LAUFRAD - Rebel Kidz Air

    • (1) 04.07.17 - 12:06

      Hallo,

      hat jemand Erfahrungen mit dem Laufrad Kidz Air von Rebel gemacht?

      Optisch gefällt es uns sehr gut, allerdings sind die sehr wenigen Bewertungen auf amazon.de etwas abschreckend.

      viele Grüße

      • ich würde es mir ehrlich gesagt auch nicht kaufen.

        luftreifen finde ich keine so tolle idee und besonders stabil wirkt es für das geld auch nicht.

        dann würd ich für die hälfte vom preis lieber ein gebrauchtes puky kaufen...

        • Danke für deinen Beitrag.
          Warum findest du Luftfreifen nicht so gut?
          Hattest du das Rad schonmal in der Hand oder live gesehen? Oder kennst du es nun nur vom Foto?
          Um den Preis geht es nicht. Es wird ein Geburtstagsgeschenk, wo sich mehrere daran beteiligen.

      Hallo, ich würde beim altbewährten Puky bleiben. Qualität zum guten Preis und super Wiederverkaufswert - wovon du bei dem Noname-Laufrad nicht ausgehen kannst.
      Unser Puky haben wir damals gebraucht gekauft und nach 10 Jahren steht es nun immernoch im Schuppen und wird fleißig von Kind 3 genutzt. Selbst dafür kriege ich noch einen guten Preis und die Qualität spricht für sich. VG

    • Hallo!

      Ich kenn das Rad jetzt auch nicht, aber es ähnelt stark den Laufrädern von Kubikes. Unsere Kinder fahren beide Fahrräder von der Marke, und wir sind sehr zufrieden.
      Was gegenüber dem Puky positiv auffällt, ist das geringe Gewicht von 3,8kg. Das LR1 von Puky wiegt 5,2kg!
      Ich verstehe mittlerweile nicht, warum Puky immer und überall so verherrlicht wird. Der einzige Vorteil ist - wenn man es denn als Vorteil sehen will - das Puky den niedrigen Einstieg hat, aber Kinder, die es nicht anders kennen, kommen auch problemlos mit einem anderen Rahmen klar. Das Gewicht spricht jedenfalls klar gegen Puky. Meine Kids hatten auch beide zunächst Puky-Räder, die Große ist dann vom 18" Alu auf ein 20" Kubike umgestiegen, und das Kubike ist - obwohl größer und mit Gangschaltung - ganze 2kg leichter als das Puky. Der kleine hatte vorher ein 16"-Rad mit Stahlrahmen, da waren es sogar 3kg! Beim Wechsel wog der Kleine gerade 18kg und das Fahrrad (was er da schon 1 Jahr gefahren war), wog über 10kg - schaut Euch einmal die Verhältnisse an Das wäre, als würde ich ein 35kg-Fahrrad fahren!

      LG

      • Das unterschreibe ich mal, der Puky Hype auf urbia ist ja echt extrem. Irgendwie schon merkwürdig dass keinem mal einfallen würde dass es eventuell nicht nur Puky gibt, gerade bei den Laufrädern #gruebel
        Ich habe es gerade heute im Kleinkindforum geschrieben: neben dem Kokua Laufrad des Kindes einer Freundin sehen die Puky Laufräder aus wie billiges Spielzeug.

        • Als meine Große mit knapp 5 noch mal ein neues Laufrad bekommen hat, haben wir alles ausprobiert, was wir in Berlin finden konnten.

          Entschieden hat sie sich für Puky (das XL mit Luftbereifung) wegen der für sie besten Fußablage (nicht jedes Kind findet es cool, die Beine ständig seitlich ausstrecken oder anziehen zu müssen, wenn man sich rollen lässt). Und auf urbia war meine Tochter definitiv nie. Nur weil Du Puky nicht magst, heisst das eben nicht, dass ein Kind da aufgrund des Fahrcomforts eine ganz andere Meinung haben kann. ;-)

          • Mir ist klar dass das Puky auch in unterschiedlichen Varianten zu haben ist, bei meinem Vergleicht geht es um das Anfängermodell.
            Keiner behauptet das Puky generell schlecht ist, mit speziell geht es einfach um den Hype um die Marke, nur weil der Horizont für manche bei Puky aufhört heißt es ja nicht dass es keine anderen Marken gibt die ebenso gut sind, oder gar bessere Alternativen anbieten ;-)

            • Stimmt als Anfängern war es meinen Kindern beiden egal, wie sich das Rad fährt. Da sind sie ohnehin nur damit gelaufen, von Rollenlassen oder so etwas keine Spur. Da war die Große auch noch mit einem Kettler zufrieden, das hatte gar keine Fussablage.
              Die Kleine dagegen hat das kleinste von Puky ausprobiert bei einer Freundin und war sofort verliebt. Hängt halt doch immer viel am Kind, was es bevorzugt.

              Und Puky bietet halt den unschlagbaren Vorteil, dass man es, wenn man gebraucht kauft, praktisch für das gleiche Geld wieder verkaufen kann, wenn das Kind rausgewachsen ist.
              (Bei dem XL ging es bei uns leider nicht gebraucht, weil die gar nicht gebraucht auf dem Markt waren.) Da kann man den "Hype" gut für sich nutzen.

    Ich hab zwar keine Erfahrung damit gemacht, aber meine Kinder fanden eine gute Fussablage immer immens wichtig. Da wäre das schon durchgefallen.

    (11) 04.07.17 - 19:37

    Hallo, wir hatten das gelbe im Taxi-Design fur beide Kinder. Absolut stabil und toll zu fahren. Von mir eine uneingeschränkte Kaufempfehlung.

    Hallo
    Mir war bis dato nicht bewusst das Puky "die altbewährte Variante" ist. Gut, es kommt sicher auch auf den eigenen Anspruch an. Ist man nur auf geteerten Wegen unterwegs kann man sicher auch gut mit dem Puky LR M klar kommen. Ist man jedoch auch etwas mehr im Gelände usw. gibt es bei Puky erst für ältere Kinder gute Optionen.

    Bei uns im Umfeld ist KUbike, Kokua und eine weitere Marke die mir gerade nicht einfällt gängig gewesen. Wiederverkaufswert ebenfalls top.
    Wir haben jetzt zur Geburt den Alley Runner von Early Rider geschenkt bekommen. Ähnelt den oben genannten Marken sehr. Muss leider nur noch etwas auf den Einsatz warten #schein
    Die von dir genannte Marke scheint übrigens keine dahergelaufen No Name Marke zu sein, sondern ein kleines deutsches Unternehmen. Schau mal bei Google, auf der Website wird man unter anderem auf dieses Seite geleitet: http://www.braveclassics.com/
    Mich persönlich würde das Gewicht etwas stören und der Fakt dass es scheinbar eher so ein "Designerding" ist.

    Liebe Grüße!

Top Diskussionen anzeigen