:(

    • (1) 28.07.17 - 20:51

      Hallo liebe Mamas,

      Ich schreibe tatsächlich aus einer traurigen Stimmung heraus und wünschte mir gerade einfach mal Abstand zu allem und jedem zu haben.

      Mein Sohn ist 3 Jahre alt und beginnt erst ab Oktober mit dem
      Kindergarten.

      Mir kommt es gerade so vor, als haette ich ihm bisher nichts beibringen können , an benehmen, gutem Verhalten...

      ich versuche ihm möglichst seine Freiheiten zu lassen, dh dass ich nur dann etwas verbiete, wenn es für ihn oder seine Umwelt Schaden anrichten könnte. Ansonsten darf er experimentieren wie er möchte. Dennoch gibt es klare Regeln.
      Mein Problem:
      Zur Zeit schreit er mich an, schlägt mich sogar (einmal
      Sogar ins Gesicht), er möchte ständig zu seinem Papa. Als waere ich eine Rabenmutter. Mein Mann arbeitet halt
      Langer, weil@ er selbstständig ist und klar vermisst er ihn.

      Aber hat mein Sonnenschein die Schnauze voll von mir?

      Er macht genau die sachen, vor welchen ich ihn immer bewahren wollte: schlagen, schreien, beim Essen kein Benehmen, obwohl wir klare Regeln haben.

      Heutiges Bsp.:
      Wir waren mit Freunden auf dem Spielplatz. Er hat mit dem Sand das andere Kind beworfen. Ich habe direkt reagiert und auch angekündigt , falls er das wiederholt gehen wir nachhause.

      Dann hat er mich angeschrien, mit Sand beworfen.

      "Also gehen wir nun nachhause". Dann ist er weggerannt. Musste ihn dann schnappen. Danach ist er schreiend weinend zum Auto gelaufen. Im Auto hat er sich dann beruhigt, und hat mich gefragt wieso wir gehen.

      Ich habe es ihm
      In einer ruhigen Art erklärt und er war dann sofort einverstanden.

      Wieso rastet er aber so aus?
      Generell in unserer Familie kennt er dieses Ausrasten nicht.

      Wir haben uns unter Kontrolle.
      !wenn wir sauer sind sagen wir das und halten je nachdem was wir brauchen ZB Abstand, und sagen eben, dass man grad wütend ist und daher 10
      Minuten nicht reden möchte. Also wir zeigen schon Emotionen. Aber woher kommt diese Aggression?

      Ich bin echt fertig :(

      Vielleicht übertreibe ich gerade auch, vielleicht ist das alles normal. Aber ich weiß seit Wochen nicht damit
      Umzugehen ....
      Liebe Grüße ...
      Sunny

      • Hallo,

        ich sehe mehrere Probleme:
        1. Du willst ihn mit. Euch vergleichen.. du hattest mehrere Jahre um gewünschtes Verhalten zu erlernen. Dein Kind ist gerade drei Jahre alt. Deine Ansprüche an ihn sind viel zu hoch. Das kann beim Kind zu einer Aggressionen führen.

        2. du kennst die Phase nicht, in der sich jetzt dein Kind befindet. Bitte bilde dich. Dadurch wirst du weniger frustriert sein und mehr dein Kind verstehen können.

        3.. ich beobachte bei vielen Familien, dass Eltern nicht in der Lage sind beim unerwünschten Verhalten rechtzeitig. Und deutlich die Grenze zu setzen.. die Kinder rufen in dieser Phase buchstäblich danach. Die Grenze gibt ihnen Sicherheit. Sonst können auch Frustrationen und Aggressionen entstehen. Liebe Grüße

        • Danke für deine Antwort.

          Meinst du die Trotzphase?
          Und wie meinst du, dass wir die Grenzen setzen können? Anhand meines Beispiels ZB?

          • Exakt so ist es. Mache dich da schlau. Bildung schützt dich vor eigener Frustration.
            Meine Kinder siind.groß. Diese Momente: ich gebe mir so viel Mühe und dennoch verhält sich das KInd so, dass es.eineen verletzt. - kenne ich#schwitz Bei uns kann man es nicht mehr mit der. trotzzphase entschuldigen , mein Kind hat vieeel IQ und starken Charakter. #rofl

            Im geschützten Rahmeen kann das. Kind die ,,Sau rauslassen". Ich würge mein jüngeres Kindtäglich ,,im Kopf". Das Zeugnis meines Kindes, was sein Verhalten betrifft, war tadellos.

