Vorhautverengung - wie “erkennt“ man das?

    • (1) 09.07.17 - 18:58

      Hallo,

      Bitte lacht mich nicht aus, aber irgendwie machen wir uns etwas Gedanken um den penis unseres Sohnes.
      Im “Vergleich“ (was man beim pinkeln mit anderen Jungs eben mal so sieht) ist der penis recht klein, kein mikropenis, aber klein eben, sodass er im kiga auch der einzige ist der im stehen pullern darf, weil der den pullermann eben nicht runter drücken kann.

      So nun dachten wir das wird schon noch, mittlerweile wird er jetzt 4 und so wirklich wachsen will da nix...er kann normal pullern, es tut nix weh, nix entzündet.

      Jetzt fängt er langsam an mal die Vorhaut zurück ziehen zu wollen, aber da passiert rein gar nix. Der penis wandert eher nach hinten und es bleibt ein Stück haut vorn über (was sich dann wieder gibt)....klingt komisch aber anders kann ich es nicht beschreiben. Der kia meinte bisher immer man soll die vorhaut in Ruhe lassen, mit 6 reicht das wenn sie zurück gezogen wird. Überall hört und liest man unterschiedliche Meinungen.
      Jedenfalls sieht es schon bisschen so aus, als wäre die Öffnung vorn am penis zu eng. Naja bei google findet man auch nicht viel dazu. Werde zur u8 nachfragen, aber der kia schaut immer nur kurz drüber und fertig, seine Meinung zum zurück ziehen steht ja oben. Weiß nun nicht ob wir mal n Termin beim Urologen machen oder ob es übertrieben ist und wir einfach warten....Ich weiß es nicht....hat jemand Erfahrung?

      • Hi,
        unser KiA riet auch so ab 5,5 Jahren an, zu versuchen, die Vorhaut zurück zu ziehen. Beim Kleinen war das problematisch, sodass wir einen genaueren Blick haben drauf werfen lassen. Der 1. Schritt war eine Kortisoncreme und das hat auch funktioniert. Der nächste Schritt wäre eine Vorstellung beim Kinderurologen gewesen - sein bester Freund wurde kürzlich operiert, er hat einen kleinen Schnitt in die Vorhaut bekommen, ein anderer musste beschnitten werden.
        Mit 4 war das aber alles noch kein Thema.

        vlg tina

        • Dankeschön, deine Antwort erleichtert mich etwas. Ich komme mir langsam wir eine hypochonder Mama vor, die ihr kind überall hin schleppt...Augenarzt, hno usw....aber es war eben auch immer etwas....er hat ne Brille bekommen, allergie hat sich bestätigt, er hatte polypen und hörprobleme...und daran anschließende Logopädie... und nun noch das dazu....Wäre schön, wenn das normal verläuft:-)

      Hallo!
      Unser Sohn ist im Juni vier geworden. Unsere Kinderärztin ist da auch eher zurückhaltend und sagte immer dass es bis zum 6ten Lebensjahr kein Problem ist. Allerdings muss unser Sohn einmal jährlich zur Blasendruckmessung und die erfolgt via Katheter. Da bei ihm auch eine leichte Verengung vorlag hat er Kortisoncreme bekommen. Damit war das Thema dann erledigt. Hat er aber nur verschrieben bekommen aufgrund der medizinischen Notwendigkeit. Sonst muss man sich wirklich bis zum 6ten Lebensjahr nicht verrückt machen, meistens erledigt sich das von allein. Liebe Grüße

      • Dankeschön, deine Antwort erleichtert mich etwas. Ich komme mir langsam wir eine hypochonder Mama vor, die ihr kind überall hin schleppt...Augenarzt, hno usw....aber es war eben auch immer etwas....er hat ne Brille bekommen, allergie hat sich bestätigt, er hatte polypen und hörprobleme...und daran anschließende Logopädie... und nun noch das dazu....Wäre schön, wenn das normal verläuft :-)

        • Als Mutter macht man sich immer Sorgen, ich gehe auch lieber einmal mehr zum Arzt wenn mir was auffällt. Aber ich finde das besser als wenn das Kind was hat und man sich nicht drum kümmert. Unser Sohn wurde mit offenen Rücken geboren, zwar mit der "leichtesten" Variante aber trotzdem mit Einschränkungen. Daher auch die regelmäßigen Blasendruckmessungen. Aber wie gesagt, ihr seid da noch voll im zeitlichen Rahmen. Die Ärztin in der Charité, die immer diese Untersuchung macht, sagte uns auch, wenn die Kinder anfangen an ihren Penis zu fassen soll man sie ruhig gewähren lassen. Das kann den Lösungsprozess noch unterstützen

    Wenn man die vorhaut leicht zurückziehen kann und dann die Eichel frei ist...
    Bei meinem Mann ging das nicht.....Ärzte sagten immer seinen Eltern....das gibt sich. Nichts gab sich. Ist dann irgendwann selber zum Arzt und hats machen lassen....

    Hallo,

    meine Hebamme und der Kis haben immer gesagt: wenn er 2,5/3 Jahre ist, soll der Papa ihm zeigen (an seinem Penis)wie die Vorhaut zurück geschoben wird. Beim Baden solle die Kinder dann selbst (soweit es möglich ist) die Vorhaut sauber halten. Bei der U (mit drei Jahren ) war der Kia ein wenig unsicher und wir haben ein eigenes Überweisung bekommen. Der Doc meine: es ist leicht verklebt, aber er ist auch erst drei und er würde vor dem 12 Lebensjahr nicht machen, aber weiter beobachten.

    Hört sich nicht nach einer Vorhautverengung an, zumindest nichts behandlubgsbedürftiges da er sonst ja keine Probleme damit hat.

    Wir waren mit unserem Sohn (fast 2) jetzt beim Urologen weil er beim pinkeln immer mit schmerzverzerrtem Gesicht gewimmert hat "Pippi aua, pippi aua". Das war dann eigentlich klar. Urologe hat die starke Verengung bzw. Verklebung bestätigt und wir haben jetzt kortisoncreme bekommen, die auch sehr gut hilft. Sollte es sich nach Absetzen der Creme wieder verschlechtern werden wir ihn wohl beschneiden lassen müssen, weil die Schmerzen einfach nicht zumutbar sind. Ohne Beschwerden (Schmerzen, Entzündungen) würde ich da gar nichts machen.

Top Diskussionen anzeigen