Frühstück und täglich grüßt das Murmeltier

    • (1) 22.08.17 - 23:02

      Hallo zusammen,

      mein Großer ist 3,5 und ist kein guter Esser... frisches Obst, Gemüse gehören nicht zu seinen Favoriten, wir bieten es jedesmal an und motivieren ihn zum probieren, aber ohne Druck und Zwang. Süßkram gibt es ab und zu, aber nicht frei verfügbar, Nachtisch wenn ausreichend "Vernünftiges" gegessen wurde, Wir legen Wert auf eine gemeinsame Mahlzeit am Tag, bei uns das Abendessen. Soweit zu unseren Essensregeln.

      Ich bestehe allerdings darauf, dass er nicht ohne Frühstück aus dem Haus geht, er darf frei entscheiden was es gibt, Brot, Toast, Leicht und Kross belegt mit Wurst, Geflügel oder Fleischsalat, Marmelade, Nutella nur, wenn es die zweite Scheibe ist. Müsli mag er nicht, bzw. Chocopops nennt er Müsli, aber die fallen bei mir nicht unter Vernünftiges. Joghurt mag er auch nur die zuckerreichen Varianten ohne Obst.

      Er bekommt ein belegtes Brot mit in den Kindergarten, aber das rührt er meist nicht an, er frühstückt um acht, geht um neun in den Kindergarten und Frühstück dort wäre bis zehn.

      So, wenn er morgens aufsteht hat er Lust zu spielen und zu allem möglichen, aber nicht auf Frühstück. Wir haben regelmäßig Stress weil ich ihn ans Frühstück erinnern muss und eben drauf bestehe, dass er bevor es in den Kindergarten geht, erst was essen muss. Ich finde die Verbindung von Zwang und Essen aber echt doof, will ihm ja auch keine Essstörung anerziehen #zitter

      Was ist Euch wichtig? Welche unumstößliche Regeln gibt es und wo nehmt Ihr es lockerer?

      Viele Grüße
      Hannoverhäsin

      • Ich war früher auch der Typ, der morgens vor der Schule nichts essen konnte. Mir wurde sofort schlecht, wenn ich vor der ersten pause um 9:30 etwas hätte essen müssen. Meine Eltern haben das akzeptiert und der Kompromis war, dass ich wenigstens etwas trinke, ehe ich aus dem Haus ging. Das war ok für mich. Mein Sohn möchte morgens meistens frühstücken, wenn nicht, ist das auch ok für mich. Aber auch ich bestehe auf wenigstens etwas trinken (rotbäckchen saft). Im Kindergarten ist offenes Frühstück, zwischen 8-11 Uhr können die Kinder eben, wann sie wollen..Sie müssen aber auch nicht. In der Brot Dose ist immer nur etwas, was er mag. Etwas Brot mit Wurst, etwas Obst und ein Baby Bell. Manchmal auch ein kleines Würstchen. Meist isst er alles, mal hat er keinen hunger/ vergessen, zu essen oder mochte einfach mal plötzlich die Wurst nicht mehr. All das ist ok für mich, er weiß selbst, wann er hingerichtet hat und wann nicht. Und mittag isst er regelmäßig gut im Kindergarten. Ein gesundes Kind verhungert nicht, wenn es kein Frühstück isst. Es nimmt sich, was es braucht und wann es das braucht. Ich bin da sowas von entspannt.

        • ... also schlecht wird ihm nicht vom Frühstück, egal zu welcher Uhrzeit.

          Er hat auch nur Sachen dabei, die er mag, bekommt er hier zu Hause auch angeboten, sonst wäre es ja richtig schlimm....

          Ich bin was Essen angeht ebenfalls recht entspannt bis auf das Frühstück eben und Einschränkungen bei den Süßigkeiten. Wenn ich ihn lasse wie er möchte, würde er aber nie zum Apfel greifen....

          tja vielleicht muss ich das mit dem Getränk mal versuchen und einfach mal abwarten was passiert #kratz

      Hallo

      Dein sohn hat einen magen wie seine faust.

      Er muss um 8 frühstücken und du wunderst dich das er um 9-10 kein appetit hat und er sein frühstück wieder mit heim bringt?