            Die klare Grenze des Erlaubten endet mit kö körperlicher Unversehrtheit. In dem Moment, in dem mein Kind anderes Kind verletzt, wird es so scharf angemacht dass es diese Handlung Unterlässt, und nie wieder wiederholt. Dabei verstehe ich keinen Spaß.

            #winke

      Huhu
      Ich kenne das ein bisschen!
      Fussel haut/ beißt/ wirft auch!
      Im Urlaub habe ich ihn teils nicht wieder erkannt!
      Aber dadurch das ich mich belesen habe weiß ich theriotsch in welcher Phase er gerade steckt... dad heißt nicht das ich in den Moment immer besonnen reagiere.

      Oft denke ich: Man, kapier das doch mal endlich.

      Es heißt ja nicht umsonst:" Kinder besuchen 1000 Neins bis sie ein Nein wirklich verstehen!
      Setz dich nicht so unter Druck, ihr mischt das schon richtig und irgendwann kapiere sie es.

      Lg Thommy04 mit Fussel an der Hand

        • Ich habe mich im Internet informiert, auch hier gerne mal still mitgelesen!
          Freunde mit Kindern gefragt und meine Mama!
          Wobei meine Ausbildung zur Erzieherin auch Input mitgebracht hat!
          Aber das eigene Kind ist definitiv was anderes:)
          Ansonsten soll Vesper Juul schöne Bücher geschrieben haben

          Jesper Juul: aggressionen. Warum sie für uns und unsere kinder gut sind....

          Mein Kind war lange so. Haben alles versucht. Aber letztlich geht es alleine vorbei.

    Hallo Sonnenschein :)

    Ich hab mich jetzt extra wegen dir hier wieder angemeldet, weil ich mich gerade so gut in dir wiedererkennen konnte und dir ein bisschen Trost und Mut schenken will.

    Also erstens.. du übertreibst nicht wirklich.
    Es ist vollkommen verständlich das du mega traurig und vielleicht auch ein bisschen enttäuscht bist, das dein Sohn sich plötzlich genau so verhält, wie du es nie wolltest.

    Aber sein Verhalten ist absolut normal.

    Jedes Kind macht so eine Phase durch, das eine etwas ausgeprägter und wesentlich auffälliger und manch andere Kinder eben nicht ganz so sehr.

    Mein Sohn war eine Zeit in den Alter auch so.. ( und eine zeit auch immer mal wieder, phasenweise eben).
    Jetzt wird er bald schon 5 und er ist zwar ein Windfang aber gleichzeitig zuckersüß :D

    Und klar möchte er eine Zeit lang viel lieber zu Papa, du bist doch immer greifbar für ihn. Er weiß das du immer für ihn da bist.. das zeigt er dir momentan nur auf eine weniger charmante Art ;)

    Du machst das schon alles richtig.
    Auch wenn er "Gewalt" von euch nicht kennt, ist sein Hauen zwar nicht schön aber er ist halt 3. Er kann sich ja gar nicht so ausdrücken, schon gar nicht wenn er wütend ist, wie unsereiner und greift dadurch zu anderen Mitteln um zu zeigen wie doof er das gerade findet.

    Bleib dabei das du weiterhin konsequent bist und ihm seine Grenzen zeigst.

    Denn die sind jetzt besonderes wichtig.
    Und wenn er sich beim Essen nicht benimmt, darf er eben nicht weiter am essen teilnehmen. Das wird ihm dann auch irgendwann zu blöd.

    Ich meine, kaum ein Kind sitzt ruhig am Tisch, da muss jeder schauen wie tolerant er ist. Ich hab's zB aufgegeben von meinen beiden zu verlangen, sitzen zu bleiben bis alle fertig sind. Aber mit dem Essen spielen gibt es einfach nicht.

    Da gibt's geeignetere Sachen, mit denen man Matschen darf...

    Also lange Rede kurzer Sinn: mach dir keine Sorgen, alles im grünen Bereich, mach weiter so ;)

    LG

    • Danke für deine Antwort. Die hat mich motiviert, und mir etwas Trost und Mut gegeben! :)Dankeschön.

      Mir geht's heute auch besser. Es kamen wohl viele Situationen aufeinander und ich war dann in einer miesen Stimmung.

