Leben haben wir uns auch oft unterhalten.

      Sie lässt ihre Tochter bei uns öfters mehrere Stundenlang was OK ist. Die Kids treffen sich ja super regelmässig und haben total Spaß. Das Mädchen fragt ständig ob sie bei uns spielen kann.

      Letzte Woche Donnerstag hat das Mädchen uns besucht. Wir wussten sie hat diese Woche (genau heute) Geburtstag. Als die Mama kam um sie abzuholen, fragten wir ob sie feiern würden. Die Mama sagte ja, sie werden feiern aber sie hat nicht gesagt wann oder ähnliches. Ich ging davon aus dass Adrian auch eingeladen wäre, da das Mädchen wirklich sehr oft bei uns ist.

      Gestern kam meine Überraschung (4 Tagen später als das Mädchen uns besucht hat). Ich hole meinen Sohn ab und da singt ein Kind: "Ich würde zu dem Mädchen Geburtstag eingeladen, und dein Sohn nicht". Ich hatte größe Augen und war verzweifelt. Mein Sohn fing an zu weinen. Das Mädchen stand da und hat nichts gesagt, sie hat weiter gespielt als ob es nichts wäre.

      mein Sohn und ich sind gegangen und haben zufällig die Mutter getroffen. mein Sohn war am weinen. Die Mutter hat uns begruesst als ob es nichts wäre. Ich habe sie dann damit konfrontiert und gefragt ob es wahr war, dass unser Sohn nicht eingeladen zu ihren Tochters Geburtstag war. Sie meinte sie hat Ihre Tochter mehrmals gefragt und sie wollte nicht dass unser Sohn dabei wäre. Ich habe geweint.

      ich habe mich wie ein Klopapier geputzt. Sie war am Donnerstag bei uns. Ein bischen Ehrlichkeit hätte ich erwartet. Sie hätte es mir einfach ruhig sagen können im Voraus... und nicht dass ich alles hinter dem Rücken erfahre... das hat mein Sohn total verzweifelt und ist jetzt ganz traurig. Er denkt dieses Mädchen ist nicht mehr seine Freundin.

      Mit der Familie hatten wir ein super Verhältnis, ich war fast als Babysitterin tätig... da ich so oft auf die Tochter aufgepasst habe.

      Es tut mir Leid. Ich weiss nicht wie ich damit umgehen kann.
      Es hat mich so der Masse beschäftigt, dass ich wirklich viel geweint habe.

      Wie gehe ich jetzt am besten in Zukunft damit um?

      Sollen wir dieses Kind weiter einladen? Soll ich mit der Mutter mich weiter verabredet?

      Ist irgend etwas vorgefallen was ich nicht weiss?

      Es tun schon sehr weh, wenn das eigene Kind aus keinen Grund zurückgewiesen ist...

      Danke!

      Grüße

      Eine verzweifelte Mama

      • (2) 07.06.17 - 09:47

        >>>Die Mutter hat uns begruesst als ob es nichts wäre.<<<

        Es ist ja auch nichts.
        Komm mal wieder auf den Teppich und spiel nicht die Dramaqueen.

        Guten Morgen,

        du lässt das viel zu nah an dich ran. Ja, es ist blöd und vielleicht versetzt es einem als Mama einen Stich, aber ist ein Kindergeburtstag, nicht mehr und nicht weniger!

        Viele Kinder dürfen eine begrenzte Zahl an Kindern einladen (oft so viele wie alt sie werden). Da ist es völlig normal, dass manche Kinder auf der Strecke bleiben. In diesem Fall leider deins.

        Meine Tochter wollte auch schon eine ihrer besten Freundinnen nicht einladen, einen wirklichen Grund konnte sie mir nicht nennen. Kinder nehmen das lange nicht so ernst wie manche Erwachsenen.

        Ich kenne Kinder, die laden ihre beste Freundin nicht ein mit der Begründung, dass sie letztes Jahr schon eingeladen war und dieses Jahr mal andere dran sind.

        Ich werde von einer Mutter ignoriert seit ihre Tochter nicht von meiner eingeladen wurde. Dabei waren sie nie wirklich befreundet. Völlig albern!

        Deswegen zu weinen halte ich für völlig überzogen!

        Wenn es dir so wichtig ist, dann frag die Mutter des Kindes in einer ruhigen Minute in einem ruhigen Ton ob es einen bestimmten Grund gibt.

