Habt ihr feste Bettgehzeiten?

    • (1) 16.06.17 - 20:17

      Oder dürfen eure Kinder sich das selber aussuchen?

      Hallo,

      wollte mal fragen wie ihr das so handhabt.

      Bei uns ist es zwar nicht ganz streng nach Uhrzeit, aber ich bin schon froh wenn um 8 Ruhe einkehrt #schein.

      Gut, wenn einer von beiden mittags schläft, kann ich nicht verlangen um 20 Uhr ins Bett zu gehen - aber im Normalfall möchte ich dann schon Zeit für mich alleine haben und ich glaube auch das die Kinder den Schlaf brauchen. So ca. 10-11 Stunden die Nacht, von Krankheiten abgesehen.

      Auf der anderen Seite habe ich als Kind die festen zu Bett geh Zeiten gehasst, ok, glaube ich musste mit 9 um 7 aufs Zimmer verschwinden, das war schon bisschen extrem, aber irgendwie mache ich es ja jetzt ähnlich. Ist das nicht egoistisch? Oder sinnvoll?

      Gerade ab Sommer wenns mit der Schule losgeht ist Schlaf ja noch wichtiger als jetzt in der Kindergartenzeit.

      ... erzählt mal wie ihr das so macht.

      Lg Miriam

      Ab wann kann man die Zu Bett

      • Ja, bei uns ist es immer gegen 19 uhr. Kinder machen keine mittagschlaf und sind demenstprechend auch fertig,
        Gerade jetzt im sommer oder am WE würde ich mir fast wünschen sie gingen später ins bett, aber meistens ist es dann doch wieder 19-max 19:30uhr...

        Ich dneke solange die kinder nicht selber jammern, dass sie zu früh ins bett müssen würde ich gar nichts ändern. Und 20 uhr finde ich eine gute zeit.
        Freunde von uns packen das kind um 18 uhr ins bett-weil es müde ist.
        Das wäre für mich zu früh,..das zählt ja noch richtig zum tag finde ich ;)

        Hi

        mein Sohn ist 5 und geht schon immer früh ins Bett. Es kann sogar passieren wenn er später ins Bett geht noch früher kommt morgens. Aber er steht auch morgens früh auf so gegen 6 Uhr. Daher liegt er abends spätestens um 19.30 Uhr im Bett.

        LG Hexe12-17

        Hallo,
        der Kleine (3) geht 19.30-20.30 ins Bett, schläft bis 7.
        Die Mittlere (10) macht in der Woche um 20 Uhr das Licht aus (schläft bis 6.30 Uhr), die Älteste (12) um 20.30 Uhr (muss um 6 aufstehen).
        Den Schlaf brauchen sie einfach, da gibt/gab es aber nie Diskussionen.
        VG

      • Bei uns gibt es feste Zeiten, ich mache aber wegen ner halben Stunde oder so kein Fass auf.
        In der Woche sind die Kinder (4 und 7) so gegen 19 bzw 19:45 Uhr im Bett, (meist schlafen sie nach 15 min). Wir müssen aber auch um 6 aufstehen.
        Am WE ist es mir grundsätzlich egal, allerdings wird die 4 Jährige ab 8 gruselig, der Große ist meist um 9 oder halb Zehn verschwunden (freiwillig, er sagt immer er liebt schlafen, wenn ihn die Schwester lässt, steht er dann auch erst gegen um 9 auf).

        Wenn ich merke, dass ein Kind noch nicht müde ist, muss es auch noch nicht ins Bett.
        Ich habe das ganze aus meiner Kindheit übernommen.