      Mich wunder das ehrlich gesagt nicht.

      Meine kinder stehen um 6 aug sind um 7 im kiga und esden die erste mahlzeit dort um 9.

      Würde ich meine kinder zwingen vor dem kiga zu essen müssten sie noch früher raus.

      Vorallem die kleine braucht anlaufzeit um essen zu können. (Wie ich auch)

      Die große kann aufstehen und direkt in eine Frikadelle beißen... da kommtd mir beim Anblick schon hoch.

      Mich würd mal interessieren wie euer we aussieht?

      Wann steht er auf? Wann isst er? Isst er freiwillig oder gebt ihr auch da zeiten vor?

      Ich hab allerdings 2 normale esser die zeitweise gut und phasenweise auch schlecht essen. Aber in der hinsicht gibt es kaum druck.

      Beliebtes "frühstück" meiner kleinen sind apfeltaschen.
      Beliebtestes frühstück der großen sind pizzawaffeln.

      Ich würd an deiner stelle den druck rausnehmen und wenn er morgends halt keinen hunger verspürt dann nicht.

      Er frühstückt dann ja im kiga.

      Alternativ mal mit smoothies probiert?

      Wenn es lönger sättigen soll einfach noch ein paar haferflocken reinpürieren.

      Beliebt sind hier auch selbstgemachte frühstücksmuffins oder müsliriegel.

      Aber in der woche wird hier in 90% aller fälle nichts gegessen.

      Was sagt er denn wennnman fragt was er essen möchte?

      Meine essen zb auch gerne einfach mal obstsalat mit joghurt/ quark.

      Wie schaut es aus mit Rührei auf toast?

      Quarkbrötchen?

      Hmm... vll einfach noch ein paar andere sachen testen?

      Lg und viel erfolg

      • Danke für Deine Anregungen, bis auf Rührei oder Quarkbrötchen würde er wahrscheinlich nichts davon anrühren, aber das könnte man ja versuchen und nein, es wundert mich nicht, wenn das Brot in der Brotdose bleibt, er hat ja gerade vorher erst zu Hause gegessen, mir ist ja aber wichtig, dass er nicht ohne Frühstück aus dem Haus geht... und trotzdem ein Brot dabei hat falls der große Hunger kommt.

        Auch am Wochenende steht er meist um sieben auf, dann gibt es aber oft Brötchen und Ei, Wochenendfrühstück halt, manchmal aber auch nur Toast und Brot wie unter der Woche. Da isst er genauso gut oder schlecht, wenn wir nichts vorhaben lasse ich ihn und ansonsten wieder, bitte was essen, es geht nicht ohne aus dem Haus.

        Smoothies würde er sicher nehmen #kratz
        Er frühstückt dann ja im Kiga meinst Du und da bin ich mir eben nicht so sicher, ich schätze er leert dann die Knabberdose, was ja aber kein Frühstück im herkömmlichen Sinne wäre.

        Wenn ich ihn frage was er möchte kommt entweder was konkretes mit Toast und Salami oder ich will nichts essen...

        wenn er so vielfältig und gut essen würde wie Deine wäre ich sicher entspannter, Obstsalat, Müsliriegel...

        • Wieso ist dir so unendlich wichtig, dass er zu hause etwas essen MUSS? Wenn er keinen hunger hst, dann lass ihn. Du tust ihm nichts gutes, wenn du ihn zum essen zu hause zwingt. Warum MUSS er etwas zu hause essen? Was ist der Sinn dahinter?

          • ... weil ich dann in die Hand habe und sehe was er isst, das er isst und gestärkt in den Tag geht, ich finde ein Frühstück wichtig für alles im Grunde genommen, Konzentration, Energie und es gehört für mich zu einem strukturierten Alltag dazu...

            • Ich kann den Wunsch bei Dir schon verstehen, aber ich gebe zu bedenken:

              Nicht Du solltest ihm etwas aufdrücken, von dem Du gerade glaubst, es sei gesund (was dann ja meist ein paar Jahre später wieder widerlegt wird) und für jeden Menschen allgemein gültig (da merkt man doch schon, dass das so nicht stimmen kann, oder?), sondern:
              Du darfst ihn dabei unterstützen, ein Körpergefühl zu entwickeln, sich und seinen Körper kennenzulernen, herauszufinden, was ER braucht (das kann etwas ganz anderes sein als das, was DU brauchst) und einen gesunden Weg für sich selbst zu finden.