        Aber ich würde in Zukunft nichts anders machen als bisher.

        Beruhige dich mal und mach dich nicht so verrückt. Das wird nicht das letzte Mal im Leben deines Kindes sein!

        • Guten Tag,

          es ist das ganze was mich so verrückt macht. Die Mutter war 4 Tagen davor bei uns und hat nichts erwähnt. Ein bischen Vertrauen hatte ich wirklich erwartet...

          Evtl. liegt es an der Kultur. Ich bin keine deutsche und für mich die Geburtstage sind etwas sehr besonderes. Man lädt wirklich die wichtige Leute ein...

          Wenn ich so wichtig bin um als Babysitterin ständig tätig zu sein und auf das Kind stundenlang jede 2. Woche aufzupassen... ist mein Sohn für den Anlass eines Geburtstages nicht wichtig? ich fühle mich ausgenutzt und mein Sohn völlig am Ende...

          dieses Gefühl geht nicht weg... und es geht nicht um Drama Queens... oder ähnliches... es geht um mehr. Es geht um Vertrauen, Gefühle und Verletzung!!!!

          • (5) 07.06.17 - 10:59

            Vielleicht lädt das Mädchen sonst nur Mädchen ein und es ist ihr peinlich, wenn ein Junge dabei ist?
            Es gibt die seltsamsten Gründe und Frauen waren doch schon immer komisch, oder? ;-)

            Du siehst aber doch, dass es nicht an der Mutter liegt, sie wollte eher, dass dein Sohn kommt.

            Alles gut, mach Dir keine Gedanken.

            (6) 07.06.17 - 12:01

            "Wenn ich so wichtig bin um als Babysitterin ständig tätig zu sein und auf das Kind stundenlang jede 2. Woche aufzupassen... ist mein Sohn für den Anlass eines Geburtstages nicht wichtig? "

            Sind doch zwei unterschiedliche Paar Schuhe.

            Thema eins ist eine Sache zwischen dir und der Mutter, Thema zwei eine zwischen den Kindern.

            Mit deinem Geheule bist du deinem Sohne keine Hilfe, ganz im Gegenteil.

          • "Wenn ich so wichtig bin um als Babysitterin ständig tätig zu sein und auf das Kind stundenlang jede 2. Woche aufzupassen..."

            Jaaa... also erstmal ist das nicht viel und zweitens ist ihr Kind sicher nicht bei euch um von dir gepampert zu werden, sondern um MIT DEINEM SOHN zu spielen.
            Wenn du das nicht außeinander halten kannst, dann ist das doch nicht das Problem der anderen Mutter.

      Hallo,

      eigentlich würde ich auch sagen: Man darf einladen, wen man will. aber wenn ich ehrlich bin: Wenn eine gute Freundin, mit der ich viel zeit verbringe, plötzlich eine feier machen würde und mich nicht einlädt (dafür aber viele andere, mit denen sie deutlich weniger Zeit verbringt), dann wäre ich auch verstimmt. Klar... sie kann feiern, mit wem sie will, aber ich würde das (leider) persönlich nehmen und mich fragen, ob sie etwas anderes in unserer Freundschaft gesehen hat als ich. Ich wäre da leider nicht so taff und würde sagen: Ach, nicht so schlimm, sie kann feiern, mit wem sie will.
      Und genauso würde es vermutlich dann kindern gehen. die verstehen das ja noch weniger. wir haben es deshalb bei uns schon so gemacht, dass wir ein bestimmtes Kind nochmal eingeladen haben und z.b. separat ins Kino gefahren sind oder ähnliches. Natürlich war das Kind traurig, dass es bei einer bestimmten Feier nicht teilnehmen konnte, aber das war auch ganz schnell vergessen, wenn dann der Tag des Kinobesuches war. Denn dann stand besagtes Kind im Mittelpunkt und hatte nicht das Gefühl, plötzlich völlig "unwichtig" zu sein, obwohl es sonst ein heiß begehrter Spielpartner war.

      Was du jetzt machen kannst: Im Prinzip nur mit deinem Sohn über seine Gefühle reden. Zurückweisungen wird es im Leben noch oft geben und ich denke, dass, auch wenn er jetzt natürlich traurig ist, es auch eine gut Möglichkeit ist, zu lernen, dass sich die Welt trotzdem weiter dreht und er deswegen nicht an sich zweifeln darf. Nicht so einfach... sieht man ja an mir;-) Man möchte eben oft genauso wichtig für andere sein, wie andere Menschen für einen selbst sind. Macht doch an diesem tag einen tollen Ausflug. Vielleicht kann er einen Freund einladen und wird so feststellen, dass es zwar schade ist, dass er nicht dabei war, dass er aber mindestens genauso viel Spaß hatte, auch ohne besagte Freundin.

      vg, m.