        LG #winke

        Ja, haben wir. Da wir unter der Woche immer zur selben Zeit (6:45) aufstehen müssen und meine Tochter (knapp 4 Jahre alt) eine bestimmte Stundenanzahl Schlaf braucht, um morgens ausgeschlafen und fit zu sein, geht's auch immer ungefähr zur selben Zeit ins Bett.
        Meist essen wir irgendwann zwischen 18:00 und 18:45 Abendbrot, dann darf sie noch Kika bis zum Sandmännchen gucken, nebenbei putze ich ihr die Zähne und ziehe ihr den Schlafanzug an. Dann geht's ins Bett, ich lese vor und gehe dann raus. Wie schnell sie einschläft, ist unterschiedlich, manchmal pennt sie nach 5 Minuten, wenn sie nicht müde ist, hört sie noch ne Stunde ihr Hörspiel.
        In der Regel schaffe ich es, das alles so zu timen, dass ich gegen 19:30 ihr Zimmer verlasse. Ab und zu wird es auch mal später, aber eigentlich versuche ich, zu spätes Einschlafen nicht dadurch zu forcieren, dass ich sie zu spät ins Bett bringe, weil sie dann am nächsten Morgen total übermüdet und mies gelaunt ist, weil ich sie aus dem Bett gezwungen habe...#schwitz

        Ich finde, dass die Kinder auch im Kindergarten ausgeschlafen sein müssen. Auch dort müssen sie ja aufmerksam sein und wach und ausgeruht spielt es sich viel besser, als unausgeglichen und müde. Meine Tochter bekommt bei Müdigkeit auch wirklich schlechte Laune und provoziert dann Stress, bzw. kann sich nicht mehr regulieren und überdreht dann, weint leicht, quengelt usw., naja, das typische müde Kind eben.

        Ach ja, von alleine würde sie trotz großer Müdigkeit übrigens nie ins Bett gehen oder einfach einschlafen, an Sylvester hat sie bis 2.00 nachts locker durchgehalten. Wenn ich sie machen lassen würde, hätte ich hier jeden Tag bis Mitternacht Party#zitter#fest:-p

        • Nachtrag: Am Wochenende sehe ich das Ganze nicht so eng, aber irgendwann bin ich dann auch froh, wenn hier mal Ruhe ist. Abgesehen davon lässt sie sich relativ problemlos ins Bett bringen, manchmal motzt sie etwas, aber das ist insgesamt nicht dramatisch.

      Hallo
      Wir haben für Wochentage und freie Tage ungefähre Zeiträume, gerade bei den freien Tage kann es aber auch mal später werden. Wenn wir an solch einem Tag nett beisammen sitzen mit Freunden und alle glücklich sind sage ich jetzt nicht das Bett ruft.

      Wir sind jetzt aber auch alle nicht vom Typ Vielschläfer.
      Generell gilt bei uns aber auch, sobald die Kinder es verstehen, dass ins Bett gehen nicht sofort schlafen heißen muss. Ruhig beschäftigen, ein Buch anschauen,.. im Bett ist ok.

      LG

      Ja, bei uns gibt es feste Zeiten.
      Das finde ich auch sehr wichtig. Wir essen um 18 Uhr, bis wir durch's Bad sind etc. ist es so ca. 19 Uhr.
      An zwei Tagen arbeite ich bis 18:30 Uhr, wenn mein Mann auf Montage ist, wird es dann auch mal 19:30 - 20 Uhr, das Merk ich dann auch am nächsten Tag, ist aber nicht anders machbar und ist auch nicht die Regel.
      Die Kinder wachen dann meist so gegen 6:30 Uhr auf, find ich aber nicht weiter schlimm.
      Abends will ich einfach auch mal Feierabend haben und noch ein bisschen Zeit mit meinem Mann verbringen, einen Film schauen, einfach runterkommen etc.
      Wenn die Kinder hier bis 21:30 rumhüpfen undenkbar.

      LG Bellis

      Bei uns hat sich das immer wieder weiter entwickelt. Mit einem Kind gabs so was nicht, war einfach nicht nötig. Jetzt sinds 3 und die Großen in der Schule, die Kleinste im KiGa, da muss ich feste Zeiten haben, sonst drehen hier alle am Rad. Die Jüngste (4) geht 18.30 Uhr, die Mittlere (8) 19:30 Uhr, die Größte (10) 20:30 Uhr. So hab ich auch für jede ein bißchen Zeit für noch kurz alleine Quatschen oder was vorlesen oder so, das klappt recht gut und halb neun ist Ruhe :-)

      Hällo

      Aktuell haben wir einen festen rhytmus.