              Es geht einzig und allein darum, dass er sich kennenlernt. Das kannst Du ihm nicht abnehmen, weil Du seinen Körper siehst aber nicht fühlst, wie er sich gerade anfühlt und Dein Kind zu klein ist, das detailliert zu beschreiben. Es gibt genau einen Fachmann auf der Welt für den Körper Deines Kindes und das ist Dein Kind!

              Ich hab leider gerade keinen Link dazu, aber es gab mal Experimente mit Kindern, die essen und trinken durften, wie sie wollten. Dabei kamen die ekelhaftesten Frühstückskombinationen heraus wie Leber mit Orangensaft oder so etwas. Diese Kinder waren kerngesund und hatten beste Blutwerte!

              Genauso ist es mit der Rohkost: Für den einen Körper das Nonplusultra und beste Basis, für den anderen Körper schwer zu verarbeiten und schlecht zu verdauen.
              Mein Mann hat schon immer viel und gerne Rohkost gegessen und hat erbärmliche Blutwerte. Ich esse sehr selten Rohkost (mag alles lieber gekocht oder gebacken) und habe großartige Werte. Ich bin seltener krank, hab die bessere Figur... Mein Körper ist einfach anders als seiner. Ab und zu hab ich mal richtig Lust auf einen Apfel, dann esse und vertrage ich den auch. Und dann sagt mein Körper wieder tagelang nein danke.

              Was die Energie für den Tag angeht: Im Prinzip hast Du schon recht. Man hat mehr Energie, wenn man etwas essen konnte, das man brauchen kann. Kleines Aber: Es gibt auch Menschen, die morgens erst in Schwung kommen müssen, die nicht gleich die Energie haben, Essen zu verdauen UND den Tag anzufangen. Für diese Menschen ist es so, dass sie nach einer morgendlichen Mahlzeit mit Müdigkeit, Übelkeit oder anderen Erschöpfungsanzeichen zu kämpfen haben. Dann sollten sie darauf hören und erst essen, wenn ihr Körper danach verlangt.

              Ich weiß, für uns ist es manchmal sehr schwer, Vertrauen zu haben, dass das Kind es wirklich besser weiß. Viele von uns sind noch groß geworden mit "ein Löffelchen für Papa", viele haben als Babys die Flasche in den Hals bekommen, damit sie ruhig sind oder mussten verhasstes Gemüse essen. Dann ist es schwer, ein gutes Körpergefühl zu entwickeln. So wie Kinder sich schwer an normale Nahrungsmittel gewöhnen können, wenn sie es gewöhnt sind, überwürzte und mit Geschmacksverstärkern angereicherte Fertignahrung zu nehmen. Aber von Natur aus kommen wir tatsächlich mit der Fähigkeit zur Welt, zu spüren, was und wieviel wir brauchen. Heute haben wir das Glück, dass wir da schon viel mehr wissen als früher und viele Fehler vermeiden können, die unsere Eltern noch gemacht haben.

              Und last but not least: Wir haben ein so großes Überangebot an Nahrung in unserem Alltag, da wäre es für uns alle gesünder, wenn wir mal die eine oder andere Mahlzeit ausfallen lassen würden. Das, was wir haben ist nicht optimal, sondern viel zu viel!

        Hmm ok.

        Also ohbe das jetzt böse zu meinen aber ich denke dein "du musst bevor du das haus verlässt was essen" bereitet deinem sohn unterbewusst sehr viel druck.

        Ich kann verstehen das du sagst er soll gestärkt und energiegeladen durch den tag gehen und ein gesundes ausgewogenes frühstück ist der beste start etc.

        Klar ist nachweislich so und angeblich aich gewohnheitssache.

        Wie gesagt ich bin keine frühstückerin.

        Ich muss mind. 3 std wach sein um wirklich was essen zu können. Damit mein ich jetzt nicht 3 löffel joghurt oder 1x in eine banane beißen sondern richtig eine normale portion an mahlzeit.