      • Hallo m,

        vielen Dank für deine nette Woerte! genauso werden wir es heute machen. Ich nehmen meinem Sohn ins Kino und werde ihm ein tolles Gefühl geben! Er kann an dem Geburtstag nicht teilnehmen, er wird aber ein toller Tag verbringen.

        Mein Sohn hat genügende Freunde. Es tut aber dieser Fall besonderes Weh, das es wirklich einen Stich im Rücken ist. Diese mama war am Donnerstag bei uns. Wir haben extra über den Geburstag gefragt... die Einladungen wurden zu diesem zeitpunkt bereits gesendet. Die Enttäuschung ist ziemlich groß. Ausnutzen kann uns diese Mama wann immer sie will... die Tochter ist sehr oft bei uns... sie kommt auch mit dem Bruder mit und isst und trinkt auch mit usw... Die mama erzaehlt uns von ihr Sachen und anfreundet sich mit uns Eltern... und dann kommt das!

        Es tut mir Leid... aber die Enttaeuschung ist bei uns als Familie auch groß. 4-jährige Kinder können entscheiden was sie wollen, aber sie müssen auch die Konsequenzen tragen und das von heute hat deutlich Konsequenzen. Dieses Maedchen darf nicht mehr zu uns nach Hause kommen. In der Kita kann sie solange wie sie mag mit unserem Sohn spielen. Aber wenn sie wieder fragt (und das macht sie jeden 2. Tag) wann sie zu uns kommen kann. Die Antwort wird diese sein:
        meine LIebe, du bekommst was du eingepflanzt hast... mein Sohn ist dir nicht wichtig genug dich um zum Geburstag einzuladen... du bist ihm nicht wichtig genug um uns zu besuchen...

        so wirst es leider sein...

        • (10) 07.06.17 - 11:39

          Aha, und hat das dein Sohn dir so mitgeteilt? Dass er das nich mehr wünscht, und das Mädchen ihm nicht mehr wichtig ist?
          Wenn ja, dann ok. Wenn nein, dann würde ich da nicht so einen Aufriss draus machen und die Freundschaft der beiden Stöpsel zerstören, nur weil DIR das Verhalten der Mutter (!) nicht passt.

          (11) 07.06.17 - 12:01

          Herrgott das sind 4 jährige Kinder!

          Du übertreibst maßlos.

          Mein Gott bist du peinlich! Die Kinder sind 4!! Jahre alt. Was bist du bloß für eine unmögliche Frau.

          Wenn in eurer Kultur doch Geburtstag soooo viel bedeutet dann FREUNDSCHAFT wohl nicht? Die kinder klären das schon. Kinder sind nicht nachtragend und können trotzdem Freunde sein. Mit 4 feiern die Mädels gerne rosa Prinzessinnen Party, da war wohl ein Junge einfach nicht das richtige und gut is.

          • "ein Gott bist du peinlich! ........... Was bist du bloß für eine unmögliche Frau.

            Wenn in eurer Kultur doch Geburtstag soooo viel bedeutet dann FREUNDSCHAFT wohl nicht?"

            wie unhöflich! In jedem Kulturkreis.

        Ganz so drastisch würde meine Reaktion jetzt nicht ausfallen. du solltest unterscheiden zwischen deinen Gefühlen und Reaktionen und denen deines Sohnes.

        dein Sohn wird heute einen schönen Tag erleben, das ist erstmal super. Ansonsten würde ich ihm unabhängig von den eigenen Gefühlen schon nochmal sagen, was das Mädchen zu seiner Entscheidung bewogen haben könnte. Denn ich gehe grundsätzlich davon aus, dass Kinder in diesem Alter solch eine Entscheidung nicht treffen, um einen anderen bewusst zu verletzen. Da sind sie mE noch völlig unbedarft. sie haben Geburtstag, sie wollen feiern und dürfen eine bestimmte Anzahl an Kindern einladen. und gehen wir mal davon aus, dass dieses Mädchen tatsächlich sehr auf Prinzessinnen steht, dann fällt eben auch ihre Entscheidung entsprechend aus. Und das, ohne daran zu denken, ob sich dein Sohn dadurch zurückgesetzt fühlt.

