die Omas, der Schnuller und ich

    • (1) 06.07.17 - 10:27

      Guten Morgen.
      Unsere 3jährige Tochter hat vor einigen Wochen von sich aus gesagt “der Schnuller ist alt und schmeckt nicht mehr“. Daraufhin haben wir zusammen alle Schnuller in die Mülltonne geworfen. Ca eine Woche bis zehn Tage hat sie den Schnuller überhaupt nicht vermisst. Dann war sie für ein paar Stunden bei ihrer Oma. Da war auch ihre jüngere Cousine, die noch einen Schnuller benutzt. Die Oma, so gut wie sie ist, hat unsere Tochter natürlich dann auch einen Schnuller gegeben, als sie danach fragte. Nun ist unsere Tochter wieder voll “drauf“ und die Oma hat ihr den Schnuller mit nach Hause gegeben. Nach Diskussionen (zwischen mir und meiner Tochter und mir und meinem Mann), darf sie ihn abends vor dem Bett gehen nehmen. Nachts und tagsüber ist er tabu. Bei der Oma bekommt sie ihn aber quasi sofort in den Mund gesteckt sobald sie zur Tür reinkommt.
      Was sagt ihr dazu?
      Mich ärgert es sehr, dass die Oma immer den Willen der Kinder nachgeht ... “die Eltern sind zum erziehen da und die Großeltern zum verwöhnen.“ Meiner Meinung nach verzieht sie aber meine Tochter.

      • Hallo,

        da hilft nur das Gespräch mit der Oma. Den Schnuller hätte ich am Tag der Ankunft zu Hause sofort wieder weg gepackt. Dem Kind hätte ich gesagt, daß er zurück zur Cousine geht, wo er hin gehört. Mit der Oma ein paar Worte reden und wenn sie sich nicht an Absprachen hält, kann das Kind da nicht mehr übernachten.

        LG

        Hallo,
        sprecht mit der Oma - und ansonsten kommt Oma eben die nächsten Wochen nur noch zu euch zu Besuch, wenn sie nicht respektiert, was euch als Eltern und Erziehungsberechtigte wichtig ist!
        Ob die kleine Schnullercousine da ist oder nicht, sollte irrelevant sein.
        Grüße

        Bei der Oma bekommt sie ihn aber quasi sofort in den Mund gesteckt sobald sie zur Tür reinkommt.

        Warum lässt du das zu? Sag klipp und klar, dass es keinen Schnuller mehr gibt für dein Kind und lehne das ab.

      • Generell finde ich, es schon richtig, dass es bei Oma (wenn sie nicht täglich zur Betreuung eingeplant ist), gewisse Dinge lockerer gesehen werden. (vielleicht habe ich leicht reden, weil bei uns bei Omas eher vorsichtig sind und sich an alle Grundregeln ohne Diskussion halten).

        Aber das mit dem Schnuller geht nicht. Hast Du der Oma beim Abgegeben, denn gesagt, dass der Schnuller weg ist? Oder wusste sie das vielleicht gar nicht? (Omas können auch nicht hellsehen...). Wenn sie es jetzt nach dem Gespräch immer noch nicht einsieht, dann kann Dein Kind da eben erstmal nicht mehr alleine hin. Dass die Cousine dort noch schnullert, ist vielleicht blöd, aber der solltest Du nicht die Schuld geben. Dein Kind wird ggf. immer wieder auf Kinder treffen die noch schnullern, deshalb bekommt sie trotzdem keinen mehr.

        “die Eltern sind zum erziehen da und die Großeltern zum verwöhnen.“

        da hat sie recht, aber nicht bei Dingen wo ja ein gewissen Suchtpotential herrscht. Dem Kind wurde mal was angewöhnt, dann wieder abgewöhnt und nun darf sie doch wieder? Halte ich für schwierig. Und da würde ich ganz klar abgrenzen.
        Bekommt sie ihn von der Oma in den Mund, dann nimm ihn wieder raus und pack ihn weg. Fertig.

      • Vielen Dank für eure tollen Antworten. Freut mich, dass ihr meiner Meinung seid. Und beruhigt mich auch. Ich habe ihr gesagt, dass sie nun kein Schnuller mehr braucht. Da meine Tochter aber nach dem Schnuller fragte, diskutiert die Oma nicht lange und macht einfach. Den einen Schnuller, den sie mit nach Hause bekommen hat, habe ich verschwinden lassen. Doch die gute Oma kauft natürlich neue, da sich die beiden Mädels sonst um den Schnuller von Cousinchen streiten ...

        Hallo,

        stell dir vor, du machst gerade Diät und dein Mann läd dich zu einer Feier mit Megabuffet ein, euer Platz natürlich direkt davor in deine Blickrichtung.
        So ergeht es gerade deiner Tochter, wenn sie die Cousine sieht. Wenn Oma nun die beiden zusammen betreut wird sie quasi stundenlang mit deiner nach dem Schnuller quengelnden Tochter konfrontiert und ist damit vermutlich überfordert. Sie möchte sicherlich mit ihren Enkelchen spielen und sie nicht weinen sehen ....

        Meiner Ansicht nach hilft da zur Zeit nur, dass du entweder immer dabei bist, wenn die Cousine auch da ist und dann eben deine Tochter in der Situation selbst betreust und vermittelst, dass es keinen Schnuller gibt.
        Die zweite Möglichkeit wäre, dass sie eben in den nächsten Wochen nur zur Oma geht, wenn das Cousinchen nicht da ist - bis ihr der Schnuller wirklich so egal ist, dass sie ein Nein ertragen kann. Vielleicht gebt ihr ihr ein Kuscheltuch, ein besonderes Kuscheltier zur Oma mit. Sie muss schließlich erst lernen, sich anders zu beruhigen (und daran sind wir Eltern Schuld :-)).

        VG
        B

        • Danke!!
          Ich weiß dass es für die Oma bestimmt nicht einfach ist. Und auch für die Kleine ist es momentan ganz schön viel. Keine Windel mehr, kein Schnuller mehr, wechseln in die große KiGa-Gruppe, ... sie kann schon so viel ist aber halt eben erst rein. Auch für uns ist das momentan eine große Umstellung. Wir sind der Meinung, man muss jetzt konsequent bleiben und eben mit anderen Mitteln beruhigen und trösten. Und nicht mit dem Schnuller und damit einen enormen Schritt zurückzugehen. Sie sieht übrigens täglich im Kindergarten mehrere Kinder mit Schnuller. Auch welche die älter sind als sie. Das steckt sie locker weg. Aber wenn es natürlich antrainiert ist, dass sie das ein Schnuller bekommt, wundert mich das nicht.

Top Diskussionen anzeigen