        Mich wundert es das du sagst das du dir nicht sicher bist das er im kiga essen würde wenn er zu hause nichts gegessen hat.
        Wie läuft frühstück bei euch im kiga ab?

        Bei uns ist es so das die kinder gemeinsam frühstücken. Jeder nimmt sich was er möchte und macht sich ein brot. Die kleinen kriegen natürlich hilfe. Es steht rohkost und obst breit. Cornflakes und müsli joghurt milch 1x die woche ei etc.

        Nutella und marmelade darf erst aufs 2. Brot.

        Und daher weiß auch die erzieherin am tisch was ein jedes kind gegessen hat.

        Nicht 100% ob es 3 oder 4 scheiben gurke 1 oder 2 spalten apfel hatte. Aber egal aus welcher gruppe ich mein kind hole (die beiden gehen in verschiedene gruppen) die erzieher können mir sagen "ja frühstpck war gut sie hat 2 scheiben gegessen und eine hand voll rohkost" oder halt" frphstpck war heut nicht so klasse. Sie aß nur 1/2 scheine brot mit belag und etwas obst" etc.

        Vll braucht dein sohn zeit zum wach werden?
        Vll mag dein sohn morgens nicht essen weil er weiß es gibt im kiga Frühstück und es viel schöner in der gruppe mit freunden zu essen?

        Ich weiß nicht. Ich hab irgendwie das gefühl du thematisierst das alles zu sehr.

        Ich kann dein wunsch nach vitaminen und balastoffne und mineralieren etc morgens wirklich nachvollziehen. Allein schon wo es bald auf den herbst zu geht und man denkt das Immunsystem braucht regelmäßig und vorallem auch morgens vitamine etc.

        Allerdings denke ich zeitgleich du baust zuviel druck auf.

        Wenn es dir reicht biete mal ein smoothie oder shake an.

        Alternativ versuch ihn mal eher zu wecken.

        Und sonst vll mal über den eigenen schattem springen und dieses "ohne essen gehts nicht aus dem haus" ausfallen lassen.
        Einfach mal den ganzen druck raus nehmen. Biete essen/ smoothie etc an und wenn er sagt ok. Dann ok. Wenn er sagt nein dann halt nein.
        Mal für 1 oder 2 moante. Einfach mal die entscheidung in seine hände legen. Und guck was passiert. Er wird schon nicht auf dem weg zum kiga zusammenbrechen ;-)

        Meine große zb hatte mal eine rohkostphase die mich anfangs echt irre gemacht hat.
        Sie war bis dahin ein quasi alles esser. Dirchschnittliche bis gute menge und von heute auf morgen aß sie nicht mehr wirklich. Ich dachte erst ok sie wird krank und ich hab nichts dazu gesagt, bekanntlich holt der körper sich was er braucht.

        Eine woche verging. Das kind wurde nicht krank. 2. Woche verging. Kind noch immer gesund. Sie half beim kochen und naschte und aß dann nicht mehr. So verbat ich das naschen beim kochen (was mir ernährungsbedingt wiederstrebte aber ich wollte ja das sie mitisst) und dennoch aß das kind nicht.
        Nudeln gingen. Fleisch ging manchmal. Reis ging. Eb?y ging. Couscous ging... aber kein gemüse mehr und sie aß davor beinah alles. Oliven. Artischocken. Spargel. Spinat...alles kein thema.

        Die 3. Woche war vergangen und ich begann langsam mir sorgen zu machen.

        Letzlich fangen wir raus sie mochte es einfach nicht mehr gekocht.

        Sie hatte beim kochen genascht weil sie es mochte. Aber gekochte/geschmorte paprika ist geschmacklich und vorallem von der Konsistenz her eben anders als roh... ebenso kohlrabi, möhren, etc.

        Die phase blieb einige wochen und inzwischen isst sie wieder das meißte. Oliven zb mag sie nicht mehr. Plötzlich mag sie auch keine himbeeren mehr.

        Geschmäcker verändern sich.

