Wie würdet ihr entscheiden - Kita wechsel ja oder nein? :(.. lang

    • (1) 13.06.17 - 22:37

      Hallo ihr Lieben!

      Wir sind vor 1 1/2 in einen kleinen Ort, 15 autominuten von unserem alten Wohnort gezogen, in dem sich auch die Kita unserer Tochter (4 1/2 Jahre ) befindet, die sie schon besucht seit sie zwei Jahre alt ist . Bis dato habe ich dort auch in der Nähe gearbeitet, nun bin ich aber im Mutterschutz. Anschließend in eltern zeit. Unsere zweites kind kommt in ca drei wochen zur welt.

      Wir haben uns anfang des Jahres aus diesem Grund in der Kita im neuen Wohnort angemeldet und wurden angenommen. Die Kita befindet sich in unserer Straße. Ich habe mir das einfach super schön und einfach vorgestellt morgen mit dem kiWa rüber, ohne lästige Autofahrt mit neugeborenem etc.

      Wie naiv von mir, dass ich mir die Situation so einfach vorgestellt habe. Meine Tochter fühlt sich in der bisherigen Kita sehr wohl und ist fest integriert.

      .. Sie möchte die Kita nicht wechseln und ist im Bezug auf das Thema zutiefst unglücklich :'(

      Sie ist eigentlich ein sehr ruhiges, ausgeglichenes Kind. Bei diesem Thema reagiert sie jedoch mit Aggression, Ignoranz oder Tränen Ausbrüchen, was ich so gar nicht von ihr kenne. Sie sagt auch ganz deutlich sie möchte nicht in die andere Kita..

      Durch einen Turnverein im Ort kennt sie schon einige Kinder aus der Kita (schon seit einem Jahr) . Leider ist sie mit denen so gar nicht auf einer Wellenlänge und spielt dort immer alleine..

      Ich bin ehrlich gesagt völlig verzweifelt und drauf und dran die reisleihne zu ziehen. Habe schon mit beiden Kita Leitungen Rücksprache gehalten.

      Kann schon seit drei nächten nicht mehr schlafen weil ich die ganze zeit überlege was das beste ist.

      Es tut mir sehr weh, mein Kind so traurig zu sehen. Ich möchte die Bedürfnisse meines Kindes nicht einfach so übergehen weil es für mich einfacher ist. Da sollte ich doch den täglichen Mehraufwand in Kauf nehmen oder? Keiner kann mir sagen, ob mein Kind dauerhaft unglücklich sein wird in der anderen Kita. Sie hat große Schwierigkeiten mit fremden Kindern warm zu werden und hat in ihrer alten Kita ja ihre festen Freunde, die ihr auch sehr wichtig sind.. Habe angst, das sie ihren kümmer einfach in sich herein frisst :'(

      Wie würdet ihr in unserer Situation handeln? Zumal ja mit dem Geschwisterchen noch eine weitere große Veränderung ansteht.. Würde mich sehr über einige Meinungen freuen. Vielen Dank im voraus!

      LG aaliyah12 38 ssw

      • Huhu. Das ist sehr schwierig. Mit welchen Kindern wird sie später denn mal in die Schule gehen? Kann man ggf. den Platz in der alten Kita für den Anfang frei halten? Dann könntet ihr vielleicht mal 1-2 woche zur Probe in den neuen gehen und wenn es garnicht geht wieder zurück? Schlussendlich würde ich jedoch so entscheiden wie es das beste für deine Tochter ist, also wenn Sie garnicht warm wird im Alten belassen.

        • Vielen Dank für deine Antwort! Eine Probe ist leider nicht möglich, es werden nur zwei schnuppervormittage angeboten.

          Die spätere schul-Situation ist leider noch gar nicht absehbar, denn wir wohnen aktuell in einem Mietshaus, möchten aber gerne noch kaufen.. Wo man dann etwas passendes findet und wann das ganze möglich ist, wissen wir leider noch nicht.

          Man.. Ich hätte nie gedacht, dass es so schwierig wird. Ich tendiere momentan auch zu nicht wechseln, habe aber Angst, es später zu bereuen.