        Kinder sind idR spontan in ihren Entscheidungen, deswegen würde ich aber nicht verbieten, dass beide zukünftig miteinander spielen. Wenn das Mädchen fragt, dein Sohn möchte und ihr auch Zeit habt, dann sei nicht du die Spielverderberin und trage einer 4 Jährigen ihre Entscheidung nach. Dafür sind sie nun echt noch zu klein, um dann dein Verhalten zu verstehen.

        Und bezüglich der Mutter: Da musst du allein entscheiden, ob du nochmal etwas dazu sagen möchtest oder nicht. Ich würde es vermutlich lassen, denn das würde sehr kleinlich wirken. Was das Babysitten angeht, das solltest du unabhängig von der Situation entscheiden.

        Hallo,

        Du stellst an ein vierjähriges Mädchen Erwartungen, die Du aufgrund der Gefälligkeiten gegenüber der Mutter des Mädchen hast. Auch wenn die beiden befreundet sind, will das Mädchen eventuell nur ein Mädchengeburtstag machen.

        "Ausnutzen kann uns diese Mama wann immer sie will... die Tochter ist sehr oft bei uns... sie kommt auch mit dem Bruder mit und isst und trinkt auch mit usw... Die mama erzaehlt uns von ihr Sachen und anfreundet sich mit uns Eltern... und dann kommt das!"

        Wennn Du Dich ausgenutzt fühlst, kannst Du das aber nicht an den Kindern auslassen. Dann musst Du so erwachsen sein und das Gespräch mit der Mutter suchen und ihr sagen, daß Du nicht weiterhin in dem Ausmass auf das Mädchen aufpassen kannst. Ganz einfach.
        Die Freundschaft zwischen den Kindern und den Eltern sind zwei Paar Schuhe. Nur weil Du Dich mit der Mutter nicht verstehst, kann es nicht sein, daß die Kinder es ausbaden müssen - nach dem Motto "Deine Mutter ist doof, also darfst du nicht mehr mit meinem Kind spielen."

        "4-jährige Kinder können entscheiden was sie wollen, aber sie müssen auch die Konsequenzen tragen und das von heute hat deutlich Konsequenzen. Dieses Maedchen darf nicht mehr zu uns nach Hause kommen. In der Kita kann sie solange wie sie mag mit unserem Sohn spielen."

        Meine Güte, Du dramatisierst aber da etwas hinein. Du kannst enttäuscht sein, Du kannst der Mutter sagen, daß Ihr Euch über eine Einladung gefreut hättest, aber Du steigerst Dich da in etwas hinein und läßt ein vierjähriges Mädchen Deinen Frust und Enttäuschung ausbaden. Du solltest unbedingt therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen, denn wenn Du Deine Erwartungen der Freundschaft auf die Freundschaft der Kinder projizierst, zeugt das von emotionaler Instabilität und geringer Frustrationstoleranzgrenze.

        "Die Antwort wird diese sein:
        meine LIebe, du bekommst was du eingepflanzt hast... mein Sohn ist dir nicht wichtig genug dich um zum Geburstag einzuladen... du bist ihm nicht wichtig genug um uns zu besuchen..."

        Wow, da gibst Du es dem Mädchen aber ordentlich! Klatsch ihr doch noch links und rechts eine, damit sie es versteht. *Ironie*
        Ehrlich gesagt würde ich meine Kinder mit Kindern einer so hysterischen, dummen Mutter nicht spielen lassen.

        LG
        Mistel

        (16) 07.06.17 - 14:56

        "s tut mir Leid... aber die Enttaeuschung ist bei uns als Familie auch groß. 4-jährige Kinder können entscheiden was sie wollen, aber sie müssen auch die Konsequenzen tragen und das von heute hat deutlich Konsequenzen. Dieses Maedchen darf nicht mehr zu uns nach Hause kommen. In der Kita kann sie solange wie sie mag mit unserem Sohn spielen. Aber wenn sie wieder fragt (und das macht sie jeden 2. Tag) wann sie zu uns kommen kann. Die Antwort wird diese sein:
        meine LIebe, du bekommst was du eingepflanzt hast... mein Sohn ist dir nicht wichtig genug dich um zum Geburstag einzuladen... du bist ihm nicht wichtig genug um uns zu besuchen...

        so wirst es leider sein..."