        Biete essen an. Aber zwing ihm nichts auf, denn letzlich lernt er unter zwang zu essen weil andere es wollen.
        Und eben nicht aus lust aus hunger aus leidenschaft zu essen. Er sieht essen iwann als ein notwendiges Übel an. Er muss dringend lernen das essen spaß machen kann, das gutes essen freude bereitet das es abwechslung gibt.

        Hilft er beim kochen?

        Wenn nicht bezieh ihn mal mit ein.

        Gurke schälen. Dressing rühren. Pizzateig belegen etc. Es gibt soooo viel was die kleinen schon machen können und wenn amn selbst was dazu beigetragen hat schmeckts auch viel besser.

        Ihr könnt wurst ausstechen und auf mini pizzen legen und er kann fann papa sagen er hat alles wurstherzen mit ganz viel liebe ausgestochen.

        Lass ihn helfen. Lass ihn ausprobieren. Zeig ihm das tomaten nichts schlimmes sind auch wenn er keine essen möchte.

        Irgendwann wird er ein stück in den mund stecken.

        Macht zauberäpfel und lustige obstspieße.

        Isst er süßes? Wie wäre milchreis oder grießbei mit etwas obst und nüssen?

        Es muss nicht breite masse an obst sein wenn er nur äpfel mag dann eben apfel. Wenn er bananen isst dann bananen und wenn et physalis in den brei will dann eben die.

        Wenn du kompletz selber kochst kannst du den zuckergehalt variieren. Alternativ pfannkuchen machen und statt mit zucker zu süßen mit pürierter banane süßen. Oder datteln.

        Das essen einfach mal lustiger gestallten.

        Bezieh ihn mit ein. Kocht mal apfelmus. Ja ich weiß 500g kosten 49 cent und spart arbeit etc. Aber zeig ihm die welt der lebensmittel.
        Marmelade selber kochen. Da kann mam huvker prima reduzieren. Alteenativ püriertes obst als marmelade nutzen. Das ist nur der fruchtzucker drin.

        Tassenkuchen machen. Lass ihn brltchen formen und pflanzt sofern platz ist mal eine tomaten oder gurkenpflanze und ggf kräuter an.

        Nüsse und nussmus sind übrigens auch gute energielieferanten.
        Wie wärs mit mandelmus auf brot?

        Oder macht mal erdnussbutter kekse

        Es gibt soooo viele varianten kindern essen näher zu bringen. Mach dich offen für neues und hib deinem sohn die chance ein gesundes verhältnis zum essen zu entwickeln. Ganz ohne zwang. Ganz ohne druck.

        Was ist denn sein absolutes lieblingsessen?

        Ich drück dir ganz fest die daumen das ihr euren weg findet!

        Versteh meine antwort bitte nicht als angriff etc. Das mein ich wirklich nicht böse oder als vorwurf. Das kommt nur manchmal doof rüber hier. Das soll auch nicht so klingen das du bisher alles flsch gemacht hast etc! Aber ich hab ein bisschen das gefühl das dieses daheim essen segr auf euch allen lastet.

        Ich versteh dich total. Frühsrück ist wichtig und du willst das beste für dein kind - klar!

        Ich denk nur einfach anhand von dem was du schilderst sut das darauf beharren nicht der beste/ gespndeste weg für deinen sohn.

        Ich hoffe ich konnte dir nich ein paar anregungen mitgeben und ich hoffe ebenso das dein sohn sich einlässt und mal probiert und vll sogar 2,3 sachen dabei sind die ihm gefallen wo ihr ansetzen und aufbauen könnt.

        Ich war übrigens mal über ein jahr in ernährungstherapie und die therapeutin auch "omg sie müssen dringend lernen zu frühstücken"

        Ist bis heute nichts für mich. Letztmich hate sie einen smoothie/ milchshake aber akzeptiert.

        Vll solltet ihr da einfach erstmal ansetzen. 100ml frühstück. Das füllt den magen etwas er hat ein pasr vitamine und evtl dann um 10 uhr hunger wenn die Freunde essen.

        Aber da ich deinen sohn nicht kenne kann ich natürlich für keine meiner ideen eine garantie aussprechen.

        Wie sieht es körperlich bei ihm aus?

        Wie groß und wie schwer ist er? Ist das im normbereich?