      Wie es in zukunft ist ka.
      Aktuell bin ich zufrieden wie es grade ist.

      Ich selbst hatte keine festen zeiten. Bin allerdings im nachtarbeitenden gewerbe groß geworden. Mal war ich mit mal allein. Mal hab ich geschlafen mal tv geguckt.

      War egal, und konnte zudem nicht kontrolliert werden.

      Wichtig war das ich pünktlich morgens wach und fit für die schule wurde.

      Hab ich im lager geschlafen wurde ich geweckt. War ich zu hause musste ich eigenverantwortlich den wecker hören und meine zeit planen.

      Irgendwann hatte ich aber entsprechend meines schlafbedarfs einen festen rhytmus entwickelt.
      Und mit zunehmendem alter war ich die frühen abende oft am schlafen hab nachts mitgeholfen und bin dann von "der arbeit" zur schule gegangen. Da war ich so 9 jahre alt etwa 3. Klasse müsste das gewesen sein.

      Meine mutter hätte ein "du musst um 20 uhr im bett sein" niemals durchgezogen bekommen weil sie oft schon wegen der buchhaltung um 8 garnicht mehr da war.

      Ab 22 uhr fängt der reguläre betrieb an. Um 2 kommen die anderen und Auszubildenden und bis 8 uhr morgens bis alles fertig und bestellungen geliefert sind ist stress. Dann hat sie ein paar std geschkafen um dann frisch geduscht nachmittags im laden zu stehen.

      Es war schier unmöglich mich zu kontrollieren.

      Bei meinen brüdern lief es anders. Da war meine mutter zu hause und sie hatten im groben immer feste zeiten.

      So 13 jahre im nachinein betrachtet bin ich selbstständiger groß geworden als sie. Ob das immer die beste lösung war? Nein ich denke nicht! Aber zugegeben ich habe meine freiheit genossen!

      Und nein ich hab es nicht zu sehr ausgenutzt. Ja ich hab filme gesehen die erst 10 jahre später für meine augen bestimmt waren und ja ich bin auch teils in der dämmerung draußen umher gelaufen. Angst kannte ich nicht. Viel mehr aber bin ich erstaunt das meine mutter so viel vertrauen in mich hatte und mir so viel eigenverantwortung zugeschoben hat.

      Unsere große ist 4,5j alt. Sie ist ckever und mutig. Sagt auch ich könnte alleine zum einkaufen gehen etc. Aber ich trau mich nicht! Und ich glaube nicht das ich da die nächsten 2,3,4 jahre rinen so enormen wandel mache.

      Naja iwie war das garnicht mehr die frage.
      Also ja wir haben einen festen ablauf. Sowohl morgens als auch abends. Krankheit ist immer eine ausnahmesituation.

      Wir passen die zeiten dem aktuellen schlafbedürfnis an. Und dem entsprechend gleichen wir die freizeitaktivität an.

      Allerdings gibt es gelegentlich ausnahmen. WM zb. Wrnn deutschland um 18 uhr spielt darf die große (eingefleichter fußball fan von klrin auf) das spiel zu ende gucken wenn sie auch wirklich guckt und mittags etwas ruht um die gesamt ruhezeit nicht enorm zu unterschreiten.

      Oder omas 50. Geburtstag. Da sind wir erst um 8 gefahren statt sie um 8 im bett zu haben. Aber ich denke beide merken sehr wohl das es besondere Situationen sind.

      LG

      Wir haben auch feste Zeiten.

      Zwischen 18 Uhr und 18.30 uhr gibt es Abendessen.

      Ab ca 19 Uhr fängt der Abend an. Spielen wird ruhiger, dann noch baden oder duschen, umziehen, Milch trinken und dabei Geschichte(n) vorlesen und ab ca 19.30 uhr ist ruhe. Wenn wir Besuch haben oder unterwegs sind, kann es schon mal eine halbe Stunde später werden. Das ist aber die absolute Ausnahme.

      Sohnemann steht dann auch entsprechend zwischen 6 und 6.30 uhr auf. Egal ob wochentags oder Wochenende. Ist aber unter der Woche nur von Vorteil, weil er ab 7 uhr in der Kita ist. Wäre er ein Langschläfer, hätte ich jeden Tag ein Problem...

