Kindergarten verweigert grundlos Betreuung unseres kindes...HILFE

    • (1) 28.08.17 - 16:53

      Hallo ihr Lieben,
      Ich brauche einmal ganz dringend eure Hilfe!
      Wir haben plötzlich ein Riesenproblem mit unserem Kindergarten. Ich muss vorab vielleicht erwähnen, dass wir Eltern vom fünf Kindnd und bereits drei Kinder dieser Einrichtung besucht haben. Unser drittgrößter, besucht momentan noch dieser Einrichtung. Ab August sollte unser dreijähriger Sohn auch in den Kindergarten kommen. Der Platz wurde uns auch schon fest zugesagt und er ist auch in der Stadt für diesen Kindergarten angemeldet.

      Kurz vor Ende des letzten Kindergartenjahres, also Mitte Juli, wurden wir von der Kindergartenleitung und der stellvertretenden Kindergartenleitung zu einem Gespräch gebeten.

      In diesen wurde uns gesagt, dass unser Sohn Frühförderung benötigen würde. Mein Mann und ich waren erstmal ganz erstaunt, weil die ganze Zeit alles in Ordnung gewesen ist. Da unser Sohn große Schwierigkeiten mit dem Sprechen hat, dachten wir erst dass dass die Begründung dafür wäre. Daraufhin wurde uns aber gesagt, dass dies unwichtig sei, es gebe viele Kinder in der Gruppe die kaum oder gar nicht sprechen würden. Unser Sohn, bräuchte eine Einzelbetreuung, durch eine Integrationshilfe, da man seine Betreuung ansonsten nicht gewährleisten könnte.

      Mein Mann und ich war natürlich total geschockt. Unser Sohn besucht ja noch nicht einmal diese Einrichtung. Er war ein einziges Mal zum Eingewöhnungsnachmittag mit einem anderen Kind da und dort war auch alles in Ordnung gewesen. Zu den anderen zwei Termin konnten wir leider nicht kommen, weil die Kinder krank wurden und an dem anderen Tag mein Mann arbeiten musste und ich keine Geschwisterkinder mitbringen durfte.

      Da wir am Tag davor noch mit unseren Kinderarzt gesprochen hatten und dieser gesagt hatte, unser Sohn bräuchte so etwas nicht, hatten wir das natürlich auch erzählt. Aber laut Kindergartenleitung hat der Kinderarzt keine Ahnung und sie würden unseren Sohn nur betreuen wenn wir uns bei der Caritas für die Frühförderung anmelden. Wie sie die Möglichkeit dazu gehabt haben wollen dies zu beurteilen ist mir bis heute schleierhaft. Denn unser Sohn war nur ein bis zweimal morgens und mittags in der Woche mit die Geschwister abholen.
      Wir haben gesagt, das wir erst die u Untersuchung abwarten möchten, und ob man nicht erst einmal gucken könnte wie er sich im Kindergarten macht. Dann könnte man ja noch weiter sprechen. Aber alles wurde konsequent abgelehnt.
      Am letzten Kindergartentag habe ich schriftlich eine Begründung angefordert, Warum unseren Sohn der Kindergartenplatz verwehrt wird.

      Danach hatte die Einrichtung drei Wochen geschlossen.
      In der Zeit wären wir bei der u Untersuchung und beim HNO. Der hörtest war unauffällig, bei der U7a wurde uns Logopädie empfohlen. Darum habe wir uns auch sofort gekümmert und erneut Rücksprache mit dem Arzt bezüglich des Kindergartens gehalten. Da er meinte es wäre ja auch wichtig für den kleinen das er in den Kindergarten kommt, sollen wir das halt machen. Schaden könnte es nicht. Also haben wir unseren Sohn auch bei der frühförderung angemeldet mit langen Wartezeiten.