        Hat er eisenmangel etc?

        Ist er blass oder schlapp? Schläft er genug?
        Wie ist sein haarwachstum? Hat er brüchige nägel? Trinkt er genug?

        Betrachte ihn als gesamtes und mach dich in punkto ernährung etwas lockerer.

        LG

        • Danke, verstehe Deine Antwort nicht als Angriff, alles gut! Ist auch lieb gemeint mit Spießen und Abwechslung und mitkochen und und....

          Er ist kein guter Esser was Obst und Gemüse angeht, aber er isst und ich beziehe ihn mit ein und wir varieren und er darf sowohl mitkochen als auch mitentscheiden, was es geben soll. Ich mache mir keine Sorgen über insgesamt zu wenig Gemüse oder Obst, es geht mir allein um das Frühstück und das zu Hause. Bei uns im Kiga isst jeder sein mitgebrachtes Brot, es steht immer auch Rohkost bereit, davon rührt er nichts an, nichts...

          Also nochmal, es geht allein um
          die Frage, wie startet er in den Tag und darüber werde ich nochmal nachdenken, um da eben keinen Druck mehr zu machen. Er wird nicht geweckt, er darf alleine aufwachen, weil es okay ist bis 9:00 Uhr im Kiga zu sein, also würde ich ihn nicht eher wecken nur fürs Frühstück. Er ist bis zum ersten Bissen schon eine Stunde bis anderthalb wach und es nicht hektisch hier... aber wie gesagt, vielleicht denk ich drüber nach ihm mal die Wahl zu lassen und sehe was passiert. Da ich ihm kenne denke ich, das Frühstück fällt dann eben aus und der Hunger wird mit der Knabberbox gesättigt.

Hi,

Also ich würde deinen Sohn da wirklich in Ruhe lassen.

Meine Mutter hat mich jahrelang gezwungen morgens vor der Schule (früher erinnere ich mich nicht wirklich) etwas zu essen.. ja sie hat es gut gemeint, wollte nur mein bestes..

ABER mir wurde so mega schlecht! Ich hätte wirklich brechen können und es war wirklich schlimm für mich, weil sie kein nein akzeptiert hat. Bis ich mich heftig gewehrt habe. Die hat mir winfachvnicht geglaubt, dass mir dieses frühe essen nicht gut tut. Sie dachte ich stopfe much dann in der Schule mit "müll" voll, weil ich auch die butterbrote öfter nach Hause gebracht habe.

Heute hat sich das verändert. Spätestens eine Stunde nach dem Aufstehen, werde ich hungrig.

Meine beiden Kinder können SOFORT nach dem Aufstehen essen, sie stehen auf und rennen zum Kühlschrank... auch nicht so toll #rofl

Aber wie gesagt, zwing ihn nicht. Anbieten ist ja ok aber auch eine Mama sollte mal ein "Nein" akzeptieren.

LG

  • ... siehste, bei mir war es oft anders, zu Schulzeiten bin ich oft mit leerem Magen aus dem Haus gegangen, weil,meine Mutter schon arbeiten war und es mir selbst überlassen war mir etwas zu machen... sicher nicht zu Kindergartenzeiten, aber ich fand das so ätzend kein liebevoll geschmiertes Brot zu haben und auch nicht mitzubekommen, vielleicht deswegen die Macke?

    • Hey,

      Ich nochmal

      "aber ich fand das so ätzend kein liebevoll geschmiertes Brot zu haben und auch nicht mitzubekommen"

      Ich glaube das ist euer knackpunkt.

      Du hast dir früher einfach einen anderen start in den tag gewünscht und projizierst jetzt deine persönliche idealvorstellung auf die bedürfnisse deines sohnes.

      Daher mein tipp wie oben auch.... biete essen / shake etc an aber zwinge ihm nichts auf.

      Dein kind wird nicht verhungern. Dein kind wird zu schulzeit sagen ob er essen möchte ob du es machen sollst, ob er es machen möchte etc, aber damit er sich dahingehend entwickeln kann um bedürfnisse zu erkennen und zu äußern musst du ihm freiraum geben.

      Dein bedürfnis von früher ist kein muss für jeden ;-)

      Ich war selbst schlüsselkind.

