Kindergartenalter

10.08.17 - 09:35

windel - ich dreh durch...

guten morgen... na ja, mehr so mittelprächtig....

jedenfalls geht es um meine mittlere - inzwischen 3,5 jahre alt.

dass sie mit ihren dreieinhalb nicht der frühstarter in sachen windelfrei ist, war mir klar. auch, dass sie sich grundsätzlich schwer tut, dinge loszulassen... ABER....

inzwischen sieht es hier folgendermaßen aus:

das kind steht auf, reißt sich ihre höschenwindel vom po und stopp.... das wars....

also komme ich irgendwann zu den zeiten, in denen sie sonst in die windel machte und sage ihr, so möge bitte zur toilette gehen und schon brechen hier sodom und gomorrha persönlich herein #aerger

nein, zur toilette will sie nicht. pipi machen ist in ordnung, das klappt meistens sogar ohne, dass ich etwas sagen muss. das lasse ich also nun außen vor. aber wenn es um das große geschäft geht, herrscht hier krieg. und zwar einer, der mich an die grenzen meiner belastbarkeit und darüber hinaus führt.

mein kind weigert sich also, ihr großes geschäft auf der toilette zu erledigen. hocker, bücher, nette worte, händchen halten, nichts hilft. ich habe nichts getan, habe sie in ruhe gelassen. die folge war eine fiese verstopfung infolge derer sie den stuhl nach zwei tagen nicht mehr halten konnte und die volle ladung in die hose machte (schmerzfrei, aber unmengen)

bereits am nachmittag des ersten tages ist sie so voll, dass ihr bauch sich vor wölbt und sie augenringe bekommt. sie machte sonst viermal am tag in die windel. das kind ist also von natur aus mit einer regen verdauung gesegnet.

also gab ich auf. kind will nicht aufs klo, dann halt nicht. das problem ist: sie will auch keine windel mehr :-[ ich habe ihr eine gegeben, die sie anziehen konnte, wenn sie das gefühl hat, sie müsste groß machen. sie zieht sie nicht an, ich habe ihr eine angezogen, sie reißt sie kaputt, zieht sie aus, schmeißt sie mir wütend hinterher.

ich komm aus diesem thema nicht mehr raus. ich würde gerne gar kein thema daraus machen. irgendwann kam sie und sagte, sie bräuchte nun keine windel mehr. das ging zu hause gut und nach zwei wochen ging sie wieder in den kiga und fortan hatte ich jeden tag eine versaute hose im gepäck :-( das konnte ich den erzieherinnen nicht zumuten und habe ihr daher anfangs wieder eine windel angezogen. da ging es auch noch. dann kamen die ferien. sie meinte wieder, sie bräuchte keine. wir sind zu hause und flexibel, also durfte sie sie ab machen... hätte ich vorher gewusst, wie das endet, ich hätte es da schon unterbunden.

und nun? ich ertrage es nicht, dass sie mir die volle ladung in die unterwäsche macht. ich könnte mich regelmäßig übergeben, selbst besuche auf dem spielplatz enden auf diese art und weise und alles reden hilft nicht.

momentan streiten wir pausenlos und ich bin vollkommen hilflos. windel macht sie ab, im zweifel etliche male. ohne windel verstopft sie und macht dann irgendwann in die hose...

hat irgendwer noch eine idee, was ich tun kann? vorrangig geht es mir darum, die situation hier zu hause wieder zu entspannen. ob es mit einer windel endet oder nicht, ist mir folglich egal. ich will nur endlich wieder eine gute beziehung zu meinem kind. ich will nicht um etwas streiten, was sie scheinbar nicht beeinflussen kann oder wo eben irgendwo noch eine blockade ist. aber ich ertrage keine versaute wäsche mehr #schmoll

#danke und liebe grüße
hopsi, am rande des wahnsinns + die wilden drei

6 direkte Antwort(en) auf den ausgewählten Beitrag:

10.08.17 - 10:09

Hi,

dann wechsel nicht sofort die Hose, sie merkt dann besser wie eklig das ist.Und dann soll sie die auch selber ausswaschen. Fruchtet das nicht dann Windel an!Egal was sie für Theater macht, du bist die Mama und hast das sagen nicht anders herum.
Ich würde auch Dinge streichen was sie besonders liebt, damit sie sieht es gibt Konsequenzen.
Und mit 3,5 versteht sie auch sehr wohl um was es geht.
Viel Glück

10.08.17 - 10:58

Hallo!
Das, was meine Vorschreiberin sagt, finde ich nicht gut! Das verbindet einen natürlichen Vorgang mit Strafe. Das kann zu noch größeren Problemen führen.

Erkläre ihr, dass sie die Wahl hat, das große Geschäft in die Toilette (oder Töpfchen) oder in die Windel zu machen. Sie darf bestimmen. Ich glaube kaum, dass sie es angenehm in die Hose zu machen (frag sie mal!). Stell ihr die Windeln zur freien Verfügung.