      Gestern war mein Mann sauberste mal wieder im Kindergarten und wollte wissen, wie wir mit der Eingewöhnung beginnen. Aber man verwehrt uns weiterhin den platz:-[ es ist unglaublich. E darf erst mit dem Schein von der Caritas in den Kindergarten. Ich kann mir nicht vorstellen das die das dürfen. Sie kennen unser Kind ja gar nicht! Und dann ruft die Leitung auch noch bei der Stadt an und tut dort so, als würden wir uns querstellen und uns nicht kümmern und uns mit dem Jugendamt gedroht wenn wir das mit der frühförderung nicht machen. Dabei ist er doch längst dort angemeldet. Wir kommen einfach nicht weiter. Der Kindergarten kassiert für den Betreuung'splatz Geld ohne eine Leistung zu vollbringen und wir dürfen unseren Sohn dort nicht hinbringen, ohne ruhen plausiblen Grund. Mein schreiben wurde auch noch nicht beantwortet. Man will erst abwarten wie es weitergeht. Liegt wohl daran, das man keinen Grund hat den man vorbringen kann.

      Sorry das es si mega lang wurde, aber vielleicht weiss jemand was man da machen kann und wie es rechtlich aussieht.

      Ich danke euch :-*

      • Hallo,
        ich habe das Gefühl, die wollen euch loswerden - und weißt du was? Egal, was jetzt passiert, ich hätte kein gutes Gefühl mehr, mein Kind dort betreuen zu lassen.
        Ich würde mich schleunigst um einen anderen Kindergarten kümmern! Alles Gute für euch!

        • Hallo,
          Danke für deine Antwort.
          Wir wollten ihn auch nicht mehr dorthin schicken unser großer geht momentan auch nicht mehr in den Kiga. Es sind auch noch weitere Sachen vorgefallen, die man bewusst versucht hat zu verschweigen.

          Das Problem ist, das es keinen anderen Kindergartenplatz gibt und uns immer wieder gesagt wurde, durch die frühförderstelle und den Kinderarzt, das wir versuchen sollten es zu regeln da es für ihn sehr sehr wichtig wäre in den Kindergarten zu gehen.
          Mich macht das ganze so unfassbar traurig und wütend und am schlimmsten finde ich, dass solche Menschen mit Kindern arbeiten. Unser kleiner hatte sich so sehr auf den Kindergarten gefreut :-/

            • So einfach ist das leider nicht. Wir haben ja offiziell einen Platz und somit keinen Anspruch auf einen weiteren.
              Außerdem kann ich weitere Fahrten nicht ermöglichen. Ich habe ja noch die Schulkinder die ich wegbringen und abholen muss. Wie gesagt, wir haben 5 Kinder und er älteste ist 8 Jahre alt.

      #winke

      Ich stehe auf dem Schlauch. Er kann den Platz haben wenn er Frühförderung bekommt.

      Und du schreibst, er ist dafür angemeldet?! Dann müsste doch alles klar sein.

      • Das dachten wir auch. Jetzt darf er erst kommen, wenn er bei der Untersuchung war und das kann bis Oktober oder länger dauern. Ich kann mir nicht vorstellen das die das dürfen, zumal sie unseren Sohn ja gar nicht im Kindergarten erlebt haben, da er ja nicht hingehen darf.
        Soweit wir wissen ist es eigentlich üblich, sich ein Kind für 6 Monate im Kindergartenalltag anzusehen.
        Ich verstehe es alles einfach nicht...

        Hallo.

        Vor allem ist es doch auch so, dass die Frühförderstelle entscheidet, ob Bedarf besteht oder nicht. Unsere Tochter wurde damals vom KinderArzt dorthin überwiesen. Die machen dann einige Tests und die entscheiden dann auch, ob ja oder nein...

        Habe noch nie davon gehört, dass der Kiga soetwas fordern darf. Die Sache klingt doch arg faul....

        VG

        • Die von der frühförderstelle waren auch total erschrocken und haben sich auch den Kindergarten notiert. Sie meinten auch, dass so etwas nur ein Vorschlag sein darf und nicht Erpressung. Das uns trotz allem der Platz verwehrt bleibt wissen sie noch gar nicht.

Hallo britta985
Ich war vor einiger Zeit in der selben Situation nur mitten in der Betreuungszeit.

Ich finde es hört sich an als hätten sie keinerlei Interesse euren kurzen bei sich zu betreuen.

Ein denk anstoss wäre vllt eine Tagesmutter?

Die kosten das selbe wie ein KiGa.

Ich drücke euch die Daumen das sich das Theater schnell erledigt

Top Diskussionen anzeigen