windel - ich dreh durch...

    • (1) 10.08.17 - 09:35

      guten morgen... na ja, mehr so mittelprächtig....

      jedenfalls geht es um meine mittlere - inzwischen 3,5 jahre alt.

      dass sie mit ihren dreieinhalb nicht der frühstarter in sachen windelfrei ist, war mir klar. auch, dass sie sich grundsätzlich schwer tut, dinge loszulassen... ABER....

      inzwischen sieht es hier folgendermaßen aus:

      das kind steht auf, reißt sich ihre höschenwindel vom po und stopp.... das wars....

      also komme ich irgendwann zu den zeiten, in denen sie sonst in die windel machte und sage ihr, so möge bitte zur toilette gehen und schon brechen hier sodom und gomorrha persönlich herein #aerger

      nein, zur toilette will sie nicht. pipi machen ist in ordnung, das klappt meistens sogar ohne, dass ich etwas sagen muss. das lasse ich also nun außen vor. aber wenn es um das große geschäft geht, herrscht hier krieg. und zwar einer, der mich an die grenzen meiner belastbarkeit und darüber hinaus führt.

      mein kind weigert sich also, ihr großes geschäft auf der toilette zu erledigen. hocker, bücher, nette worte, händchen halten, nichts hilft. ich habe nichts getan, habe sie in ruhe gelassen. die folge war eine fiese verstopfung infolge derer sie den stuhl nach zwei tagen nicht mehr halten konnte und die volle ladung in die hose machte (schmerzfrei, aber unmengen)

      bereits am nachmittag des ersten tages ist sie so voll, dass ihr bauch sich vor wölbt und sie augenringe bekommt. sie machte sonst viermal am tag in die windel. das kind ist also von natur aus mit einer regen verdauung gesegnet.

      also gab ich auf. kind will nicht aufs klo, dann halt nicht. das problem ist: sie will auch keine windel mehr :-[ ich habe ihr eine gegeben, die sie anziehen konnte, wenn sie das gefühl hat, sie müsste groß machen. sie zieht sie nicht an, ich habe ihr eine angezogen, sie reißt sie kaputt, zieht sie aus, schmeißt sie mir wütend hinterher.

      ich komm aus diesem thema nicht mehr raus. ich würde gerne gar kein thema daraus machen. irgendwann kam sie und sagte, sie bräuchte nun keine windel mehr. das ging zu hause gut und nach zwei wochen ging sie wieder in den kiga und fortan hatte ich jeden tag eine versaute hose im gepäck :-( das konnte ich den erzieherinnen nicht zumuten und habe ihr daher anfangs wieder eine windel angezogen. da ging es auch noch. dann kamen die ferien. sie meinte wieder, sie bräuchte keine. wir sind zu hause und flexibel, also durfte sie sie ab machen... hätte ich vorher gewusst, wie das endet, ich hätte es da schon unterbunden.

      und nun? ich ertrage es nicht, dass sie mir die volle ladung in die unterwäsche macht. ich könnte mich regelmäßig übergeben, selbst besuche auf dem spielplatz enden auf diese art und weise und alles reden hilft nicht.

      momentan streiten wir pausenlos und ich bin vollkommen hilflos. windel macht sie ab, im zweifel etliche male. ohne windel verstopft sie und macht dann irgendwann in die hose...

      hat irgendwer noch eine idee, was ich tun kann? vorrangig geht es mir darum, die situation hier zu hause wieder zu entspannen. ob es mit einer windel endet oder nicht, ist mir folglich egal. ich will nur endlich wieder eine gute beziehung zu meinem kind. ich will nicht um etwas streiten, was sie scheinbar nicht beeinflussen kann oder wo eben irgendwo noch eine blockade ist. aber ich ertrage keine versaute wäsche mehr #schmoll

      #danke und liebe grüße
      hopsi, am rande des wahnsinns + die wilden drei

      • (2) 10.08.17 - 10:09

        Hi,

        dann wechsel nicht sofort die Hose, sie merkt dann besser wie eklig das ist.Und dann soll sie die auch selber ausswaschen. Fruchtet das nicht dann Windel an!Egal was sie für Theater macht, du bist die Mama und hast das sagen nicht anders herum.
        Ich würde auch Dinge streichen was sie besonders liebt, damit sie sieht es gibt Konsequenzen.
        Und mit 3,5 versteht sie auch sehr wohl um was es geht.
        Viel Glück

        • hallo!