        Sorry, aber das ist wirklich großes Drama. Wenn Dich das so aus der Bahn wirft und Du jetzt solche Geschütze gegen eine 4-Jährige auffährst, oh mann dann wird das Mama-Sein für Dich in den nächsten Jahren sehr hart und schwierig.

        (17) 07.06.17 - 15:03

        Gute Güte, ich verstehe deine Enttäuschung. Ich wäre auch enttäuscht und ganz vielleicht würde ich noch mal ruhig nachfragen, wie es dazu kam, dass dein Sohn nicht eingeladen wurde. Ich vermute, das Mädchen macht einen Mädelsgeburtstag mit Motto "Lillyfee" oder so. Da passt halt ein Junge nicht rein. Vielleicht durfte sie auch nur 3 Gäste einladen und hat neben deinem Sohn noch weitere Freundinnen. Mein Sohn darf zumindest immer eine Zahl von Gästen einladen, die seinem neuen Lebensalter entspricht.

        Du verwechselt meines Erachtens ganz gewaltig, deinen Kummer über die Nicht-Einladung mit deinem Gefühl, ausgenutzt zu werden. Wenn du dich ausgenutzt fühlst, dann ändere doch daran was: Warum wechselt ihr euch denn nicht ab mit der Kinderbetreuung??

        Aus einer Nicht-Einladung aber nun so eine Nummer zu machen, dass das Mädchen nicht mehr zu euch kommen darf, obwohl die Kinder sich eigentlich noch verstehen, finde ich sehr egoistisch und kindisch.

        Projiizier mal nicht deine Gefühle zu sehr auf deinen Sohn.

        (18) 07.06.17 - 18:11

        Eigentlich gehörst du in den Kindergarten.

        Mensch du bist erwachsen, Verhalte dich auch so

        Hallo,

        du sagst zu einer 4jährigen "meine Liebe, du bekommst was du eingepflanzt hast"??? Ernsthaft jetzt??? Ich habe drei Kinder, 9, 7 und 3 Jahre alt. Alle von ganz normaler Intelligenz (also wahrscheinlich nicht so intelligent wie der Urbia-Durchschnitt ;-)) und ganz ehrlich: selbst die beiden Großen würden dich ansehen wie ein Auto #gruebel

        Wir feiern auch jeden Geburtstag wirklich groß, mit etwa 15 Kindern (+/-). Wen sie aber einladen entscheiden meine Kinder, nicht ich. Und in den Jahren kam es wirklich schon zu einigen Überraschungen. Wir verteilen Einladungen übrigens nicht in KiGa und Schule sondern in die Briefkästen. So entsteht die Situation der enttäuschten Kinder erst gar nicht so massiv. Dein Kind ist gerade vier. Glaube mir, auch du wirst im Laufe der Zeit in die Situation kommen nicht mehr alle einladen zu KÖNNEN. Es werden in den Jahren bis Mitte Grundschule nämlich immer mehr...

        Dieses Jahr hat meine Mittlere entschieden einen langjährigen Freund nicht mehr einzuladen. Sie wollte einen Mädchengeburtstag haben und außerdem sehen sie sich nicht mehr so oft da er eine andere Schule besucht. Die Reaktion der Mutter war ähnlich deiner und hat bei mir nur ein #augen hervorgerufen. Sie war so beleidigt, dass ihr anderes Kind dann kurz drauf nicht zu unserer Großen kommen durfte zur Feier. Die hatte die Große nämlich eingeladen weil da wirklich eine Freundschaft besteht.

        Ich finde dich wirklich kleinlich. Warum muss die Mutter sich denn offensiv erklären bzgl. der Einladungen ihres Kindes? Du hast gefragt warum er nicht eingeladen ist und sie hat geantwortet. Allein die Frage finde ich schon total peinlich. Die Tränen erst Recht. Wenn dein Kind jetzt in Zukunft nicht mehr von anderen eingeladen wird wundere dich nicht. Das hast du dann "eingesät". Bei dir muss man ja Angst haben, dass man eine Verpflichtung eingeht. Und besonders schade finde ich, dass du überhaupt nicht einsichtig bist. Enttäuschung ist ja ok aber das was du machst ist einfach völlig überzogen.

        Wir rufen übrigens Freunde der Kinder am Geburtstag an und gratulieren, völlig unabhängig davon ob die Kids eingeladen wurden zu deren Party oder nicht. DAS ist Freundschaft.