      Ich habe mich zwar über die Trotzphase informiert, aber die Literatur, in der erklärt wird, was das Kind denkt,wie es ihm
      Geht und was in ihm
      vorgeht, würde mir persönlich mehr bringen, ihn zu verstehen.
      Ich werde mir die empfohlenen Bücher besorgen.
      Ich bin hoffnungsvoll und weiß, dass das alles
      Vorbei geht. Und ich sollte mich
      Glücklich schätzen, weil mein kleiner Schatz mir immer sagt wie sehr er mich liebt <3

      Danke für all die Antworten und ich bin froh, dass es Menschen gibt, die mich verstehen :)

      Schönen Abend euch allen

Hey!

also zunächst empfehle ich uuunbedingt die Bücher von Jesper Juul. Ich habe 4 Stück gelesen ganz einfach weil mich Pädagogik sehr interessiert und ich seine Sichtweisen sehr mag. Es sind keine wirklichen Erziehungsratgeber mit Anleitungen oderso. Juul versucht vielmehr, kindliches Verhalten zu "erklären" und für uns Erwachsene verständlicher zu machen. Außerdem zeigt er auch auf, dass es immer auch eine Reaktion auf uns ist.

Nun zu eurem Fall: die Spielplatzsituation ist etwas völlig normales. Du hast meiner Meinung nach ja auch recht schnell reagiert.
Dass dein Sohn fragt:"Warum gehen wir denn?" finde ich sehr niedlich. Du hast es ihm erklärt, insofern: abgehakt. Ich weiß nicht, wie viele Chancen du ihm auf dem Spielplatz gegeben hast und ob du erklärt hast , WARUM er keinen Sand werden soll, aber wenn es wirklich nur 2 Chancen waren finde ich es tatsächlich recht wenig. Ich versuche eigentlich immer da zu bleiben und mein Kind eher auf andere Ideen zu bringen. Ich bin kein Freund der "Wenn-Dann-Erziehung". Aber natürlich würde ich im äußersten Notfall, wenn ich merke dass es keinen Zweck mehr hat auch nach Haus gehen. Kam bis jetzt aber nicht vor.
Ich glaube, dein Sohn wäre so langsam bereit für den KiGa und hätte gerne etwas Abwechslung im Alltag aber das dauert ja nicht mehr so lang. Diese Phase rund ums 3. Lebensjahr ist immer etwas besonders, da die Kinder oft sehr viel Input brauchen (habe ich persönlich so festgestellt). Beim Hauen usw musst du natürlich konsequent bleiben aber das geht auch wieder vorbei. Da würde ich nicht so ein großes Thema von machen ABER in den Momenten prompt und angemessen sauer reagieren:"Ich sehe, dass du sehr wütend bist aber ich möchte auf keinen Fall, dass du mich haust!"
Haut er aus einer blöden Laune heraus, kannst du ihm ruhig deutlich sagen, wie blöd du soetwas findest. Keine Sing-Sang-Stimme! Ernst und deutlich und mit direktem Augenkontakt. Kinder müssen spüren, dass etwas zu viel war.

Genau so mit dem Anschreien: mach ihm klar, dass du das nicht magst und so nicht mit ihm sprechen kannst. Wenn ee natürlich aus Wut schreit, ist es wie ich finde in Ordnung, da es eine normale Reaktion ist. Du darfst ihm aber gern erklären, dass du ihn so sehr schlecht verstehst und es besser finden würdest, er würde dir etwas leiser sagen, warum er sauer ist.

Also zusammenfassend kann man sagen: seine Emotionen sind normal und erstmal auch okay. Was er lernen muss von dir, ist wie er damit umgehen kann ohne andere zu verletzen oder sich selbst zu schaden (nach Hause gehen). Er braucht dich als klaren Gegenpart in solchen Momenten, der ihm zeigt: deine Wut ist okay aber du darfst deswegen niemanden verletzen, ich zeige die Strategien wie es besser fubktioniert.
Es gibt immer auch Situationen in denen Kleinkinder für keine Strategie zugänglich sind und toben. Lass ihm dann diese Wut ruhig und biete ihm Trost wenn er will, wenn nicht dann nicht.

Alles Liebe Euch!

Huhu,
Du hast hier ja schon gehört das Dein Kind in der Trotzphase ist. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass diese bei jeden Kind unterschiedlich stark ausgeprägt ist. (Wie die Pubertät auch) Mein Großer hat uns Trotzis geliefert die uns ziemlich abgehärtet haben. Der Kleine wurde dann nur noch belächelt.

