Wohin Füße im Autositz ablegen?

    • (1) 10.07.17 - 10:15

      Hallo,
      unsere Kleine ist jetzt 4 und bei Autofahrten fehlt irgendwie eine Ablage für ihre Füße. Ich habe das Gefühl, dass sie die ganze Zeit am ruckeln und zappeln ist, weil sie ihre Füße nicht absetzen kann. Wir haben einen VW-Bus und vor ihr ist kein Sitz, so dass sie ihre Füße auch nicht an dem Vordersitz ablegen könnte.

      Kennt jemand auch das Problem mit den Zappelbeinen und hat eine gute Lösung gefunden? Die Fußablagen, die ich beim bekannten Onlineversandhaus finde, müssen aus China geschickt werden (was ich nicht so gerne mache) und sind auch vergleichsweise teuer.

      Vielleicht hat jemand bei Euch ja eine eigene Lösung gefunden.

      Über Tipps würde ich mich sehr freuen.
      LG,
      B

      • Hm, was habt ihr denn für einen Kindersitz und wie alt ist dein Kind?

        Wir haben zwei Römer, 1x Kidfix für den bald 6jährigen und 1x Evolva für den gerade 3jährigen. Sieht eigentlich ganz gemütlich aus und die beiden haben sich noch nie beschwert oder gezappelt. Es ist noch Platz auf dem Sitz vor ihnen so dass sie auch mal ihre Beine hochstellen können oder im Schneidersitz, aber meistens baumeln die Füße.

        Wir haben übrigens auch einen T6. Beim Multivan lassen sich ja weitere Sitze einbauen und verschieben oder ist das bei euch keine Option? Notfalls ein Kindersitzwechsel? Einfach mal im Fachgeschäft ausprobieren welcher für euer Kind der richtige ist.

        • Sorry, Alter hättest du ja geschrieben...

          Ich muss sagen ich habe meine Beine als Beifahrer auch gern ein bissl höher so dass Oberschenkel und Unterschenkel einen 90 Grad Winkel bilden. Vielleicht kannst du auch eine Kühlbox mit Polster o. ä. vor deinem Kind fixieren für längere Fahrten.

          Hallo,
          wir haben einen Cybex (genaues Modell weiß ich gerade nicht). Sitzwechsel kommt ehrlich gesagt nicht in Frage, weil wir den noch nicht soooo lange haben. Man könnte tatsächlich einen weiteren Autositz einbauen, aber wir nutzen den Bus auch zum campen, und dann passt der Sitz nicht mehr rein, weil wir die Rückbank zum Schlafen ausklappen. Und gerade die längeren Autofahren gehen in den Urlaub.

          Ich selber finde es auch eher anstrengend, mit den Beinen in der Luft zu sitzen. Sie sitzt auch viel im Schneidersitz oder mit angezogenen Beinen, aber gerade beim Schlafen scheint das ungemütlich zu sein.

          Auf jeden Fall Danke für deine Hilfe,

          B

          • Wir haben hinten die 3er Rückbank und einen Einzelsitz entgegen der Fahrtrichtung direkt hinter dem Fahrersitz. Dort sitzt der 3jährige also wie in einem Reboarder und gegenüber auf der Bank sein älterer Bruder.

            In Kürze wollen wir auch das erste mal campen. Dachte eigentlich schon dass in der Konstellation der Platz ausreicht um die Liegebank umzuklappen, trotz Multiflexbord. Durch das Schienensystem ist man da ja recht variabel.

            • Hallo,
              wir haben keine Schienensystem, sondern Halterungen für den Sitz im Fußboden, die sonst abgedeckt sind. Da ist kein Spielraum. Wir sind im Normalfall zu dritt und setzen den Extra-Sitz nur ein, wenn wir wirklich alle Sitzplätze brauchen (mein Mann hat noch erwachsene Kinder), aber dann sind wir zu viele zum campen. ;-)

              LG,
              B

      Hallo,
      wir kennen das Problem, gerade bei längeren Autofahrten in den Urlaub...

      Wir packen jetzt immer irgendwas was wir sowieso mitnehmen (Bettzeug/Handtücher/Wäsche...)in einen gelben Sack und legen diesen bei den Kids in den Fußraum.

      Da können sie die Füße drauf stellen und dann hängen die nicht so blöd in der Gegend rum.

      Viele Grüße

    Bei langen Autofahrten in den Urlaub haben wir immer nen 6er Pack Mineralwasser (1,5 Literflaschen) in den Fußraum gestellt. Da konnte meine Tochter dann die Füße bequem abstellen. Oder ein Gepäckstück was von der Größe her gut passte.
    Extra etwas kaufen würde ich nicht.

    • Hallo,
      das können wir auch mal ausprobieren.

      Dankeschön und LG,
      B

      (11) 10.07.17 - 20:55

      ich bin normalerweise keine panikschieberin.. aber stellt bitte keine "vollen" flaschen in den fußraum der kinder das ist beim unfall mit überschlag das todesurteil. erst gestern war auf der a61 wieder ein unfall wo ein auto auf dem dach lag. decken usw ok aber ein sixpack wiegt ca 9 kg!!! ich finde das immer ganz schlimm wenn die kiddies ins auto zwischen dem ganzen zeug "reinbuxiert" werden... da bringt der 500€ sitz auch nichts wenn das kind erschlagen wird .. auch die füße aufs armaturenbrett ablegen wenn der airbag auslöst sind di beine hi ! könnte mich echt jedes mal auf der autobahn aufregen ;( so genug ...