          LG

      Hallöchen,

      Also ich würde den Mehraufwand in Kauf nehmen und die Kita nicht wechseln.
      Wenn deine Tochter sowieso schon lange braucht um warm zu werden, wird sie in ihrer unglücklichen Situation noch länger brauchen.
      Wahrscheinlich wirst du durch das Baby auch nicht so intensiv auf sie eingehen können. Geschwisterchen und Kita Wechsel zusammen fände ich zu viel.

      Wird sie denn auch mit ihren Freunden dann zur Schule gehen können ? Wenn dann sowieso ein "Freundewechsel" stattfinden muss, würde ich es vermutlich doch jetzt schon machen, um ihr einen leichteren Start in die Schule zu ermöglichen.
      Schwer einzuschätzen.

      Ich wünsch euch alles gute

      Liebe Grüße

      • Huhu, vielen Dank für deine Antwort!

        Die spätere schul-Situation ist leider noch gar nicht absehbar, denn wir wohnen aktuell in einem Mietshaus, möchten aber gerne noch kaufen.. Wo man dann etwas passendes findet und wann das ganze möglich ist, wissen wir leider noch nicht.

        Ich werde sie aber keinesfalls zweimal in diese Situation bringen. Werde dann also, wenn es nötig ist, auch einen längeren Schulweg in Kauf nehmen.

        Es ist so eine schwere Entscheidung.. Das hätte ich nie gedacht. Ich habe aber mit der Reaktion meiner Tochter auch überhaupt nicht gerechnet. Sie tut mir sehr leid. Tendiere momentan zu nicht wechseln. Nächste Woche werden wir in der neuen Kita zwei vormittage schnuppern, ich denke aber nicht, dass das etwas an ihrer Einstellung ändern wird.

        LG

        • Wenn Sie sich so schwer tut würde ich es lassen. Und später den weiteren Schulweg in Kauf nehmen ist auch nicht unbedingt möglich. Man kann sich die Schule normalerweise nicht aussuchen! Und mir wäre es dann wichtig, dass sie den weg alleine gehen kann bzw auch mal mit Freunden aus der Schule spielen kann. Und nicht immer Mama als Taxi gebraucht wird.

    Wenn ihr beruflich richtig weit weg müsstet, müsste sie auch wechseln, auch mit Tränen, aber wenn ihr die Wahl habt, dann hadert man natürlich.

    Ich musste in dem Alter deines Kindes damals auch wechseln und habe es nicht verkraftet. Ich habe bis zur Schule dort kaum gesprochen, bin mit den Kindern nicht warm geworden....
    Allerdings war ich ein sehr, sehr schüchternes Kind, was sich immer schwer tat irgendwo "neu" zu sein. (Tu ich immer noch ;-))

    Vielleicht zerschlagen sich deine Sorgen ja noch, wenn ihr da wart, ansonsten müsst ihr es halt überlegen und euer Kind einschätzen.
    Die meisten sind ja nach 2 Wochen voll drin in einer neuen Situation. Die meisten Kinder verkraften das ja super. Aber - der Zeitpunkt ist natürlich auch doof. Geschwisterchen und neue KiTa.... begründet es bloß nie miteinander ;-)

    Hallo

    Ich würde es nicht tun .

    Ihr wollt sowieso bauen und wo steht nicht fest . Ein zweites Mal wechseln wollt ihr nicht mit ihr, dann nimm lieber jetzt den langen Weg in Kauf ( bedenke Babys schlafen meist im auto gerne ) und lass sie hinterher weg wechseln wo ihr baut !

    Gerade den Schulweg würde ich so kurz wie möglich halten wollen .

    Lg Napulake

    Hallo, sie wird in 2 Jahren in die Schule kommen, richtig? Ich persönlich würde sie noch ein Jahr in ihrer vertrauten Kita-Umgebung lassen und zum Vorschuljahr wegen der Schule einen neuen Versuch starten (vielleicht konkretisiert sich bis dahin auch schon, wo es euch hinzieht).
    Die meisten Babies schlafen ja im ersten halben Jahr ziemlich viel (außer meine :-)) und es ist ihnen völlig schnuppe, ob sie nun mal 30 min im Maxi Cosi oder Kinderwagen liegen. Ich habe diese Pendelei auch 2 Jahre gemacht. Es ist doch pro Tag auch nur eine halbe Stunde Mehraufwand ....