      Hallo,

      wir haben im Schulalltag feste Zeiten (zwischen 21.00 und 21.30 Uhr), in den Ferien und am WE bleiben sie auch mal länger auf, wenn sie wollen. Der Wecker klingelt hier um 6.40 Uhr, meistens sind sie schon früher wach und aufgestanden. Mittagsschlaf haben sie sehr früh abgeschafft.

      Die Jungs (11 + 6) sind Wenigschläfer, waren sie schon immer.

      Ich denke, jedes Kind hat ein anderes Schlafbedürfnis und man sollte individuell darauf eingehen.
      Starre Zeiten, weil man als Eltern Ruhe haben möchte, halte ich für den falschen Weg.

      Wir haben insgesamt eine andere Tagesgestaltung als die meisten anderen Familien, unsere Essenszeiten sind immer relativ spät und wir sitzen sehr lang am Tisch; abends wird danach noch gespielt, getobt, geplant, gelesen - je nach Stimmung. Auch mal jeder für sich. Wir geniessen es.
      Die Jungs sagen, wenn sie müde sind. Es kommt auch mal vor, dass einer um 19.00 Uhr ins Bett geht - aber das sind die absoluten Ausnahmen.

      LG

      Wir haben feste Zeiten.
      Beide ( 5 und 3) gehen nach dem Sandmännchen ins Bett. Heißt oben ins Bad Zähne putzen, Klo und umziehen. Egal ob nur der Papa oder ich da sind, läuft es hier immer gleich.

      Ich hab bei beiden schon immer drauf geachtet das sie feste Schlafenszeiten haben, auch als Sie kleiner waren. Bin kein Fan davon mit Kindern bis ewig spät unterwegs zu sein.

      Da beide zusammen im Zimmer schlafen, bleibt es nicht aus das sie nicht noch reden oder meinen sie können spielen. Wir rufen dann hin und wieder hoch das sie leise sein und im Bett bleiben sollen, spätestens um 8 ist hier aber echt ruhe. Meistens schlafen sie sogar ohne das ich meckern muss ein. Ganz selten muss einer von uns beiden hoch, weil sie oben Rambazamba machen.

      Ich muss aber auch sagen, die Zeit hat sich so eingependelt. Zur Anfangszeit vom Kiga sind die beiden gegen 6 ins Bett. Aber irgendwann haben wir gemerkt dass das nix bringt sie doch nicht vor 7 halb 8 schlafen. Also haben wir die Zeit nach hinten geschoben und da sie ja meistens auch dann gleich einschlafen, denke ich, ist das auch ne Gute Zeit für die Jungs.

      Ich denke wir werden das so beibehalten. Denke wenn Sie älter sind und dann oben noch leise spielen, lesen oder so, ist das für uns auch ok, solange sie nicht noch um 22 Uhr wach sind und spielen. Solange sie aber morgens aus dem Bett kommen und fit über den Tag sind, ist das ok.

      Guten Morgen,

      schon nach der Geburt der Kinder habe ich feste Rituale eingeführt, dazu gehören auch feste Schlafenszeiten.

      Kond 1 (13 Jahre) muss kurz nach 6 Uhr aufstehen und je nachdem wie anstrengend der Tag war, wird um 20 Uhr aufs Zimmer gegangen und geschlafen um 20.30. scheint aber in dem Alter eher die Ausnahme zu sein, denn Freunde sind wesentlich länger auf.

      Kind 2 (7 Jahre) geht unter der Woche zwischen 19.30 - 20 Uhr ins Bett und schläft auch recht schnell ein. Aufgestanden wird ohne Wecker rund um 6 Uhr.

      In den Ferien / Urlaub leben wir anders und da spielen feste Zeiten keine Rolle. Dementsprechend spät geht es ins Bett und der Rhythmus ändert sich.
      Gerade Kind 2 braucht danach einige Tage wieder auf Schulschlafmodus umzustellen. Aber es ist für uns so okay.

      VG

Top Diskussionen anzeigen