      • (12) 11.07.17 - 08:13

        Aus dem Aspekt habe ich das noch nie betrachtet.
        Ich muss allerdings sagen, dass mein Mann, was das Packen angeht, sehr akribisch und sicher vorgeht.
        Die schweren Sachen unten, die losen Sachen dazwischen und das ganze mit Netz gesichert. Und immer so, dass noch freie Sicht nach hinten besteht.
        Aber an die Flaschen im Fußraum hat er da auch nicht gedacht.

Wir haben auch ein entsprechend passendes Gepäckstück auf längeren Strecken im Fußraum. Haben auch einen Cybex Sitz.

Könnte ja jetzt sagen "Reboarder" fahren, da können die ihre Füße bequemer ablegen, abstützen und hochlegen. Aber selbst der Axkid der bis 6 Jahre nutzbar ist, kostet einfach mal gut um die 350 Euro herum. Das Problem ist halt, dass die Füße bis zu nem gewissen Alter frei baumeln und das ist auf dauer unangenehm. Ich würde wahrscheinlich in deinem Fall ne Eigenkonstruktion machen. Karton, in den Karton irgendwas zum Beschweren. Auf den Karton ein Kissen fertig.

  • Auch im letzten Sitz, schweben die Füße noch eine Zeitlang.

    Und ob man 1,35 m große Kinder dann noch in einen Reaborder falten will, wage ich zu bezweifeln.

    Wenn der Axkid bis 6 Jahre nutzbar ist, wie lang ist das in cm?

    • Zentimeterangaben hab ich gerade nicht gefunden, aber er ist auf jedenfall Nutzbar bis 25 kg und halt bis der Kopf bei der höchsten Einstellung der Kopfstütze oben drüber schaut. Je nachdem was als erstes erreicht wird. Aber selbst unser Besafe ist für bis 110 cm Körperlänge ausgelegt und 18 kg (4-5 Jahre). Und was Körpergröße angeht sind diese 110 cm nur dann der Fall wenn das Längen-Oberkörperverhältnis ausgeglichen ist. Sind die Beine länger als der Oberkörper auch locker länger. Wichtig ist das bei der höchsten Einstellung der Kopfstütze der Kopf nicht über die obere Kante drüberrutscht.

      Ab ner gewissen größe sitzen sie vornehmlich im Schneidersitz oder winkeln die Beine an oder legen sie bei der Rückenlehne vor sich oben ab. Und von den Erfahrungsberichten von Mamas mit älteren Kindern wird durch die Bank berichtet das die Kinder das so total bequem finden (die sind ja auch biegsam ohne Ende... ich könnte mich auch nicht so verkrüppelt über Stunden hinhocken wie manche Kinder über STUNDEN am Boden spielen können) - werden diese Kinder dann irgendwann vorwärtsgerichtet gefahren, weil sie aus dem Axkid rausgewachsen sind, dann beklagen sie sich durch die Bank weg über eingeschlafene Beine, wissen nicht wo die Beine hin sollen... sozusagen das was du beschreibst. Ist ja auch verständlich. Unsere Beine kommen am Boden an und sind somit "bequem" abgelegt.... würde ich das nicht haben würde ich meine Beine auch irgendwo ablegen wollen.

      • 110 cm hatten meine Jungs mit 3, 5 und 4 Jahre. 18 Kilo mit 2,5 und 3 Jahren.

        Und sie haben in Oberteilen 1-2 Größen größer, als in Hosen. Also wäre das ein kurzes teures Vergnügen gewesen.

        • Ja man geht bei dem ja auch von der Durchschnittsgröße und Gewicht in dem jeweiligen Alter aus. Genauso gibt es Kinder die weder die länge noch das Gewicht mit 6 Jahren erreicht haben und selbstverständlich den Sitz weiter nutzen können auch wenn sie älter sind. Gibt halt immer Riesen, Moppel, Normale Durchschnittskinder, Zwerge, Federgewichte etc. Hab auch ne Freundin der ihrer hatte zur U6 schon 14 kg und 86 cm was für das Alter enorm groß und schwer ist. Aber welche Sorte Kind deines ist kann ich von hier schlecht einschätzen und muss vom Durchschnitt ausgehen. Meiner ist z.b. mit 15 Monaten gerade mal 10 kg schwer und 75/76 cm groß wenn der nicht urplötzlich aufwacht und morgen 5 kg schwerer und 30 cm größer ist wird er das voraussichtlich LOCKER bis zum empfohlen Alter von 4-5 Jahren nutzen können. Aber da er kein Einzelkind bleiben soll, wird es wahrscheinlich das er den Sitz vorher abgeben wird und ab 3-4 Jahren in den Axkid wechselt. Würde der Altersabstand aber mehr als 4 Jahre sein dann würde sich der Axkid für mich nicht mehr lohnen und ich ihn in einen Kiddy setzen höchstwahrscheinlich.

Hallo,
auf so eine Eigenkonstruktion wird es wohl hinauslaufen. Als wir den Kindersitz gekauft haben, war noch nicht klar, dass wir ein großes Auto kaufen werden, wo so etwas hinein passt (haben bishin immer Autos gemietet, da brauchten wir einen Sitz, der wirklich überall hineinpasst). Davon abgesehen, hat meine Kleine jetzt schon sehr lange Beine. Ich wüsste gar nicht, wo sie die bei einem Reboarder lassen sollte.

LG,
B

(21) 12.07.17 - 11:07

Vielleicht ein Tragetuch o.ä. um den Sitz binden, so dass eine Schlaufe für die Füße runterhängt?

Wir haben für unsere große diese Plastiktritts von IkEA. Die gibts in unterschiedlichen Höhen und meine Tochter konnte bequem die Füße abstellen und das Zappeln hatte ein Ende.

Top Diskussionen anzeigen