Es ist normal wenn sich dein Kind vor Wut auf den Boden wirft und schreit, um sich tritt. Wenn es soweit ist kannst du meistens nur noch warten bis der Sturm vorbei ist. (Hast du bestimmt schon beim einkaufen bei anderen Kindern erlebt)
Es ist Rebellion gegen euch Eltern. Evtl. hat er in der Kita keine Probleme mit dem Verhalten.

Werd nicht eifersüchtig. Der Papa hat nicht ständig Zeit und ist so mit etwas rares. Deswegen liebt Dich Dein Kleiner genauso.
Liebe Grüße,
Fichtelwichtel
(Die noch eine Trotzphase vor sich hat)

Oh das kenne ich.
Und ich muss sagen obwohl ich mich sehr wohl eingelesen, gefühlt und grbildet habe in die Richtung, kam ich oft an meine grenzen.
Ich hatte zwischen 2 und 3 sehr oft das gefühl, dass nichts bei meiner Tochter ankommt, dass ich alles falsch mache (gegründet auf ihrem verhalten) und nur Papa gewünscht ist.
Wie oft wurden Treffen oder Besiche beendet, weio eben Konsequenzen auf ihr Verhalten durchgezogen wurden.

Heute ist die Maus 4 und ich merke sehr wohl, dass sie Dinge aufgenommen hat.
Wir haben ein tolles Kind, das weiß, wo es Grenzen gibt. Weil wir diese aich konsequent gesetzt haben. Und ebenso Freiheiten lassen oder gelassen haben, wo wir das für angemessen halten.
Lange Rede- halte durch, bleibe konsequent bei den Dingen, die dir wichtig sind (schlagen ist ein no go!) Und du wirst sehen, irgendwann zahlt es sich aus.
Dass Kinder manchmal ausflippen ist normal. Dass erwachsene mal ausflippen auch...lach

Hallo,

ich finde es immer wieder seltsam, wie viele Gedanken sich viele Eltern über Erziehung machen und wie mangelhaft zugleich ihr Wissen über die Entwicklung von Kindern ist. #kratz

Kinder sind keine unbeschriebenen Blätter, wenn sie auf die Welt kommen. In jedem Kind ist ein "Programm", das in bestimmten Altersstufen bestimmte Verhaltensweisen aktiviert.

Kinder fangen nicht an, zu krabbeln, weil sie es irgendwo gesehen haben, sondern aus sich heraus. Kinder stecken keine Sachen in den Mund, weil ihnen das jemand vorgemacht hat, sondern aus sicher heraus. Und Kinder werden auch nicht aggressiv, weil ihnen das jemand vorgemacht hat, sondern weil Aggressionen in jedem Menschen stecken, und der Mensch erst lernen muss, wann und wie man sie einsetzt oder eben nicht.
Eltern glauben zwar, dass das Kind von alleine auf die Idee kommt, sich Sand in den Mund zu stecken, aber das Schlagen und Ausrasten muss ihm jemand gezeigt haben...

Die Trotzphase oder Autonomiephase entsteht daraus, dass das Kind heraus findet, dass es einen eigenen Willen hat. Was man mit dem anfangen kann, wird eben getestet. Und wenn die Erwachsenen dem Willen Grenzen setzen, ist das Kind wütend und zwar u.U. sehr wütend, denn es hat noch nicht gelernt, dass es nicht sinnvoll/erwünscht ist, einen Tobsuchtsanfall zu kriegen, weil der Trinkbecher blau und nicht rosa ist.
Sorgen muss man sich machen, wenn die Trotzphase ausfällt, denn ein solcher Mensch leidet an einer tiefgreifenden psychischen Störung.

Dass die Trotzphase bei manchen Kindern leichter und bei anderen schwerer ausfällt, liegt am Charakter des Kindes, denn der entwickelt sich nicht erst während der Kindheit, sondern den hat ein Kind von Geburt an (jedenfalls die grundlegenden Eigenschaften).

Dass Dein Sohn gerade dauernd zu Papa will, liegt vermutlich daran, dass der selten da ist.
Ansonsten kann es auch eine Phase sein. Dafür muss das andere Elternteil nichts falsch gemacht haben.

LG

Heike

Hallo,

fang an, das Kind zu erziehen, das gibt sich nicht von selbst und auch nicht davon, dem Kind alle Feiheiten zu lassen. Kinder brauchen Regeln und Grenzen, merkst Du ja selbst gerade ;-)

LG

Top Diskussionen anzeigen