          #danke für deine antwort.

          ich schätze es von ihrer seite aus nicht als boshaftigkeit ein. sie hält ja sogar tagelang ein, damit sie keine windel braucht. allerdings denke ich, ihr fehlt da der zusammenhang, weshalb sie es dann irgendwann eben nicht mehr halten kann. entsprechend glaube ich, dass ich mit bestrafungen kontraproduktiv arbeiten würde.

          ich hoffe, ich finde noch einen ansatz, der für uns beide einvernehmlicher gangbar ist. dennoch danke.

          liebe grüße
          hopsi

          • (4) 10.08.17 - 13:13

            Ich hatte nix von boshaftigkeit geschrieben.... das hast du falschverstanden.

            mein grosser Sohn hat das auch gemacht. Ich bin auch immer gesprungen und hab weggeputz.Irgendwann hat es mir gereicht und ich hab es mal am Popo gelassen und zack das Thema war ganz schnell durch.

            Und immer nur reden bringt bei so ganz kleinen Kindern auch nichts, manches muss sofort umgesetzt werden.
            Davon trägt kein Kind einen Schaden davon manches wird auch künstlich im die länge gezogen.

            lg

            • @ TE:

              und z.B sagen, wenn sie die Hose schmutzig hat (vom Stuhlgang rein machen) dann kann sie halt nicht auf dem Schoß sitzen, oder auf den Teppich oder Stuhl, weil der dreckig wird. Das ist für mich keine Bestrafung sondern Zurückspiegeln des eigenen Verhaltens (hier das deiner Tochter).

              Ich glaube, DAS ist dein Problem, du bist zu weich um die Folgen auszuhalten, weder das Zetern/Weinen noch den Streit. Aber wenn du konsequent bleibst, wird das nach einiger Zeit bei ihr im Kopf ankommen und sie merkt, dass es besser/angenehmer ist, wenn sie auf Toilette geh,t also ne saubere Hose hat.

      Hallo!
      Das, was meine Vorschreiberin sagt, finde ich nicht gut! Das verbindet einen natürlichen Vorgang mit Strafe. Das kann zu noch größeren Problemen führen.

      Erkläre ihr, dass sie die Wahl hat, das große Geschäft in die Toilette (oder Töpfchen) oder in die Windel zu machen. Sie darf bestimmen. Ich glaube kaum, dass sie es angenehm in die Hose zu machen (frag sie mal!). Stell ihr die Windeln zur freien Verfügung.

      Mach ihr aber auch klar, dass die Hose keine Option ist. Sag ihr auch, dass du dich ekelst.
      Will sie dennoch nicht, musst du dich durchsetzen und ihr die Windel anziehen.

      Erwarte aber nicht, dass das gleich klappt. Frag sie, wie sie sich das ganze vorstellt und bleib gelassen (ja, ich weiß, dass das sehr schwer ist) und versuch es nicht ständig zu thematisieren. Und bleib im Dialog mit der Kita, ihr müsst da zusammen arbeiten.

      LG #winke

      • (7) 10.08.17 - 13:14

        man muss nur wissen wie man es anfässt dann wird nichts mit einer Strafe verbunden.

        hallo!

        auch dir danke für die antwort.

        ja, ich befürchte, es wird wieder bei der windel enden. sie war heute noch gar nicht auf der toilette und gleich hoffe ich, dass ich ihr ohne meckern und murren die windel aufquatschen kann. auf die toilette habe ich sie mehrfach geschickt und sie sagt jedes mal, sie müsse nicht. pipi geht aber problemlos.

        es ist anstrengend und ich wünschte, ich hätte mich auf den ganzen kram erst gar nicht eingelassen, zumal ich irgendwie im gefühl hatte, dass sie noch nicht so weit ist. da war wohl der wunsch vater des gedanken....

        und, dass die erzieherinnen meinen völlig versautes kind nicht sauber machen wollen, kann ich vollends verstehen. das ist für mich als mutter schon sehr grenzwertig. bei einem fremden kind sieht die welt dann nochmal anders aus. ist für meine tochter selbst auch unangenehm. ich glaube auch, dass da die wurzel des übels liegt. sie wollte niemanden im kiga rufen, der abputzen kommt und hat es sich dann verkniffen.

        ansonsten bleibt mir nur eins: wuuuussssssssssaaaaaaa #schein

        liebe grüße
        hopsi

        • Was sagt denn dein Kind selbst dazu?

          Ich verstehe dich wirklich, ich war davon auch genervt.

          Ich denke, trotzdem ist es besser, sie entscheiden zu lassen. Dann sieht es mit Kooperationsbereitschaft auch meistens besser aus.

          Mein Sohn braucht(e) immer absolute Ruhe, deswegen geht er außerhalb (Kita, jetzt Schule) nie aufs Klo.
          Wenn das abwischen ein Problem ist, bring es ihr bei (zur Not mittels Trockenübung).

          Vielleicht hilft auch ein Buch zum Thema?