      Meine mutter war auch schon weg. Oder ich war mit auf de? arbeit.

      Fakt ist ich ging 13 jahre lang zur schule und mit ausnahme von ausflügen und tagesreisen zur klassenfahrt zb. Habe ich NIE zu hause von ihr frühstück gemacht bekommen, geschweigedenn essen für die schule mitbekommen.

      Entweder ich hab mir selbst was gemacht oder hab mein taschengeld geopfert oder halt bis Mittags/ nachmittags je nach schulform gehungert....

      Kennst du lunchables? Das war meißt mein "Frühstück" auf ausflügen... falls du das nicht kennt das waren kleine päckchen mit cracker, käse und wurstscheiben und einer caprisonne...ich glaub nen päckchen maoam oder was anderes süßes war auch noch drin... aber da bin ich mir nicht mehr sicher.

      Allerdings weiß ich das das nicht gesund ist. Aber ich weiß auch wie ich mich fühlte wenn ich essen musste (zb bei freunden übernachtet hatte) daher lasse ich meinen kids die wahl.

      Wie gesagt mini braucht Anlaufzeit.

      Die große macht die augen auf und fragt ob noch kartoffelsalat vom abend da ist.

      Menschen sind verschieden gibt deinem sohn raum sich zu entfalten.

      Er wird dir keinen vorwurf daraus machen wenn du ihm kein essen aufzwingst. Wichtig ist das er die möglichkeit bekommt.

      Heute, morgen und auch in 5 jahren. Wenn er dein Angebot annimmt ok! Wenn er keinen hunger hat isst er später was ;-)

      LG

      Ich denke schon dass es häufig eine Rolle spielt, welche Erfahrungen man selber in der Kindheit gesammelt hat.

      Man versucht besonders positive Erfahrungen in der Erziehung nachzuahmen und besonders negative ins positive umzuwandeln.

      Letzteres versuchen wir dann mit so einer inbrunst uns selbst zuliebe wieder gut zu machen (das hat etwas mit dem eigenen inneren Kind zu tun), dass es im schlimmsten Fall unseren Kindern wiederum schadet.

      Biete ihm ruhig weiter morgens etwas an und sonst packst du etwas mehr in die Brotdose ein. Außer er bringt dir immer die Hälfte wieder zurück, dann pack weniger ein oder biete es zuhause nochmal an.

      LG

(15) 23.08.17 - 05:39

Warum traust du deinem Kind nicht zu, das es selber merkt ob es Hunger hat oder nicht?

Genauso mit dem Obst und Gemüse...anbieten ist ja okay. Aber in meinen Augen ist "motivieren" auch schon eine Menge Druck.

Das man auf vernüntige Ernährung achtet, das sollte selbstverständlich sein. Nur wenn dann eine Mahlzeit aus so einem Regelwerk besteht, dann macht doch das echt keinen Spaß mehr. Wenn ich etwas nicht so gerne auf dem Tisch sehe, dann kaufe ich es halt nicht oder nur ganz selten. Ist es im Haus, dann darf das Kind (wie jeder andere im Haushalt) auch frei entscheiden. Und nicht zu vergessen, es gibt nun mal Menschen (also warum nicht auch Kinder) für die ist ein Frühstück süß, anderen gruselt es vor davor.

Vielleicht liest es sich auch nur so, aber es klingt als wenn du Nahrung zu einem ganz großen Thema machst. Man kann auf gute Ernährung auch achten, wenn man das nicht ständig in eine Regelwerk quetscht und thematisiert. Sogar Babys haben schon ein gutes Hunger- und Sättigungsgefühl, das hört doch nicht mit zunehmendem Alter auf, außer man manipuliert daran rum. Wenn du nicht ohne Frühstück aus dem Haus kannst, dann braucht das noch lange nicht für dein Kind gelten.

Ich wette du schaffst es nicht, zu deinem Kind zu sagen: "Ich habe einen Fehler gemacht, ab heute musst du nicht mehr frühstücken." und du dich dann entspannt auf die Dinge einlassen kannst, die dann geschehen (oder halt nauch nicht geschehen;-)).

Top Diskussionen anzeigen