Mach ihr aber auch klar, dass die Hose keine Option ist. Sag ihr auch, dass du dich ekelst.
Will sie dennoch nicht, musst du dich durchsetzen und ihr die Windel anziehen.

Erwarte aber nicht, dass das gleich klappt. Frag sie, wie sie sich das ganze vorstellt und bleib gelassen (ja, ich weiß, dass das sehr schwer ist) und versuch es nicht ständig zu thematisieren. Und bleib im Dialog mit der Kita, ihr müsst da zusammen arbeiten.

LG #winke

10.08.17 - 18:24

Hallo
Da ich bisher nicht in der Situation war, weiß ich nicht wie "wertvoll" meine Idee ist. Wie wäre es mit ein paar Stoffwindel Höschen als besondere Unterwäsche? Das würde es für die Kleidung etwas angenehmer machen wenn doch etwas daneben geht und sie hat in ihren Augen trotzdem eine normale Unterhose an.

Ich kann gut verstehen dass du mittlerweile genervt bist, vielleicht klappt es mit der Art der Absicherung etwas besser und du thematisierst es ihr gegenüber erstmal anders als gerade?

LG

12.08.17 - 23:23

Falls es dir hilft, auch das geht vorbei!

Ich habe damals mit versprochenen Belohnungen gearbeitet.

Gibt es etwas, dass sie sich sehnlichst wünscht? Kann sie haben, wenn sie in die Toilette macht. Und nur behalten, wenn sie dabei bleibt.

Grausam, ich weiß, aber das ist der Gestank und der Dreck auch.

15.08.17 - 09:42

Meine Vorschläge, zum Teil schon oben erwähnt :

- Trainerhöschen (zB von Imse Vimse, sehr schick)
- Sie selber etwas aussuchen lassen, sei es ein schickes Prinzessinnentöpfchen (mit 3,5J. ist sie eigtl zu groß, aber meine Große liebt ihr Töpfchen bei Oma, zu Hause geht sie auf die Toilette) oder neue Windeln,...
- Ihre Lieblingshose anziehen, die sie evtl nicht "einsauen" will. Falls doch, bleibt die Hose dann 1Woche in der Wäsche
- Nichts untenrum anziehen, oben Kleid/Rock/langen Pulli
- Belohnungen einführen (1 Gummibärchen/Sticker für Pipi ins WC plus der Hinweis, dass sie 10Stück/1Packung bekommt, wenn das große Geschäft auch ins WC/Töpfchen geht)
- Bücher zum Thema zB Moritz Moppelpo braucht keine Windel mehr
- konsequent/immer nach Hause gehen und da bleiben (ohne Extra-Bespaßung), wenn sie auf dem Spielplatz/im Garten oä einmacht

Ich glaube aber, die Situation ist schon zu festgefahren, bei dir macht sie dicht.
Überlasse das Thema jmd anderen: große Geschwister, Oma, Papa,...

Meine Tochter ist auch 3,5. Wären wir in der Situation, würde ich Oma bitten, mit ihr nen schönen Tag zu haben. Sie könnten einkaufen gehen. "Ich würde dir gern diese total süße Leggings kaufen. Aber es wäre schade, wenn d da reinkackern würdest. Wieso magst du denn nicht ins WC/Töpfchen machen? Sollen wir mal schauen, ob es einen schönen Sitzverkleinerer/Treppe/Hocker/Topf/? für dich gibt? Soll ich dir mal was verraten? Bei mir/deiner Mama/deinem Papa/Onkel xy war das damals genauso und als er dann xyz, hat es geklappt und er war richtig stolz." Oder "wir könnten zum Spielplatz gehen, geh bitte noch mal pullern und kackern" aus dem Bad verschwinden und es als ganz selbstverständlich ansehen, dass sie auch macht (also ohne Druck und Zugucken etc).

Viel Erfolg und starke Nerven wünsche ich euch.

15.08.17 - 21:47

Hallöchen

Ich habe jetzt nicht alle Beiträge dazu gelesen.
Meine Nichte hatte in dem Alter genau das gleiche Problem. So oft Verstopfung und ewig Besuche beim Arzt.

Bei ihr war es Scham. Naja wenn man beim Windeln "iiibhäähh" sagt obwohl man es lustig meint, merken sich die Kleinen das sehr lange ( gerade Mädchen).

Meine Schwester war auch am verzweifeln. Letztendlich haben alle mitgeholfen. Klo Party. "Jeah super". Immer und immer wieder. Ihr musste klar werden, dass es was normales ist. So merkwürdig wie es klingt. Es war immer wieder Thema. Meine Schwester hat gesagt dass sie jetzt "groß macht", ob sie auch muss. Mein Schwager, Neffe und Oma ebenso.

Spätestens im Kiga klappt es irgendwann von alleine. Schließlich gehen dort alle zum Klo. Wenn man da in die Hose macht ist es peinlich und bis Zuhause warten wird nicht immer gehen.

Nicht streiten. Das macht doch nur noch mehr Angst vor dem Thema. Bald ist das Problem nur noch eine Geschichte.
Viel Glück

Diskussionsübersicht
Top Diskussionen anzeigen