          LG #winke und viiiiiiiel Geduld

          • Wenn ich Versuche, mit ihr darüber zu reden, rennt sie davon oder fängt an aufzuräumen, was mich immer ganz traurig macht, denn ich glaube, das tut sie nur, weil sie mir etwas Recht machen möchte, wenn das auf der Toilette nicht klappt. Es wirkt wie eine Entschädigung und das bedrückt mich schon sehr #schmoll

            Alle Versuche, ihr begreiflich zu machen, wieso es mir wichtig ist, dass sie überhaupt macht - wo auch immer - endeten damit, dass sie sich dem Thema entzieht. Wenn sie gar nicht weiter weiß stellt sie sich sogar schlafend. Entsprechend habe ich bisher auch noch keine Antwort auf die Frage erhalten, wo sie denn ihr großes Geschäft verrichten möchte und wie sie sich das Leben ohne Windel und ohne Toilette so vorstellt.

            Abwischen kann sie übrigens. Wieso das im Kiga unbedingt die Erzieher übernehmen wollen, weiß ich nicht. Dazu kamen wir auch nicht mehr, da sie dann eben gar nicht mehr ging und in die Hose machte. An Tag zwei wurde mir dann mitgeteilt, dass meine Tochter eben wieder eine Windel trägt. Wie erwähnt kann ich das nachvollziehen.

            Ihr Entscheidung ist einhalten bis es irgendwann von alleine raus kommt und sie in die Hose macht. Das kann nicht der weg sein. Zumal sie sich die Windel eben immer wieder ab macht. Ich möchte nicht, dass sie Verstopfung bekommt oder es ihr schlecht geht #schmoll

            Heute war sie nun gar nicht und das, obwohl sie am späten Nachmittag freiwillig eine Windel anzog. Ich bin nun auf morgen gespannt. Man sieht ihr an, dass es ihr so nicht gut geht :-(

            Liebe Grüße
            Hopsi, ratlos

            • Hm..das klingt wirklich schwierig.#kratz
              Und wenn du es einfach ne zeit lang ignorierst, um den Druck rauszunehmen? Denn unter Druck steht ihr ja beide.

              Mein Sohn, hat für den Stuhlgang noch ca 6 Monate gebraucht (nachdem es mit pullern auf Toilette zuverlässig geklappt hat). Anfangs dachte ich auch "juhuu endlich keine Windel mehr" und habe versucht und getan, dass er endlich auch zum großen Geschäft auf Toilette geht...geholfen hat dann nur die Zeit ,wahrscheinlich, und dass ich dann aufgehört habe, es unbedingt zu wollen. Ich habe dann irgendwann zu ihm gesagt, dass ich ihm das völlig überlasse, er soll nur sagen, wenn er meine Hilfe braucht, nach weiteren Wochen (2,3,o4, ich weiß nicht mehr), ging es dann plötzlich. Er hat aber anstandslos ne Windel genommen.

              Ich hoffe, ihr findet einen Weg!

              LG #winke

    Hallo
    Da ich bisher nicht in der Situation war, weiß ich nicht wie "wertvoll" meine Idee ist. Wie wäre es mit ein paar Stoffwindel Höschen als besondere Unterwäsche? Das würde es für die Kleidung etwas angenehmer machen wenn doch etwas daneben geht und sie hat in ihren Augen trotzdem eine normale Unterhose an.

    Ich kann gut verstehen dass du mittlerweile genervt bist, vielleicht klappt es mit der Art der Absicherung etwas besser und du thematisierst es ihr gegenüber erstmal anders als gerade?

    LG

    • Guten Abend!

      Auf genau diese Idee kam ich heute morgen auch. Ich bin direkt los gestiefelt und habe windelvlies besorgt und suche nun nach einem tauglichen Schnittmuster. Ich brauche vielleicht genau diesen Zwischenschritt, dass sie sich wegen der Windel nicht als Baby fühlt und ich mich wegen der vielen Unfälle nicht genervt.

      Ich bin gespannt, ob sie das annehmen kann. Ansonsten habe ich die Hoffnung, dass die Zeit auf meiner Seite ist es und bei ihr irgendwann der Knoten platzt und es funktioniert. Es quietscht mir regelrecht in der Seele, so ein Drama aus der Sache machen zu müssen. Bisher gibt es bei uns immer nach dem Motto "alles zu seiner Zeit" zu und nun habe ich mich da so festgefahren #schmoll

      Liebe Grüße
      Hopsi

      • Google mal nach Töpfchentrainingshöschen, Trainigs-Höschen .... Gibt verschiedene Bezeichnungen. Gerade ein Mädchen kann man mit den verschiedenen Designs evtl. dafür begeistern und es ist der benötigte Zwischenschritt.

Falls es dir hilft, auch das geht vorbei!

Ich habe damals mit versprochenen Belohnungen gearbeitet.

Gibt es etwas, dass sie sich sehnlichst wünscht? Kann sie haben, wenn sie in die Toilette macht. Und nur behalten, wenn sie dabei bleibt.

Grausam, ich weiß, aber das ist der Gestank und der Dreck auch.

Top Diskussionen anzeigen