        Und wenn du einen Spielbesuch als Babysitting empfindest läuft irgendwas falsch. Wir haben drei Kids wie gesagt und hier sind meistens fünf Kinder aufwärts beim Spielen da. Und so läuft es viel entspannter als mit unseren alleine. Ich mag es wenn die Kids Besuch haben #freu Hast du denn mal offensiv gefragt ob sie deinen Sohn auch mal mitnimmt? Wenn sie DANN nein sagen würde dann könntest du dich ausgenutzt fühlen. Aber auch nur dann und nur eventuell ;-)

        LG
        Ina

        (20) 08.06.17 - 11:52

        Hallo.

        >>> meine LIebe, du bekommst was du eingepflanzt hast... mein Sohn ist dir nicht wichtig genug dich um zum Geburstag einzuladen... du bist ihm nicht wichtig genug um uns zu besuchen... <<<

        Brüller ... #rofl#rofl#rofl

        LG

        (21) 08.06.17 - 12:00

        "... meine LIebe, du bekommst was du eingepflanzt hast... mein Sohn ist dir nicht wichtig genug dich um zum Geburstag einzuladen... du bist ihm nicht wichtig genug um uns zu besuchen..."

        Echt? Würdest Du das so einem 4(!)-jährigen Kind sagen?

        Dir ist nicht mehr zu helfen, sorry!

        Letztendlich tut mir aber vor allem Dein Sohn leid, denn Du Dich weiter so einmischst, verbaust Du ihm nicht nur diese eine Freundschaft...

        (22) 10.06.17 - 07:06

        Das arme Kind!
        Würdest du sowas zu meiner Tochter sagen, wäre ich sofort bei dir und hätte ganz sicher nichts Nettes zu sagen. Außerdem würde ich von den Erziehern verlangen, dass niemand SO mit meinem Kind sprechen darf.
        Wenn du wirklich denkst, dass eine Vierjährige so sein kann, dann gehörst du eingesperrt. Armes Kind, armer Sohn, das kann ja später ein echter Sonnenschein werden.

        (23) 11.06.17 - 07:30

        Du übertreibst maßlos und ziehst deinen Sohn mit rein! Ich finde das ganz schrecklich!!

        Meine Tochter würde auch schon mal nicht eingeladen obwohl sie ein Kind jedes Jahr einlädt.
        Die Kinder spielen noch zusammen, verstehen sich und es ist halt so. Soll ich jetzt einen Riegel vorschieben? Ganz sicher nicht! Denn das guckt sich mein Kind ab und wird ein neidischer Mensch, das möchte auf keinen Fall.

(24) 07.06.17 - 11:03

Kann das nicht auch ein Mädchen-Jungs-Ding sein? Mein Sohn hat auch Freundinnen, mit denen er manchmal spielt, aber die würde er nie zum GEburstag einladen, da will er mit seinen Fußballjungs kicken... Und ich zwinge ihn nicht, jemanden einzuladen.

Meine andere Tochter hat von der 2. bis zur 4. Klasse jedes Jahr nur 2 Kinder eingeladen, mehr wollte sie nicht. Ich habe sie darin bestärkt und ihr nur erklärt, dass es dann sein kann, dass sie von anderen weniger eingeladen wird. So war es dann aber nur ein einzelfällen und auch nur wegen der Mütter (!), die nur die Kinder erlaubt haben, die ihr Kind auch eingeladen haben... (was ja die blödeste REgel überhaupt ist, denn einer muss ja anfangen sonst feiert man mit 18 noch mit der Krabbelgruppe :-D )

Tröste Deinen Sohn und besorge ihm die unterschiedlichsten Verabredungen, damit er seinen eigenen Freundeskreis aufbauen kann ;-)

  • (25) 07.06.17 - 11:15

    nein, es wurden alle eingeladen ausser er...

    traurig aber wahr...

    und wie gesagt die mutter war auch am donnerstag bei uns... sie hätte es uns ruhig sagen wollen.

    Das Vertrauen ist somit komplett gebrochen!

    und es sind 4 jaehrige. obwohl mein Sohn für den alter sehr stabil ist. Er ist nicht ein Kind welchem die anderen auf der Seite lässt. ER ist ziemlich inklusiv... tja...

    das hat echt Weh getan... auch mir...

Top Diskussionen anzeigen