    Ganz dringend wäre es aber angeraten, dass du sie in der Zwischenzeit bei der Interaktion mit den Kindern der näheren Umgebung stark unterstützt. Frag sie einfach, wen du für sie mal zum spielen einladen will (gerne ein Kind eben aus dieser Kita vor Ort). Im Turnverein geht es ja ums sporteln und nicht ums spielen (wie in der Kita). Deine Tochter ist nach deiner Auffassung zu schüchtern - dann musst du ihr helfen. Ansonsten verschiebst du das Problem von jetzt auf nächstes Jahr oder auf den Schulbeginn. Das macht es für euch und die Kleine nicht leichter.

    Ach ja, vermutlich hast du den Fehler gemacht, dass du ihr unbewusst ein "Mitspracherecht" eingeräumt hast ... das würde ich im nächsten Jahr nicht tun, sondern ihr einfach klar sagen, dass der Platz dort für Kinder vor Ort ist und sie einen Platz hat wo sie wohnt. Welches Kind würde schon freiwillig ins "Unbekannte" wechseln wollen, wenn es sich doch wohlfühlt und auch noch schüchtern ist.

    LG und alles Gute!
    B

    (10) 14.06.17 - 10:33

    Hallo,

    wenn die Mietwohnung da für Euch sowieso nur eine Zwischenstation auf dem Weg zum eigenen Haus ist, würde ich das Kind im alten Kindergarten lassen.
    Nachher findet Ihr in einem halben Jahr ein Haus, das nochmal anderswo steht, und dann muss das arme Kind schon wieder wechseln.

    Ich verstehe dieses Argument, man könne mit Babies schlecht irgendwo hin fahren etc. übrigens immer nicht wirklich. #kratz
    Ich fand es viel einfacher, mit einem Baby unterwegs zu sein, als mit einem Kleinkind. Das Baby packt man in den Maxi Cosi und nimmt den mit zum Kindergarten, wenn das Baby schläft. Ansonsten setzt man es ins Tragetuch oder in irgendeine andere Tragevorrichtung.

    LG

    Heike

    Hallo,
    ich würde den Mehraufwand auf mich nehmen und sie nicht dort herausreißen. Da ihr evtl. sowieso nichmal umzieht, würde ich die Entscheidung auf dann vertagen und dann auch schauen, in welche GS sie dann kommt. Das Baby lässt du morgens im Schlafanzug und in einem Sack extra für die Babyschale, damit entfällt das lästige Jacke an/Jacke aus-Getüddel, nur eben Mütze auf und los.
    Ich mache mir auch immer unglaublich viele Gedanken, in der Situation würde es mir aber leicht fallen "Pro Kind" zu entscheiden.
    LG

    Ich würde sie auf jeden Fall in der alten Kita lassen!

    (13) 14.06.17 - 11:32

    Ich würde sie in der alten KiTa lassen, wenn es ihr gefällt und auch Du mit der KiTa zufrieden bist.

    Wir hatten vor ein paar Jahren das gleiche "Problem", sind umgezogen und es gibt eine KiTa in unserer Straße. Habe meinen Sohn aber in der alten KiTa gelassen, weil er sich dort sehr wohl fühlt.
    15 Minuten Fahrzeit finde ich nicht viel, daran sollte es meiner Meinung nach nicht scheitern.

    Ich würde den Kindergarten nicht wechseln. Ich fahre auch einfache Strecke 10 Minuten um meine Jungs in die Krippe zu bringen In der sie sich wohl fühlen und gut aufgehoben sind.
    Mit dem Geschwisterchen kommen jetzt ohnehin schon genug Umstellungen auf sie zu…
    Schule beginnt ja erst in eineinhalb Jahren, vielleicht ist sie bis dahin schon aufgeschlossener und kann den Schritt in die neue Umgebung besser machen.

    Hallöchen!Wenn es noch klappt würde ich sie noch so lange in der alten Kita lassen,bis das Geschwisterkind auch in die Betreuung kommt!Ihr seid ja nicht auffällig weit weg gezogen und so bleibt sie sozial gefestigt was mit der Geburt des Kindes nicht unwichtig ist!Mein Sohn war 5 als wir von Hamburg nach Berlin gezogen sind;er ist auch sehr schüchtern und Neues bereitet ihm Unbehagen! Also wir hatten definitiv nicht die Wahl aber er ist erstaunlich gut angekommen! Alles Gute bei deiner Entscheidung

    LG,S.

Top Diskussionen anzeigen